Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

August

IVSC-Vorschlag zur Bewertung von Renditeimmobilien

30.08.2009

Der internationale Rat für Bewertungsstandards (International Valuation Standards Council, IVSC) hat um Stellungnahmen zu einem Entwurf eines vorgeschlagenen Leitliniendokuments mit dem Titel Die Bewertung von im Bau befindlichen Renditeimmobilien gebeten.

Stellungnahmen werden bis zum 31. Oktober 2009 erbeten. Die Leitlinien sind Ausfluss einer Reaktion auf eine Änderung des Anwendungsbereichs von IAS 40 Als Finanzinvestition gehaltene Immobilien, die der IASB im Mai 2008 im Rahmen seines Jährlichen Verbesserungsprojekts vorgenommen hatte. Der Anwendungsbereich von IAS 40 wurde mit Wirkung vom Januar 2009 ausgeweitet und erstreckt sich nunmehr auch auf Anlagen im Bau oder in der Entwicklung zur künftigen Nutzung als Renditeimmobilie. Solche Anlagen fielen bislang in den Anwendungsbereich von IAS 16. Dementsprechend müssen nach IFRS Rechnung legende Unternehmen Renditeimmobilien im Bau nunmehr in derselben Weise bilanzieren wie andere Immobilien, die als Finanzinvestition gehalten werden. Der Entwurf des IVSC kann von dessen Internetseite bezogen werden (in englischer Sprache, 598 KB). Die begleitende Presseerklärung des IVSC finden Sie hier (in englischer Sprache, 15 KB).

Heads Up zum beizulegenden Zeitwert von Schulden

30.08.2009

Unsere amerikanischen Kollegen haben eine Ausgabe von Heads Up veröffentlicht, in der sie die neuen Leitlinien des FASB zur Bemessung des beizulegenden Zeitwerts von Schulden erörtern.

Die Leitlinien wurden in Form einer Aktualisierung von Bilanzierungsstandards (Accounting Standards Update, ASU) an Abschnitt 820 der FASB-Kodifizierung von Bilanzierungsstandards (Accounting Standards Codification, ASC) veröffentlicht, die zuvor als FAS 157 Bewertung zum beizulegenden Zeitwertbezeichnet worden war. ASC 820 zufolge ist der beizulegende Zeitwert von Schulden unter der Annahme zu bemessen, dass die Schuld auf einen Marktteilnehmer übertragen wird (d.h. die Schuld gegenüber der Gegenpartei wird nicht beglichen, sondern besteht weiter). In der Praxis sehen allerdings viele Schulden Beschränkungen vor, die deren Übertragung verhindern, und nur wenige Schulden werden auf eine andere Vertragspartei übertragen. Mit den neuen Leitlinien ändert der FASB ASC 820 in der Weise, dass ein Unternehmen den beizulegenden Zeitwert einer Schuld durch Einnahme der Sichtweise eines Anlegers bestimmen darf, der die entsprechende Verpflichtung als Vermögenswert hält. Damit wird in der ASU klargestellt, dass die Preisnotierung für eine identische Schuld – so diese als Vermögenswert in einem aktiven Markt gehandelt wird – eine 'Stufe 1'-Bemessung des beizulegenden Zeitwerts für diese Schuld darstellt, sofern keine Anpassung an die Preisnotierung erforderlich ist. Ist eine Bewertung auf Stufe 1 nicht möglich, muss ein Unternehmen eines oder mehrere der folgenden Bewertungsverfahren verwenden, um den beizulegenden Zeitwert zu schätzen:

ein Bewertungsverfahren, bei dem eine Preisnotierung verwendet wird:

Preisnotierung einer identischen Schuld, wenn diese als Vermögenswert gehandelt wird.

Preisnotierung einer ähnlichen Schuld oder einer ähnlichen Schuld, wenn diese als Vermögenswert gehandelt wird.

ein anderes Bewertungsverfahren (bspw. ein Markt- oder Einkommensansatz), einschließlich eines der folgenden:

ein Verfahren auf Grundlage des Betrags, den ein Unternehmen bei Übertragung einer identischen Schuld zahlen würde.

ein Verfahren auf Grundlage des Betrags, den ein Unternehmen bei Eingehung einer identischen Schuld erhalten würde.

Die neuen Leitlinien treten für die erste Berichtsperiode in Kraft, die nach der Herausgabe beginnt (dies schließt Zwischenberichtsperioden ein). Den Newsletter können Sie hier herunterladen (in englischer Sprache, 114 KB).

Erinnerung an den Ablauf von Kommentierungsfristen

30.08.2009

Wir erinnern Sie daran, dass die Frist zur Abgabe von Stellungnahmen zu zwei IASB-Dokumente am 1. September 2009 endet.

Wir erinnern Sie daran, dass die Frist zur Abgabe von Stellungnahmen der folgenden zwei IASB-Dokumente am 1. September 2009 endet:

Bitte um Information zur Eignung der Verwendung eines Modells erwarteter Verluste für die Wertminderungen von finanziellen Vermögenswerten (Request for Information on the feasibility of an expected loss model for the impairment of financial assets)

Diskussionspapier (DP/2009/2) Kreditrisiko bei der Bewertung von Schulden) (Credit risk in liability measurement)

Vergleich von IFRS und niederländischen Rechnungslegungsgrundsätzen

29.08.2009

Unsere niederländischen Kollegen haben die zweite Ausgabe von IFRS und niederländische Rechnungslegungsgrundsätze: Ein handlicher Vergleich.

Diese 18-seitige Broschüre nennt einige der Kernunterschiede zwischen den IFRS und den holländischen Rechnungslegungsgrundsätzen für Geschäftsjahre, die am oder nach dem 1. Januar 2009 beginnen. Sie enthält zudem die neuen und geänderten IFRS, die vor dem 31. Mai 2009 herausgegeben worden und noch nicht für Geschäftsjahre in Kraft sind, die am oder nach dem 1. Januar 2009 beginnen. Die Broschüre können Sie hier herunterladen (in englischer Sprache, 183 KB).

CESR veröffentlicht Entscheidungen zur Durchsetzung der IFRS

29.08.2009

Der Ausschuss der europäischen Wertpapierregulierungsbehörden (Committee of European Securities Regulators, CESR) hat den sechsten Satz Auszüge aus seiner vertraulichen Datenbank von Durchsetzungsentscheidungen veröffentlicht, die von den nationalen europäischen Durchsetzungsorganen zu Finanzinformationen getroffen wurden.

Von Zeit zu Zeit veröffentlicht CESR Auszüge ausgewählter Entscheidungen als eine Quelle von Informationen zur Stärkung einer sachgerechten und einheitlichen Anwendung der IFRS in der EU. Zu den im sechsten Bündel von CESRs Auszügen behandelten Themen gehören die folgenden:

Wertminderung von zur Veräußerung verfügbaren Eigenkapitalinstrumenten

Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden für die Wertminderung von zur Veräußerung verfügbaren finanziellen Vermögenswerten

Wertminderung von zur Veräußerung verfügbaren finanziellen Vermögenswerten

Kapitalflussrechnungen

Klassifizierung und Bewertung geschriebener Verkaufsoptionen auf Minderheitenanteile

Angaben zur Vergütung von Personen in Schlüsselpositionen und Geschäftsvorfälle mit nahestehenden Personen in Führungspositionen

Eventualschulden

Angaben zum Aktienkapital

Diese und die früheren Zusammenfassungen können Sie über die folgenden Links herunterladen (alle in englischer Sprache):

sechste Sammlung von Auszügen aus der CESR-Datenbank zu IFRS-Entscheidungen (247 KB) August 2009

fünfte Sammlung von Auszügen aus der CESR-Datenbank zu IFRS-Entscheidungen (221 KB) März 2009

vierte Sammlung von Auszügen aus der CESR-Datenbank zu IFRS-Entscheidungen (216 KB) Dezember 2008

dritte Sammlung von Auszügen aus der CESR-Datenbank zu IFRS-Entscheidungen (173 KB) Mai 2008

zweite Sammlung von Auszügen aus der CESR-Datenbank zu IFRS-Entscheidungen (175 KB) Dezember 2007

erste Sammlung von Auszügen aus der CESR-Datenbank zu IFRS-Entscheidungen (49 KB) April 2007

Deloitte-Newsletter zum IFRS für KMU in spanischer Sprache

28.08.2009

Unsere kolumbianischen Kollegen veröffentlichen eine Reihe spanischsprachiger Broschüren zum neuen IFRS für KMU.

Die Merkblätter Nr. 1 bis 6 hatten wir bereits zuvor eingestellt — die Links finden Sie hier. Wir haben nun auch die Ausgabe Nr. 7 eingestellt:

Merkblatt Nr. 7 (25. August 2009) befasst sich mit Ansatz- und Bewertungsprinzipien für Finanzinstrumente im IFRS für KMU. Laden Sie sich Bulletin Nr. 7 herunter (in spanischer Sprache, 215 KB).

Weitere Materialien in spanischer Sprache finden Sie hier.

Prinzipien des Baseler Ausschusses für die Überarbeitung von IAS 39

28.08.2009

Der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht hat einen Satz grober leitender Prinzipien veröffentlicht, um dem IASB bei der Adressierung von Sachverhalten im Zusammenhang mit der Risikovorsorge, der Bewertung zum beizulegenden Zeitwert und den damit zusammenhängenden Angaben behilflich zu sein.

Mit der Veröffentlichung der Prinzipien sagte der Baseler Ausschuss, dass "die Prinzipien ihm dabei helfen werden, Standards hervorzubringen, die die Entscheidungsnützlichkeit und die Relevanz der Rechnungslegung für wesentliche Adressatengruppen einschließlich der Aufsichtsbehörden verbessern. Mehr noch: Die Prinzipien würden sicherstellen, dass Bilanzreformen sich der größerer Bedenken hinsichtlich Prozyklizität und Systemrisiko annähmen." Die Prinzipien des Baseler Ausschusses können Sie hier herunterladen (in englischer Sprache, 19 KB). Hier ist ein Ausschnitt:

Der neue Standard sollte:

(a) die Notwendigkeit einer früheren Erfassung von Kreditverlusten widerspiegeln, um tragfähige Rückstellungen sicherzustellen;

(b) anerkennen, dass der beizulegende Zeitwert nicht wirkungsvoll ist, wenn die Märkte außer Kontrolle geraten oder illiquide geworden sind;

(c) Umklassifizierungen aus der Fair-Value- in die Kategorie fortgeführter Anschaffungskosten zulassen; dies sollte in seltenen Umständen zulässig sein, wenn eine Reihe von Ereignissen eindeutig zu einer Änderung des Geschäftsmodells geführt haben;

(d) über die Rechtskreise hinweg gleiche Wettbewerbsbedingungen fördern.

IASB aktualisiert Übersicht über die Reaktionen auf die G-20-Empfehlungen

28.08.2009

Der IASB hat seine tabellarische Übersicht über die Reaktionen auf die Empfehlungen der G-20 vom 2. April 2009 in Bezug auf Transparenz und Rechenschaftspflicht aktualisiert.

In der Tabelle werden in der ersten Spalte die jeweiligen Empfehlungen dargestellt, in der zweiten die erfolgten bzw. derzeit erfolgenden Reaktionen genannt und in der dritten weitere Schritte aufgeführt. Die aktualisierte Übersicht in englischer Sprache finden Sie hier (52 KB).

IFRS-Newsletter zur Versicherungsbilanzierung

28.08.2009

Unsere britischen Kollegen haben die Augustausgabe 2009 ihres Newsletter zur Versicherungsbilanzierung veröffentlicht.

In dieser Ausgabe geht es um die Unterschiede in den Sichtweisen von IASB und FASB hinsichtlich der Richtung eines neuen umfassenden Standards zur Bilanzierung von Versicherungsverträgen. Der Titel des Newsletters – die Scheidung einreichen? – hebt diese Möglichkeit hervor. Allerdings "haben sich bedeutende Auffassungsunterschiede gezeigt, und es besteht nunmehr das Risiko, dass die Vereinheitlichung von IFRS und US-GAAP noch schwieriger sein könnte". Sie können Ausgabe 7 des Newsletters zur Versicherungsbilanzierung hier herunterladen (in englischer Sprache, 88 KB). Wir bieten dauerhafte Verknüpfungen auf alle Ausgaben des Newsletters auf unserer IAS PLUS-Seite zum Versicherungsprojekt.

DSR verabschiedet Stellungnahme zum Request for Information des IASB

28.08.2009

Der Deutsche Standardisierungsrat (DSR) hat seine Stellungnahme zur IASB-Anfrage, in der um Stellungnahmen zur Anwendbarkeit des Modells der erwarteten Verluste für die Bestimmung der Wertminderung bei finanziellen Vermögenswerten gebeten wird (Request for Information: Impairment of Financial Assets: Expected Cash Flow Approach), verabschiedet.

Der Deutsche Standardisierungsrat (DSR) hat seine Stellungnahme zur IASB-Anfrage, in der um Stellungnahmen zur Anwendbarkeit des Modells der erwarteten Verluste für die Bestimmung der Wertminderung bei finanziellen Vermögenswerten gebeten wird (Request for Information: Impairment of Financial Assets: Expected Cash Flow Approach), verabschiedet.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.