Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Der Umgang mit fachlichen Korrekturen durch den IASB

Date recorded:

Der IASB sieht die Notwendigkeit für eine Verfahrensweise, wie mit bestimmten Praxisproblemen umzugehen ist, die Änderungen an Standards erfordern. Dabei handelt es sich um Sachverhalte, die

keine Folgeänderungen darstellen, die aus anderen Projekten entstammen

nicht im Rahmen einer Interpretation durch IFRIC gelöst werden können und

eine vergleichsweise zügige Antwort erfordern.

Grundsätzlich treten derartige Sachverhalte auf, wenn klar ist, dass die Formulierungen in einem Standard die Absicht des Boards nicht richtig übermitteln (selbst dann nicht, wenn man die Grundlage für Schlussfolgerungen und jede anderweitigen Hinweise berücksichtigt).

Der Board diskutierte, ob das Agendakomitee von IFRIC in die Beurteilung solcher Sachverhalte eingebunden werden sollte, bevor diese dem Board vorgestellt würden. Es schien, als gäbe es dafür nicht viel Unterstützung, zumal andere der Ansicht waren, dass, wenn ein Sachverhalt erst einmal anhand der vorstehenden Kriterien identifiziert wurde, die Einbeziehung von IFRIC unnötig sei.

Nachfolgend wiedergegeben ist ein Ausschnitt aus den Unterlagen für die Beobachter, die ähnlich der Verfahrensweise sein könnte, die der Board auf seiner Internetseite bekannt geben wird:

Verfahrensweise des IASB bei fachlichen Korrekturen (IASB Technical Corrections Policy)

Welche Arten von Sachverhalten würde ein fachliche Korrektur behandeln?

Eine fachliche Korrektur würde jene Sachverhalte behandeln, bei denen klar ist, dass die Formulierungen in einem Standard die Absicht des Boards nicht richtig übermitteln (selbst dann nicht, wenn man die Grundlage für Schlussfolgerungen und jede anderweitigen Hinweise berücksichtigt).

Dementsprechend sind fachliche Korrekturen:

keine Folgeänderungen, die aus anderen Projekten entstammen;

nichts, was IFRIC durch eine Interpretation lösen könnte;

keine typographischen Verbesserungen.

Fachliche Korrekturen untergliedern sich in zwei Arten:

'Zeitkritische' fachliche Korrekturen

'Zeitkritische' fachliche Korrekturen sind solche, die vordringlich einer Klärung bedürfen oder Korrekturen, die vor dem Datum des Inkrafttretens eines Standards erkannt werden. Ein Beispiel für eine 'zeitkritische' fachliche Korrektur ist der Sachverhalt der "Erfolge am Tag 1", der im Entwurf zu "Übergangsvorschriften und Erstansatz von finanziellen Vermögenswerten und Verbindlichkeiten" enthalten war.

Der Prozess für die Bearbeitung 'zeitkritischer' fachlicher Korrekturen sieht wie folgt aus:

Erkenne den Sachverhalt und entwickle einen Antwortvorschlag;

erörtere den Sachverhalt auf der nächsten Boardsitzung und entscheide über eine Antwort (bspw. die Änderung eines Standards);

veröffentliche die vorgeschlagene Änderung auf der Website des IASB und im IASB Update.

Interessierte Parteien haben 30 Tage Zeit, um zu der vorgeschlagenen Änderung Stellung zu nehmen.

werte die Stellungnahmen aus und erörtere erneut auf einer Boardsitzung;

veröffentliche die Änderung des Standards. Die fachlichen Korrekturen wären grundsätzlich rückwirkend anzuwenden.

Alle Dokumente würden ausschließlich auf elektronischem Wege publiziert, mit Ausnahme des IASB Update.

Fachliche Korrekturen, die nicht 'zeitkritisch' sind

Alle nicht 'zeitkritischen' fachlichen Korrekturen, die erkannt wurden, würde über einen Zeitraum von 12 Monaten angesammelt und in einem einzigen Omnibus-Entwurf "Fachliche Korrekturen" zusammengefasst. Der Entwurf würde im März veröffentlicht, der daraus resultierende Standard im September jeden Jahres.

Der Prozess für die Bearbeitung fachlicher Korrekturen (andere als 'zeitkritische') sieht wie folgt aus:

Erkenne den Sachverhalt und entwickle einen Antwortvorschlag. Falls IFRIC im Zuge seiner Beratungen eine fachliche Korrektur erkennt, würde IFRIC einen Antwortvorschlag entwickeln und ihn an den Board zur Begutachtung weiterleiten;

erörtere den Sachverhalt auf einer Boardsitzung und entscheide über eine Antwort (bspw. die Änderung eines Standards);

veröffentliche die Entscheidung bzw. die vorgeschlagene Änderung im IASB Update und auf der Website des IASB auf einer neuen Seite mit der Titel "Entscheidungen zu fachlichen Korrekturen, die noch zu veröffentlichen sind".

veröffentliche die vorgeschlagene Änderung des Standards im Omnibus-Entwurf "Fachliche Korrekturen" im März eines jeden Jahres.

Der Omnibus-Entwurf "Fachliche Korrekturen" würde auch bereits veröffentlichte IFRIC-Interpretationen beinhalten, deren Übernahme in die Standards angemessen ist.

Der Omnibus-Entwurf "Fachliche Korrekturen" wird dem üblichen Standardsetzungsverfahren unterliegen, einschließlich einer 60tägigen Frist zur Abgabe von Stellungnahmen.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.