Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

März

Mitschnitt der 142. DSR-Sitzung

31.03.2010

Die Mitschnitte der einzelnen Tagesordnungspunkte der 142. DSR-Sitzung am 25. und 26. März 2010 sind jetzt archiviert und können von der Internetseite des DRSC abgerufen werden.

Die Mitschnitte der einzelnen Tagesordnungspunkte der 142. DSR-Sitzung am 25. und 26. März 2010 sind jetzt archiviert und können von der Internetseite des DRSC abgerufen werden.

Mitschrift von der Sitzung der Treuhänder der IFRS-Stiftung

31.03.2010

Die Treuhänder der IFRS-Stiftung (vormals IASCF) kommen am 30. und 31. März 2010 zu einer Sitzung in London zusammen.

Die Sitzung am 30. März stand Beobachtern offen. Nachfolgend finden Sie die Übersetzung der Mitschrift, die Beobachter von Deloitte beim öffentlichen Sitzungsteil angefertigt haben. Die Treuhänder werden am 1. April 2010 eine öffentliche Sitzung mit dem Monitoring Board, dem Überwachungsgremium, abhalten.

Sitzung der Treuhänder IFRS-Stiftung, 30. März 2010, London

Prüfung des Stands der Harmonisierungsbemühungen von IASB und FASB

Die wichtigsten Punkte zu diesem Thema wurden schon bei der gemeinsamen Sitzung von IFRS-Stiftung und FAF am 29. März beschrieben - die entsprechende Mitschrift finden Sie hier. Es wurden jedoch eine Reihe interessanter Punkte angesprochen, die auf der damaligen Sitzung nicht erörtert worden waren.

Der Vorsitzende des IASB, Sir David Tweedie, erkannte an, dass die Finanzinstrumente das Projekt des Arbeitsabkommens sind, bei dem es am wahrscheinlichsten sei, dass es zu keiner Harmonisierung mit dem FASB kommt. Einer der US-amerikanischen Treuhänder hielt jedoch fest, dass bei weitem noch nicht klar sei, dass der Ansatz des FASB, immer den beizulegenden Zeitwert in der Bilanz zu zeigen, akzeptiert würde. Er wies darauf hin, dass insbesondere bei Schuldtiteln der Ansatz über die fortgeführten Anschaffungskosten als der bessere, nützlichere Wert angesehen würde — besonders bei vielen kleinen und mittelgroßen Finanzinstituten. Ein anderer US-amerikanischer Treuhänder hielt fest, dass es wichtig sei, dass der FASB seinen umfassenden Entwurf veröffentliche, damit eine informierte Diskussion beginnen könne.

Einige Treuhänder fragten, wie weit der IASB in Bezug auf die Meilensteine im Arbeitsabkommen sei. Der Vorsitzende des IASB sagte, dass er zuversichtlich sei, dass die sieben notwendigen Entwürfe wie vorgeschrieben bis Ende Juni 2010 veröffentlicht werden würden. Der Board und der Stab hielten an den Meilensteinen fest, und der Board würde zusätzliche Sitzungen wenn immer notwendig einschieben, um dieses Ziel zu erreichen.

Andere Fachprojekte des IASB

Der Vorsitzende des IASB gab einen Überblick über die die Fortschritte bei anderen Fachprojekten des IASB. Seine einzige Sorge war, dass der IASB seine Vorschläge zu Versicherungsverträgen als Entwurf allein des IASB veröffentlichen müssen werden könne, wenn der FASB (der versucht den IASB bei diesem Projekt einzuholen) seine Erwägungen nicht rechtzeitig abschließen würde. Dieser Ansatz sei aber dem Verlust einiger Jahre der Bemühungen des IASB vorzuziehen.

Der Vorsitzende der IFRS-Stiftung lud Paul Cherry ein, den Vorsitzenden des IFRS-Beirats, mit Sir David zusammen die vorbereitenden Arbeiten vorzustellen, die unternommen würden im Hinblick auf die Einschätzung, welche Themen und welche Prioritäten für die Agenda nach dem Juni 2011 in Frage kommen könnten. Cherry hielt fest, dass der Beirat nicht nur nach Themen suchen würde, denen sich der IASB widmen könne, sondern auch Sachverhalte identifizieren würde, die sich auf Führung und Überwachung beziehen und von den Treuhändern abgehandelt werden sollten.

Sir David wies darauf hin, dass der IASB erwarte, eine öffentliche Konsultation zu der Agenda für die Zeit nach Juni 2011 und den entsprechenden Prioritäten im Dezember 2010 anstoßen wolle.

Bericht des Überwachungsausschusses für den Konsultationsprozess

Antonio Vegezzi stellte verschiedene Themen vor, die in den Zuständigkeitsbereich des Überwachungsausschusses für den Konsultationsprozess fallen.

Entwicklungen der Erweiterungen der IFRS-XBRL-Taxonomie

Die Treuhänder genehmigten einen Geschäftsplan, mit dem die Gründung eines neuen Gremiums, das sich der Entwicklung und der Pflege von Erweiterungen der IFRS-Taxonomie widmet, erleichtern würde. Die Umsetzung des Geschäftsplans hängt von der Sicherung einer Finanzierung des Projekts ab, da es aus dem Rahmen des gegenwärtig vereinbarten Budgets fällt.

Andere XBRL-Aktivitäten

Vegezzi berichtete über andere Aspekte der Aufsicht der Treuhänder über das XBRL-Projekt. Es gab keine Diskussion.

Jährlicher Bericht der Aufsichtsaktivitäten über den Konsultationsprozess

Die Treuhänder nahmen die Zusammenfassung über die Aktivitäten des Ausschusses entgegen (diese wird auf der Unterseite der Treuhänder der Internetseite des IASB zur Verfügung gestellt). Es gab keine Kommentare.

Aufsichtsaktivitäten im Hinblick auf Benchmarking

Vegezzi hielt fest, dass der Ausschuss prüfen würde, wie andere Aufsichtsorgane im öffentlichen Interesse ihre Funktion erfüllen, um sicherzustellen, dass die Prozesse der IFRS-Stiftung die ehesten sachgerechten sind.

Vegezzi wies außerdem darauf hin, dass der Ausschuss die Zusammensetzung, den Auftrag und die Wirksamkeit des Interpretations Committee prüfen würde. Nachdem der IASB, der Beirat und die Arbeitsgruppen in den rund zwei letzten Jahren geprüft worden seien, sei nun das Interpretations Committee an der Reihe. Als Reaktion darauf entgegnete ein Treuhänder, dass der Ausschuss für den Konsultationsprozess seine eigentliche Aktivitäten priorisieren solle, da sieben kritische Dokumente des Konsultationsprozesses in den nächsten Monaten herausgegeben werden sollen. Dies solle der Sicherstellung dienen, dass der gesamte Konsultationsprozess befolgt würde und man bereit ist, den IASB zu verteidigen, wenn Vorwürfe erhoben würden, dass der Prozess nicht befolgt worden sei. Diese eine Aktivität sei seiner Meinung nach bei weitem wichtiger als das Interpretations Committee oder XBRL.

Jährliches Verbesserungsprojekt

Vegezzi hielt fest, dass der nationale Standardsetzer von Frankreich (ANC) formell darüber Beschwerde erhoben habe, wie der Umfang des jährlichen Verbesserungsprojekts ausgelegt und wie es durchgeführt werde. Der IASB werde klarer definieren, welche Sachverhalte im jährlichen Verbesserungsprojekt adressiert werden können und welche Sachverhalte mit anderen Mitteln geklärt werden müssten.

Bericht des Vorsitzenden des IFRS-Beirats

Der Vorsitzende des IFRS-Beirats, Paul Cherry, gab einen umfassenden Bericht über die Jüngsten Aktivitäten des Rats. Er unterstrich die Bedeutung der Reaktionen auf die Finanzmarktkrise und gab der Unterstützung des Beirats für einen umfassenden Standard zu Finanzinstrumenten statt eines shäppchenweise ersetzten Standards Ausdruck. Bei der Vorsorge für Kreditverluste drückte Cherry die Unterstützung des Beirats für den früheren Ansatz von Kreditverlusten Ausdruck, egal ob man es eingetretene oder erwartete Verluste nenne. Nach Ansicht des Beirats ist Konvergenz wünschenswert; obwohl es ein allgemeines Verständnis für die Abweichung in der Anwendung des beizulegenden Zeitwerts geben (Klassifizierung und Bewertung) und mögliche Sicherungsbilanzierung, würden die Anwender Abweichungen bei der Wertminderung nicht verstehen.

Im Hinblick auf den Stellungnahmeprozess in Bezug auf IAS 37 drückte Cherry einige Zweifel aus. Seiner Meinung nach sollte der Board aus seinen früheren Erfahrungen Lehren ziehen und die Kommunikation bei sensiblen Themen überdenken. Er betonte, dass der Konsultationsprozess und die Teilnahme daran im Endeffekt wichtiger sei als die Frage, ob die Anwender einen bestimmten Vorschlag unterstützten.

Die Treuhänder betonten, dass die Kommunikation und die Einbindungsaktivitäten sogar noch eine größere Rolle spielen würden, wenn man die erwartete Herausgabe von mehreren Entwürfen bedenke, von denen einige sicher strittig sein würden. Cherry hielt fest, dass die direkte Einbindung und Ansprache der Anwender in Form von Gesprächen am Runden Tisch wirksamer als ein formaler Prozess seien, in dem Stellungnahmen erwartet werden. Als Beispiel wies er darauf hin, dass der Board ein ernstes Problem in Bezug auf die direkte Methode bei den Kapitalflüssen habe. Seiner Meinung nach gelangt die Meinung des Boards vor dem Hintergrund des allgegenwärtigen Widerstandes nicht rechtzeitig genug an ihr Zielpublikum (Vorstandsvorsitzende und Vorstände und Aufsichtsräte allgemein).

Schließlich hielt Cherry fest, dass die Mitglieder des Beirats einen Bedarf an Ausbildungsmaterialien im Hinblick auf IFRS für Wachstumsmärkte ausgemacht hätten. Seiner Meinung nach bedürften solche Länder keines eigenen Satzes von Standards aber hätten das Gefühl, dass die gegenwärtigen und vorgeschlagenen Standards komplex seien und sich komplexen Themen widmeten, die in ihren Märkten nicht weit verbreitet seien. Daher sollten sich jegliche Leitlinien den grundlegenden Aspekten der Standards widmen.

Prüfung der IFRS-Stiftung

Tom Seidenstein, der Vorstand der IFRS-Stiftung, hielt fest, dass die Treuhänder vereinbart hätten, eine vollständige strategische Prüfung der IFRS-Stiftung in der Zeit direkt nach dem Juni 2011 vorzunehmen. Diese Prüfung würde wahrscheinlich dem Zeitraum von 2011 bis 2016 gelten und eine öffentliche Konsultation aller Interessengruppen sowie das Aufsichtsgremium beinhalten.

Bei der Entscheidung, welchen Themen die Grundlagen für die Prüfung sein sollten, hatten die Treuhänder Vorschläge des Stabs verfeinert und Vorschläge zum größeren Zusammenhang gemacht. Wenn beispielsweise der IASB die Gruppe der Standards für 2011 erfolgreich abschließt, wäre es angemessen, dass die Treuhänder versuchen würden, die Marke IFRS zu stärken und die einheitliche Anwendung der Standards fördern würden. Darüber hinaus sollten die Treuhänder erwägen, wie die Unternehmensberichterstattung 2016 aussehen könnte, und die Rolle bedenken - wenn es eine gäbe-, die der IASB in solchen Bereichen wie Nachhaltigkeit oder Umweltverschmutzungsberichterstattung spielen könnte. Diese Themen wären zusätzlich zu den grundlegenden Themen von Führungsstruktur und Finanzierung. Die Hilfe und die Expertise, die durch den Beirat gegeben wäre, könnte sowohl bei der Planung als auch bei der Durchführung der Prüfungen grundlegend sein.

Als Ergebnis der Diskussionen haben die Treuhänder vereinbart, dass sich die Prüfung auf drei Hauptthemen beziehen soll:

Führung, Aufsicht und Wirksamkeit der IFRS-Stiftung und der ihr zugehörigen Organe;

Finanzierung der Organisation; und

Stärkung der Einbindung der Interessengruppen.

Finanzierung

Der Stab der IFRS-Stiftung stellte die gegenwärtige Finanzierungssituation der Organisation vor. Im Wesentlichen sind die Finanzzusagen die gleichen wie im Januar berichtet, es konnten jedoch einige Wechselkursgewinne als Ergebnis der Abwertung der britischen Pfunds gegenüber der amerikanischen Dollar und dem Euro erzielt werden. Diese Gewinne werden zu einem gewissen Grad durch Verluste aus Verträgen in ausländischen Währungen wett gemacht.

Die Treuhänder erörterten kurz die Situation. Sie hielten fest, dass sie in der asiatisch-pazifischen Region Beitragszahlungen hätten einwerben können, die in einer Art und Weise erfolgten, sie sehr sachgerecht und aktuelle sei. Es gäbe einige "Schnorrer", in deren Rechtskreisen eventuell auch das Urheberrecht verletzt würde. Die Treuhänder aus dieser Region arbeiten an einer Lösung dieser Fälle.

Budgetbasierte EU-Finanzierung

Die Treuhänder prüften die offiziellen Dokumente, die die Grundlage der europäischen budgetbasierten Finanzierung für die IFRS-Stiftung für den Zeitraum 1. Januar 2010 bis 31. Dezember 2013 bilden. Insbesondere erörterten die Treuhänder Beschluss Nr. 716/2009/EG des Europäischen Parlaments und des Rates, in dem die Ausgestaltung und die Bedingungen des Finanzierungsprogramms festgelegt sind.

Eine folgenreiche Zwischenbemerkung erfolgte von dem Treuhänder Sir Bryan Nicholson, der über seiner Erfahrungen aus dem internationalen Aufsichtsgremium im öffentlichen Interesse (Public Interest Oversight Board, PIOB) des internationalen Wirtschaftsprüferverbandes (International Federation of Accountants, IFAC) sprach, das am Tag vor der Sitzung die gleichen Sachverhalte erörtert hatte (das PIOB erhält ebenfalls budgetbasierte EU-Finanzierung). Seiner Meinung nach würden die bedeutenden Beiträge von Frankreich und Deutschland nicht aufrecht erhalten, wenn der Finanzierungsprozess der EU eingerichtet ist. Darüber hinaus sei EU-Finanzierung ein "bürokratischer Alptraum" und die Treuhänder — sowohl die Mitglieder des Finanzierungsausschusses als auch die EU-basierten Treuhänder — hätten viel Arbeit vor sich, um sich für die Herausforderungen zu wappnen, die die EU-Finanzierung mit sich bringen würde. Am wichtigsten sei es, ein ordentliches gemeinsames Verständnis mit der EU-Kommission zu erzielen, was die Bedingungen von Beschluss Nr. 716/2009/EG (die er "undurchsichtig" nannte) wirklich bedeuten würden. Wenn die Treuhänder dieses Verständnis nicht erzielen könnten, würden sie ihre treuhänderische Pflicht verletzen. Die IFRS-Stiftung müsse Ressourcen und Prozesse entwickeln, die es ihr gestatten würden, konstruktiv mit der EU-Bürokratie auf wenig bürokratische aber dafür wirksame Weise zusammenzuarbeiten.

Sir Bryan Einwurf führte zu einer lebhaften Diskussion, insbesondere unter der EU-basierten Mitgliedern, von denen sich einige gleichermaßen über den möglichen Einfluss der EU-Kommission und des EU-Parlaments besorgt zeigten. Als Ergebnis wurde vereinbart, dass der Vorsitzende der IFRS-Stiftung das Gespräch mit dem Binnenmarktkommissar suchen sollte, um festzustellen, ob die Verbesserungen an der Führung der Stiftung aus den Jahren 2009 und 2010 die EU-Kommission und das EU-Parlament zufriedenstellten, und einen Dialog zu eröffnen, der dem Erzielen eines gemeinsamen Verständnisses der Bedingungen, die sich an die Finanzierung knüpfen, gilt. Nach Ansicht des Vorsitzenden sollte der Kommissar bereit sein, die Sache der Stiftung vor dem Parlament zu vertreten, wenn er sich überzeugt hat, dass die Stiftung die Bedingungen erfüllt hat, die in dem Beschluss enthalten waren und der Qualifizierung für das Finanzierungsprogramm galten.

Ein US-basierter Treuhänder hielt fest, dass jegliche regierungsgebundene Finanzierung ihren Preis habe, sowohl in Hinblick auf politischen Einfluss als auch auf Bürokratie. Wenn die US-amerikanische Wertpapier- und Börsenaufsicht (Securities and Exchange Commission, SEC) eine Art von Us-basierter Finanzierung einrichten solle, dann müsse die Stiftung darauf vorbereitet sein, dass der Kongress ein gewisses Interesse zeigen würde und dass es auch zu einem gewissen Maß an Bürokratie kommen würde. Ein anderer US-basierter Treuhänder schlug vor, dass es nützlich sein könne, die Bedingungen und Verpflichtungen unter den Finanzierungssystemen der hauptsächlich beitragenden Rechtskreise anzugleichen, so dass die Stiftung sich nicht unzähligen und eventuell zueinander im Widerspruch stehenden Anforderungen ausgesetzt sehe.

Es wurde der Hoffnung verliehen, dass die Vorsitzende der SEC auf der Sitzung des Überwachungsgremiums am 1. April im Hinblick auf ein amerikanisches Finanzierungssystem über Fortschritte werde berichten können.

Diese Zusammenfassung basiert auf Notizen, die von Beobachtern bei der Sitzung gemacht wurden. Sie sind nicht als offizielle oder endgültige Zusammenfassung zu verstehen.

Tagesordnung für die Sondersitzung des IASB am 8. April 2010

31.03.2010

Der IASB wird am 8. April 2010 eine Sondersitzung in seinen Büroräumen in London abhalten.

Die Verhandlung eines Tagesordnungspunkts findet gemeinsam mit dem FASB statt. Die Sitzung steht Beobachtern offen und wird im Internet übertragen. Nachfolgend geben wir die vorläufige Tagesordnung für die Sitzung wieder.

Tagesordnung für die Sondersitzung des IASB 8. April 2010, London

Donnerstag, 8. April 2010

IASB-Sitzung (12:45 - 14:15 Uhr Londoner Zeit)

Jährliche Verbesserungen an den IFRS ─ 2008-2010

Abfindungsleistungen

Bewertung zum beizulegenden Zeitwert

Gemeinsame Sitzung mit dem FASB (14:30 - 16:00 Uhr Londoner Zeit)

Ausbuchung – Unterrichtseinheit

Projektübersicht im neuen Design

31.03.2010

Der Internetauftritt des DRSC wird ab sofort wieder um eine Projektübersicht und die entsprechenden Projektseiten ergänzt, in denen die Projekte des IASB und des IFRS Interpretations Committee beschrieben werden.

Im Rahmen der vollständigen Überarbeitung der Projektbeschreibungen wurde einerseits ein neues Design entwickelt und andererseits eine Ausdehnung auch auf die Projekte des DSR, des RIC und der EFRAG vorgenommen. Außerdem liefert die Projektübersicht Informationen zum Projektstatus in den entsprechenden Gremien, die jeweils für den Projektablauf relevant sind.

IDW PS 721 zur Abschlussprüfung nach dem Rundfunkstaatsvertrag

31.03.2010

Der Hauptfachausschuss (HFA) des Instituts der Wirtschaftsprüfer (IDW) verabschiedete am 11. März 2010 den IDW Prüfungsstandard: Berichterstattung über die Erweiterung der Abschlussprüfung.

Der Hauptfachausschuss (HFA) des Instituts der Wirtschaftsprüfer (IDW) verabschiedete am 11. März 2010 den IDW Prüfungsstandard: Berichterstattung über die Erweiterung der Abschlussprüfung nach § 16d Abs. 1 Satz 2 Rundfunkstaatsvertrag (IDW PS 721).
Weitere Informationen finden Sie in der Presseerklärung des IDW.

Konsolidierung von Zweckgesellschaften

31.03.2010

Unsere US-amerikanischen Kollegen haben einen Fahrplan zur Anwendung des Konsolidierungsmodells für Zweckgesellschaften herausgegeben: A Roadmap to Applying the Variable Interest Entities Consolidation Model (1.241 KB).

Diese Publikation enthält alle Interpretationsleitlinien von Deloitte zum Konsolidierungsmodell für Zweckgesellschaften wie geändert durch die FASB-Verlautbarung 167 (kodifiziert durch ASU 2009-17). Sie enthält außerdem einen Anhang, in dem die Hauptunterschiede zwischen US-GAAP (im Wesentlichen ASC 810) und den IFRS (im Wesentlichen IAS 27 und SIC-12) bei der Bestimmung der Frage, wann und wie ein konsolidierter Abschluss zu erstellen ist, dargestellt werden.

IFRS-Internetsendungen in niederländischer Sprache

31.03.2010

Das IFRS Centre of Excellence von Deloitte in Rotterdam hat zwei neue Internetsendungen in niederländischer Sprache verfasst, die sich jüngsten Entwicklungen im Hinblick auf die Finanzdienstleistungsbranche (einschließlich IFRS 9 Finanzinstrumente) und den wesentlichen IFRS-Entwicklungen von Januar bis März 2010 widmen.

Die Internetsendungen können on-line angesehen werden, indem Sie auf die untenstehende Verknüpfung klicken. Beide Internetsendungen stehen auch im MP3-Format zur Verfügung.

EFRAG Update März 2010 erschienen

31.03.2010

Die Europäische Beratungsgruppe für Rechnungslegung (European Financial Reporting Advisory Group, EFRAG) hat die Märzausgabe 2010 des EFRAG Update-Newsletters veröffentlicht.

Darin werden die jüngsten Erörterungen des Fachexpertenausschusses (Technical Experts Group, TEG) zusammengefasst.

EFRAG Update-Newsletter vom März 2010 (in englischer Sprache, 174 KB)

Dominikanische Republik führt IFRS und IFRS für KMU ein

31.03.2010

In der Dominikanischen Republik hat das Instituto de Contadores Publicos Autorizados de la Republica Dominicana (ICPARD, das dominikanische Wirtschaftsprüferinstitut) seit Juli 2009 nach Artikel 31 des Gesetzes 479-08 das Recht, Rechnungslegungsstandards festzusetzen.

Im Februar 2010 verabschiedete das ICPARD zwei Resolutionen:

Börsennotierte Unternehmen. Mit Resolution 001 (in spanischer Sprache, 227 KB) verfügt das ICPARD die verpflichtende Anwendung der IFRS für Unternehmen, deren Aktien an der Bolsa de Valores de la Republica Dominicana (BVRD, der dominikanischen Börse) notiert sind. Die Resolution sieht eine zweistufige Einführung der IFRS vor: Einige Standards werden ab 2010 verpflichtend und die anderen 2014. Die Unternehmen, die derzeit schon die IFRS anwenden, werden das auch weiterhin tun. Darüber hinaus ist nach der Resolution Unternehmen, die ihre Abschlüsse derzeit nach US-GAAP erstellen, gestattet, dies bis 2014 weiterhin zu tun, dann müssen sie auf IFRS umstellen. Ist ein Sachverhalt in den IFRS nicht geregelt, haben die Unternehmen US-GAAP anzuwenden.

Staatlich regulierte Unternehmen. In Resolution 001 ist vorgeschrieben, dass solche Unternehmen den Vorschriften der staatlichen Regulierungsorgane folgen müssen.

Andere Unternehmen. Mit Resolution 002 (in spanischer Sprache, 198 KB) verfügt das ICPARD, dass alle Unternehmen, deren Aktien nicht an der BVRD notiert sind, (mit Ausnahme der staatlich regulierten Unternehmen) den IFRS für KMU anzuwenden haben. Die Resolution sieht eine zweistufige Einführung des IFRS für KMU vor: Einige Abschnitte werden ab 2010 verpflichtend und die anderen 2014. Darüber hinaus ist nach der Resolution Unternehmen, die ihre Abschlüsse derzeit nach US-GAAP erstellen, gestattet, dies bis 2014 weiterhin zu tun, dann müssen sie auf den IFRS für KMU umstellen. Ist ein Sachverhalt im IFRS für KMU nicht geregelt, haben die Unternehmen zuerst zu prüfen, ob sich Leitlinien dazu in den vollen IFRS finden, und sonst US-GAAP anzuwenden.

Ethikrat schlägt Arbeitsprogramm für die nächsten drei Jahre vor

30.03.2010

Der internationale Rat für die Verabschiedung von Standards zur Berufsethik für Wirtschaftsprüfer (International Ethics Standards Board for Accountants, IESBA) hat zur Stellungnahme zu einem Entwurf eingeladen, in dem die vorgeschlagenen Strategie und das Arbeitsprogramm für die Jahre 2010-2012 beschrieben werden.

Unter anderem ist im Arbeitsprogramm vorgesehen, zwei Projekte, die derzeit mit höchster Priorität betrieben werden — zu Interessenkonflikten und zur Reaktion auf Betrugsverdacht oder Verdacht illegaler Tätigkeiten —, abzuschließen und ein Projekt zur Anwendung der Definition eine nahestehenden Unternehmens aus dem Ethikkodex des IESBA auf die Prüfung von kollektiven Investitionsunternehmen aufzunehmen. Die englischsprachige Presseerklärung, die eine Verknüpfung auf den Entwurf enthält, finden Sie hier. Die Kommentierungsfrist endet am 15. Juni 2010.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.