Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Versicherungsverträge – Phase II

Date recorded:

Margen

Der Board hielt fest, dass man schon früher entscheiden habe, dass die Gesamtmarge bei Vertragsbeginn unter Hinblick auf die Prämie festgelegt werden und keine "Tag-1-Gewinne" entstehen sollten. Auf dieser Sitzung kam der Board überein, dass, wenn eine Prämie nicht ausreiche, die Verpflichtungen abzudecken, der Unterschied bei Vertragsbeginn in der Gewinn- und Verlustrechnung erfasst werden solle.

Ein Boardmitglied schlug vor, dass diese Situation im Entwurf etwa wie folgt beschrieben werden solle: "Bei Vertragsbeginn wird kein Vermögenswert [und damit kein Gewinn in der Gewinn- und Verlustrechnung] angesetzt, wenn der Vertrag einen Vermögenswert darstellt; wenn der Vertrag eine Verbindlichkeit darstellt, werden die Verbindlichkeit und der entsprechende Aufwand in der Gewinn- und Verlustrechnung erfasst."

Sollte der Bewertungsansatz bestimmte Margen beinhalten?

Es gab wenig Unterstützung für die Empfehlung des Stabs, dass ein Bewertungsansatz eine separate Risikomarge enthalten solle, die zu jedem Berichtsstichtag neu bewertet wird. Mindestens ein Boardmitglied gab an, dass es nicht wisse, was diese Marge sein solle und wie sie zu berechnen sei.

Sind Margen Teil der Versicherungsschuld?

Der Board war geteilter Meinung, ob alle Margen, die vom Stab identifiziert worden sind, einen Teil der Versicherungsschuld darstellen oder nicht eher eine separate Schuld außerhalb der Versicherungsschuld sind. Es gab eine Menge an Bedenken hinsichtlich der Auswirkungen der Empfehlungen des Stabs.

Erwerbskosten

Der Stab hielt fest, dass die Behandlung von Erwerbskosten gleichermaßen relevant für das Erfüllungskonzept und das Abgangspreiskonzept sei. Der Schwerpunkt der Diskussion lag auf der Frage, was Erwerbskosten darstelle. US-GAAP (beispielsweise SFAS 91 zu Kreditvergabekosten) bietet eine eher weit gefasste Definition, die auch Verkaufs-, Übernahme- und Initiationskosten beinhaltet; in IAS 39 werden Transaktionskosten auf zusätzliche Kosten, die dem Erwerb, der Emission oder der Veräußerung unmittelbar zuzurechnen sind, beschränkt.

Der Board entschied, dass die Erwerbskosten eng definiert werden sollten - auf Kosten beschränkt, die zusätzlich zum Vertrag sind (was per Definition nur direkte Kosten sein können).

Erwerbskosten sollten als Aufwand erfasst und ein Teil der Prämie als Ertrag angesetzt werden. Der Stab erklärte, dass diese Behandlung Transparenz hinsichtlich der Erwerbskosten, die während der Berichtsperiode entstanden sind, gewähre und anerkenne, dass die Bepreisung von Versicherungsverträgen "Prämienaufschläge" beinhalte, um solche Kosten wieder einzubringen.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.