Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Eigen- und Fremdkapital – Auswertung der eingegangenen Stellungnahmen

Date recorded:

Der Zweck dieser Sitzung lag darin, den Boardmitgliedern einen Überblick über die Hauptthemen zu geben, die in den Stellungnahmen auf das Diskussionspapier Finanzinstrumente mit Merkmalen von Eigenkapital aufgebracht worden waren. Der Stab wies darauf hin, dass er beabsichtige, auf einer späteren Boardsitzung eine detaillierter Auswertung bestimmter Fragen vorzustellen. Außerdem wies der Stab darauf hin, dass er auf der Sitzung am 16. Oktober 2008 beabsichtige, mögliche Kandidaten aus dem Kreis der Ansätze zu identifizieren, die einen Ausgangspunkt für weitere Erörterungen darstellen können. Eine endgültige Entscheidung wäre auf der gemeinsamen Sitzung im Oktober zu treffen. Auf dieser Sitzung bat der Stab um mögliche Fragen zu bedeutenden Themen und Fragen aus Stellungnahmen.

Bedeutende Themen und Fragen aus Stellungnahmen

  • Allgemeine Unterstützung der Zielsetzung der Projekts
  • Allgemeine Bedenken hinsichtlich der Wechselwirkung mit dem gegenwärtigen Projekt zum Rahmenkonzept
  • IAS 32 Finanzinstrumente: Darstellung könnte als Ausgangspunkt verwendet werden
  • In der Mehrheit der Stellungnahmen wurde der Ansatz nach der wesentlichen Eigentümerschaft (die vom FASB vorgezogen wird) nicht unterstützt
  • In der Mehrheit der Stellungnahmen wurde der Klassifizierung ewig laufender Instrumente als Schuld widersprochen
  • Die Klassifizierung auf Grundlage der Priorität bei Liquidation nach dem Ansatz der wesentlichen Eigentümerschaft widerspricht der Annahme der Unternehmensfortführung
  • Es gab Bedenken hinsichtlich der Klassifizierung von Instrumenten mit wesentlicher Eigentümerschaft eines Tochterunternehmens im Konzernabschluss
  • Die Anfordernisse für Instrumente mit Einlösebedingungen sind weder klar noch praktikabel
  • Die Klassifizierung von Genossenschaftsanteilen wäre im im Vergleich zu IFRIC 2 für manche Instrumente anders
  • Der Anwendungsbereich des FASB-Dokuments ist zu eng

Ein Boardmitglied bat den Stab, deutlich zumachen, dass der Ansatz der Klassifizierung anhand der aktuellen ökonomischen Bedingungen (reassessed expected outcomes, REO) hauptsächlich verworfen worden sei, weil die Elemente, die nach diesem Absatz in den Abschlüssen erfasst werden würden, keine Vermögenswerte und Schulden nach dem Rahmenkonzept darstellen würden. Dieses Boardmitglied ermutigte den Stab, sich mit dem Projektteam zu Ausbuchungen in dieser Frage in Verbindung zu setzen, da einer der im Rahmen des Ausbuchungsprojekts vorgeschlagenen Ansätze eine Definition von Vermögenswerten und Schulden beinhalte, die sich über die Definition im Rahmenkonzept hinwegsetzt.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.