Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Konsolidierung

Date recorded:

Der Zweck dieser Sitzung lag darin, (1) den Harmonisierungsansatz, wenn es einen geben sollte, zu besprechen, den die beiden Boards bei Abschluss ihrer Projekte zu Konsolidierung wählen sollten, und (2) Konsolidierungsfragen zu bestimmen, die von den beiden Boards auf künftigen Sitzungen erörtert werden sollen.

Harmonisierungsplan für das Projekt

Der Stab empfahl, dass die beiden Boards zusammenarbeiten und schließlich einen harmonisierten Standard zu Konsolidierung veröffentlichen sollten.

Die Board erörterten verschiedene Möglichkeiten, wie bei Abschluss ihrer jeweiligen Projekte vorgegangen werden könnte. Die Boards stimmten dem Stab zu, dass die beiden Boards zusammenarbeiten und schließlich einen harmonisierten Standard zu Konsolidierung veröffentlichen sollten. In Zukunft würden die beiden Boards die verschiedenen Konsolidierungsfragen, die auftreten, gemeinsam erörtern, bevor der IASB seinen neuen Konsolidierungsstandard abschließt. Der FASB würde dann den endgültigen IASB-Standard zu öffentlicher Stellungnahme veröffentlichen, die Leitlinien auf Grundlage der eingegangenen Stellungnahmen erneut erörtern und dann einen endgültigen FASB-Standard veröffentlichen. Der endgültige IASB-Standard und der FASB-Entwurf sollten Ende März oder Anfang April 2010 zur Verfügung stehen, und beide Boards sollten ihre endgültigen Standards bis Ende 2010 herausgeben.

Der IASB wies darauf hin, dass sein gegenwärtiges Modell die gleichen Kriterien für Unternehmen mit Stimmrechtsaktien wie für strukturierte Unternehmen vorsieht. Der FASB deutete an, dass im Fortgang des Projekts die gleichen Kriterien sowohl für Unternehmen mit Stimmrechtsaktien als auch für Zweckgesellschaften gelten sollten.

Erneut zu erörternde Sachverhalte

Der Stab wies darauf hin, dass, obwohl die grundlegenden Beherrschungsmodelle zwischen SFAS 167 und dem IASB-Entwurf ED 10 harmonisiert seien, es weiter unterschiede zwischen den Leitlinien des IASB und des FASB in Bezug auf Rechte, einen Stellvertreter zu entlassen ("kick-out rights"), gebe, die auf künftigen Sitzungen erörtert werden sollten. Es gebe außerdem eine Reihe von Sachverhalten, die beide Boards bis jetzt noch nicht erörtert hätten, die auch in den nächsten Monaten gemeinsam diskutiert werden müssten.

Die Boards hielten vorläufige Erörterungen zu "kick-out"-Rechten in Bezug auf die Fragen ab, wann sie ignoriert werden können, wann sie als substantiell angesehen werden sollten und wie entsprechende Klauseln auf verschiedene Szenarien anzuwenden seien. Insbesondere fragte der IASB viel darüber, warum in SFAS 167 vorgeschrieben ist, dass diese Rechte zu ignorieren sind, solange sie nicht von einem einzigen Unternehmen gehalten werden. Der FASB gab an, dass dies ein Missbrauchsschutz sei, da man der Meinung sei, dass diese Rechte im Allgemeinen nicht substantiell sind. Die Boards baten den Stab, sie Liste der Sachverhalte, die noch zu erörtern sind, fertigzustellen und sich darauf vorzubereiten, diese Sachverhalte mit Beispielen auf der nächsten gemeinsamen Sitzung im Dezember 2009 vorzustellen.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.