Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Versicherungsverträge

Date recorded:

Der Stab leitete die Diskussion, indem er die Boardmitglieder auf die Agendapapiere verwies, in denen die Rückmeldungen von der Arbeitsgruppe zu Versicherungen (Insurance Working Group, IWG) zusammengefasst wurden. Der Stab fasste drei Kernbeobachtungen von den IWG-Mitgliedern folgendermaßen zusammen:

  1. Es besteht der Wunsch nach einem einzigen, vereinheitlichten Standard; auf der anderen Seite hat aber das Bedürfnis, diesen Wunsch mit Qualität und zeitlicher Nähe auszutarieren, für alle IWG-Mitglieder weiterhin hohe Priorität.
  2. Es besteht ein Maß an Enttäuschung über die Unfähigkeit, bestimmte Unterschiede zwischen IASB und FASB zu überkommen.
  3. Man sieht die Notwendigkeit, dass die Boards unbeabsichtigte Konsequenzen durch Feldtests beurteilen.

Daneben erörterte der Stab Rückmeldungen zu den verbleibenden Sachverhalten, mit denen man sich im Projekt zu befassen habe, darunter die Kosten und Komplexität der jüngst angenommenen "OCI-Lösung", den Vorschlag erdienter Prämien für den Ausweis von Volumeninformationen und die Eröffnungsbilanz zum Zeitpunkt des Übergangs.

Die Bedenken, die hinsichtlich der OCI-Lösung vorgebracht wurden, drehten sich um die Bilanzierungsanomalie, die daraus entstünde, dass Änderungen der Versicherungsschuld im OCI ausgewiesen werden müssten und nicht alle Vermögenswerte verpflichtend zum FVTOCI bewertet würden.

Zur Diskussion hinsichtlich der erdienten Prämien wurde weiterhin die Notwendigkeit für Volumenindikatoren betont, gleichzeitig wurden aber Bedenken laut, dass die Kosten eines Ansatzes der erdienten Prämien disproportional zu den erreichten Vorteilen wären, weil (1) Erlöse ein weniger wichtiger Indikator für die Profitablität eines Versicherers denn für andere Unternehmen seien und (2) die vorgeschlagene Kennzahl eine neue sei, die derzeit von Lebensversicherern nicht verwendet werde.

Die IWG-Mitglieder erörterten zudem das Thema Übergang, zu welchem sie unterschiedlichen Sichtweisen einnahmen. Während der Vorschlag im ursprünglichen Standardentwurf von allen abgelehnt wurde, wurden viele Sichtweisen auf dieser Sitzung geäußert. Einige erwogen eine rückwirkende Anwendung angesichts der Tatsache, dass die Übergangsvorschriften aufgrund des langfristigen Wesens der Versicherungsschulden eine erhebliche Auswirkung auch mehrere Jahre nach dem Übergangsstichtag hinaus haben würde.

Die Sitzung ging zu Ende, ohne dass Beschlüsse gefasst wurden. Die Boards werden die Erörterungen zum Versicherungsprojekt im September fortsetzen.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.