Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Mit Ihrer Browserversion erhalten Sie nicht die volle Funktionalität unserer Seite. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser mindestens auf Internet Explorer 9 oder probieren Sie einen anderen Browser wie Google Chrome oder Mozilla Firefox aus.

IDW hinterfragt Sinnhaftigkeit von IFRS 9

24.05.2012

In einer Presseinformation von heute äußert sich das Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) skeptisch zur Frage, ob die Umstellung von IAS 39 auf IFRS 9 überhaupt noch sinnvoll ist.

Hintergrund für diese Einschätzung ist zum einen die aktuelle Entwicklung: In dieser Woche hat der IASB beispielsweise die mögliche Einführung einer Zeitwertbewertung mit Erfassung der Wertänderungen im Sonstigen Gesamtergebnis als Bewertungskategorie für infrage kommende finanzielle Schuldtitel beschlossen (s. hierzu auch unsere Übersetzung der Mitschrift von diesem Sitzungsteil). Zwar trage der IASB hierdurch den Bedenken einiger Unternehmen (z.B. der Versicherungsbranche) Rechnung. Jedoch sei damit ein Verzicht auf eine Vereinfachung verbunden. Zum anderen führe die zunehmde Dauer und Komplexität dieses Projektes zu Irritationen. Im Moment sei deshalb zweifelhaft, ob das angestrebte Ziel von IFRS 9, die Bilanzierung von Finanzinstrumenten zu vereinfachen und zu vereinheitlichen, überhaupt erreicht werden kann. Nähere Informationen finden Sie in der Presseinformation auf der Internetseite des IDW.

Verwandte Themen