Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.

Aussage der FASB-Vorsitzenden vor Unterausschuss des US-Repräsentantenhauses

02.04.2012

Am 28. März 2012 sagte die Vorsitzende des Financial Accounting Standards Boards, Leslie Seidman, vor dem Unterausschuss für Kapitalmärkte und staatliche gestützte Unternehmen des US-amerikanischen Repräsentantenhauses aus. Im Rahmen ihrer Aussage deckte Seidman eine große Bandbreite an Themen ab und umriss dabei auch die möglichen Abschlusszeitpunkte einer Reihe gemeinsam von IASB und FASB verfolgter Projekte.

Seidman fasste die Rolle, Mission und Beaufsichtigung des FASB zusammen, umschrieb den Konsultationsprozess mit seinen einzelnen Schritten und umriss unlängst abgeschlossene und noch laufende Projekte des FASB.

Bei der Erörterung der vier Kernkonvergenzprojekte von IASB und FASB sagte Seidman Folgendes:

  • Erlöserfassung - auf Grundlage des derzeitigen Plans erwartet Seidman die Herausgabe eines vereinheitlichten neuen Standards im ersten Quartal 2013 (in Abhängigkeit von den Rückmeldungen der Adressaten)
  • Leasingverhältnisse - Seidman führte Bedenken der Adressaten hinsichtlich der Auswirkungen des vorgeschlagenen Nutzungsrechtemodells auf die Gewinn- und Verlustrechnung ins Feld, erwähnte zusätzliche Erkundungsmaßnahmen, die auf verschiedenen Gebieten unternommen würden, und äußerte die Erwartung eines endgültigen Standards Mitte 2013
  • Finanzinstrumente - Seidman ging auf die verschiedenen Teilabschnitte dieses Projekts und Unterschiede in den Sichtweisen von FASB und IASB ein und erörterte das FASB-Projekt zu Rückkaufvereinbarungen
  • Versicherungen - Seidman meinte, dass FASB und IASB im Projekt zu Versicherungsverträgen unterschiedlich weit fortgeschritten seien, da der FASB noch keinen Standardentwurf herausgegeben habe (der für die zweite Jahreshälfte 2012 erwartet wird).

Seidman ging auch auf den allgemeineren Aufruf zur Konvergenz, die Bilanzierung durch nicht börsennotierte Unternehmen, die nicht-gewinnorientierte Bilanzierung, die Kodifizierung des FASB, XBRL sowie das gemeinsam mit EFRAG verfolgte Projekt zur Entwicklung eines Angaberahmenkonzepts ein, mit dem Bedenken seitens der Adressaten über überbordende Angaben bzw. häufiger: die Unwirksamkeit von Angaben adressiert werden sollen.

Die englischsprachige Aussage von Seidman können Sie auf der Internetseite des FASB einsehen.