Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Mit Ihrer Browserversion erhalten Sie nicht die volle Funktionalität unserer Seite. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser mindestens auf Internet Explorer 9 oder probieren Sie einen anderen Browser wie Google Chrome oder Mozilla Firefox aus.

Deloitte-Stellungnahme zum ESMA-Papier zur Wesentlichkeit

Veröffentlicht am: 27.03.2012

Die Europäische Wertpapieraufsicht (European Securities and Markets Authority, ESMA) hatte das Konsultationspapier Im November 2011 veröffentlicht, da offenkundig unterschiedlichen Sichtweisen hinsichtlich der praktischen Anwendung des Konzepts der Wesentlichkeit auf Seiten der Ersteller, der Prüfer, möglicherweise der Abschlussnutzer und, in einigen Fällen, der Prüfstellen für die Bilanzierung Fuß gefasst hätten.

In unserem Schreiben halten wir fest, dass die Mehrheit der Ersteller und Prüfer unserer Meinung nach über ein gutes Verständnis von Wesentlichkeit verfügt und dass die bestehenden Standards ein sachgerechtes Gerüst für die Anwendung und das Verständnis  von Wesentlichkeit bieten. In Bezug auf die Einheitlichkeit der Anwendung des Konzepts heißt es in unserem Schreiben:

 

Die Anwendung des Konzepts der Wesentlichkeit bedingt notwendigerweise die Anwendung professioneller Ermessensentscheidungen. Es gibt Umstände, unter denen mehr als eine valide Lösung auf Grundlage der Ausübung dieses Ermessens zustande kommen kann: Wir glauben jedoch nicht, dass dies notwendigerweise mit einem Mangel an Einheitlichkeit in der Anwendung des Konzepts gleichzusetzen ist.

In dem Schreiben umreißen wir auch die Bedenken, die wir in Bezug auf "Ausarbeitung und Interpretation" von bestehenden Rechnungslegungsstandards durch nicht globale Standardsetzer hegen. Wir halten fest:

 

[W]ir glauben, dass die fundamentalen qualitativen Merkmal der Finanzberichterstattung (einschließlich des Konzepts der Wesentlichkeit) von global anerkannten unabhängigen Standardsetzern festgelegt werden müssen. [...] Wir sind der Meinung, dass das Adressieren dieser Sachverhalte im Rahmen von Rechnungslegungs- und Prüfungsstandards, die über viele Rechtskreise angewendet werden, zu globalen Einheitlichkeit auf eine Art und Weise beitragen kann, die durch ein Adressieren im Rahmen von Leitlinien, die auf nationaler oder regionaler herausgegeben werden, nicht erreicht werden kann.

Download