Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Großbritannien

Grossbritannien - neu Image

Hintergrundinformationen

 

Rahmen der Finanzberichterstattung im Vereinigten Königreich Großbritannien und Nordirland

Börsennotierte Unternehmen

Großbritannien war vom 1. Januar 1973 bis zum 31. Januar 2020 Mitglied der Europäischen Union. Eine anschließende Übergangsfrist, in der börsennotierte britische Unternehmen weiterhin die IFRS wie für die Anwendung in der EU übernommen befolgten, endete am 31. Dezember 2020.

Nach dem Ende der Übergangsfrist wendet Großbritannien EU-Recht nicht mehr an. Die von der EU zum 31. Dezember 2020 übernommenen IFRS wurden als von Großbritannien übernommene IFRS in das inländische britische Recht übernommen. In Großbritannien ansässige Konzerne mit Wertpapieren, die zum Handel an einem geregelten Markt in Großbritannien zugelassen sind, müssen für alle Geschäftsjahre, die am oder nach dem 1. Januar 2021 beginnen, ihre Abschlüsse nach den von Großbritannien übernommenen internationalen Rechnungslegungsstandards erstellen.

Für die Übernahme neuer oder geänderte IFRS, die vom IASB herausgegeben werden, wurde ein neues Übernahmegremium eingerichtet, der UK Endorsement Board (UKEB).

Anwendung der IFRS durch andere Unternehmen

Das Unternehmensgesetz (Companies Act 2006) erlaubt es Unternehmen, die keine Wohltätigkeitsorganisationen sind, ihre Einzel- und/oder Konzernabschlüsse entweder nach UK GAAP oder nach IFRS zu erstellen. Dies unterliegt bestimmten Einschränkungen hinsichtlich der Konsistenz innerhalb von Konzernen. Unternehmen, die Wohltätigkeitsorganisationen sind, müssen ihre Einzel- und Konzernabschlüsse in Übereinstimmung mit den UK GAAP erstellen.

New UK GAAP

Zum 1. Januar 2015 traten drei neue Rechnungslegungsstandards (Financial Reporting Standards, FRS) in Kraft, mit denen die bisher in Großbritannien geltenden Rechnungslegungsstandards ersetzt wurden: FRS 100, FRS 101 und FRS 102.

FRS 102 ist aus dem IFRS für KMU des IASB abgeleitet, aber enthält vom FRC vorgenommene Änderungen, von denen eine der beträchtlichen Ausweitung des Anwendungsbereichs gegenüber dem IFRS für KMU gilt. Damit wurde erreicht, das jedes Unternehmen, das nicht die vollen IFRS anwenden muss, FRS 102 anwenden kann. Eine freiwillige Abschlusserstellung nach den vollen IFRS ist zulässig.

Der Kanon der New UK GAAP wurde später erweitert und setzt sich aus den folgenden Standards zusammen:

  • FRS 100 Anwendung der Finanzberichterstattungsvorschriften. FRS 100 erläutert das anzuwendende Rahmenkonzept für Unternehmen, die Abschlüsse nach den geltenden Gesetzen, Regulierungsvorschriften und Rechnungslegungsstandards, die in Großbritannien und Irland anzuwenden sind, erstellen.
  • FRS 101 Rahmenkonzept der reduzierten Angaben. FRS 101 bietet ein System der reduzierten Angaben, mit denen den meisten Tochterunternehmen und Mutterunternehmen ermöglicht wird, die Bewertungsgrundlagen der IFRS in ihren separaten Abschlüssen anzuwenden, ohne die vollen Angabeerfordernisse der IFRS erfüllen zu müssen.
  • FRS 102 Der im Vereinigten Königreich und der Republik Irland anzuwendende Finanzberichterstattungsstandard. FRS 102 ist ein einziger Rechnungslegunsstandard, mit dem die bisherigen alten britischen Rechnungslegungsstandards ersetzt werden. Er ist vom IFRS für KMU abgeleitet, wurde aber beträchtlich verändert, um britisches gesellschaftsrecht widerzuspiegeln und um zusätzliche Bilanzierungsoptionen aufzunehmen.
  • FRS 103 Versicherungsverträge. FRS 103 enthält gesonderte Bilanzierungsvorschriften für Unternehmen mit Versicherungsverträgen.
  • FRS 104 Zwischenberichterstattung. FRS 104 ist für die Erstellung von Zwischenbereichten durch Unternehmen gedacht, die FRS 102 anwenden. Er kann allerdings auch als Grundlage für die Erstellung von Zwischenberichten durch Unternehmen, die FRS 101 anwenden, verwendet werden. Der Standard basiert auf IAS 34 Zwischenberichterstattung.
  • FRS 105 Der auf Kleinstunternehmen anzuwendende Finanzberichterstattungsstandard. FRS 105 basiert auf FRS 102, aber die darin enthaltenen Bialnzierungsvorschriften wurden angepasst, um die rechtlichen Vorschriften widerzuspeigeln, die für Kleinstunternehmen gelten, und um der einfacheren Art und geringeren Größe von Kleinstunternehmen gerecht zu werden.

Der FRC bietet auf seiner Internetseite kostenfreien Zugang zu allen Standards des New UK GAAP.

 

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.