Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Versicherungsverträge – Unterrichtseinheit

Date recorded:

Lehreinheit: Der Abzinsungssatz

Die Boards hielten eine Unterrichtseinheit zu der Wahl des Abzinsungssatzes ab. Bei der Einführung in die Sitzung wies der Stab des IASB darauf hin, dass der IASB-Entwurf ED/2010/8 (und das entsprechende Diskussionspapier des FASB) zwei Vorschläge für den Abzinsungssatz enthalte. Für teilnehmende Versicherungsverträge, bei denen ein Teil oder die Gesamtheit des Zeitpunkts und der Höhe der Zahlungsströme, die im Rahmen des Vertrages entstehen, von der Leistungsentwicklung der Vermögenswerte abhängen kann, muss die Leistung der Vermögenswerte bei der Bewertung der entsprechenden Versicherungsschuld berücksichtigt werden; dies geschieht entweder im Abzinsungssatz oder an anderer Stelle der Bausteine. Bei den nicht teilnehmenden Geschäftsvorfällen schlugen die Boards vor, dass der Abzinsungssatz ein risikoloser Satz zuzüglich einer Liquiditätsanpassung sein solle, wobei das eigene Nichterfüllungsrisiko des Versicherers außer acht gelassen werden solle.

Als Ergebnis der Einbindungsaktivitäten und Stellungnahmen hat der Stab drei Gruppen von Abzinsungssätzen identifiziert, die Kandidaten für den sachgerechtesten Abzinsungssatz sein könnten:

  • Aufbau eines Abzinsungssatzes von unten her, wobei einem risikoloser Zinssatz bestimmte Faktoren hinzugefügt werden, die für die Bewertung der Schuld von Belang sind
  • Beginn von oben nach unten, wobei tatsächliche oder geschätzte Vermögensrenditen der Ausgangspunkt sind und dann bestimmte Faktoren gestrichen werden, die als für die Bewertung der Schuld irrelevant identifiziert werden
  • Verwendung eines beobachtbaren Abzinsungssatzes (beispielsweise Zinssätze hochwertiger Unternehmensanleihen) als pragmatische Lösung, um den Aufbau von unten her oder der Beginn von oben her annäherungsweise widerzuspiegeln.

Den Boards wurden drei Präsentationen vorgestellt, bei denen verschiedenen Ansätze vorgestellt wurden, die von oben her beginnen. Die Präsentationen kamen von Robert Esson (NAIC); Francesco Nagari und Andrew Smith (Deloitte LLP); und Nick Bauer (Eckler Ltd). In jeder Präsentation sollten die folgenden Fragen beantwortet werden:

  • Wie spiegelt dieser Abzinsungssatz die Merkmale der Schuld wider?
  • Welche Faktoren und Risiken werden bei diesem Zinssatz berücksichtigt oder ausgeschlossen?
  • Was sind die Sensitivitäten sowohl der Vermögenswerte als auch der Schulden in Bezug auf die Faktoren in diesem Zinssatz?
  • Wie kompliziert ist es in der Praxis, diesen Zinssatz zu bestimmen?

Die Boardmitglieder hinterfragten in jeder Präsentation bestimmte Aspekte, baten um Klarstellung oder äußerten Bedenken in Bezug auf die vorgeschlagenen Methoden.

Entscheidungen wurden weder gefordert noch gefällt.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.