Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Februar

Zwei neue Treuhänder in die IFRS-Stiftung berufen

10.02.2012

Die IFRS-Stiftung hat zwei neue Treuhänder berufen: James (Jim) Quigley und C. B. Bhave.

Jim Quigley ist geschäftsführender Partner unserer US-amerikanischen Schwesterfirma und ehemaliger Vorstandsvorsitzender der globalen Firma von Deloitte. Während der 37 Jahre, die Quigley der Firma gedient hat, hatte er viele Führungspositionen inne und hat sich bei vielen multinationalen Mandanten einen hervorragenden Ruf erarbeitet. Neben seinen Aufgaben bei Deloitte ist Quigley Ko-Vorsitzender des TransAtlantic Business Dialogue und berät verschiedene Organisationen oder sitzt in deren Aufsichtsrat. Er ist ehemaliger Treuhänder der US-amerikanischen Stiftung für Rechnungslegung (Financial Accounting Foundation, FAF), früheres Mitglied des Zentrums für Prüfungsqualität (Center for Audit Quality, CAQ) und hat in Rechnungslegungsausschüssen der US-amerikanischen Wertpapier- und Börsenaufsicht (Securities and Exchange Commission, SEC) und des US-amerikanischen Instituts der Wirtschaftsprüfer (American Institute of Certified Public Accountants, AICPA) mitgearbeitet.

C. B. Bhave ist ehemaliger Vorsitzender der indischen Wertpapierbörse (Securities Exchange Board of India, SEBI), des indischen Regulators für Wertpapiere und Märkte. Während dieser Zeit diente er auch als Vorsitzender des Regionalausschusses für den asiatisch-pazifischen Raum und als Mitglied des Exekutiv- und des Fachausschusses der internationalen Vereinigung der Wertpapieraufsichtsbehörden (International Organization of Securities Commissions, IOSCO). Bevor er den Vorsitz der SEBI übernahm war Bhave Vorsitzender und leitender Direktor der Wertpapierzentralverwahrung von Indien. In dieser Zeit leitete er die Reform des indischen Steuerinformationsnetzwerks und richtete Indiens erstes Aktionärsdepot ein.

Die Berufungen, die vom Überwachungsgremium der Stiftung bestätigt wurden, gelten ab sofort. Die Amtszeiten laufen bis zum 31. Dezember 2014 und können einmal verlängert werden.

Eine entsprechende englischsprachige Presseerklärung finden Sie auf der Internetseite des IASB. Deloitte hat zur Berufung Jim Quigleys ebenfalls eine Presseerklärung veröffentlicht (in englischer Sprache).

IASB veröffentlicht aktualisierten Arbeitsplan

09.02.2012

Der IASB hat einen aktualisierten Arbeitsplan mit Datum 1. Februar 2012 veröffentlicht, in dem die jüngsten Veröffentlichungen widergespiegelt werden und der die 'gegenwärtig besten Schätzungen' des zeitlichen Rahmens der verschiedenen Projekte des IASB aufzeigt.

Für das gemeinsame Projekt mit dem FASB zur Klassifizierung und Bewertung von Finanzinstrumente (begrenzte Änderungen an IFRS 9) wurde ein neues Zieldatum aufgenommen. Außerdem wurden eine Reihe wichtiger Daten in anderen Finanzinstrumenteprojekten verschoben. Das Gleiche gilt für den nächsten Schritt im Projekt zu Versicherungsverträgen. Nachfolgend finden Sie einen Überblick über die Änderungen:

  • Finanzinstrumente
    • Begrenzte Änderungen an IFRS 9 – ein Entwurf wird in der zweiten Jahreshälfte 2012 erwartet
    • Wertminderungen – ein erneuter Entwurf eines IFRS für das zweite Halbjahr 2012 erwartet (vorher zweites Quartal)
    • Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen – zur Sicherungsbilanzierung in Bezug auf Portfolien wird im dritten Quartal 2012 möglichweise nur ein Diskussionspapier veröffentlicht, kein Entwurf (vorher Entwurf); ein Entwurf zur Überprüfung des Abschnitts zur Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen in IFRS 9 Finanzinstrumente wird weiterhin im ersten Quartal erwartet; die endgültige Fassung jetzt erst im zweiten Halbjahr 2012 (vorher zweites Quartal)
  • Versicherungsverträge – ein Arbeitsentwurf zur Überprüfung oder erneute Veröffentlichung zwecks Stellungnahme im zweiten Halbjahr 2012 erwartet (vorher zweites Quartal)

Das vollständige Arbeitsprogramm des IASB mit Stand 1. Februar 2012 steht Ihnen auf der Internetseite des IASB zur Verfügung. Wir haben unsere Agendaseiten mit Informationen zum Stand aller Projekte des IASB entsprechend aktualisiert.

Aktualisierter Bericht zum Status des Übernahmeprozesses

09.02.2012

EFRAG hat den Bericht, der den Status zum Übernahmeprozess jedes IFRS, einschließlich Standards, Interpretationen und Änderungen gemäß der europäischen Rechnungslegungsregulierung aufzeigt, aktualisiert.

Seit dem letzten Bericht wurde Entwürfe von Übernahmeempfehlungen für IFRS 10, IFRS 11, IFRS 12 und die neuen Fassungen von IAS 27 und 28 veröffentlicht. Laden Sie sich den Status des Übernahmeprozesses vom 9. Februar 2012 herunter (in englischer Sprache, 199 KB).

EFRAG bittet um Stellungnahmen zu fünf vorläufigen Übernahmeempfehlungen

09.02.2012

Die europäische Beratungsgruppe für Rechnungslegung (European Financial Reporting Advisory Group, EFRAG) bittet um Stellungnahmen zu den Entwürfen von Übernahmeempfehlungen für die fünf Standards des sogenannten Konsolidierungspakets, das der IASB im Mai 2011 herausgegeben hat.

EFRAG ist zu dem Schluss gekommen, dass jeder der Standards des Pakets (IFRS 10, IFRS 11, IFRS 12 und die neuen Fassungen von IAS 27 und IAS 28) die Kriterien für eine Übernahme für die Anwendung in Europa erfüllt. Allerdings ist EFRAG der Meinung, dass ein Inkrafttreten zum 1. Janaur 2013 nicht durchführbar ist.

EFRAG hat entschieden die Standards jeweils einzeln und nicht als Paket zu beurteilen. Daher wurden fünf separate Dokumente erarbeitet, die auf der Internetseite von EFRAG als Zip-Datei zur Verfügung stehen. Stellungnahmen zu den vorläufigen Übernahmeempfehlungen werden bis zum 11. März 2012 erbeten.

Treuhänder und Überwachungsgremium veröffentlichen Berichte zu ihren Überprüfungen

09.02.2012

Das Überwachungsgremium (Monitoring Board, MB) und die Treuhänder der IFRS-Stiftung haben gemeinsam ihre Berichte mit den Ergebnissen der jeweils von ihnen durchgeführten Überprüfungen veröffentlicht. Das MB hat die Führungsstruktur der IFRS-Stiftung überprüft, die Treuhänder ihre Strategie.

Wir stellen Ihnen nachfolgend die Übersetzung der englischsprachigen Presseerklärung zur Verfügung, im Anschluss daran finden Sie Verknüpfungen auf die beiden Berichte.

 

Das Überwachungsgremium (Monitoring Board, MB) und die Treuhänder der IFRS-Stiftung haben heute gemeinsam ihre Schlussfolgerungen aus ihren getrennt durchgeführten Überprüfungen der Führungsstruktur und der Strategie der IFRS-Stiftung bekanntgegeben. Die Überprüfungen bauen auf die Erfolge der letzten 11 Jahre auf, in denen die International Financial Reporting Standards (IFRS) die international anerkannte Sprache der Finanzberichterstattung geworden sind, die von Unternehmen in mehr als hundert Ländern weltweit angewendet werden müssen oder dürfen. Die Vorschläge aus den Überprüfungen ergeben gemeinsam ein Plattform einer klaren Strategie und einer soliden Führungsstruktur auf der der International Accounting Standards Board (IASB) seine Arbeit fortsetzen kann, die dem Ziel dient, der globale Standardsetzer für Rechnungslegungsstandards zu werden.

Unabhängige aber koordinierte Überprüfungen

Der MB führte eine umfassende Überprüfung durch, deren Schwerpunkt in erster Linie auf den institutionellen Aspekten der Führung lag. Insbesondere ging es um die Zusammensetzung und die Aufgaben des MB, der Treuhänder und des IASB. Die Überprüfung der Strategie durch die Treuhänder hatte das Ziel der Formulierung einer klaren Strategie und Vision für die Organisation für die zweite Dekade ihrer Arbeit. Insbesondere wurden die Aufgabe, die Führung, der Standardsetzungsprozess und die Finanzierung der IFRS-Stiftung bedacht.

Die Überprüfungen sind unabhängig voneinander aber abgestimmt durchgeführt worden. Damit wurde der unterschiedlichen Verantwortlichkeiten der beiden Gremien Rechnung getragen. Der MB und die Treuhänder veröffentlichen die Schlussfolgerungen aus den beiden Überprüfungen als Paket, um ihrem gemeinsamen Wunsch Ausdruck zu verleihen, ihre Aktivitäten auf eine Art und Weise zu koordinieren, die das Hauptziel der Stiftung unterstützt, hochwertige, weltweit akzeptierte Rechnungslegungsstandards zu setzen.

Ausführliche Konsultation der Öffentlichkeit

Beide Überprüfungen beinhalteten eine ausführliche Konsultation der Öffentlichkeit und Diskussionen mit interessierten Parteien. Der MB begann seine Überprüfung der Führungsstruktur im April 2010.

Im Februar 2011 erfolgte die Veröffentlichung eines Konsultationsdokuments, das mit einer zweimonatigen Kommentierungsfrist versehen war. Es gingen 80 Stellungnahmen ein, in denen nicht nur detailliert die Fragen beantwortet wurden, die gestellt worden waren, sondern auch umfassendere Vorschläge in Bezug auf die Führungsstruktur gemacht wurden. Im März 2011 hielt der MB eine Reihe von Treffen mit Interessengruppen in Asien, Europa und Amerika ab. Eine Zusammenfassung der Ergebnisse dieser Aktivitäten wurde im September 2011 veröffentlicht.

Die Treuhänder stießen ihre Überprüfung der Strategie im Januar im Nachgang zu ihrer normalen, alle fünf Jahre stattfindenden Überprüfung der Satzung an. Im November 2010 veröffentlichten die Treuhänder ein Konsultationsdokument, das ursprünglich mit einer Kommentierungsfrist von zwei Monaten versehen war, die dann auf vier Monate ausgedehnt wurde. Die Treuhänder hielten fünf öffentliche Gesprächsrunden ab und erhielten beinah 100 Stellungnahmen als Reaktion auf ihre Vorschläge. Im April 2011 veröffentlichten die Treuhänder die vorläufigen Schlussfolgerungen ihrer Überprüfung zwecks öffentlicher Stellungnahme. Die Kommentierungsfrist endete im Juli 2011. Weitere Gesprächsrunden wurden in Asien, Europa und Nordamerika abgehalten. Zu den vorläufigen Schlussfolgerungen gingen mehr als 70 Stellungnahmen ein. Ein Entwurf der endgültigen Schlussfolgerungen der Überprüfung der Strategie wurde als Beobachtermaterial bei der Sitzung der Treuhänder im Januar 2012 ausgeteilt.

Nächste Schritte

Der MB wird Schritte einleiten, die der Umsetzung der Verbesserungsmaßnahmen dienen, während die Treuhänder den Prozess anstoßen wird, bei dem Änderungen an der Satzung erwogen werden sollen. Die beiden Gremien werden darauf die tatsächliche Umsetzung der Empfehlungen auf eine eng koordinierte Art und Weise folgen lassen, wobei der zeitliche Rahmen des Aktionsplans berücksichtigt wird, der dem Bericht des MB beigefügt ist.

Die engischsprachigen Berichte auf der Internetseite des IASB:

PAIB-Bericht zur wachsenden Nachfrage nach nichtfinanziellen Informationen

09.02.2012

Der Ausschuss der aktiven berufsständischen Rechnungsleger (Professional Accountants in Business Committee, PAIB Committee) des internationalen Wirtschaftsprüferverbands (International Federation of Accountants, IFAC) stellt auf seiner Internetseite einen Bericht zur wachsenden Nachfrage nach nichtfinanziellen Informationen durch Anleger zur Verfügung.

Umwelt-, Sozial- und Unternehmensführungsfaktoren (Environment, Social und Governance, ESG) spielen in der herkömmlichen Berichterstattung keine oder nur eine sehr untergeordnete Rolle. Anleger fordern allerdings zunehmend entsprechende Angaben (der Bericht enthält im Anhang eine detaillierte Auflistung der nachgefragten Informationen) und können deren finanzielle Auswirkungen sowie die daraus entstehenden Wettbewerbsvorteile und nachhaltigen Vermögenswerte einschätzen.

Der Bericht des PAIB soll Rechnungslegern aufzeigen, wie sie auf der Nahtstelle zwischen Unternehmen und Anlegern dabei helfen können, ESG-Informationen zu sammeln, zu analysieren und zu berichten, um so nachhaltiges Wachstum im Interesse aller Parteien zu fördern. Es werden fünf Hauptempfehlungen ausgesprochen:

  • Einbindung der Anleger, um deren Bedürfnisse in Bezug auf ESG-Informationen zu eruieren und dann entsprechend berichten zu können.
  • Aufnahme von ESG-Faktoren und anderen nichtfinanziellen Informationen in die Unternehmensführungs- und Rechenschaftsprozesse, um so eine höhere Qualität von Informationen und entsprechenden Angaben zu erzielen.
  • Verknüpfung von finanziellen und nicht-finanziellen Leistungsindikatoren und -ergebnissen, um ein besseres Verständnis in Bezug auf die Schöpfung von nachhaltigen Vermögenswerten zu ermöglichen.
  • Sicherstellung, dass die ESG-Angaben wesentlich, zeitnah, konsistent und vergleichbar sind, um die Entscheidungsnützlichkeit der Berichterstattung zu stärken und größere transparenz zu bieten.
  • Zusammenführung von Daten, die in an unterschiedlichen Stellen innerhalb der Organisation oder seiner Lieferkette vorhanden sind, um die interne und externe Entscheidungsfindung zu unterstützen.

Sie können sich den englischsprachigen Bericht über die Internetseite des IFAC herunterladen. Unsere IAS PLUS-Seite zu Nachhaltigkeits- und integrierten Berichterstattung finden Sie hier.

Einladung zur Öffentlichen Diskussion am 19. März 2012

09.02.2012

Das DRSC lädt seine Mitglieder sowie alle anderen interessierten Personen und Organisationen am Montag, den 19. März 2012 ins Airport Conference Center, Frankfurt/Main zu einem Diskussionsforum zum E-DRS 27 'Konzernlagebericht' ein.

Weitere Informationen finden Sie in der Presseerklärung auf der Internetseite des DRSC. Eine Anmeldung als Teilnehmer ist bis zum 12. März 2012 unter bahrmann@drsc.de möglich.

IDW zur Bilanzierung von griechischen Staatsanleihen

08.02.2012

Der Bankenfachausschuss und der Versicherungsfachausschuss des Instituts der Wirtschaftsprüfer (IDW) haben gestern über die Bewertung griechischer Staatsanleihen in Abschlüssen zum 31. Dezember 2011 beraten.

Das IDW ist unverändert der Auffassung, dass alle griechischen Staatsanleihen nach IFRS eine Wertminderung aufweisen bzw. für Zwecke der Rechnungslegung nach HGB als voraussichtlich dauernd im Wert gemindert anzusehen ist. Dies gilt unabhängig von der Laufzeit der Anleihen und davon, ob der Gläubiger beabsichtigt, am Umtauschprogramm teilzunehmen. Die Einzelheiten werden in der Berichterstattung auf der Internetseite des IDW erläutert (40 KB).

Neue Übersetzung der IFRS-Stiftung verfügbar

07.02.2012

Die IFRS-Stiftung hat eine neue Übersetzung herausgegeben.

Die IFRS-Stiftung hat die Veröffentlichung der arabischen Übersetzung des IFRS für KMU-Trainingsmoduls zu Abschnitt 7 Darstellung der Zahlungsströme. Das Trainingsmodul ist über die IASB-Internetseite mit Trainingsmodulen in arabischer Sprache zugänglich.

Öffentliche Telefonkonferenz des EFRAG-Fachexpertenausschusses

07.02.2012

Am 8. Februar 2012 wird der Fachexpertenausschuss (Technical Experts Group, TEG) der europäischen Beratungsgruppe für Rechnungslegung (European Financial Reporting Advisory Group, EFRAG) eine öffentliche Telefonkonferenz abhalten.

Interessierte Zuhörer haben die Möglichkeit, sich in die Telefonkonferenz einzuwählen – Details finden Sie auf der Internetseite von EFRAG.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.