Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Rahmenkonzept Phase A: Zielsetzung und qualitative Anforderungen – Analyse der eingegangen Stellungnahmen

Date recorded:

Vorstellung der Zusammenfassung der eingegangenen Stellungnahmen durch den Stab

IASB-Mitglied Tom Jones und verschiedene Mitarbeiter des FASB-Stabs waren dem Board per Video- und Audioverbindung zugeschaltet.

Der Stab des IASB stellte eine vorläufige Analyse der wesentlichen, von den Antwortenden aufgebrachten Sachverhalte zu dem Standardentwurf zu den Kapiteln 1 und 2 des Rahmenkonzepts vor, in denen die Zielsetzung der Rechnungslegung und die qualitativen Eigenschaften und Randbedingungen entscheidungsnützlicher Rechnungslegungsinformationen behandelt werden. Es gab einige grundlegende Äußerungen von Seiten der Boardmitglieder, es wurden aber keine Entscheidungen erbeten. Der Stab wird mit besonderen Sachverhalten zur Entscheidungsfindung zu nachfolgenden Sitzungen erscheinen.

Projektplan

Der Board verständigte sich auf den folgenden Projektplan:

Monat

Wesentliche Themen und Zielsetzungen für die Sitzung

Februar 2009

Kapitel 2

Unterscheidung in grundlegende und verbessernde qualitative Eigenschaften

Welche qualitativen Eigenschaften sollen als grundlegend, welche als verbessernd angesehen werden?

Sollen wir bei dem Terminus Verlässlichkeit bleiben?

Randbedingungen in der Rechnungslegung

März

Kapitel 1

Anwendungsbereich des Rahmenkonzepts (Rechnungslegung oder Abschluss)

Kernnutzergruppe

Zielsetzung der Rechnungslegung

Unternehmensperspektive/Interessentheorie (im Rahmen von Phase D zu erörtern)

März (gemeinsam)

Sonstige Themen, die im Vorwort zum Entwurf zu Phase A und dem Diskussionspapier zu Phase D aufgeworfen wurden

Wie soll das neue Rahmenkonzept in Kraft gesetzt werden?

April

Sonstige Restanten (falls erforderlich)

Mai/Juni

Abstimmung und Veröffentlichung der endgültigen Kapitel

Der Board war sich ferner darin einig, dass weitere öffentliche Gesprächsrunden zu Kapitel 1 und 2 nicht erforderlich seien.

Allgemeine Kommentare

Der Stab erörterte kurz eine Zusammenfassung von Kommentaren, die man zum 'Vorwort' des Standardentwurfs zu Kapitel 1 und 2 sowie zum Diskussionspapier zur Berichtseinheit erhalten habe. Der stab stellte fest, dass Adressaten eine Reihe von Sachverhalten aufgebracht hätten, die in zukünftigen Diskussionen - entweder bei der gemeinsamen Sitzung von IASB und FASB im März 2009 oder auf anderen Sitzungen erörtert werden. Dazu gehören:

die Frage, wie die Boards die Arbeiten am überarbeiteten Rahmenkonzept abzuschließen gedenken (Kapitel für Kapitel oder auf einmal),

der Status des Rahmenkonzepts in der Regelungshierarchie von IASB und FASB sowie

die Anwendung der IASB-Rahmenkonzepts auf gemeinnützige Unternehmen.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.