Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Rechnungslegungsstandards für kleine und mittlere Unternehmen

Date recorded:

Der Board betrachtete eine entsprechend markierte Version des überarbeiteten Entwurfes des International Financial Reporting Standard für kleine und mittlere Unternehmen. Darüber hinaus begann der Board mit den Beratungen einiger spezifischer Sachverhalte, die der Stab herausgearbeitet hatte. Der Board begann mit der Diskussion des Begriffs des „zwingend erforderlichen Rückgriffs‟ (mandatory fallback) auf die vollständigen IFRS. Es gab Übereinstimmung innerhalb des Board, dass dieser Ausdruck bei den Adressaten zu einer übertriebenen Aufregung geführt hatte und deutete seine Absicht an, im Entwurf des Standardentwurfes folgendes deutlich zu machen:

Der KMU-Standard ist als eigenständiges Papier für ein typisches Unternehmen mit ungefähr 50 Mitarbeitern gedacht.

Dort, wo die IFRS Bilanzierungswahlrechte anbieten, beschloss der Board, dass KMU die gleichen Wahlrechte zur Verfügung stehen sollten. Das einfachere Wahlrecht wird in dem IFRS für KMU dargestellt und das andere Wahlrecht ist oder die anderen Wahlrechte sind per Querverweis auf die vollständigen IFRS zugelassen.

Der IFRS für KMU spart einige Bilanzierungsthemen aus, die in den vollständigen IFRS behandelt werden, da der Board es für unwahrscheinlich hält, dass das typische KMU mit solchen Geschäftsvorfällen in Berührung kommt. Allerdings enthält der IFRS für KMU einen ausdrücklichen Querverweis auf die vollständigen IFRS, der ein KMU, das mit einem solchen Geschäftsvorfall in Berührung kommt, auf einen bestimmten IFRS verweist.

Im KMU-Standard wird bestimmt, dass wenn der IFRS für KMU einen Geschäftsvorfall, ein Ereignis oder einen Umstand nicht behandelt oder keinen Querverweis auf einen vollständigen IFRS enthält, ein KMU eine Bilanzierungsweise auswählen sollte, die zu nützlicher und verlässlicher Information führt.

Um diese Beurteilung vorzunehmen, sollte ein KMU als erstes versuchen, eine angemessene Bilanzierung durch Analogieschluss von den Grundsätzen der IFRS für KMU abzuleiten.

Nur wenn keine Analogien abgeleitet werden können, sollten die vollständigen IFRS als "Rückgriff" herangezogen werden. Der Board überlegte, ob die zweite Hierarchieebene überhaupt operational wäre, da die Wirtschaftsprüfer die Abschlussersteller wahrscheinlich zur Anwendung der vollständigen IFRS bewegen würden, falls in einem KMU-Standard keine spezifische Regelung enthalten ist.

Der Board stimmte ab und kam überein, dass der zu verfolgende Ansatz zu unterschiedlicher Bilanzierung für vergleichbare Geschäftsvorfälle führen kann, wenn diese einerseits von Unternehmen getätigt werden, die den KMU-Standard und andererseits von Unternehmen getätigt werden, die die vollständigen IFRS anwenden.

Bei der Anwendung des IFRS für KMU könnte sich ein Rechtskreis zum Hinzufügen des vollständigen IFRS in Form eines Anhangs zu dem IFRS für KMU entscheiden, der für KMU in diesem Rechtskreis als besonders wichtig angesehen wird, obwohl auf diesen IFRS im IFRS für KMU selbst nur anhand eines Querverweises verwiesen wird und dieser nicht dort enthalten ist. Zum Beispiel könnte in Ländern mit Hochinflation der Volltext des IAS 29 in den KMU-Standard für diesen Rechtskreis eingefügt werden.

Der Board wird von den Adressaten um Stellungnahmen dazu ersuchen, ob alle Wahlrechte der vollständigen IFRS auch den KMU zur Verfügung stehen sollten, oder, falls nicht, welche Wahlrechte beibehalten werden sollten.

Der Board begann die Beratungen zu bestimmten Abschnitten des Entwurfs des Standardentwurfes und wird diese morgen fortsetzen. Während der heutigen Diskussion wurde der Mitarbeiterstab vom Board darum gebeten, eine Prüfung zwecks Sicherstellung dessen durchzuführen, dass die Vereinfachungen und Querverweise im Entwurf des Standardentwurfes und dessen begleitenden Glossars sinngetreu zu den Begriffsinhalten der vollständigen IFRS sind, um somit nicht beabsichtigte Unterschiede bei den Begriffsinhalten zu vermeiden.

Aufgrund des bis dato erreichten Fortschritts wurde angemerkt, dass ein Standardentwurf zwecks öffentlicher Kommentierung wahrscheinlich im September oder Oktober 2006 herausgegeben wird.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.