Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Finanzinstrumente – Wertminderung und Risikovorsorge

Hintergrund

Ein Projekt zur Erwägung, wie Wertminderungen finanzieller Vermögenswerte und anderer Finanzinstrumente wie beispielsweise bestimmte begebene Kreditverpflichtungen und Finanzgarantieverträge bemessen und erfasst werden sollten. Das Projekt war Teil des umfassenden IASB-Projekts zu Finanzinstrumenten.

In IAS 39 Finanzinstrumente: Ansatz und Bewertung wurden Wertminderungen finanzieller Vermögenswerte unter Anwendung eines 'Modells der eingetretenen Verluste' erfasst. In einem Modell eingetretener Verluste wird angenommen, dass alle Kredite zurückgezahlt werden, bis Nachweise für das Gegenteil vorliegen (bekannt als Verlust- oder Auslöserereignis). Erst zu diesem Zeitpunkt wird ein wertgeminderter Kredit (oder ein Portfolio an Krediten) auf eine niedrigeren Wert abgeschrieben.

In diesem Projekt wurden verschiedene Formen eines Ansatzes der 'erwarteten Verluste' erwogen, wobei erwartete Verluste erfasst werden, bevor sie eintreten, nicht erst, nachdem ein Verlust erkannt wurde. Es werden also beim Modell der erwarteten Verluste Verluste bilanziell früher erfasst als beim Modell der eingetreteten Verluste. Befürworter des Modells der erwarteten Verluste glauben, dass dies die Kreditvergabeentscheidung besser widerspiegelt.

 

Derzeitiger Status des Projekts

Der IASB hat am 24. Juli 2014 die endgültige Fassung von IFRS 9 Finanzinstrumente herausgegeben, in die ein neues Modell der erwarteten Verluste sowie begrenzte Änderungen an den Klassifizierungs- und Bewertungsvorschriften für finanzielle Vermögenswerte aufgenommen wurden.

 

Projektmeilensteine

DatumEntwicklungAnmerkungen
18. Juni 2009 Bitte um Übermittlung von Informationen zum Modell erwarteter Verluste veröffentlicht Ende der Stellungnahmefrist am 1. September 2009
5. November 2009 Standardentwurf ED/2009/12 Finanzinstrumente: Fortgeführte Anschaffungskosten und Wertminderungen veröffentlicht Ende der Stellungnahmefrist am 30. Juni 2010
November 2009 Beratendes Expertenpanel eingesetzt
31. Januar 2011 Ergänzung zu ED/2009/12  Finanzinstrumente: Fortgeführte Anschaffungskosten und Wertminderungen veröffentlicht Ende der Stellungnahmefrist am 1. April 2011
7. März 2013 Entwurf ED/2013/3 Finanzinstrumente: Erwartete Kreditausfälle herausgegeben Ende der Stellungnahmefrist am 5. Juli 2013
24. Juli 2014 endgültige Fassung von IFRS 9 Finanzinstrumente herausgegeben IFRS 9 (2014) wurde als vollständiger Standard herausgegeben und umfasst alle Vorschriften, die in früheren Teilveröffentlichungen enthalten waren, sowie das neue Wertminderungsmodell der erwarteten Verluste und zusätzliche begrenzte Änderungen bei den Klassifizierungs- und Bewertungsvorschriften für finanzielle Vermögenswerte.

Mit diesen Änderungen wurde das umfassende Projekt des IASB zu Finanzinstrumenten abgeschlossen. Die endgültige Fassung von IFRS 9 tritt für Berichtsperioden in Kraft, die am oder nach dem 1. Januar 2018 beginnen. (Vorzeitige Anwendung ist zulässig, setzt aber ggf. eine Übernahme für die Anwendung in einem bestimmten Rechtskreis voraus.)

 

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.