Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Nachrichten

 Image

Studie von Deloitte Großbritannien zu Zwischenberichten der Unternehmensleitung

12.08.2008

Unsere britischen Kollegen haben Erste Eindrücke: Das erste Jahr mit Zwischenberichten der Unternehmensleitung herausgegeben.

In der Studie wird untersucht, wie börsennotierte Unternehmen in Großbritannien die neuen Vorschriften umgesetzt haben, nach denen zweimal im Jahr ein Zwischenbericht der Unternehmensleitung (Interim Management Statement, IMS) veröffentlicht werden muss. Die Vorschriften sind seit einem Jahr in Kraft und gelten der Einhaltung der britischen Angabe- und Transparenzregelungen (Disclosure and Transparency Rules, DTR), die von der britischen Finanzdienstleistungsbehörde (Financial Services Authority, FSA) im Rahmen der Umsetzung der EU-Transparenzrichtlinie erlassen worden sind. Im Einzelnen werden in der Studie die Zwischenberichte der Unternehmensleitung britischer börsennotierter Unternehmen untersucht (einschließlich einer eigenständigen Betrachtung von Investmentfonds), die Einhaltung der neuen Vorschriften überprüft und erläuternde und echte Beispielzwischenberichte sowie eine IMS-Angabencheckliste zur Verfügung gestellt. Folgende Dokumente stehen Ihnen in englischer Sprache zur Verfügung:

Studie First IMpressionS: The First Year's Interim Management Statements (6.706 KB)

Presseerklärung von Deloitte Großbritannien (27 KB)

Taiwan Image

Taiwanesischer Konvergenzplan aktualisiert

11.08.2008

In unserer Nachricht vom 9. Januar 2008 hatten wir den Projektplan hinsichtlich der Konvergenz mit den IFRS des Ausschusses für Rechnungslegungsstandards (Financial Accounting Standards Committee, FASC) der taiwanesischen Stiftung für die Forschung und Entwicklung der Bilanzierung (Accounting Research and Development Foundation, ARDF) zur Verfügung gestellt.

Den Projektplan können Sie hier noch einmal einsehen (in englischer Sprache, 31 KB). Die ARDF hat jetzt eine Aktualisierung des Plans (in englischer Sprache, 5 KB) veröffentlicht, um die Fortschritte hinsichtlich der Konvergenz widerzuspiegeln. Wir haben für Sie eine neue Länderseite Taiwan eingerichtet, auf der wir Informationen zum Rahmen der Finanzberichterstattung in Taiwan seit Januar 2005 zusammengetragen haben.
 Image

Ergebnisse der 30. RIC-Sitzung

11.08.2008

Das Rechnungslegungs Interpretations Committee (RIC) des DRSC hat am 6. August 2008 seine 30. Sitzung in Frankfurt am Main abgehalten.

Im RIC-Ergebnisbericht (40 KB) werden die wesentlichen Beschlüsse wiedergegeben, die im Rahmen dieser Sitzung gefasst wurden.
 Image

Protokoll der ARC-Sitzung vom 11. Juli 2008

09.08.2008

In unserer Nachricht vom 20. Juli 2008 gaben wir einen kurzen Überblick über die Erörterungen und Entscheidungen des Regelungsausschusses für Rechnungslegung der Europäischen Kommission (Accounting Regulatory Committee, ARC) von dessen Sitzung am 11. Juli 2008. Die Europäische Kommission hat nunmehr das Protokoll der ARC-Sitzung freigegeben (in englischer Sprache, 43 KB). .

In unserer Nachricht vom 20. Juli 2008 gaben wir einen kurzen Überblick über die Erörterungen und Entscheidungen des Regelungsausschusses für Rechnungslegung der Europäischen Kommission (Accounting Regulatory Committee, ARC) von dessen Sitzung am 11. Juli 2008. Die Europäische Kommission hat nunmehr das Protokoll der ARC-Sitzung freigegeben (in englischer Sprache, 43 KB).

 Image

IASC-Stiftung veröffentlicht neuen IFRS-Taxonomiemodulmanager

08.08.2008

Die IASC-Stiftung (International Accounting Standards Committee Foundation, IASCF), die Dachorganisation des IASB, hat einen neuen IFRS-Taxonomiemodulmanager (IFRS Taxonomy Module Manager,ITMM) veröffentlicht.

Der ITMM ist ein Zusatz zur IFRS-Klassifizierungssystematik 2008. Er bietet den Nutzern unter anderem folgende Merkmale:

Möglichkeit der Kombination von verschiedenen Taxonomiedateien miteinander

einen Zugang, der beispielsweise folgendes kombiniert:

konsolidierter Abschluss nach Liquidität geordnet

konsolidierte Gewinn- und Verlustrechnung nach dem Umsatzkostenverfahren

konsolidierte Kapitalflussrechnung nach der direkten Methode

eine interaktive graphische Schnittstelle, die den Nutzer durch die Auswahl der notwendigen IFRS-Module führt

einen Zugang (in Form eines Schemas oder eines leeren Beispieldokuments), der als Ausgangspunkt für eine unternehmensspezifische Erweiterung oder eine direkte Einreichung dient

Möglichkeit, direkt in die einzelnen IFRS oder andere Teile des Abschlusses zu wechseln

eine Standardeinstellung für die erstmalige Anwendung und erweiterte Einstellungen (mit einem Expertenmodus) für erfahrene Nutzer

Der ITMM ist direkt auf der Internetseite der IASCF zugänglich.

 Image

IASB schlägt Änderungen an IAS 33 Ergebnis je Aktie vor

07.08.2008

Der IASB hat Änderungen an IAS 33 Ergebnis je Aktie vorgeschlagen, um die Berechnung des Ergebnisses je Aktie zu vereinfachen und um den internationalen Standard mit US-GAAP zu konvergieren.

Der Vorschlag ist in einen Entwurf mit dem Titel Vereinfachung des Ergebnisses je Aktie gefasst (Simplifying Earnings per Share). Die Kommentierungsfrist endet am 5. Dezember 2008. Gleichzeitig hat der US-amerikanische Standardsetzer Änderungen an seinem Standard zum Ergebnis je Aktie (SFAS 128 Earnings per Share) vorgeschlagen. Der Vorschlag des IASB würde die Version von IAS 33, die 2003 herausgegeben und 2007 durch IAS 1 geändert wurde, ersetzen.

Unter anderem soll mit den Änderungen an IAS 33 folgendes erreicht werden:

Zurverfügungstellung eines eindeutigen Prinzips, um zu bestimmen, welche Aktien und anderen Instrumente in die Berechnung des Ergebnisses je Aktie einbezogen werden sollen. Nach diesem Prinzip würde die durchschnittliche gewichtete Anzahl der Stammaktien nur die Instrumente einbeziehen, die ihrem Halter das Recht geben, gegenwärtig an den Gewinnen oder Verlusten der Periode zu partizipieren.

Die Berechnung des Ergebnisses je Aktie für bestimmte Instrumente wie beispielsweise Verträge über die Veräußerung oder den Rückkauf eigener Aktien und partizipierender Instrumente des Unternehmens soll klargestellt werden. In dem Entwurf werden solche Verträge behandelt, als habe das Unternehmen die Aktien bereits zurückerworben. Daher würde das Unternehmen diese Aktien bei der Berechnung des Ergebnisses je Aktie aus dem Nenner herausnehmen.

Verbesserung der Berechnung des verwässerten Ergebnisses je Aktie für partizipierende Instrumente und aus zwei Gattungen bestehenden Stammaktien. Wenn ein wandelbares Finanzinstrument einen stärker verwässernden Effekt hätte, wenn eine Wandlung angenommen wird, dann würde das Unternehmen die stärker verwässernde Behandlung für das verwässerte Ergebnis je Aktie annehmen.

Vereinfachung der Berechnung des Ergebnisses je Aktie für Instrumente, die erfolgswirksam zum beizulegenden Zeitwert bilanziert werden. Für solche Instrumente (einschließlich derivativer Komponenten hybrider Finanzinstrumente) würde das Unternehmen weder den Zähler noch den Nenner der Berechnung des verwässerten Ergebnisses anpassen.

Der IASB hat eine englischsprachige Presseerklärung zu den Änderungen herausgegeben (47 KB).

 Image

IASB schlägt Änderungen an 8 IFRS vor

07.08.2008

Der IASB hat im Rahmen seines jährlichen Verbesserungsprozesses 2008 einen Entwurf vorgeschlagener Änderungen an acht International Financial Reporting Standards (IFRS) veröffentlicht.

Die meisten der Vorschläge würden für Berichtsperioden in Kraft treten, die am oder nach dem 1. Januar 2010 beginnen, wobei eine vorzeitige Anwendung erlaubt wäre. Der vorgeschlagene Zeitpunkt des Inkrafttretens für diejenigen Änderungen, die aus dem überarbeiteten IFRS 3 Unternehmenszusammenschlüsse entstehen, ist jedoch der 1. Juli 2009 (in Übereinstimmung mit dem Datum des Inkrafttretens des überarbeiteten Standards und den zugehörigen Änderungen an IAS 27 Konzern- und separate Abschlüsse). Die betroffenen Standards und die von den Änderungen berührten Sachverhalte sind die folgenden:

IFRS

geänderter Sachverhalt

IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung

Anwendungsbereich des IFRS 2 und des überarbeiteten IFRS 3

IFRS 5 Zur Veräußerung gehaltene langfristige Vermögenswerte und aufgegebene Geschäftsbereiche

Angaben zu langfristigen Vermögenswerten (oder Veräußerungsgruppen), die als zur Veräußerung gehalten oder als aufgegebene Geschäftsbereiche klassifiziert sind

IFRS 8 Geschäftssegmente

Angabe von Informationen zum Segmentvermögen

IAS 7 Kapitalflussrechnungen

Klassifizierung von Aufwendungen in Bezug auf nicht aktivierter Vermögenswerte

IAS 18 Erträge

Bestimmung, ob ein Unternehmen als Auftraggeber oder als Vermittler agiert

IAS 36 Wertminderung von Vermögenswerten

Rechnungseinheit für Wertminderungstests bei Geschäfts- oder Firmenwerten

IAS 38 Immaterielle Vermögenswerte

Weitere Folgeänderungen, die aus dem überarbeiteten IFRS 3 entstanden sind Bestimmung des beizulegenden Zeitwerts eines immateriellen Vermögenswerts, der im Zuge eine Unternehmenszusammenschlusses erworben wurde

IAS 39 Finanzinstrumente: Ansatz und Bewertung

Ausnahmen vom Anwendungsbereich für Verträge über Unternehmenszusammenschlüsse Anwendung der Fair-Value-Option Bilanzierung der Absicherung von Zahlungsströmen Aufspaltung eines eingebetteten Fremdwährungsderivats

Der IASB erbittet Stellungnahmen zum Entwurf bis zum 7. November 2008. Weitere Informationen finden Sie in der Presseerklärung des IASB (in englischer Sprache, 49 KB).

 Image

IFRS für US-Unternehmen: Bereiten Sie sich auf die Übernahme vor

07.08.2008

Während die vollständige Akzeptanz von IFRS in den Vereinigten Staaten näher rückt, wird es für Unternehmen zunehmend wichtiger, sich auf die IFRS-Übernahme vorzubereiten, um sich eine gute Ausgangsposition für die Zukunft zu schaffen.

Um den Unternehmen zu helfen, besser zu verstehen, was ein Übergang auf IFRS für Gesellschaften alles mit sich bringen kann, hat Deloitte eine englischsprachige Publikation mit dem Titel International Financial Reporting Standards for US Companies: Planning for Adoption veröffentlicht. Die Publikation bietet einen Überblick über die wichtigsten Erwägungen im Zusammenhang mit IFRS einschließlich praktischer Schritte für die Unternehmensleitung und widmet sich den wichtigsten Fragen für US-Unternehmen wie beispielsweise:

Wie kann die Unternehmensleitung – insbesondere die Leitung des Finanzbereichs – anfangen, sich angemessen auf die kommende IFRS-Welt vorzubereiten?

Welche Auswirkungen wird der Übergang auf IFRS auf die Buchhaltung, die Steuern, das Prozess- und Meldewesen, die technische Infrastruktur und organisatorische Prozesse haben?

Wie sollten die zeitlichen Erwägungen für die IFRS-Umsetzung sein?

Die Antworten auf diese und andere Fragen finden Sie in der Publikation (1.843 KB).

 Image

Accounting Roundup – Ausgabe Juli 2008

06.08.2008

Unsere US-amerikanischen Kollegen von Deloitte & Touche LLP haben die Juliausgabe ihres Accounting Roundup-Newsletters herausgebracht (in englischer Sprache, 357 KB).

Die Ausgabe umfasst folgende Themen:

Entwicklungen bei der Securities and Exchange Commission (SEC)

SEC ändert Einreichungsprozedere für Organisationen mit Aufsichtsbefugnis

SEC schlägt Reformen zum Prozedere bei Kreditratings vor

SEC gibt Bericht zur Prüfung von Kreditratingagenturen heraus

SEC-Beirat gibt vorläufigen Abschlussbericht frei

SEC hält Gespräche am Runden Tisch zum Thema "Beizulegender Zeitwert" ab

SEC und Notenbank unterzeichnen Absichtserklärung

Entwicklungen bei der AICPA

AICPA, ACFE und IIA arbeiten gemeinsam an der Herausgabe neuer Leitlinien zur Betrugsbekämpfung

Entwicklungen bei der PCAOB

PCAOB führt neue Regelung zur Registrierung von Prüfern ein

Entwicklungen beim GASB

GASB schlägt Leitlinien zu Leistungen an Arbeitnehmer nach Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses vor

Internationale Entwicklungen

IASB gibt zusätzliche Leitlinien zur Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen heraus

IFRIC gibt Interpretation zur Errichtung von Immobilien heraus

IFRIC gibt Interpretation zur Absicherung einer Nettoinvestition in einen ausländischen Teilbetrieb heraus

IFAC gibt Prüfungsstandard zu nahe stehenden Personen und Unternehmen neu heraus

IFAC veröffentlicht vorgeschlagenen Kodex zur Berufsethik für Angehörige des Berufsstands

IASC-Stiftung gibt Diskussionspapier zur Überarbeitung der Satzung heraus

Andere Entwicklungen

GAO und PCIE geben überarbeitetes Handbuch zu Finanzprüfung heraus

Frühere Ausgaben von Accounting Roundup finden Sie hier.

News default Image

SEC hält vierte Gesprächsrunde zu IFRS ab

06.08.2008

Unsere US-amerikanischen Kollegen von Deloitte & Touche LLP haben einen Heads Up-Newsletter herausgegeben, in dem die Diskussionen während der vierten Gespräche am Runden Tisch zu IFRS, die am 4. August 2008 von der US-amerikanischen Wertpapier- und Börsenaufsicht (Securities and Exchange Commission, SEC) angeboten worden waren, zusammengefasst werden.

Die Themen, die während der Gesprächsrunde erörtert wurden umfassten die Erfahrungen der Gesprächsteilnehmer mit IFRS und US-GAAP während der derzeitigen Finanzmarktkrise, die beste Methode, belastbare Standards zu entwickeln, und die Richtung der Konvergenzbemühungen zwischen den beiden Sätzen von Standards. Der englischsprachige Heads Up Newsletter steht für Sie zum Herunterladen bereit (114 KB).

Hauptaussagen der Gesprächsteilnehmer am Runden Tisch der SEC:

Die IFRS haben sich vor dem Hintergrund der derzeitigen Marktunruhen recht gut bewährt. Einige Gesprächsteilnehmer waren der Meinung, dass sich die IFRS in vielen Bereichen besser geschlagen hätten als US-GAAP, beispielsweise in Bezug auf bilanzunwirksame Geschäftsvorfälle mit Zweckgesellschaften, und dass sie zu belastbareren und transparenteren Angaben geführt hätten.

Es werden sowohl unter IFRS als auch unter US-GAAP Verbesserungen hinsichtlich der Vorschriften bezüglich der Fair-Value-Berichterstattung benötigt. Einige Gesprächsteilnehmer wiesen insbesondere auf die Vorschrift nach SFAS 157 Bewertung zum beizulegenden Zeitwert hin, nach der ein Unternehmen sein eigenes Kreditrating berücksichtigen muss, wenn es den beizulegenden Zeitwert seiner Schulden und die entsprechenden Auswirkungen auf die Gewinn- und Verlustrechnung bestimmt.

Der Verbesserung der Leitlinien zur Erlöserfassung nach IFRS sollte von den Standardsetzern Priorität eingeräumt werden.

Die einheitliche Anwendung von Rechnungslegungsstandards und einheitliche Darstellung im Abschluss sind für die Anleger wichtig.

Der Übergang auf IFRS gibt Unternehmen die Gelegenheit, ihre Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden und ihre Angaben zu überprüfen, um sicherzustellen, dass ihre Rechnungslegung den wahren wirtschaftlichen Hintergrund der Geschäftsvorfälle widerspiegelt und dass ihre Abschlüsse ausreichend transparent sind.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.