Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Lehreinheit durch Vertreter der Bank von Spanien: Dynamische Risikovorsorge in Spanien

Date recorded:

Zwei Vertreter der Zentralbank von Spanien (Banco de España, BdE), die die spanischen Banken reguliert, stellten den statistischen Rückstellungsansatz vor, den die BdE den von ihr regulierten Banken vorschreibt. Die Vertreter erläuterten, dass ihrer Meinung nach das Modell Verluste auffängt, die aufgrund einer zu niedrigen Bepreisung von Krediten in wirtschaftlichen Hochzeiten im Kreditzyklus aufgrund allzu großen Optimismusses der Märkte entstünden. Der Kreditzyklus im Modell ist eng an den Wirtschaftszyklus als Ganzes geknüpft.

Das Modell basiert auf einer statistischen Formel, die ein Element kollektiver Wertminderung einschließt, das sich auf den Punkt im Kreditzyklus ('alpha') und die eingetretenen Verluste in Bezug auf einzelne Vermögenswerte ('beta') bezieht. Die alpha-Komponente ist eine kollektive Einschätzung und wird auf die Veränderung des Portfolios von Vermögenswerten zu jedem Zeitpunkt der Bewertung angewendet. In Zeiten des Aufschwungs im Kreditzyklus ist die alpha-Komponente also eng an die beta-Komponente geknüpft, aber in Zeiten des Abschwungs wird dieser Trend umgekehrt, da eingetretene Verluste, die sich auf den allgemeinen Zyklus beziehen tatsächlich auf einzelne Vermögenswerte übertragen werden; das alpha-Element kann negativ sein und so allzu konservative Bepreisung von Krediten widerspiegeln. Die Vertreter erläuterten, dass ihrer Meinung nach der Vorteil des Modells in der frühzeitigen Erkennung von Kreditverlusten liege.

Die Bank hat etwa sechs Vermögenswertklassen, die sie als homogen ansieht; für jede von ihnen werden ein alpha (Auswirkung des Punktes des Kreditzyklus auf die Vermögenswertklasse) und ein beta (historisch eingetretene Verluste in Bezug auf einzelne Vermögenswerte) geführt. Um den Kreditzyklus einzuschätzen, verfügt die BdE über Daten des nationalen spanischen Kreditregisters zurück bis 1988 für jede der Vermögenswertklassen, was etwa zwei vollen Kreditzyklen entspricht. Die Vertreter betonten, dass dies ein Modell der eingetretenen Verluste sei, da die Eingaben in das Modell allein aus historischer Erfahrung gewonnen würden.

Die Boardmitglieder stellten Fragen zu verschiedenen Aspekten des Modells. Ein Mitglied fragte, welchen die BdE für neue Produkte wähle, zu denen wenig historische Daten vorlägen. Die Vertreter gaben zu Antwort, dass dies keine Frage sei, die im spanischen Bankgeschäft zu viel Problemen führen würde, da es relativ wenig neue Produkte in Spanien gebe - so machten beispielsweise Kreditkarten nur rund 1% des gesamten Kreditgeschäfts in Spanien aus. Ein anderes Mitglied wies darauf hin, dass das Modell für Kredite, die in wirtschaftlichen Hochzeiten ausgegeben würden, effektiv zu großen Tag-1-Verlusten für die Kreditgeber führte. Die Vertreter gaben zu Antwort, dass dies eine notwendige Widerspiegelung der Kreditbepreisung in diesen Zeiten sei.

Ein anderes Mitglied fragte, ob die BdE wisse, wie viele Kreditdaten die anderen Zentralbanken vorhielten und wie praktikabel daher ein solches System für Banken aus anderen Ländern sein würde. Die Vertreter gaben zur Antwort, dass ihnen bekannt sei, dass einige Zentralbanken über weit zurückreichende Daten verfügten, es sei jedoch unwahrscheinlich, dass viele über ausreichend detaillierte Daten bis zurück ins Jahr 1988 verfügten. Ein anderes Boardmitglied fragte, ob die Bank ihr Modell weiter verwenden würde, wenn ein Modell der erwarteten Verluste in die IFRS aufgenommen würde. Die Vertreter antworteten, dass es ihrer Meinung nach möglich sei, dieses Modell zu verwenden, um erwartete Verluste einzuschätzen, es wäre jedoch ein relativ simpler Ansatz. Die Vertreter stimmten der Sichtweise der Boardmitglieder zu, dass dieses Modell, wenn es übergreifender eingesetzt würde, mehr aktive Beteiligung der Bankenaufsichten bei der Einschätzung der Rückstellungen erfordern würde als derzeit der Fall sei, wenn man die komplexe Natur des Modells und der zugrunde liegenden Daten bedenke. Die Vertreter verliehen ihrer Ansicht Ausdruck, dass in Zeiten wirtschaftlicher Schwierigkeiten wie beispielsweise in den jetzigen Banken wahrscheinlich weniger schnell die Ansicht äußern würden, dass ein Modell wie ihr Ansatz zu wettbewerblichen Nachteilen führen würde. Dies sei ihre Erfahrung in Spanien gewesen.

Der Vorsitzende dankte den Vertretern für ihre Präsentation.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.