Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.

Australien

Hintergrundinformationen

 

Rahmen der Finanzberichterstattung in Australien

Das Konzept der 'Berichtseinheit'

Berichtseinheiten müssen die vom australischen Accounting Stnadards Boards (AASB) herausgegebenen australischen Bilanzierungsstandards und Interpretationen sowie - soweit einschlägig - die Vorschriften des Gesetzes über die Kapitalgesellschaften von 2001 (Corporations Law) beachten.

Eine Berichtseinheit ist 'eine Einheit hinsichtlich der Frage, was Nutzer, die für nutzbringende Informationen auf Mehrzweckabschlüsse angewiesen sind, von deren Existenz erwarten würden, um Entscheidungen treffen und die Ressourcenallokation beurteilen zu können. Eine Berichtseinheit kann ein einzelnes Unternehmen oder ein Konzern sein, der das Mutterunternehmen und sämtliche seiner Tochterunternehmen umfasst.'

 

Australian Accounting Standards Board (AASB)

Der AASB ist eine Behörde der australischen Regierung. Die Standards des AASB sind unter dem Namen australische Bilanzierungsstandards (Australian Accounting Standards) bekannt und umfassen die australischen Gegenstücke zu den International Financial Reporting Standards (IFRS). Als der AASB erstmalig mit der Übernahme von IFRS als australische Bilanzierungsstandards begonnen hatte, nahme er einige Änderungen an den IFRS vor, darunter die Abschaffung von Wahlrechten und die Hinzufügung einiger Angaben. 2007 änderte der AASB die australischen Bilanzierungsstandards, so dass sie für gewinnorientierte Unternehmen nunmehr ientisch mit den IFRS sind, wie sie vom IASB herausgegeben werden. Einige zusätzliche Angaben wurden beibehalten, und einige nicht den IFRS entsprechende Vorschriften finden Anwendung auf nicht gewinnorientierte Unternehmen und solche des öffentlichen Sektors.

 

Befolgung der IFRS

In der Anhangangabe, in der die Grundlage der verwendeten Rechnungslegungsgrundsätze beschrieben wird, wird das Rechnungslegungsregime als 'Australische Bilnzierungsstandards' bezeichnet. In der Anhangziffer heißt es dann weiter, dass die Befolgung der australischen Bilanzierungsstandards sicherstellt, dass Abschluss und Anhang des Unternehmens in Übereinstimmung mit den International Financial Reporting Standards (IFRS) stehen.

Das Testat des Wirtschaftprüfers referenziert auf die Befolgung der australischen Bilanzierungsstandards. Im Prüfungsbericht wird zudem ausgeführt, dass 'in der Vorstand in Übereinstimmung mit Bilanzierungsstandard AASB 101 Darstellung des Abschlusses in Anhangziffer Nr. xx zudem aussagt, dass Abschluss und Anhang auch in Übereinstimmung mit den International Financial Reporting Standards stehen, wie in Angabeziffer xx angegeben'.

Seit dem 30. Juni 2010 muss die Erklärung des Vorstands, die dem Abschluss von Unternehmen und anderweitigen Einheiten im Regelungsbereich des Gesetzes über die Kapitalgesellschaften von 2001 beiliegt, eine zusätzliche Erklärung beinhalten, in der explizit und ohne Einschränkung die Befolgung der International Financial Reporting Standards im Anhang zum Abschluss (wo diese Aussage getroffen wird) konstatiert wird.

 

Verringerte Angabevorschriften (Reduced Disclosure Requirements, RDR)

Unter einem neuen Regime abgestufter Rechnungslegungsregeln, die der Australian Accounting Standards Board (AASB) im Juli 2010 erlassen hat, können sich dazu berechtigte Unternehmen dafür entscheiden, die 'Verringerten Angabevorschriften' anzuwenden. Unternehmen, die öffentlich rechenschaftspflichtig sind, können die RDR nicht anwenden, sondern müssen stattdessen die australischen Bilanzierungsstandards zur Gänze befolgen (wie den IFRS gleichwertig sind).

Die RDR verlangen, dass Unternehmen die Angabe- und Bewertungsvorschriften sämtlicher australischer Bilanzierungsstandards (die den IFRS gleichwertig sind) befolgen, allerdings geringere Angabevorschriften haben.

Die neuen Vorschriften gelten für Geschäftsjahre, die am oder nach dem 1. Juli 2013 beginnen, können aber auch frühzeitig auf Geschäftsjahre angewendet werden, die am oder nach dem 1. Juli 2009 beginnen.

 

Musterabschlüsse

Die australische Mitgliedsfirma von Deloitte unterhält ein Archiv australischer Musterabschlüsse. Diese finden Sie auf der Internetseite www.deloitte.com/au/models.

 

Zugehörige Nachrichten

  • Papier des AASB zur Wesentlichkeit bei Angaben

  • 28.02.2014

  • Der australische Standardsetzer AASB hat ein Papier seines Stabs zu Wesentlichkeit im Zusammenhang mit Angaben herausgegeben. Darin wird den Vorwürfen der "Angabenüberlast" nachgegegangen, die oft gegenüber den IFRS erhoben werden, und es werden eine Reihe von Empfehlungen ausgesprochen, die Ersteller kurzfristig befolgen können.

  • AASB-Papier zur Bilanzierung von Schulden

  • 15.10.2013

  • Der australische Standardsetzer (Australian Accounting Standards Board, AASB) hat ein Papier mit einer konzeptionellen Analyse der Kernsachverhalte im Zusammenhang mit der Berichterstattung über Schulden veröffentlicht. Der Autor des Papiers spricht sich für eine breit angelegte Definition von Schulden, die Erfassung von Schulden allein auf Grundlage dieser Definition und nicht auf Grundlage separater Erfassungskriterien und die Bewertung von Schulden zu Gegenwartswerten beim erstmaligen Ansatz und in den meisten Folgeperioden aus.

  • AASB-Essay zu Ausweis und Angaben

  • 14.08.2013

  • Der australische Accounting Standards Board (AASB) hat einen Essay veröffentlicht, in welchem er Angaben und Ausweis im Kontext von Rahmenkonzepten diskutiert. In dem Essay wird argumentiert, dass in den Rahmenkonzepten infolge einer unzureichenden Erforschung der Beziehung zwischen den Bedürfnissen von Nutzern und den Charakteristika des Unternehmens eine "Lücke" zwischen der Zielsetzungs- und nachgelagerten Ebenen bestehe. In dem Essay wird ein möglicher breiterer Fokus auf 'Bestands- und Stromgrößen' und ein sich daraus ergebender neuer Ansatz für den Ausweis und die Angaben vorgeschlagen, der eine Abkehr von den traditionellen themenbezogenen Angaben darstellt.

  • Australien übernimmt die Änderungen bezüglich Investmentgesellschaften

  • 14.08.2013

  • Der australische Accounting Standards Board (AASB) hat einen Änderungsstandard herausgegeben, mit dem die vom International Accounting Standards Board bewirkten Änderungen in Bezug auf Investmentgesellschaften im australischen Kontext eingeführt werden. Der Änderungsstandard ist Ausfluss einer langwierigen Diskussion über die Änderungen zu Investmentgesellschaften in Australien, bei der unterschiedliche Sichtweisen zum Ausdruck gebracht wurden, darunter die Möglichkeit, die Änderungen überhaupt nicht zu übernehmen. Im endgültigen Änderungsstandard werden die vom IASB bewirkten Änderungen jedoch ohne Modifizierung übernommen, was eine Abkehr von den ursprünglichen Vorschlägen darstellt, denen zufolge zusätzliche australische Angaben erforderlich gewesen wären; danach hätten konsolidierte Finanzinformationen in australischen Geschäftsberichten angegeben werden müssen.

  • IFRS-Stiftung veröffentlicht Länderprofile zur Anwendung der IFRS

  • 05.06.2013

  • Die IFRS-Stiftung stellt auf ihrer Internetseite eine Sammlung von 66 'Länderprofilen' zur Verfügung, die detaillierte Informationen zur Anwendung der International Financial Reporting Standards (IFRS) und des IFRS für KMU in allen Rechtskreisen der G-20 und 46 weiteren Rechtskreisen enthalten.

  • Australischer Bericht fordert Reform der Berichterstattungim öffentlichen Sektor

  • 31.05.2013

  • Das australische Institut der Wirtschaftsprüfer (Institute of Chartered Accountants in Australia, ICAA) hat einen vom ehemaligen IASB-Mitglied Warren McGregor verfassten Bericht veröffentlicht, in dem eine Reform des Berichterstattung im öffentlichen Sektor weltweit gefordert wird. Dazu gehörten auch eine Reform des Rats für internationale Rechnungslegungsstandards für den öffentlichen Sektor (International Public Sector Accounting Standards Board, IPSASB) und die Integrierung der Finanzberichterstattungsmodelle des öffentlichen und des Privatsektors unter der Aufsicht der IFRS-Stiftung. Auf lange Sicht sei möglicherweise sogar eine Fusion des IPSASB und des IASB anzustreben.

  • Aktualisiertes Papier zur Bilanzierung von Kohlenstoffemissionen

  • 10.04.2013

  • Der Stab des australischen Standardsetzers Australian Accounting Standards Board (AASB) hat ein aktualisiertes Arbeitspapier zur möglichen bilanziellen Behandlung des australischen Mechanismus für die Bepreisung von Kohlenstoffemissionen (Carbon Pricing Mechanism, CPM) unter bestehenden australischen Rechnungslegungsvorschriften veröffentlicht.

  • DRSC ist Mitglied des ASAF

  • 19.03.2013

  • Die IFRS-Stiftung hat die Mitglieder des neu gegründeten beratenden Forums für Bilanzierungsstandards (Accounting Standards Advisory Forum, ASAF) bekanntgegeben, mit dessen Hilfe die Beziehungen des IASB mit der globale Gemeinde der nationalen Standardsetzer und ihrer regionalen Gruppierungen formalisiert und vereinfacht werden soll, und die helfen soll, wichtige regionale Perspektiven in die fachliche Arbeit des IASB einfließen zu lassen und allgemein Beratung zu aktuellen Themen der Standardsetzung zu bieten.

  • Australischer AASB richtet Forschungszentrum ein

  • 13.03.2013

  • Der australische Standardsetzer Australian Accounting Standards Board (AASB) hat die Einrichtung eines Forschungszentrum angekündigt, mit dem sichergestellt werden soll, "dass Australien weiterhin an vorderster Front der Gedankenführerschaft in der Finanzberichterstattung dabei ist".

  • Australische Analyse des Nutzens von IFRS-Abschlüssen

  • 25.02.2013

  • CPA Australia, eine der berufsständischen Rechnungslegungsorganisationen in Australien, stellt auf ihrer Internetseite eine Analyse des früheren IASB-Mitglieds Warren McGregor zur Verfügung, in der er der Kritik nachgeht, die von Vorständen und anderen in Australien und international in Bezug auf IFRS-Abschlüsse erhoben wird, und in der er den Nutzen von IFRS-Abschlüssen zu belegen versucht.

  • 10 Jahre IFRS: Rückblicke und Erwartungen - Teil zwei

  • 15.02.2013

  • Die Zeitschrift 'Australian Accounting Review' hat kürzlich den zweiten Teil einer Sonderausgabe herausgegeben, die das zehnjährigen Bestehen des International Accounting Standards Board (IASB) mit Forschungsbeiträgen zu den Auswirkungen der IFRS auf die Standardsetzung, die Praxis der Finanzberichterstattung und die Lehre der Rechnungslegung aus der Perspektive von Standardsetzern, Praxisteilnehmern und Wissenschaftlern feiert.

  • Bericht von der letzten IFASS-Sitzung veröffentlicht

  • 17.01.2013

  • Das Internationale Forum der Standardsetzer im Bereich Rechnungslegung (International Forum of Accounting Standard Setters, IFASS), das vormals unter dem Namen National Standard Setters (NSS) bekannt war, ist am 22. und 23. Oktober 2012 zu einer Sitzung in Zürich zusammengekommen. Eine detaillierte Zusammenfassung der Erörterungen bei der Sitzung wurde jetzt veröffentlicht. Unter anderem werden darin die Diskussionen zu der Beziehung zwischen dem IASB und den nationalen Standardsetzern und zu aktuellen Themen in der Finanzberichterstattung sowie die Berichte der regionalen Vereinigungen zusammengefasst.

  • Australischer Standardsetzer ist geteilter Meinung bei Investmentgesellschaften

  • 21.12.2012

  • Der australische Standardsetzer Australian Accounting Standards Board (AASB) hat einem Entwurf herausgegeben, in dem dargestellt wird, wie er sich vorstellt, die vom IASB herausgegebenen Änderungen in Bezug auf Investmentgesellschaften im australischen Kontext umzusetzen. In dem Entwurf wird die Verwendung zusätzlicher Angaben vorgeschlagen, aber es wird auch festgehalten, dass "die Mitglieder des AASB geteilter Meinung [...] in Bezug auf die Möglichkeiten der besten Vorgehensweise" waren. In dem Entwurf werden deshalb jetzt auch zwei alternative Sichtweisen vorgestellt, von der eine dazu führen könnte, dass die Änderungen in Bezug auf Investmentgesellschaften nicht für die Anwendung in Australien übernommen werden.

  • Neuseeland wird Änderungen in Bezug auf Investmentgesellschaften übernehmen

  • 10.12.2012

  • Der neuseeländische Standardsetzer New Zealand Accounting Standards Board (NZASB) hat die Grundsatzentscheidung gefällt, die Änderungen in Bezug auf Investmentgesellschaften, die der IASB Ende Oktober veröffentlicht hat, als neuseeländische Standards für gewinnorientierte Unternehmen zu übernehmen.

  • CPA Australia gibt Leitfaden zu prüfungsnahen Leistungen im Zusammenhang mit Nachhaltigkeit heraus

  • 06.12.2012

  • CPA Australia, eine der berufsständischen Rechnungslegungsorganisationen in Australien, hat einen neuen Leitfaden herausgegeben, in dem in die Nachhaltigkeitsberichterstattung eingeführt wird und der Hinweise enthält, wie bei der Erbringung von prüfungsnahen Leistungen nach ASAE 3000 'Beratungsaufträge, die keine Prüfungen oder prüferischen Durchsichten von historischen Finanzinformationen sind' im Zusammenhang mit Nachhaltigkeitsberichten vorzugehen ist.

  • Australischer AASB äußert Bedenken zur Erlöserfassung

  • 21.11.2012

  • Der australische Standardsetzer Australian Accounting Standards Board (AASB) hat an den International Accounting Standards Board (IASB) geschrieben und Bedenken über die Richtung zum Ausdruck gebracht, die die jüngsten Diskussionen des IASB zur Erlöserfassung genommen haben. Unter anderem geht es um eine möglich Wiedereinführung einer Schwelle in Bezug auf die Einbringlichkeit von Erlösen.

  • Australischer Standardsetzer zeigt sich besorgt über die Änderungen in Bezug auf Investmentgesellschaften

  • 02.11.2012

  • Der australische Standardsetzer (Australian Accounting Standards Board, AASB) hat vorläufig entschieden, die Übernahme der kürzlich vom IASB verabschiedeten Änderungen in Bezug auf Investmentgesellschaften in Australien zu verzögern, bis ein Konsultationsprozess in Bezug auf zusätzliche Angaben, der "aufgrund Bedenken hinsichtlich des Verlusts von Konsolidierungsinformationen, die sich aus den IFRS-Änderungen ergeben würden" angestoßen wurde, abgeschlossen ist.

  • Designierter IOSCO-Vorsitzender spricht über künftige Prioritäten

  • 22.10.2012

  • Die australische Wertpapier- und Investitionsaufsicht (Australian Securities and Investments Commission, ASIC) hat das Manuskript einer Rede veröffentlicht, die Greg Medcraft, der gegenwärtige ASIC-Vorsitzende und designierte Vorsitzende der internationalen Vereinigung der Wertpapieraufsichtsbehörden (International Organization of Securities Commissions, IOSCO), beim internationalen Zentrum für Finanzregulierung (International Centre for Financial Regulation) im September 2012 gehalten hat. In seiner Rede umriss Medcraft die wichtigsten Herausforderungen, denen sich die IOSCO seiner Meinung nach gegenübersieht, und stellte dar, welche Strategien gewählt werden können, um diese Herausforderungen zu meistern. Dazu gehört auch eine stärkere Rolle der Branche.

  • Überprüfung nach der Einführung von IFRS 8 - Gesprächsrunden und Diskussionsforen, aktueller Stand

  • 17.09.2012

  • Nationale Standardsetzer weltweit bieten in der kommenden Zeit Diskussionsforen an, um Rückmeldungen von den Anwendern zur Überprüfung nach der Einführung von IFRS 8 einzuholen, die der International Accounting Standards Board (IASB) angestoßen hat. Die Gesprächsrunden zielen darauf ab, den Standardsetzern zu helfen, ihre Position gegenüber dem IASB zu finden und zu stärken. Wir haben unseren Überblick über die demnächst stattfindenden Diskussionsforen aktualisert.

  • Überprüfung nach der Einführung von IFRS 8 - Gesprächsrunden und Diskussionsforen

  • 06.09.2012

  • Nationale Standardsetzer weltweit bieten in der kommenden Zeit Diskussionsforen an, um Rückmeldungen von den Anwendern zur Überprüfung nach der Einführung von IFRS 8 einzuholen, die der International Accounting Standards Board (IASB) angestoßen hat. Die Gesprächsrunden zielen darauf ab, den Standardsetzern zu helfen, ihre Position gegenüber dem IASB zu finden und zu stärken.