Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Eigen- und Fremdkapital – Unterrichtseinheit

Date recorded:

Projektvorschlag

Der FASB nahm an der Sitzung via Videoübertragung teil.

Der Board diskutierte den letzten Stand des Projektplans für das Eigen- und Fremdkapitalprojekt und sein Zusammenwirken mit anderen Projekten, insbesondere die nächsten einzuleitenden Schritte mit Bezug auf die Veröffentlichung eines bevorstehenden Arbeitspapiers des FASB als IASB Diskussionspapier.

Der Stab merkte an, dass es mit dem IASB drei Modelle für die Unterscheidung von Eigen- und Fremdkapital, die in dem Arbeitspapier des FASB enthalten sind, sowie eines das unter der Federführung von EFRAG entstanden ist, diskutieren möchte. Weitere Sitzungen würden erlauben das Arbeitspapier des FASB zu diskutieren und um Kommentare bitten.

Mitglieder des Board fragten nach, ob das Modell von EFRAG ein neuer Ansatz oder eine Variante von einem der FASB Modelle sei. Es wurde angedeutet, dass es sich um eine Variante des ‚Ownership/Settlement’ Ansatzes handeln würde. Boardmitglieder schlugen vor, dass es im höchsten Maße für IASB, FASB und die Arbeitsgruppe des EFRAG Sinn machen würde, wenn das Modell diskutiert werden würde, bevor der FASB sein Arbeitspapier finalisiert. Der Board bat den Stab vorzuschlagen, dass der Sachverhalt auf die Agenda für die nächste gemeinsame Sitzung von FASB und IASB kommt, sollte die Arbeitsgruppe von EFRAG seine Arbeit bis dahin abgeschlossen haben.

Auswirkungen auf das Projekt zum Rahmenkonzept

Der Board merkte ferner an, dass sich das Eigen- und Fremdkapitalprojekt und der Teil der Definitionen im Projekt zum Rahmenkonzept überschneiden würden. Boardmitglieder merkten an, dass die Anstrengungen des Boards im Projekt zum Rahmenkonzept sich bisher auf die Definition des Begriffes des Vermögenswertes konzentriert hätten. Es ist so gut wie sicher, dass das Eigen- und Fremdkapitalprojekt so grundlegende Themen ansprechen muss. Es wurde angemerkt, dass die Zusammenfassung des Stabes (Beobachter-Notiz 12B) eine gute Zusammenfassung dessen war, warum das Eigen- und Fremdkapitalprojekt der geeignete Rahmen wäre, um diese grundlegende Sachverhalte anzusprechen.

Überblick über IAS 32

Der Board diskutierte ein vom Stab angefertigtes Memorandum, das die Schwierigkeiten bei der Anwendung der derzeitigen Abgrenzung von Eigen- und Fremdkapital gemäß IAS 32 Finanzinstrumente: Ausweis zusammenfasste und darstellte. Das Papier spricht Sachverhalte wie das Spannungsverhältnis zwischen der rechtlichen Form und der wirtschaftlichen Substanz, die nicht genau zurechenbaren Arten von hybriden Instrumenten und die Schwierigkeiten des IASB in der Entwicklung von Leitlinien vor dem Hintergrund der unterschiedlichen Meinungen, was Eigenkapital ist, an.

Der Board empfahl die Arbeit des Stabes, aber bat den Stab darum vor der Veröffentlichung der Zusammenfassung in der finalen Form, Argumente einzufügen, die die derzeit als Probleme angesehenen Sachverhalte widerlegen (wie zum Beispiel wirtschaftlicher Zwang). Darüber hinaus schlug der Board weitere Sachverhalte zur Einfügung oder zur Diskussion vor.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.