Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

IFRS-Umsetzungsfragen

Date recorded:

IFRS-Umsetzungsfragen

Bei dieser Sitzung wurden die folgenden Themen erörtert:

  • IFRIC Update
  • IAS 37 — Kosten, die bei der Frage berücksichtigt werden, ob ein Vertrag belastend ist (Agendapapier 12A)
  • IAS 8 — Änderungen von Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden (Agendapapier 12B)
  • IFRS 1 — Tochtergesellschaft als Erstanwender (Agendapapier 12C)
  • IAS 16 — Einkünfte vor der beabsichtigten Nutzung (Agendapapier 12D)

IFRIC Update

Agendapapier 12

Erörterung durch den Board

Ein Boardmitglied war mit der fachlichen Schlussfolgerung der vorläufigen Agendaentscheidung zu IFRS 15 und das Recht auf Zahlung für die bisher erbrachte Leistung (s. Agendapapier 2B von der IFRS IC-Sitzung im November) nicht einverstanden. Dieses Boardmitglied ist der Ansicht, dass es nach dem vorgelegten Tatsachenmuster keine Umstände gibt, unter denen dem Unternehmen das Recht auf vollständige Zahlung der bis dahin angefallenen Kosten zuzüglich einer angemessenen Marge entzogen werden könnte. Darüber hinaus verlangen seiner Ansicht nach IFRS 15.35(c) und die damit zusammenhängenden Leitlinien nicht, dass der Anspruch auf Zahlung vom Kunden auf den ursprünglichen Vertrag bestehen muss. Es ist der Ansicht, dass die fachliche Schlussfolgerung des Committee dazu führen könnte, dass Unternehmen unter ähnlichen Umständen Umsatzerlöse unterschiedlich erfassen. Der Stab wird diese Anmerkungen in ein künftiges Papier aufnehmen, in dem er die Rückmeldungen zur vorläufigen Agendaentscheidung zusammenfasst.

Es gab auch Befürchtungen, dass die Agendaentscheidungen und die vorläufigen Agendaentscheidung länger werden und beginnen, auf bestimmte Tatsachenmuster zu antworten. Diese Boardmitglieder waren besorgt über die Risiken, die dies für das Committee mit sich bringt, da fehlende Tatsachen einen erheblichen Einfluss auf die fachliche Schlussfolgerung haben könnten. Es ermutigt auch Unternehmen dazu, ihre Tatsachenmuster in die in den Agendaentscheidungen enthaltenen Muster zu biegen und keine Ermessensentscheidungen mehr zu fällen. Die Vorsitzende des Committee erkannte diese Bedenken an, war aber weiterhin der Meinung, dass der neue Stil vor allem für die Anwendung neuer Standards hilfreich ist. Das Committee wird sich die erhaltenen Rückmeldungen anhören und dann über den weiteren Weg entscheiden.

IAS 37 — Kosten, die bei der Frage berücksichtigt werden, ob ein Vertrag belastend ist

Agendapapier 12A

Hintergrund

Zweck dieses Papiers war es, den Board über die Entscheidung des IFRS Interpretations Committee zu informieren, ein Projekt auf die Agenda zu nehmen, um die Bedeutung von "unvermeidbaren Kosten" in der Definition eines belastenden Vertrags nach IAS 37 zu klären. Siehe Agendapapier 5 der Sitzung des Interpretations Committee im November 2017 für weitere Einzelheiten.

Der Board hat ein Projekt zu IAS 37 in seiner Forschungspipeline, hat jedoch noch nicht über Art und Umfang der von ihm möglicherweise unternommenen Standardsetzungsaktivität entschieden, und das Projekt wird möglicherweise noch einige Zeit nicht aktiviert werden.

Nächste Schritte

Das Interpretations Committee wird sich in einer zukünftigen Sitzung mit den fachlichen Aspekten befassen und danach entscheiden, ob die Klarstellung in Form einer Interpretation erfolgen soll oder ob dem Board eine eng umrissene Änderung von IAS 37 empfohlen werden soll.

Erörterung durch den Board

Dieses Papier wurde nicht erörtert.

IAS 8 — Änderungen von Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Agendapapier 12B

Hintergrund

Der Stab arbeitet derzeit an der vorgeschlagenen Änderung von IAS 8, um die Schwelle für die Befreiung von der retrospektiven Anwendung einer Änderung einer Bilanzierungs- und Bewertungsmethode, die sich aus einer Agendaentscheidung ergibt, von "nicht durchführbar" auf eine Kosten-Nutzen-Beurteilung abzusenken.

In diesem Papier befasst sich der Stab mit den Übergangsvorschriften des Änderungsvorschlags.

Empfehlung des Stabs

In Anbetracht des Wesens der vorgeschlagenen Änderung empfahl der Stab, dass der Board eine prospektive Anwendung der vorgeschlagenen Änderung vorschreibt.

Erörterung durch den Board

Der Board stimmte der Empfehlung des Stabs ohne weitere Diskussion zu.

IFRS 1 — Tochtergesellschaft als Erstanwender

Agendapapier 12C

Hintergrund

Auf seiner Sitzung im November 2017 empfahl das Interpretations Committee dem Board, eine Änderung von IFRS 1 vorzuschlagen, um einem Tochterunternehmen, das die Textziffer IFRS 1.D16(a) anwendet, zusätzliche Erleichterungen für kumulierte Umrechnungsdifferenzen zu gewähren. Siehe Agendapapier 6 der Sitzung des Interpretations Committee im November 2017 für weitere Einzelheiten

In der Sitzung bat das Interpretations Committee den Stab, zu prüfen, ob der Board einer Tochtergesellschaft vorschreiben oder gestatten sollte, die vorgeschlagene Befreiung für kumulierte Umrechnungsdifferenzen anzuwenden, wenn sie sich dafür entschieden hat, die bestehende Befreiung in Textziffer D16(a) auf Vermögenswerte und Verbindlichkeiten anzuwenden.

Analyse des Stabs

Unter dem Strich ist der Stab der Ansicht, dass der Board die vorgeschlagene Entlastung für kumulierte Umrechnungsdifferenzen zu einer Vorschrift für eine Tochtergesellschaft machen sollte, die IFRS 1.D16(a) anwendet, da es unwahrscheinlich ist, dass eine Option erforderlich ist. Der Stab hält es für unwahrscheinlich, dass ein Tochterunternehmen, das Textziffer D16(a) anwendet, freiwillig einen Unterschied in der kumulierte Umrechnungsdifferenzen zwischen seinem Jahresabschluss und dem Konzernabschluss des Mutterunternehmens haben wollen würde.

Empfehlung des Stabs

Der Stab empfahl, dass der Board:

  • eine Änderung von IFRS 1 vorschlägt, wonach ein Tochterunternehmen, das IFRS 1.D16(a) anwendet, verpflichtet ist, kumulierte Umrechnungsdifferenzen mit den Beträgen zu bewerten, die vom Mutterunternehmen zum Zeitpunkt des Übergangs des Mutterunternehmens berichtet werden (vorbehaltlich Anpassungen); und
  • die vorgeschlagene Änderung in den nächsten jährlichen Verbesserungszyklus aufnimmt.

Erörterung durch den Board

Der Board stimmte der Empfehlung des Stabs ohne große Diskussion zu. Der Stab wird Übergangsvorschriften in einem künftigen Papier erörtern.

IAS 16 — Einkünfte vor der beabsichtigten Nutzung

Agendapapier 12D

Hintergrund

Der Board hat im Juni 2017 den Entwurf Sachanlagen — Einnahmen vor der beabsichtigten Nutzung (Vorgeschlagene Änderungen an IAS 16) herausgegeben. Die Kommentierungsfrist endete im Oktober 2017. Dieses Papier fasst die erhaltenen Rückmeldungen zusammen.

Viele Befragte waren mit den vorgeschlagenen Änderungen nicht einverstanden, da sie sie für unwirksam und kostspielig hielten. Sie sind der Ansicht, dass die vorgeschlagenen Änderungen mehr Fragen aufwerfen, als sie behandeln, und dass sie bedeutende Ermessensentscheidungen in der Anwendung erfordern, was wiederum die Abweichungen in der Praxis vergrößern und Möglichkeiten für Gewinngestaltung schaffen würde.

Viele Befragte stellten auch die Frage, ob der Nutzen der vorgeschlagenen Änderungen die Kosten der Anwendung überwiegen würde. Diejenigen, die der Meinung waren, dass das Problem nur auf wenige Branchen beschränkt ist, sahen keinen ausreichenden Nutzen, um die Kosten der Standardsetzung zu rechtfertigen; während diejenigen, die der Meinung waren, dass die vorgeschlagenen Änderungen eine größere Reichweite haben, befürchteten, dass die Kosten der Umsetzung die Vorteile überwiegen würden, insbesondere in Fällen, in denen die Erlöse, die während der Tests erzielt wurden, unbedeutend sind.

Im Wesentlichen waren diejenigen, die der Ansicht waren, dass der Vorstand in diesem Bereich standardsetzerisch tätig werden sollte, der Ansicht, dass eine umfassendere Lösung erforderlich ist, um das Problem zu lösen, als der vom Board vorgeschlagene Ansatz.

Zusammenfassung der erhaltenen Rückmeldungen

Kostenzuweisung

Viele Befragte gaben an, dass es sehr schwierig wäre, die anfallenden Kosten zwischen Vorräten und Sachanalgen zuzuweisen, bevor eine Sachanlage zur Nutzung zur Verfügung steht. Ein Unternehmen verfügt ggf. nicht über die Systeme oder die Informationen, die für solche Zuweisungen erforderlich sind, bevor die Sachanlage zur Verfügung steht, z.B. keine Informationen über die normale Kapazität der Sachanlage, um die Kosten den produzierten Ergebnissen zuzuordnen. Darüber hinaus argumentierten viele Befragte, dass die Kosten für die Herstellung von Beständen, um zu testen, ob die Sachanlage bestimmungsgemäß funktionieren kann, Teil der direkt zurechenbaren Kosten für die Bereitstellung der Sachanlage sind. Eine Unterscheidung wäre mit den bestehenden Anforderungen von IAS 16 unvereinbar. Wenn eine solche Unterscheidung möglich wäre, würde sie ein erhebliches Maß an Ermessensentscheidungen erfordern.

Die Anforderung, zwischen Testkosten und sonstigen Kosten für die Vorbereitung einer Sachanlage zu unterscheiden, würde auch in der Praxis erhebliche Herausforderungen mit sich bringen. Viele Befragte befürchteten, dass die vorgeschlagene Änderung ohne weitere Beratung durch den Board zu weiteren Abweichungen in der Praxis führen würde.

Ausschluss von Abschreibungen

Im Entwurf wird wiederholt, dass die Kosten von Vorräten, die vor der Verfügbarkeit einer Sachanlage verkauft wurden, Abschreibungen ausschließen. Viele Befragte befürchteten, dass dies in den Anfangsjahren, in denen die Sachanlage noch nicht zur Nutzung zur Verfügung steht, zu einer künstlich hohen Marge führen würde. Dies würde zu einer falschen Erwartung in Bezug auf zukünftige Margen führen und damit die Relevanz und Entscheidungsnützlichkeit von Finanzinformationen sowie die Vergleichbarkeit im Zeitablauf untergraben, was dazu führen würde, dass Unternehmen auf alternative Leistungskennzahlen zurückgreifen würden, um die "wahre" Situation widerzuspiegeln.

Einige Befragte sahen auch keine konzeptionelle Grundlage, um Abschreibungen aus dem Verkauf von Vorräten auszuschließen, bevor die zugehörige Sachanlage zur Nutzung zur Verfügung steht. Sie stimmten der Schlussfolgerung des Boards nicht zu, dass eine solche Abschreibung wahrscheinlich vernachlässigbar wäre, da dies nicht unbedingt für eine Sachanlage zutrifft, deren Errichtung lange Zeit in Anspruch nimmt. Sie argumentierten auch, dass wesentliche Erlöse aus dem Verkauf von Testbeständen auf einen nicht unerheblichen Verbrauch der zugehörigen Sachanlage hindeuten könnten.

Verfügbar zur Nutzung

Viele Befragte waren mit der Entscheidung des Boards nicht einverstanden, keine weiteren Leitlinien dazu zur Verfügung zu stellen, wann eine Sachanlage zur Verfügung steht. Sie waren der Ansicht, dass diese Frage von grundlegender Bedeutung für die vorliegende Diskussion ist, da dieser Zeitpunkt bestimmt, wann die Aktivierung der Kosten aufhört und die Abschreibung beginnt. Einige Befragte waren auch der Ansicht, dass die Erfassung von Einnahmen, die über die Kosten für das Testen hinausgehen, darauf hindeuten könnte, dass die Sachanlage bereits für den Einsatz zur Verfügung steht. Ein fortgesetzter Mangel an Leitlinien in dieser Hinsicht konnte Möglichkeiten der Gewinngestaltung eröffnen.

Beurteilung 'üblicher' Tätigkeit

Viele Befragte waren mit der Schlussfolgerung des Boards nicht einverstanden, dass die von einem Vermögenswert produzierten Vorräte, bevor er zur Nutzung zur Verfügung steht, ein Ergebnis aus der üblichen Geschäftstätigkeit des Unternehmens sind, sodass der Verkauf solcher Gegenstände in den Anwendungsbereich von IFRS 15 fällt. Diese Befragten waren der Meinung, dass die Ergebnisse der Tests sich von denjenigen unterscheiden, die nach der Inbetriebnahme der Sachanlage produziert werden. Darüber hinaus erfolgt die Zurverfügungstellung einer Sachanlage nicht regelmäßig und sollte daher nicht als Teil der üblichen Geschäftstätigkeit des Unternehmens angesehen werden.

Nächste Schritte

Der Stab wird weitere Einbindungsveranstaltungen durchführen, um ein tieferes Verständnis für die von den Befragten angesprochenen Themen zu erlangen. Der Stab wird seine Analyse der erhaltenen Rückmeldungen und die entsprechenden Empfehlungen bei einer zukünftigen Sitzung des Interpretations Committee vorstellen.

Erörterung durch den Board

Mehrere Boardmitglieder gaben einige Anregungen, wie das Problem der Kostenallokation angegangen werden kann. Da die vorgeschlagene Änderung mit den einschlägigen US-GAAP-Vorschriften in Einklang stehen würde, schlug ein Mitglied vor, dass der Stab die Anwendung der US-GAAP-Richtlinien prüfen sollten, um zu sehen, ob daraus etwas gelernt werden kann. Ein anderes Boardmitglied schlug vor, dass der Stab eine Auswirkungsanalyse durchführen sollte, da die Vorschläge wahrscheinlich weitaus größere Auswirkungen haben würden, als nur die Lösung des konkreten Falls des ursprünglichen Einreichers.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.