Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Anteilsbasierte Vergütung – Änderungen in den Zuführungen von Arbeitnehmeraktienerwerbsplänen

Date recorded:

Bei einer der letzten Sitzungen war IFRIC nicht in der Lage, einen Konsens über die sachgerechte Bilanzierung von Änderungen bei der Zuführung zu Arbeitnehmeraktienerwerbsplänen zu erzielen. Der Vorsitzende bat darum, dass die strittigen Sachverhalte an den Board überwiesen werden. Der Board stimmte zu, dass die Tatsache, ob der Arbeitnehmer oder der Arbeitgeber die aktienbasierte Vergütung annulliert hat, nicht zu unterschiedlichen Behandlungen in der Bilanzierung führen sollte - in beiden Fällen gelangten die Vorschriften in IFRS 2 hinsichtlich Annullierungen zur Anwendung (d.h. eine beschleunigte Aufwandserfassung). Der Board stellte fest, dass dies in Einklang mit FAS 123(R) und der Diskussion stünde, die man bei der Erarbeitung von IFRS 2 mit Blick auf ein freiwilliges Verfallenlassen von Aktienoptionen durch Führungskräfte geführt hat.

Der Board stellte fest, dass dies zu einer ungleichen Behandlung führe - falls der Arbeitnehmer das Ansparen beendet, bevor er seine Anstellung kündigt (vielleicht in Erwartung der Kündigung des Arbeitsverhältnisses), und die Optionen annulliert werden, käme es zu einer beschleunigten Aufwandserfassung; wenn aber der Arbeitnehmer zunächst sein Arbeitsverhältnis kündigt, wäre eine nachträgliche Anpassung zulässig. Dennoch kam der Board überein, dass dieses Ausfluss der klaren Linie sei, die zu ziehen man sich bei der Entwicklung von IFRS 2 gezwungen sah, um eine nachträgliche Anpassung zuzulassen.

Der Board verständigte sich darauf, dass Ausübungsbedingungen lediglich Dienst- und Leistungsbedingungen umfassen. Der Stab wird das Ergebnis der Board-Erörterungen an IFRIC übermitteln.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.