Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

2007

Accounting Roundup - das Jahr 2006 im Rückblick

23.01.2007

Auf unserer internationalen Seite wurde Accounting Roundup Sonderausgabe- das Jahr 2006 im Rückblick (in englischer Sprache, 434 KB), ein Newsletter unserer amerikanischen Kollegen eingestellt.

Diese 53seitige Ausgabe fasst die final verabschiedeten Rechnungslegungs- und Prüfungsleitlinien zusammen, die von FASB, IASB, DRSC, EITF, SEC, PCAOB und AICPA während des Jahres veröffentlicht wurden. Sie finden alle zurückliegenden Ausgaben des Accounting Roundup in englischer Sprache hier.

Sitzung der IASC-Stiftungstreuhänder am 18. und 19. Januar 2007 in Tokio

23.01.2007

Die Treuhänder der IASC-Stiftung, der Dachorganisation des IASB, kamen am 18. und 19. Januar 2007 in Tokio zu einer Sitzung zusammen.

Ein Teil der Sitzung am 18. Januar 2007 war der Öffentlichkeit zugänglich:

Zusammenfassung der Diskussion

Der Öffentlichkeit zugängliche Teil der Sitzung der IASC-Stiftung, 18. Januar 2007

Darstellung des Jahresabschlusses. Vertreter des IASB erklärten, dass die Verbesserung der Darstellung des Jahresabschlusses in drei Phasen vollzogen wird. Der Entwurf (Exposure Draft) zur Phase A wurde im März 2006 herausgegeben und ein final verabschiedeter Standard wird im zweiten Quartal 2007 veröffentlicht. Der Entwurf zur Phase A erlaubt sowohl einen Ansatz mit einer Aufstellung als auch einen Ansatz mit zwei Aufstellungen zur Darstellung des operativen Ergebnisses. Vertreter des IASB merkten an, dass, unter dem Ansatz mit zwei Aufstellungen, die Bestimmung, welche Erträge und Aufwendungen in Bezug auf das Betriebsergebnisses ausgeschlossen sind, freiem Ermessen unterliegt und das Betriebsergebnis gelegentlich von Bilanzerstellern manipuliert wurde. Deshalb würde der Board gerne zu einem Ansatz mit einer umfassenden Einkommensaufstellung (Statement of Comprehensive Income) übergehen, und den Ansatz mit zwei Aufstellungen eliminieren - auch wenn der Ansatz mit zwei Aufstellungen breite Unterstützung bei der Industrie findet. Einige Mitglieder der IASC-Stiftung brachten die Ansicht zum Ausdruck, dass sowohl Ersteller als auch Adressaten von Jahresabschlüssen weiterhin starkes Bedenken gegenüber dem Betriebsergebnis haben. Die Mitglieder der IASC-Stiftung schlugen dem IASB vor, einen erneuten Feldtest durchzuführen bevor eine finale Entscheidung zur Eliminierung des Ansatzes mit zwei Aufstellungen vorgenommen wird und zu einem Ansatz mit einer umfassenden Einkommensaufstellung übergegangen wird. Vertreter des IASB stimmten diesem zu.

Rahmenkonzept. Vertreter des IASB bestätigten, dass das Rahmenkonzept als Leitlinie nicht nur für den IASB im Standardsetzungsprozess, sondern auch für Abschlussersteller und Adressaten vorgesehen ist, um bei der Befolgung des theoretischen Konzeptes zu unterstützen, wenn keine spezifischen Rechnungslegungsverlautbarungen den betreffenden Sachverhalt adressieren.

Versicherungen. Das Projekt befindet sich zurzeit in Phase II, für die ein Diskussionspapier im ersten Quartal 2007 erwartet wird. Die Schlüsselfrage hierbei ist, wie die zukünftigen Zahlungsmittelzuflüsse und -abflüsse am besten zum Zwecke der Erfassung von Erträgen aus Versicherungen und des Ansatzes von Verbindlichkeiten aus Versicherungen bestimmt werden können.

>

John W. White, leitender Geschäftsführer der Division of Corporation Finance der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde (Securities and Exchange Commission, SEC), sprach auf einer Konferenz in der letzten Woche in London über "die Rolle der Aufsichtsbehörde hinsichtlich weiterer Bemühungen zur Verbesserung der Finanzberichterstattung durch International Financial Reporting Standards (IFRS) und die Förderung der Konvergenz der Rechnungslegung". In seinen Ausführungen sprach er auch die von der Aufsichtsbehörde vorgeschlagenen Entscheidungen zur Aufhebung der Börsennotierung von ausländischen nicht-institutionellen Emittenten an und deren Bemühungen zur Verbesserung der Implementierung der Vorschriften zur Berichterstattung interner Kontrollen des Sarbanes-Oxley Acts von 2002 an, einschließlich der Vorschriften für private nicht-institutionelle Emittenten. Stellungnahmen von John W. White zu Sachverhalten, die für IFRS relevant sind, umfassen:<

p>

Finanzberichterstattung in einem wachsenden globalen Markt

Die Rolle von Corporation Finance bei der Durchsicht von IFRS-Registrierungen

IFRS-Finanzberichterstattung

Konvergenz zwischen IFRS und US GAAP

Bedeutung grenzüberschreitender aufsichtsbehördlicher Gespräche

Nachfolgend finden Sie einen Auszug der Stellungnahme von John W. White hinsichtlich der Konvergenz von IFRS und US GAAP. Klicken Sie hier zur Ansicht der englischsprachigen Rede von John W. White (75 KB).

Konvergenz zwischen IFRS und US GAAP

Lassen Sie mich kurz über Konvergenz sprechen (und unseren Fahrplan). Im letzten Jahr wendeten die meisten Unternehmen die IFRS erstmalig an. Zwangsläufig erhält der SEC-Stab mehr Erfahrung hinsichtlich der IFRS und verbessert somit das eigene Verständnis gegenüber diesen Rechnungslegungsstandards. Zurzeit müssen ausländische nicht-institutionelle Emittenten ihre Jahresabschlüsse zunächst auf US GAAP überleiten, sofern diese Abschlüsse auf IFRS beruhen (oder einem anderen nationalen Rechnungslegungsstandard). Viele wünschen sich ein Ende dieser Überleitungsvorschriften für IFRS-Registrierungen und es besteht ein Projektplan diese bis Ende 2009 zu beseitigen. Die erweiterte Anwendung der IFRS sowie die Überprüfung der eingereichten Jahresabschlüsse durch den Mitarbeiterstab der SEC (welche ich dargestellt hatte) stellen wichtige Schritte hinsichtlich des Zeitplans zur Beendigung der Überleitungsrechnung dar. Die weitergeführten Bemühungen des Financial Accounting Standards Board in den USA und des IASB stellen auch wichtige Meilensteine dieses Zeitplans dar. Es ist kein wichtiger Meilenstein, eigentlich überhaupt kein Meilenstein, dass die IFRS den US GAAP exakt entsprechen. Es ist auch nicht Teil des SEC-Zeitplans, dass wir Vermittler der IFRS darstellen. Da unsere Stellungnahmen und Korrespondenz hinsichtlich ausländischer nicht-institutioneller Emittenten, die IFRS im letzten Jahr erstmalig angewendet hatten, auf der SEC-Website erhältlich sind, fordere ich Sie auf, diese Stellungnahmen genauer anzusehen und diese zu testen. Ich denke Sie werden feststellen, dass meine heutigen Darstellungen mit denen der Stellungnahmen übereinstimmen.

Durch den Zeitplan des SEC-Mitarbeiterstabs wird der Weg eines möglichen Wegfallens der Überleitungsrechnungen bis Ende 2009 beschrieben. Der Stab wird diesen Zeitplan weiter verfolgen und die im Plan beabsichtigten Schritte vornehmen. Es ist zu früh um genau zu sagen wohin dies führen wird, allerdings wird unser Engagement einen Beitrag hierzu zu leisten so stark wie in der Vergangenheit sein. Damit verbunden ist die Anwendung der IFRS und die Auswirkungen auf Investoren und US-amerikanische Märkte zu verstehen. Wir sind aktiv damit beschäftigt, die benötigten Informationen zu suchen und zu analysieren. Dies ist ein sehr wichtiges Projekt für uns im Jahr 2007. Wir berücksichtigen auch andere Möglichkeiten zur Sammlung von Informationen, zusätzlich zu den von mir beschriebenen Überprüfungen. Womöglich wird es hierzu in den kommenden Monaten mehr zu sagen geben.

Vorsitzender von IFAC spricht über globalen Berufsstand

21.01.2007

Fermin del Valle, Vorsitzender der internationalen Vereinigung der Wirtschaftsprüfer (International Federation of Accountants, IFAC) und Partner bei Deloitte & Touche (Argentinien) präsentierte seine Grundsatzrede auf der internationalen Konferenz zur Rolle des Berufsstands in einem neuen Umfeld (International Conference on the Role of the Profession in the New Milieu) in Chennai (Indien), welche vom indischen Institut der Wirtschaftsprüfer (Institute of Chartered Accountants of India, ICAI) finanziell unterstützt wurde.

Die Ansprache von Fermin del Valle trug den Titel "Ein starker internationaler Berufsstand zur Unterstützung internationaler Märkte" (A Strong International Profession to Better Serve the International Marketplace). Klicken Sie hier zur Ansicht der vollständigen Rede von Fermin del Valle (in englischer Sprache, 30 KB). Nachfolgend ein Auszug:

Das IFAC-Compliance-Programm für Mitgliedsorganisationen, in welchem das ICAI ein aktiver Teilnehmer ist, steht direkt in Verbindung mit dem Ziel von IFAC zur Erreichung von Konvergenz. Das Pogramm unterstützt die Entwicklung von hochqualitativen Prüfungs-, und Rechnungslegungsstandards, sowie von ethischen, Weiterbildungs- und zugehörigen Standards zur Qualitätssicherung und disziplinarischen Standards von IFAC-Mitgliedsorganisationen weltweit. Das Programm stellt Leitlinien für Rechnungslegungsinstitute hinsichtlich aller Angelegenheiten ihrer beruflichen Verantwortungen bereit, um ihr gemeinsames Engagement hinsichtlich unserer berufsständischen Werte der Integrität, Transparenz und Erfahrung zu demonstrieren.

Wir wissen, dass sich Indien sowohl diesen Standards als auch diesen Werten verpflichtet hat. Ihre Teilnahme an dem Compliance-Programm zeigte, dass die von IFAC und dem International Accounting Standards Board (IASB) veröffentlichten, allgemein gültigen Rechnungslegungsstandards als nationale Standards mit geringfügigen Modifikationen übernommen wurden. Das ist in der Tat lobenswert und zeigt sowohl großartiges Urteilsvermögen als auch Voraussicht ihres Landes in Richtung Förderung von Industrie und Wirtschaft.

IFRS-Checkliste zu Ausweis- und Angabevorschriften 2006

19.01.2007

Wir haben unsere deutschsprachige IFRS-Checkliste zu Ausweis- und Angabevorschriften (als PDF-Version) in aktualisierter Fassung auf unserer Website eingestellt (1,78 MB).

Klicken Sie hier zur Ansicht der IFRS-Checkliste zu Ausweis- und Angabevorschriften. Des Weiteren finden Sie einen permanenten Link zum kostenlosen Download der Checkliste auf unserer linken Navigationsleiste. Die Checkliste soll den Ersteller bei der Erfüllung der unter International Financial Reporting Standards (IFRS) vorgeschriebenen Darstellungs- und Angabepflichten unterstützen. Die Ansatz- und Bewertungsvorschriften der IFRS sind nicht Gegenstand dieser Checkliste. Die Checkliste ist so aufgebaut, dass sie die Aufzeichnung der Durchsicht eines Jahresabschlusses mit Hilfe einer Leerzeile zwecks Kennzeichnung von Ja/Nein/Nicht anwendbar für jede Ausweis- und Angabevorschrift erlaubt.

Nachrichten von EFRAG

17.01.2007

Die Europäische Beratungsgruppe für Rechnungslegung (European Financial Reporting Advisory Group, EFRAG) hat auf ihrer Sitzung in der vorigen Woche darüber abgestimmt, dass IFRS 8 Geschäftssegmente (Operating Segments) der Europäischen Kommission zur Anwendung in Europa zu empfehlen ist.

Der an die Kommission verfasste Brief kann von der EFRAG-Website heruntergeladen werden. Zusätzlich gab EFRAG bekannt, dass eine gesonderte Sitzung seines Fachexpertenausschusses (Technical Expert Group) abgehalten wird, um IFRIC 12 Dienstleistungskonzessionsvereinbarungen am Dienstag, den 23. Januar 2007 in den Büroräumen von EFRAG in Brüssel zu erörtern.

Ergebnisse der 105. Sitzung des DSR

17.01.2007

Der Deutsche Standardisierungsrat (DSR) hielt am 3. und 4. Januar 2007 seine 105. Sitzung in Berlin ab.

Klicken Sie hier zur Ansicht des Sitzungsberichts (25 KB). Die wesentlichen Inhalte und Beschlüsse der DSR-Sitzung mit einem Bezug zur internationalen Rechnungslegung sind nachfolgend wiedergegeben. Sie können das aktuelle Arbeitsprogramm des DSR und des Rechnungslegungs Interpretations Committee (RIC) mit Stand vom Januar 2007 hier herunterladen (19 KB).

Erörterung des DSR bezüglich des Entwurfs eines Diskussionspapiers zur Abgrenzung zwischen Eigen- und Fremdkapital ("Loss Absorptions-Ansatz").

Besprechung der erhaltenen Stellungnahmen zu E-DRS 21 Zwischenberichterstattung.

Befragung der primären IFRS-Adressaten zu deren Informationsbedürfnissen durch die Arbeitsgruppe "Proaktive Rechnungslegungsaktivitäten in Europa" ("Pro-active Accounting Activities in Europe", PAAinE).

Update zum IASB-Projekt Unternehmenszusammenschlüsse Phase II.

Ansatz von mehreren Maßstäben hinsichtlich der Bewertung im Rahmenkonzept.

Entwicklung eines Fragebogens zur Beurteilung des Entwurfs des KMU-IFRS (ED-IFRS for SME).

Verabschiedung der Stellungnahmen zum Übernahmevorschlag von IFRIC 11 Konzerninterne Geschäfte und Geschäfte mit eigenen Anteilen nach IFRS 2 und IFRIC 12 Dienstleistungskonzessionsvereinbarungen an EFRAG.

Verabschiedung der Stellungnahme zum Übernahmevorschlag von IFRS 8 Geschäftssegmente an EFRAG.

IFRS Musterkonzernabschluss und Anhangcheckliste für 2006

16.01.2007

Unsere internationalen Deloitte-Kollegen haben den IFRS Musterkonzernabschluss für am 31. Dezember 2006 endende Berichtsperioden sowie eine dazugehörige IFRS Checkliste zu Ausweis- und Angabevorschriften für 2006 veröffentlicht.

Der Musterkonzernabschluss enthält erläuternde Beispiele zur Anwendung der Darstellungs- und Anhangsangabevorschriften der IFRS von Unternehmen, die keine IFRS-Erstanwender sind. Sie enthalten auch zusätzliche Angaben, die als "Best Practice" erachtet werden, insbesondere wo solche Angaben in den erläuternden Beispielen enthalten sind, inklusive einer Referenz zum spezifischen Standard. Klicken Sie auf die folgenden Links zur Ansicht der englischsprachigen Dokumente:

IFRS Musterkonzernabschluss für 2006 (423 KB)

IFRS Checkliste zu Ausweis- und Angabevorschriften für 2006 (561 KB)

Beratungen der EU zur Regulierung von nicht-europäischen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften

16.01.2007

Die Europäische Kommission hat einen öffentlichen Beratungsprozess hinsichtlich der zukünftigen Strategie und den Prioritäten zur gesetzlichen Abschlussprüfung in Bezug auf Länder, die nicht der EU angehören (bekannt als "Drittländer"), angestoßen.

Die Kommission erwünscht sich Stellungnahmen der Wirtschaft zur Überwachung von aus Drittländern stammenden Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Art der Zusammenarbeit der EU mit Drittländern. Die Kommentierungsfrist läuft am 5. März 2007 aus. Klicken Sie auf die folgenden Dokumente:

Pressemitteilung (89 KB)

Öffentliches Konsultationspapier (in englischer Sprache, 80 KB)

Stellungnahme des DSR zur Bilanzierung von latenten Steuern auf steuerliche Verlustvorträge nach IAS 12

16.01.2007

In der Stellungnahme des Deutschen Standardisierungsrats (DSR) zur Bilanzierung von latenten Steuern auf steuerliche Verlustvorträge nach IAS 12 wird darauf hingewiesen, dass eine Beschränkung des Betrachtungszeitraums nicht dem Standard entspricht.

Klicken Sie hier zur Ansicht der Stellungnahme des DSR (20 KB).

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.