Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Februar

Prinzipien für periodische Angaben börsennotierter Unternehmen von IOSCO

22.02.2010

Der Fachausschuss der internationalen Vereinigung der Wertpapieraufsichtsbehörden (International Organization of Securities Commissions, IOSCO) hat einen Bericht mit dem Titel Prinzipien für periodische Angaben börsennotierter Unternehmen herausgegeben.

Der Bericht enthält eine Reihe von Empfehlungen zu Angaben, die in den Periodenberichten (insbesondere in Jahresberichten) von Unternehmen geleistet werden können, deren Aktien an einem regulierten Markt gehandelt werden oder zum Handel zugelassen sind, an dem auch Einzelanleger teilnehmen. Die Angabeprinzipien decken auch andere Sachverhalte ab, die Bezug zu periodischen Angaben haben, beispielsweise die Aktualität von Angabe, Angabekriterien und Bereithaltung von Informationen. Die Prinzipien sind dafür gedacht, einen Rahmen für Wertpapierregulierer zu liefern, die ihr regulatorisches Angabesystem für Periodenberichte überprüfen oder überarbeiten.

In dem IOSCO-Bericht werden die folgenden Prinzipien als unabdingbar für jede Art eines periodischen Angabesystems identifiziert:

  1. Periodenberichte sollten relevante Informationen enthalten (im IOSCO-Bericht wird dieses Prinzip ausführlich erörtert).
  2. In denjenigen Periodenberichten, die einen Abschluss enthalten, sollten die für den erstellten Abschluss Verantwortlichen eindeutig identifiziert werden, und es sollte die Aussage enthalten sein, dass die genannten Finanzinformationen im Bericht korrekt dargestellt sind.
  3. Die interne Kontrolle des Emittenten über die Finanzberichterstattung sollte eingeschätzt oder geprüft werden.
  4. Die Informationen sollten der Öffentlichkeit zeitnah zur Verfügung stehen.
  5. Periodenberichte sollten beim entsprechenden Regulierer eingereicht werden.
  6. Die Informationen sollten gespeichert werden, um öffentlichen Zugang zu den Informationen zu erleichtern.
  7. Es gibt bestimmte Angabekriterien (unter anderem korrekte Darstellung, keine Irreführung, keine wesentlichen Auslassungen, klare und präzise Sprache).
  8. Es sollte gleichen Zugang zu den Angaben für alle Anleger zu gleicher Zeit geben.
  9. Es sollten die gleichen Angaben an allen Märkten zu Verfügung stehen, an denen das Unternehmen gehandelt wird.

Folgende Dokumente stehen Ihnen in englischer Sprache zur Verfügung:

IOSCO-Bericht Prinzipien für periodische Angaben börsennotierter Unternehmen (3,09 MB)

Presseerklärung von IOSCO (323 KB)

SEC wird am Mittwoch die IFRS diskutieren

22.02.2010

Am Mittwoch, 24. Februar 2010, wird die US-amerikanische Wertpapier- und Börsenaufsicht (Securities and Exchange Commission, SEC) im Rahmen einer öffentlichen Sitzung erwägen, "ob eine Verlautbarung herausgegeben werden soll, die ihrer fortwährenden Unterstützung eines einzelnen Satzes hochwertiger weltweit gültiger Rechnungslegungsstandards sowie ihrer fortdauernden Erwägung der Übernahme der International Financial Reporting Standards in das Finanzberichterstattungssystem für US-amerikanischen Emittenten gilt".

Es wird nicht erwartet, dass die Verlautbarung eine Entscheidung zur Einführung der IFRS in den Vereinigten Staaten beinhalten wird. Die englischsprachige Sitzungsankündigung der SEC finden Sie hier.

Zusammenfassung der IPSAS von Deloitte

22.02.2010

Deloitte hat eine Broschüre veröffentlicht, in der die Vorschriften aller internationalen Rechnungslegungsstandards für den öffentlichen Sektor (International Public Sector Accounting Standards, IPSAS) zusammengefasst werden, die vom Rat für internationale Rechnungslegungsstandards für den öffentlichen Sektor (International Public Sector Accounting Standards Board, IPSASB) des internationalen Wirtschaftsprüferverbandes (International Federation of Accountants, IFAC) bis zum 1. Februar 2010 herausgegeben worden sind: IPSAS 1 bis 31. In der Broschüre wird außerdem ein Entwurf von IPSAS 32 zusammengefasst, der noch nicht vom IPSASB verabschiedet worden ist.

Die Zusammenfassungen sollen der allgemeinen Information dienen und ersetzen eine Lektüre des gesamten Standards nicht. Sie können sich die englischsprachige Broschüre hier kostenfrei herunterladen (414 KB).

PCAOB veröffentlicht Antwort zu einer Umsetzungsfrage bei der Auftragsqualität

22.02.2010

Die US-amerikanische Aufsichtsbehörde für Wirtschaftsprüfungsgesellschaften (Public Company Accounting Oversight Board, PCAOB) hat eine Frage mit der entsprechen Antwort des Stabs zu Prüfungsstandard Nr. 7 herausgegeben.

Die US-amerikanische Aufsichtsbehörde für Wirtschaftsprüfungsgesellschaften (Public Company Accounting Oversight Board, PCAOB) hat eine Frage mit der entsprechen Antwort des Stabs zu Prüfungsstandard Nr. 7 Prüfung der Auftragsqualität herausgegeben (in englischer Sprache, 84 KB). Prüfungsstandard Nr. 7 gibt einen Rahmen für den Prüfer der Auftragsqualität vor, mit dessen Hilfe er die bedeutenden getroffenen Ermessensentscheidungen und die entsprechenden Schlussfolgerungen beurteilen kann, die das Prüfungsteam getroffen hat, sodass er zu einer abschließende Beurteilung des Auftrags gelangen kann. Wir hatten bereits früher über die Verabschiedung von Prüfungsstandard Nr. 7 berichtet.

Stellungnahmen zur vorgeschlagenen IFRS-XBRL-Taxonomie 2010 erbeten

21.02.2010

Die IASC-Stiftung bittet um Stellungnahmen zur vorgeschlagenen IFRS-XBRL-Taxonomie für 2010. Die vorgeschlagene Taxonomie steht im Einklang mit den vollen IFRS sowie dem IFRS für kleine und mittelgroße Unternehmen.

Es wird keine eigenständige Taxonomie für den IFRS für KMU geben. Die IFRS-Taxonomie 2010 ist eine Übersetzung der IFRS, die bis zum 1. Januar 2010 erschienen sind, in XBRL (eXtensible Business Reporting Language). Stellungnahmen zur vorgeschlagenen IFRS-Taxonomie 2010 werden bis zum 22. April 2010 erbeten. Die vorgeschlagene Taxonomie und zugehöriges Material können Sie hier einsehen. Die Herausgabe der endgültigen Fassung wird für Ende April 2010 erwartet.

Mitschrift vom fünften und letzten Tag der IASB-Sitzung im Februar 2010

20.02.2010

Der IASB hält seine reguläre monatliche Sitzung im Februar 2010 von Montag bis Freitag, 15.-19. Februar 2010, in seinen Büroräumen in London ab.

Die Übersetzung der vorläufigen und inoffiziellen Mitschrift des letzten Tages, die Beobachter von Deloitte bei der Sitzung angefertigt haben, finden Sie hier.

EFRAG Update Januar 2010 erschienen

19.02.2010

Die Europäische Beratungsgruppe für Rechnungslegung (European Financial Reporting Advisory Group, EFRAG) hat die Januarausgabe 2010 des EFRAG Update-Newsletters veröffentlicht.

Darin werden die Erörterungen des Fachexpertenausschusses (Technical Experts Group, TEG) des letzten Monats zusammengefasst.

EFRAG Update-Newsletter vom Januar 2010 (in englischer Sprache, 339 KB)

Mitschrift vom vierten Tag der IASB-Sitzung im Februar 2010

19.02.2010

Der IASB hält seine reguläre monatliche Sitzung im Februar 2010 von Montag bis Freitag, 15.-19. Februar 2010, in seinen Büroräumen in London ab.

Die Übersetzung der vorläufigen und inoffiziellen Mitschrift des vierten Tages, die Beobachter von Deloitte bei der Sitzung angefertigt haben, finden Sie hier.

Neue IFRIC-Mitglieder gesucht

19.02.2010

Die IASC-Stiftung (International Accounting Standards Committee Foundation, IASCF), die Dachorganisation des IASB, sucht vier neue Mitglieder für das International Financial Reporting Interpretations Committee (IFRIC).

Interpretationen der IAS und IFRS werden von IFRIC entwickelt. Das Gremium wurde geschaffen, um die strenge Anwendung und weltweite Vergleichbarkeit von Abschlüssen, die auf der Grundlage der internationalen Standards erstellt werden, zu verbessern, indem möglicherweise umstrittene Bilanzierungssachverhalte ausgelegt werden. Die entwickelten Interpretationen sind Teil der verbindlichen Verlautbarungen des IASB. Die Amtszeit der neu zu ernennenden IFRIC-Mitglieder soll am 30. Juni 2013 enden. Bewerbungen werden bis zum 12. März 2010 erbeten. Einzelheiten entnehmen Sie bitte der englischsprachigen Presseerklärung des IASB.

Was Aufsichtsräte und Prüfungsausschüsse in Bezug auf die IFRS bedenken sollten

19.02.2010

Die IFRS sind auch 2010 weiterhin ein Thema, auf das führende Finanzverantwortliche in den Vereinigten Staaten viel Aufmerksamkeit richten sollten.

Die Bewegung hin zu den IFRS hat nicht nur amerikanische Regulierer dazu gebracht, gegenwärtige Berichterstattungsvorschriften und die Bedürfnisse von Anlegern neu zu überdenken, sie hat auch wichtige Fragen für amerikanische Unternehmensführungen dahingehend aufgeworfen, wie man mit den Änderungen umgehen soll, die mit den internationalen Bilanzierungsstandards im Zusammenhang stehen. Um Aufsichtsräten und Prüfungsausschüssen dabei zu helfen, auf dem aktuellen Stand hinsichtlich dieses wichtigen und sich stets weiter entwickelnden Themas zu bleiben, haben unsere US-amerikanischen Kollegen eine Veröffentlichung mit dem Titel IFRS: Was sollten Aufsichtsräte und Prüfungsausschüsse jetzt bedenken?herausgegeben. Darin werden die Hauptfragen angesprochen, und es finden sich auch einige praktische Hinweise und Informationen. Unter anderem sind die folgenden Abschnitte enthalten:

Vorwort von Jim Quigley, Gesamtvorsitzender von Deloitte Touche Tohmatsu

Wo stehen wir jetzt?

Was machen US-amerikanische Firmen heute?

Was sollten Aufsichtsräte und Prüfungsausschüsse jetzt bedenken?

Ein praxisbezogener "Problemkatalog", in dem einige mögliche Bilanzierungsunterschiede zwischen IFRS und US-GAAP dargestellt werden sowie Fragen aufgeführt werden, die der Aufsichtsrat und der Prüfungsausschuss mit der Unternehmensführung bedenken können.

Sie können sich die englischsprachige Publikation IFRS: What Should Boards and Audit Committees be Considering Now? kostenfrei herunterladen (623 KB). Viele weitere Publikationen von Deloitte stehen Ihnen in deutscher und englischer Sprache zur Verfügung.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.