Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Finanzinstrumente: Klassifizierung und Bewertung

Date recorded:

Abbildung der Veränderungen im eigenen Kreditrisiko bei finanziellen Verbindlichkeiten, die nicht zu fortgeführten Anschaffungskosten bewertet werden

Der Stab führte in die Sitzung ein, indem er die Vorschläge in dem Entwurf und die darauf von Adressaten erhaltenen Rückmeldungen zusammenfasste. Der Stab schlug vor, eine Bewertungsmethode unter Einfrierung des Credit Spreads vorzuschreiben, so wie dies in dem Diskussionspapier zum Kreditrisiko bei der Bewertung von Schulden für einige Schulden, die nicht zu fortgeführten Anschaffungskosten vorgeschrieben wurde, ausgeführt wurde. Der Board stimmte dem zu.

Nichtsdestotrotz waren einige Boardmitglieder besorgt, dass der Board durch Anwendung dieser Methode einen weiteren Bewertungsmaßstab einführte, der nicht entscheidungsnützlich sei. Einige Boardmitglieder waren der Ansicht, dass die Aufspaltung der Fair-Value-Änderungen und die Darstellung der Änderungen in Bezug auf das eigene Kreditrisiko außerhalb der Gewinn- und Verlustrechnung eine sachgerechtere Lösung gewesen wäre. Ein Boardmitglied war besorgt, dass ein dritter Bewertungsmaßstab in diesem IFRS den Standard komplex und damit die Zielsetzung zunichte machen würde. Der Stab entgegnete, dass die Mehrheit der Adressaten bei der Befragung die Entscheidungsnützlichkeit eines Einbezugs von Veränderungen des eigenen Kreditrisikos bei der Folgebewertung finanzieller Verbindlichkeiten bezweifelt hätte.

Der Board fuhr mit einer Erörterung der Untergruppe finanzieller Verbindlichkeiten fort, auf die dieser neue Bewertungsmaßstab Anwendung finden solle. Der Board verständigte sich darauf, eine Bewertungsmethode des eingefrorenen Credit Spreads für alle finanziellen Verbindlichkeiten vorzuschreiben, die nicht für eine Bewertung zu fortgeführten Anschaffungskosten in Frage kämen (aber Teil des auf Grundlage vertraglicher Zahlungsströme gesteuerten Geschäftsmodells sind). Der Board stellte klar, dass dieser neue Bewertungsmaßstab nicht für Instrumente gelte, für die die Fair Value Option angewendet würde. Eine Entscheidung hinsichtlich der Zukunft der Fair Value Option würde im Rahmen der Phase zur Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen innerhalb des Projekts zur Ablösung von IAS 39 sowie von Phase II des Projekts zu Versicherungsverträgen, und man war der Ansicht, dass es keine Änderungen an den Anwendungskriterien und der Bewertung der Fair Value Option geben solle, solange diese Sachverhalte behandelt würden. Einige Boardmitglieder äußerten Bedenken hinsichtlich der Anwendung dieser Entscheidung auf eingebettete Derivate, die finanzielle Verbindlichkeiten als Trägervertrag besäßen. Die Erörterung dieses Sachverhalts wurde im weiteren Tagesverlauf fortgesetzt.

Der Board beschloss eine Standardmethode zur Isolierung des Credit Spreads zur Verfügung zu stellen (die Annäherungsmethode, die im Zusammenhang mit den Angabevorschriften von IFRS 7 gefordert wird). Der Board beschloss aber weder, eine Methode zur Isolierung des ursprünglichen Credit Spreads vorzuschreiben noch irgendwelche weiteren Leitlinien für komplexere Instrumente zur Verfügung zu stellen. Der Board war der Ansicht, dass die Vielzahl an Finanzinstrumenten derart groß sei, dass es unmöglich sei, alle Instrumente mit irgendwelchen Leitlinien zu versehen. Dessen ungeachtet äußerten mehrere Boardmitglieder Bedenken hinsichtlich dieses Fehlens von Anwendungsleitlinien für komplexere Instrumente, da es zu unterschiedlichen Handhabungen in der Praxis kommen könne.

Der Board verabschiedete die Vorschrift, die Angabe der Methoden und Inputfaktoren, die zur Isolierung des Credit Spreads durch die Berichtseinheit verwendet werden, vorzuschreiben. Der Board verständigte sich zudem darauf, Angaben zum beizulegenden Zeitwert für diese Instrumente im Anhang entsprechend IFRS 7 vorzuschreiben.

Bilanzierung eingebetteter Derivate

Dem Board wurde eine Alternative zur Abschaffung der Abspaltung eingebetteter Derivate vorgestellt. Mehrere Boardmitglieder waren besorgt, dass diese Entscheidung in Kombination mit dem Ansatz eingefrorener Spreads für die Bewertung finanzieller Verbindlichkeiten dazu führen würde, dass strukturierte Produkte mit einer finanziellen Verbindlichkeit als Trägervertrag gemäß dem Ansatz eingefrorener Spreads und nicht zum beizulegenden Zeitwert bewertet würden. Implizit bedeute dies, dass der derivative Teil des strukturierten Produkts gemäß dem Ansatz eingefrorener Spreads und nicht zum beizulegenden Zeitwert bewertet würde. Der Stab verteidigte diese Sichtweise, indem er argumentierte, dass die Anpassung des Credit Spreads auf den derivativen Teil des strukturierten Produkts nicht bedeutend sei. Ein Boardmitglied war besonders besorgt hinsichtlich der Auswirkung dieser Entscheidung auf die Konvergenz - ein Punkt, der durch ein FASB-Mitglied bestärkt wurde, der seiner Meinung dahingehend Ausdruck verlieh, dass eine derartige Entscheidung des IASB eine Vereinheitlichung auf diesem Gebiet so gut wie unmöglich machen würde.

Nichtsdestotrotz genehmigte der Board die Abschaffung der Abspaltung für finanzielle Verbindlichkeiten wie für finanzielle Vermögenswerte mit knapper Mehrheit.

Wechselwirkung der Klassifizierungsbedingungen

Der Board erörterte die Wechselwirkung zwischen den beiden Klassifizierungsbedingungen, die im Entwurf vorgeschlagen worden waren - grundlegende Kreditmerkmale des Instruments und das Geschäftsmodell des Unternehmens. Adressaten waren der Ansicht, dass der Test in umgekehrter Reihenfolge anzuwenden sei, weil das Unternehmen zunächst die Untergruppe von Instrumenten festlegen würde, auf die das Geschäftsmodell Anwendung fände, und dann die Merkmale des Instruments prüfen würde.

Einige Boardmitglieder waren besorgt über derartige Veränderungen an dem Vorschlag, weil es ein falsches Signal aussenden könne. Es könne bedeuten, dass es ein größeres Risiko des Abgleitens der Bedingung des einzigen Geschäftsmodells durch einige Praxisvertreter gebe, selbst wenn dies nicht die Absicht des Boards sei.

Mit Unterstützung durch andere Boardmitglieder antwortete der Stab, dass die endgültige Formulierung die Botschaft bestärken würde, dass die beiden Klassifizierungsbedingungen kumulativ seien und es zwischen ihnen keine Rangfolge gebe. Der Board stimmte dem zu.

Der 'andere' Bewertungsmaßstab

Der Board diskutierte, wie der 'andere' Bewertungsmaßstab definiert werden sollte. Die meisten Boardmitglieder stimmten darin überein, dass fortgeführte Anschaffungskosten die zutreffende Kategorie sein. Ein Boardmitglied war besorgt darüber, wie die Vorschriften für die andere Bewertungskategorie mit dem Bewertungsmaßstab 'angepasster beizulegender Zeitwert' harmoniere, der durch den Ansatz des eingefrorenen Spreads determiniert werde.

Der Board beschloss, dass er keine Angabe der beizulegenden Zeitwerts für Instrumente vorschreiben würde, die in der Aufstellung über die Vermögenslage nicht zum beizulegenden Zeitwert bewertet würden. Der Board entschied, dass dies nicht der richtige Zeitpunkt für eine derartige Entscheidung sei, eingedenk der Tatsache, dass man dies nicht im Entwurf vorgestellt habe und es den Befragungen zufolge unter den Adressaten zwei unterschiedliche Sichtweisen gebe.

Das FASB-Mitglied äußerte seine Enttäuschung darüber, dass der Board eine Möglichkeit zur Vereinheitlichung verstreichen lasse, da Mitarbeiter von FASB und IASB einen Ansatz erörterten, der möglicherweise zu einem angeglichenen Ausweis von Finanzinstrumenten unmittelbar in dem Kernabschlussbestandteil führen könne. Der Stab und die Boardmitglieder des IASB entgegneten, dass diese Entscheidung in der Zukunft revidiert werden könne, wenn man sich über die Konvergenz unterhalte, und versicherten dem FASB-Mitglied, dass diese vorläufige Entscheidung eine Einigung zu diesem Sachverhalt während der gemeinsamen Sitzung im weiteren Verlauf des Oktober nicht ausschlösse.

Fair Value Option

Der Board beschloss die Aufrechterhaltung der Vorschriften zur Fair Value Option und der Leitlinien in IAS 39, falls mit einer Ausübung eine Bewertungs- oder Ansatzanomalie beseitigt oder bedeutend verringert würde. Die Mehrheit der Boardmitglied entschied, dass die Leitlinien zur Fair Value Option solange nicht geändert werden sollten, bis die Vorschriften zur Bilanzierung von Sicherungsbeziehungen und für Versicherungsverträge endgültig feststünden.

Ein Boardmitglied schien über die offenkundig fehlende Vereinheitlichung mit dem FASB hinsichtlich der Vorschriften zur Fair Value Option besorgt zu sein. Er war zudem der Ansicht, dass die Fair Value Option infolge der Überlagerung durch das Geschäftsmodell überhaupt nicht mehr notwendig sein könne.

Abschaffung der Anschaffungskostenausnahme für nicht notierte Eigenkapitalinstrumente

Der Board sah sich diesen umstrittenen Sachverhalt erneut an. Die Boardmitglieder wiederholten ihre jeweiligen Sichtweisen, die bereits in den vorangegangenen Boardsitzungen erörtert worden waren. Der Board hatte die Wahl zwischen:

einer Abschaffung der Anschaffungskostenausnahme und der Zurverfügungstellung weiterer Anwendungsleitlinien zur Ermittlung des beizulegenden Zeitwerts der Stufe 3 für nicht notierte Eigenkapitalinstrumente oder

der Aufrechterhaltung der Anschaffungskostenausnahme in irgendeiner Form.

Einige Boardmitglieder meinten, dass, falls eine Anschaffungskostenausnahme beibehalten werde und ein Werthaltigkeitstest in Übereinstimmung mit IAS 36 auf Grundlage des Nutzungswerts vorgeschrieben werde, das Unternehmen faktisch alle Daten vorliegen haben sollte, die zur Ermittlung des beizulegenden Zeitwerts erforderlich seien.

Zu diesem Sachverhalt war der Board nicht in der Lage, eine endgültige Entscheidung zu treffen. Der Board wies den Stab an, diesen Sachverhalt aufzuarbeiten und einen Weg vorzuschlagen, der für beide Lager akzeptabel sei. Zur erneuten Behandlung dieses Sachverhalts wurde eine zusätzliche Boardsitzung in der Woche vom 12. Oktober 2009 anberaumt (Zeiten müssen noch bestätigt werden).

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.