Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Finanzinstrumente – Ablösung von IAS 39 - Klassifizierung und Bewertung

Date recorded:

Zusammenwirken zwischen Entscheidungen zur Konzentration des Kreditrisikos und anderen regresslosen Instrumenten

Der Board erörterte die Bilanzierung von anteilsmäßigen regresslosen Instrumenten aus der Perspektive des Halters. Die Mehrheit der Boardmitglieder kam überein, dass der IFRS zusätzliche Leitlinien enthalten solle, dass ein Unternehmen sicherzustellen habe, dass jegliche Zahlungen, die aus dem Vertrag entstehen, im Einklang mit dem Prinzip stehen, dass alle Zahlungen Zahlungen aus Tilgung und Zinsen sind (und den Zeitwert des Geldes und das Kreditrisiko darstellen). Dies erfordere, "durch" die regresslosen Instrumente "hindurch" auf die zugrunde liegenden zweckgebundenen Vermögenswerte zu sehen.

Der Board erörterte dieses Prinzip detailliert. Einige Boardmitglieder zeigten sich besorgt, dass die Formulierungen nicht das Prinzip widerspiegeln würde, das artikuliert werden sollte (im Grunde den Unterschied zwischen dem Kreditrisiko und dem Risiko des Eigentümers). Der Board bat den Stab, das Prinzip so zu formulieren, dass der Eigentümer stets die Rückzahlung und seine Quelle einzuschätzen hat. Im Fall von regresslosen Darlehen bedeute das, dass die zugesagte Rendite daraufhin untersucht würde, ob sie eine Kompensation für das Kreditrisiko darstelle oder von anderem wirtschaftlichen Gehalt sei.

Ein Boardmitglied war insbesondere besorgt, im Hinblick auf dieses Prinzip, da es der Meinung war, dass ein regressloses Darlehen ein Darlehen mit einer eingebetteten Option sei. Daher würde es die Bilanzierung zu fortgeführten Anschaffungskosten für alle regresslosen Darlehen ablehnen, da sie nicht grundlegende Kreditmerkmale aufwiesen.

Zusammenfassung der Entscheidungen

Der Board erwog die Entscheidungen, die während der erneuten Erörterung der Klassifizierungs- und Bewertungsphase des Projekts zu Finanzinstrumenten getroffen worden sind.

Der Board stellte klar, dass im Hinblick auf das zugrunde liegende Portfolio von Anlagen in vertragliche verknüpfte Instrumente zusätzliche Kreditschutzmaßnahmen (wie beispielsweise Garantien) für die zugrunde liegenden Instrumente nicht die Bilanzierung zu fortgeführten Anschaffungskosten verbieten würden.

Im Hinblick auf Umklassifizierungen führte der Board aus, dass nach der Identifizierung einer Veränderung im Geschäftsmodell ein Unternehmen die fraglichen Finanzinstrumente von Beginn der folgenden Periode an umklassifizieren sollte (einschließlich Zwischenberichtsperioden).

Mindestens drei Boardmitglieder (und womöglich ein weiteres Boardmitglied) gaben zu erkennen, dass sie den Entwurf aufgrund des gewählten Ansatzes ablehnen würden.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.