Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Mit Ihrer Browserversion erhalten Sie nicht die volle Funktionalität unserer Seite. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser mindestens auf Internet Explorer 9 oder probieren Sie einen anderen Browser wie Google Chrome oder Mozilla Firefox aus.

Ergebnisse des 6. regionalen IFRS-Politikforums

02.04.2012

Zum sechsten regionalen IFRS-Politikforum, das am 26. und 27. März 2012 im malaysischen Kuala Lumpur ausgerichtet wurde, ist ein Kommuniqué herausgegeben worden.

Der malaysische Accounting Standards Board (MASB) richtete das Forum aus, das als eine der wichtigsten Plattformen für die Adressaten, einschließlich Regulatoren, in der Region Asien-Ozeanien angelegt ist, um IFRS-bezogene politische Sachverhalte zu erörtern.

Es nahmen Vertreter aus 22 Rechtskreisen teil - Australien, Brasilien, Brunei Darussalam, China, Dubai, Hongkong, Indien, Indonesien, Irak, Japan, Kanada, Korea, Macao, Malaysia, Nepal, Neuseeland, Pakistan, Singapur, Südafrika, Syrien, Thailand und Vietnam. Hans Hoogervorst (IASB-Vorsitzender), Ian Mackintosh (stellvertretender IASB-Vorsitzender), Jeffrey Lucy (Treuhänder der IFRS-Stiftung), Charles Macek (stellvertretender Vorsitzender des IFRS-Beirats) und drei weitere IASB-Mitglieder nahmen ebenfalls an dem Forum teil.

In seiner Eröffnungsansprache sagte der Vorsitzende der malaysischen Wertpapieraufsicht, Tan Sri Zarinah Anwar, dass die Verfügbarkeit von Ressourcen die wesentliche Herausforderung bei der Umsetzung darstelle und eine regionale und internationale Zusammenarbeit erfordere, um Experten und finanzielle Mittel bereitzustellen, Kapazitäten aufzubauen und die Aus- und Weiterbildung zu verbessern. Die Einrichtung der Gruppe der Standardsetzer der Region Asien-Ozeanien (Asian-Oceanian Standard-Setters Group, AOSSG) stelle einen Markstein bei der Erreichung einer engeren regionalen Zusammenarbeit dar. Es sei nunmehr auch sachgerecht, dass der IASB das Thema islamische Finanzierung in sein Arbeitsprogramm aufnehme und sicherstelle, dass die Entwicklung und Einführung der IFRS die Bedürfnisse in diesem Sektor berücksichtige.

Im Kommuniqué findet sich zudem eine Erörterung folgender Punkte:

  • eine erneute Bestärkung der Verpflichtung auf Übernahme der IFRS, wobei anerkannt wird, dass einige Rechtskreise dies über einen Konvergenzprozess zu erreichen suchen. Es wird zudem festgehalten, dass eine vollständige globale und regionale Übernahme Zeit brauche, vor allem weil Adressaten versuchten, mit der hohen Änderungsgeschwindigkeit der IFRS Schritt zu halten
  • eine ausdrückliche Anerkennung für die Bemühungen des IASB bei der Durchführung einer gewissenhaften und umfassenden Konsultation zu seinem künftigen Arbeitsprogramm
  • die Teilnehmer verständigten sich darauf, dass Regulatoren beim Hinarbeiten auf einen Satz weltweit akzeptierter Bilanzierungsstandards nicht nur gemeinsam mit dem IASB, sondern auch mit den nationalen und regionalen Standardsetzern zusammenarbeiten müssten, um lokale Gepflogenheiten besser an diese internationalen Standards anzugleichen und die Vorschriften der Standards in den heimischen Rechtsrahmen zu integrieren
  • man konzedierte zudem, dass die Standards einheitlich übernommen, umgesetzt, geprüft und durchgesetzt werden müssten, damit die IFRS weltweit akzeptiert würden.

Die nächste Sitzung des regionalen IFRS-Politikforums soll 2013 in Hongkong stattfinden.

Das englischsprachige Kommuniqué erreichen Sie über die Internetseite des MASB.