Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Preisregulierte Geschäfte

Date recorded:

Zusammenfassende Analyse der eingegangenen Stellungnahmen

Der Stab stellte eine zusammenfassende Analyse der Stellungnahmen vor, die zum Entwurf ED/2009/8 Preisregulierte Geschäftsvorfälle eingegangen sind. Es wurden keine fachlichen Entscheidungen gefällt, aber bedeutende Fragen der zeitlichen Abfolge wurden besprochen, und es ist nun unwahrscheinlich, dass der ursprüngliche Zeitplan für die erneute Erörterung und die Verabschiedung eines IFRS eingehalten werden kann. Da viele der möglichen Wege, die dem Board offen stehen, eine erneute Veröffentlichung der Vorschläge zwecks Stellungnahme beinhalten würden, wird nun davon ausgegangen, dass der früheste Zeitpunkt, zu dem ein IFRS herausgegeben werden könnte, das dritte oder das vierte Quartal 2011 wäre.

Die Materialien für Beobachter für diese Sitzung stehen auf der Projektseite des IASB zu diesem Thema zur Verfügung. Darin findet sich eine umfassende und ausgewogene Einschätzung der Hauptsachverhalte, die als Ergebnis der Veröffentlichung des Entwurfs aufgebracht wurden. Außerhalb des Versorgungssektors waren die Stellungnahmen, die den Vorschlägen zugestimmt wurden, und die Stellungnahmen, in denen sie abgelehnt wurden, mengenmäßig ausgewogen. Aus dem Versorgungssektor, insbesondere aus Nordamerika, kam starke Unterstützung für den Entwurf.

Der Stab war sich nicht sicher, dass er zu diesem Zeitpunkt genügend internationalen Konsens hinter sich habe, um dem Board irgendeine Richtung zu empfehlen. Er bat den Board, ihm zu gestatten, weitere Untersuchungen vorzunehmen und die grundlegende Frage zu untersuchen, ob Vermögenswerte und Schulden, die als Ergebnis der Aktivitäten eines Regulierers entstehen nach dem gegenwärtigen Rahmenkonzept und in Übereinstimmung mit anderen IFRS bestehen können.

Obwohl sie den Wunsch des Stabs unterstützten, weitere Untersuchungen der Sachverhalte durchführen zu wollen, die in den Stellungnahmen aufgebracht worden waren, waren verschiedene Boardmitglieder besorgt, dass das Ergebnis dieser Untersuchungen dem Stab nicht erlauben würde, zu einer anderen Schlussfolgerung zu der grundlegenden Frage zu kommen, die vom Stab genannt worden war.

Mindestens ein Boardmitglied hielt fest, dass in seinen Erörterungen mit den nationalen Standardsetzern und anderen Anwendern deutlich geworden wäre, dass der Entwurf diese Anwender nicht überzeugt habe. Das Modell des IASB würde nicht wirklich verstanden und würde nicht akzeptiert. Ein anderes Boardmitglied zeigte sich weiterhin besorgt hinsichtlich der möglichen Schlussfolgerung, dass der Entwurf ein Industrie spezifischer, ja beinahe rechtskreisspezifischer sei. Er sei gegen solche Standards eingenommen und würde dafür plädieren, einen IFRS zu entwickeln, der allgemein anwendbar sei (in dem also der grundlegende Sachverhalt von einem allgemeinen Standpunkt aus untersucht würde).

Ein anderes Boardmitglied wies daraufhin, dass der IASB, nachdem er die Debatte nun eröffnet habe, auf irgend eine Weise tätig werden müsste, oder es würde in der Zukunft einen Mangel an Vergleichbarkeit geben. Er wies darauf hin, dass einige Aspekte von SFAS 71 (dem US-amerikanischen Standard) unvereinbar mit den IFRS sei und dass der Board das in jedwedem IFRS oder anderen Verlautbarung klarstellen müsste.

Der Stab hielt fest, dass er zumindest zwei weitere Monate brauche, um die zusätzlichen Untersuchungen durchzuführen, und dass daher die erneuten Erörterungen des Entwurfs nicht bis Ende des zweiten Quartals 2010 beginnen könnten.

Der Board stimmte der Bitte des Stabs nach mehr Zeit zu, um den fachlichen Nutzen des grundlegenden Sachverhalts zu untersuchen, der identifiziert worden ist.

Übergangserleichterung für erstmalige Anwender

Der Board stimmte zu, einen Vorschlag aus dem Entwurf ED/2009/8 auszugliedern und als Änderung von IFRS 1 zu verabschieden, der besagt, dass ein Unternehmen mit Geschäftstätigkeit, die der Preisregulierung unterliegt, gestattet sein soll, den Buchwert von Sachanlagen zu verwenden, die gehalten werden oder früher gehalten wurden, um in ebendieser Geschäftstätigkeit als angenommene Anschaffungskosten zum Zeitpunkt des Übergangs auf IFRS verwendet zu werden. Dies war im September 2008 vorgeschlagen worden; die Stellungnahmen gingen bis 23. Januar 2009 ein; und der Board schloss seine erneuten Erörterungen im Mai 2009 ab. Der Abschluss der Änderungen war aufgeschoben worden, da sie in den Standard zu preisregulierten Geschäftsvorfällen integriert werden sollten. Der Stab zeigte sich überzeugt, dass alle Schritte des Konsultationsprozesses in Bezug auf sie Ausnahme für angenommene Anschaffungskosten erfüllt worden seien und dass die Änderung ohne Verzögerung veröffentlicht werden könne. Die Änderung würde in die nächste Sammlung von Verbesserungen der IFRS aufgenommen, die im April 2010 veröffentlicht werden soll.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.