Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Konsolidierung

Date recorded:

Die Boards begannen ihre Diskussion damit, die Folgerichtigkeit des Beherrschungsmodells einzuschätzen. Der Stab stellte den Boards einen Überblick über das Beherrschungsmodell vor und wies darauf hin, dass alle offenen Sachverhalte im Beherrschungsmodel auf den beiden Sitzungsteilen dieser gemeinsamen Sitzung erörtert werden sollen.

Der Stab versicherte, dass das nächste Dokumente des Konsultationsprozesses (Entwurf für den FASB und Standardentwurf für den IASB) im zweiten Quartal 2010 veröffentlicht werden sollte (höchstwahrscheinlich im Mai).

Folgerichtigkeit innerhalb des Beherrschungsmodells

Die Boards erörterten erneut das Konzept von Macht im Kontext von Macht mit weniger als der Hälfte der Stimmrechte an einem Unternehmen, was die Boards bereits auf der Sitzung im Januar 2010 erörtert hatten. Auf der Sitzung im Januar war deutlich geworden, dass verschiedene Boardmitglieder verschiedene Ansichten hegten, und die Boards hatten den Stab gebeten, eine Analyse vorzubereiten, welche der vier vorgestellten Sichtweisen die höchste innere Folgerichtigkeit im Rahmen des gesamten Beherrschungsmodell aufweisen würde.

Die vier erörterten Sichtweisen waren die folgenden:

Der Stab verdeutlichte diese Konzepte durch einen umfassenden Satz von Beispielen und die Anwendung aller vier Sichtweisen auf jedes von ihnen.

In einer Wiederholung der Debatte von der Sitzung im Januar erörterten die Boards den Sachverhalt ausführlich und führten viele Argumente für und gegen jede Sichtweise an.

Ein FASB-Mitglied hielt fest, dass der Stab eine breitere Definition eines Vertrags erwägen sollte, die nicht nur Beherrschung durch Stimmrechte sondern auch Auswirkungen auf Unternehmenspolitik oder Entscheidungen berücksichtige.

Einige Mitglieder von FASB und IASB hielten fest, dass alle Tatsachen und Umstände bei der Einschätzung von Beherrschung berücksichtig werden sollten und dass Ermessen erforderlich sei, bei Anwendung aller Sichtweisen von (2.) bis (4.), um die wirtschaftliche Realität besser widerzuspiegeln. Darüber hinaus sahen einige Boardmitglieder nicht viel Unterschied zwischen den Sichtweisen (2.), (3.) und (4.).

Ein IASB-Mitglied hielt fest, dass es sich in der Lage sähe, die "vertragliche Sichtweise" zu unterstützen (die einfach und klar sei), aber das gelte nur unter der Bedingung, dass die Bilanzierung nach der Equitymethode aufgegeben werde und alle Anteile an nicht konsolidierten Unternehmen erfolgswirksam zum beizulegenden Zeitwert bewertet würden.

Einige Boardmitglieder versuchten, einige verfeinernde Konzepte in die Diskussion einzubringen wie beispielsweise endlose Fortsetzung von Macht oder Nachhaltigkeit von Macht.

Schließlich stimmte die Mehrheit der IASB-Mitglieder für die "Möglichkeitssichtweise mit Hinweis". Dennoch interpretierten die IASB-Mitglieder die Hinweise als "Hinweis, die Möglichkeit zu haben" (es ist also keine Ausübung nötig). Eine knappe Mehrheit der FASB-Mitglieder stimmte ebenfalls für die "Möglichkeitssichtweise mit Hinweis". Dennoch verstanden die FASB-Mitglieder die Hinweise als "Hinweise auf die Beherrschung" (also tatsächliche Ausübung). Die beiden verbleibenden FASB-Mitglieder blieben fest bei der "vertraglichen Sichtweise".

Der Vorsitzende des IASB hielt fest, dass trotz der verbleibenden Unterschiede die Boards es geschafft hätten, den Abgrund zwischen ihren Sichtweisen zu überbrücken. Er betonte, dass der verbleibende Unterschied recht gering sei. Die Boards kamen überein, dass der Stab eine Verdeutlichung dieser beiden Sichtweisen und ihrer Anwendung für eine Fortsetzung der Diskussion in der kommenden Woche vorbereiten solle.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.