Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Rahmenkonzept

Date recorded:

Während der Diskussion zum Rahmenkonzept-Projekt berieten die Boards die folgenden Themen:

Die Phase zu den Bestandteilen der Arbeitsdefinitionen von Vermögenswerten und Schulden

Der vorgeschlagene Plan zum Bewertungsteil des Rahmenkonzept-Projektes

Vermögenswert- und Schulddefinition

Der Sinn und Zweck dieser Sitzung bestand darin, dass der Stab die Arbeitsdefinitionen eines Vermögenswertes und einer Schuld in Verbindung mit einem erläuternden Text darstellen sollte, und dass die Boards danach befragt werden sollten, ob diese eine ausreichende Grundlage für die weitere Arbeit an diesem Projekt biete.

Die Empfehlung des Stabes für die Vermögenswert- und Schulddefinition ist wie folgt:

Vermögenswert-Defintion: Ein Vermögenswert ist eine gegenwärtige wirtschaftliche Ressource eines Unternehmens.

Schuld-Definition: Eine Schuld ist eine gegenwärtige wirtschaftliche Verpflichtung eines Unternehmens.

Auf der Sitzung händigte der Stab eine Ergänzung zum Agendapapier aus, die einige der letzten Verfeinerungen an den notwendigen Charakteristika der Vermögenswert- und Schulddefinitionen berücksichtigt. Diese Ergänzung erläuterte, dass ein Vermögenswert drei notwendige Charakteristika aufweist (welche als erläuternder Text vorgeschlagen wurden):

a) Es existiert eine zugrunde liegende wirtschaftliche Ressource.

b) Das Unternehmen verfügt über Rechte oder über einen anderen vorrangigen Zugang zu der wirtschaftlichen Ressource.

c) Die wirtschaftliche Ressource und die Rechte oder der andere vorrangige Zugang existieren beide zugleich am Abschlussstichtag.

Eine Schuld hat gleichermaßen drei notwendige Charakteristika:

a) Die Verpflichtung ist wirtschaftlich – sie verpflichtet das Unternehmen zur Überlassung oder zur Bereitstellung zwecks Überlassung seiner wirtschaftlichen Ressourcen an andere, oder zum Verzicht auf wirtschaftliche Ressourcen, die es andernfalls hätte erhalten können.

b) Das Unternehmen ist anderen gegenüber zum Handeln oder Leisten in einer bestimmten Art und Weise verpflichtet (oder zur Unterlassung von Handeln oder Leisten).

c) Die wirtschaftliche Verpflichtung und die rechtliche Durchsetzbarkeit (oder ihre Entsprechung) existieren beide zugleich am Abschlussstichtag.

Die Boards begannen diese Einheit mit einer Diskussion der Vermögenswertdefinition und dem vorgeschlagenen, erläuternden Text. Die Boardmitglieder stellten die Formulierung unter c) in Frage, da der Text implizierte, dass sowohl eine wirtschaftliche Ressource als auch ein Recht zum Ansatz eines Vermögenswertes vorliegen müssen. Es schien unter den Mitgliedern des Boards allgemeine Übereinstimmung darüber zu herrschen, dass dieser Satz nicht eindeutig sei und daher überarbeitet werden sollte.

Andere Boardmitglieder äußerten sich zum Begriff „wirtschaftliche Ressource‟, den sie für sehr weitgehend und für einen allgemeinen Ausdruck ohne spezielle Bedeutung hielten. Es wurde ein Vorschlag zu dessen Änderung zu „potenzielle Cashflows‟ vorgelegt. Darüber hinaus schien die Debatte auch darauf hinzudeuten, dass die Boardmitglieder Schwierigkeiten bei der Unterscheidung zwischen dem Ausdruck „wirtschaftliche Ressource‟ und dem Ausdruck „wirtschaftlicher Nutzen‟ hatten.

Die Boards richteten die Diskussion dann auf die Definition einer Schuld in Zusammenhang mit Bereitstellungsverpflichtungen und Verpflichtungen aufgrund des Verzichts auf wirtschaftliche Ressourcen, die andernfalls hätten erhalten werden können, und darauf, ob diese als Schulden angesetzt werden sollten. Im Besonderen diskutierten sie einen Umstand, in dem ein Unternehmen dafür bezahlt wird, sich nicht an bestimmten Geschäftsaktivitäten zu beteiligen, die künftigen wirtschaftlichen Nutzen hervorbringen könnten. Das Unternehmen wäre im Falle eines Vertragsbruchs zur Rückzahlung verpflichtet, weshalb es bis zum Ende der Vertragslaufzeit eine Schuld besitzt.

Die Mitglieder des Boards waren sich in ihren Ansichten darüber uneins, ob dies zum Ansatz einer Schuld führen sollte.

Die Boards entschieden, während dieser Einheit keine Entscheidungen zu treffen. Sie wiesen den Stab zur Überarbeitung des erläuternden Textes zu Vermögenswerten und Schulden auf der Grundlage sowohl der Diskussion als auch der Kommentare der Boardmitglieder an.

Bewertung: Planung

Der Stab stellte dem Board die Fortschrittsübersicht für die Bewertungsphase des Rahmenkonzept-Projektes vor. (Der Zeitplan zur Fortschrittsübersicht wurde an die Beobachter nicht ausgegeben).

Während die Mitarbeiter des Stabes die gegenwärtigen Meilensteine der Bewertungsphase betrachteten und keine organisatorische Rechtfertigung zur Behandlung grundlegender und schwieriger Bewertungsfragen lieferten, stellten sie dem Board eine neue Bewertungsphase auf Grundlage von drei Meilensteinen vor:

a. Meilenstein I: Definition und Beschreibung der Eigenschaften von Bewertungsbezugsgrößen

b. Meilenstein II: Beurteilung von Bewertungsbezugsgrößen unter Verwendung der qualitativen Charakteristika

c. Meilenstein III: Konzeptionelle Schlussfolgerungen und praktische Anwendungen

Einige Mitglieder des Boards brachten ihre Besorgnis darüber zum Ausdruck, dass Charakteristika zur Beurteilung einer Bewertungsbezugsgröße nicht Teil von Meilenstein I der Bewertungsphase sein sollten, während andere Boardmitglieder die Auffassung vertraten, dass dies von Beginn an unnötig gewesen sei.

Die Boards stimmten dem Vorschlag des Stabes für eine einzige Bewertungsphase und der vorgeschlagenen Neuformulierung der Bewertungsmeilensteine und -sachverhalte zu.

Die Boards wurden um ihre Meinung gebeten, ob sie dem Vorschlag hinsichtlich öffentlicher Konsultationsrunden für jeden Meilenstein in der Bewertungsphase zustimmen würden.

Viele Boardmitglieder unterstützen den Vorschlag und äußerten, dass dies die Möglichkeit einer wechselseitigen Verständigung mit den Adressaten eröffnen würde. Es wurde außerdem festgehalten, dass die zu einer größeren Beteiligung der Adressaten im Vergleich zu der Alternative führen könnte, bei der um Stellungnahmen in der Briefform gebeten wird.

Die Boards unterstützen den Vorschlag. Der Stab fügte an, dass er vorhabe, einige Konsultationsrunden vor Jahresende abzuhalten.

Zum Abschluss wurde entschieden, dass die Boards ein Stabspapier zum Ende des ersten Meilensteins herausgeben würden, ein vorläufiges Meinungspapier nach gefällten Entscheidungen im zweiten Meilenstein und einen Entwurf nach gefällten Entscheidungen während des dritten Meilensteins.

Diese Zusammenfassung basiert auf Notizen, die von Beobachtern bei der Sitzung gemacht wurden. Sie sind nicht als offizielle oder endgültige Zusammenfassung zu verstehen.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.