Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Mit Ihrer Browserversion erhalten Sie nicht die volle Funktionalität unserer Seite. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser mindestens auf Internet Explorer 9 oder probieren Sie einen anderen Browser wie Google Chrome oder Mozilla Firefox aus.

Nachrichten

  • IFRS 'reduzieren Reibungen' in globalen Finanzsystem

    15.10.2014

    Bei der 31. Sitzung der zwischenstaatlichen Arbeitsgruppe der Experten zu internationalen Bilanzierung- und Berichtsstandards (Intergovernmental Working Group of Experts on International Standards of Accounting and Reporting, ISAR) der Welthandelskonferenz (United Nations Conference on Trade and Development, UNCTAD), die derzeit in Genf stattfindet, sprach der Vorsitzende der IFRS-Stiftung, Michel Prada, heute morgen über die Bedeutung globaler Rechnungslegungsstandards, ihre Anwendung weltweit, und was die IFRS-Stiftung - gemeinsam mit anderen Organisationen - tut, um sicherzustellen, dass sie rigoros und einheitlich angewendet werden.

  • 'EFRAG Update' zu EFRAG-Entwicklungen im September und Oktober

    14.10.2014

    Die Europäische Beratungsgruppe für Rechnungslegung (European Financial Reporting Advisory Group, EFRAG) hat eine neue Ausgabe ihres 'EFRAG Update'-Newsletters herausgegeben, in dem die Erörterungen der EFRAG/CFSS-Sitzung am 18. September 2014, der EFRAG/TEG-Telefonkonferenzen am 16. September und 1. Oktober sowie der Sitzung von EFRAG/TEG am 8. und 9. Oktober 2014 zusammengefasst werden.

  • EFRAG-Stellungnahme zu den IOSCO-Vorschlägen zu alternativen Finanzkennzahlen

    14.10.2014

    Die europäische Beratungsgruppe für Rechnungslegung (European Financial Reporting Advisory Group, EFRAG) hat gegenüber der internationalen Organisation der Wertpapieraufsichtsbehörden (International Organization of Securities Commissions, IOSCO) Stellung zu deren vorgeschlagene Leitlinien in Bezug auf die Veröffentlichung von nicht auf Rechnungslegungsgrundsätzen basierende Finanzkennzahlen genommen. EFRAG hält fest, dass alternative Profitkennzahlen, wenn diese sachgerecht verwendet und dargestellt werden, nützliche Informationen bieten können. Daher unterstützt EFRAG das Konzept klar definierter und erläuterter alternativer Profitkennzahlen, die über die Zeit hinweg einheitlich angewendet werden.

  • Tagesordnung für die Oktober-Sitzung des IASB

    13.10.2014

    Der IASB wird vom 22. bis 24. Oktober 2014 in seinen Räumen in London tagen. Gemeinsam mit dem FASB wird das Projekt zu Leasingverhältnissen diskutiert werden. Der IASB erörtert außerdem das Forschungsprogramm, die Angabeninitiative, Sachverhalte des IFRS Interpretations Committee, Investmentgesellschaften, den IFRS für KMU, das Rahmenkonzept sowie Versicherungsverträge.

  • Erhebung zur Definition von 'Unternehmen öffentlichen Interesses' in der EU

    13.10.2014

    Der europäische Wirtschaftsprüferverband (Fédération des Experts Comptables Européens, FEE) hat eine Erhebung zur Definition von Unternehmen von öffentlichem Interesse in Europa durchgeführt. Die Definition hat erheblichen Einfluss auf die Rechnungslegungs- und Prüfungsvorschriften für Unternehmen, die im europäischen Markt tätig sind.

  • FEE kann sich keine Alternative zu IFRS vorstellen

    10.10.2014

    Der europäische Wirtschaftsprüferverband (Fédération des Experts Comptables Européens, FEE) hat Stellung zur Konsultation der EU-Kommission genommen, mit der die Sichtweisen zu den Auswirkungen der International Financial Reporting Standards (IFRS) eingeholt werden sollen. FEE ist der Meinung, dass die Anwendung der IFRS von kritischen Nutzen für die EU ist, weil sie der EU gestattet, wettbewerbsfähig zu bleiben, ausländische Anleger anzuziehen und das Vertrauen in die europäischen Finanzmärkte wieder herzustellen. FEE ist sogar der Meinung, dass der Anwendungsbereich der IAS-Verordnung ausgeweitet werden sollte.