Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

IFRS-Umsetzungsfragen

Date recorded:

Überblick

Agendapapier 12A

Der Board hat

  • Änderungen der Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden (vorgeschlagene Änderungen an IAS 8) — Analyse und Zusammenfassung des Rückmeldungen — und
  • jährliche Verbesserungen der IFRS 2018-2020 — Schritte des Konsultationsprozesses und Übergang für die vorgeschlagene Änderung an IFRS 1

erörtert.

Änderungen der Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden (vorgeschlagene Änderungen an IAS 8) — Analyse und Zusammenfassung des Rückmeldungen

Agendapapier 12BAgendapapier 12C

Hintergrund

Diese Papiere analysieren die Rückmeldungen zum Entwurf ED/2018/1 Änderungen von Rechnungslegungsmethoden (Vorgeschlagene Änderungen an IAS 8). Im Entwurf wurde vorgeschlagen, IAS 8 Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden, Änderungen von Schätzungen und Fehler zu ändern, um die Anwendung von Änderungen der Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden, die sich aus einer Agendaentscheidung ergeben, zu vereinfachen, indem die Schwelle für die retrospektive Anwendung solcher Änderungen herabgesetzt wird. Die Rückmeldungen betrafen hauptsächlich die Rolle und den Status von Agendaentscheidungen und die Entscheidung des Boards, IAS 8 nicht zu ändern, um den Zeitpunkt der Anwendung von Änderungen der Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden, die sich aus Agendaentscheidungen ergeben, zu behandeln.

Einige Stellungnehmende schlugen vor, dass bei der Einreichung von Fragen an das Committee entweder der Board eine Standardsetzung zur Klärung der aufgeworfenen Fragen vornehmen sollte oder die veröffentlichten Agendaentscheidungen den gleichen (obligatorischen) Status wie die IFRS haben sollten.

Ebenso schlug ein anderer Stellungnehmender vor, dass das Board für jede Agendaentscheidung, die zu einer signifikanten und tiefgreifenden Änderung in der Praxis führen könnte, eine Standardsetzung vornehmen sollte (entweder die Standards durch den jährlichen Verbesserungsprozess ändern oder eine IFRIC-Interpretation herausgeben) und andere Agendaentscheidungen in das Lehrmaterial aufnehmen sollte.

Ein Stellungnehmender schlug vor, den Agendaentscheidungen entweder den gleichen Status wie den IFRS einzuräumen oder klarzustellen, dass die Anwendung der Erläuterungen "völlig freiwillig" ist.

Die Stellungnehmenden machten auch Vorschläge im Zusammenhang mit dem Prozess der Agendaentscheidungen. Es wurde vorgeschlagen:

  • dass Agendaentscheidungen dem gleichen Konsultationsprozess unterworfen werden wie die IFRS; einige wenige Stellungnehmende sagten, dass die bestehende 60-tägige Kommentierungsfrist nicht ausreicht;
  • den "quasi verbindlichen" Status von Agendaentscheidungen durch Änderungen des Handbuchs für den Konsultationsprozess anzuerkennen, bspw. durch (i) Einführung eines höheren Schwellenwerts für das Committee zur Verabschiedung einer Agendaentscheidung (z.B. durch die Vorschrift einer absoluten Mehrheit für die Verabschiedung); oder (ii) Vorschrift, dass der Board Agendaentscheidungen auf der Grundlage eine "Nichtablehnung" ratifiziert;
  • zwischen verschiedenen Arten von Agendaentscheidungen zu unterscheiden (z.B. solche, die erläuterndes Material liefern und solche, die es nicht liefern) oder Bereitstellung eines Diagramms, das aufzeigt, wo Agendaentscheidungen mit den von der IFRS-Stiftung veröffentlichten IFRS und anderem Material (Webcasts usw.) übereinstimmen - dieses Diagramm könnte dann verwendet werden, um den angemessenen Grad des Konsultationsprozesses für Agendaentscheidungen und andere Materialien zu bestimmen.

Anschließend erläuterte der Stab seine Einschätzung der Rolle der Agendaentscheidungen, wo diese Entscheidungen unter die anderen von der Stiftung veröffentlichten Informationen fallen und warum ein nicht verbindlicher Status der Agendaentscheidungen angemessen ist. Diese Ansichten sind im Agendapapier 12B ausführlich dargestellt.

Rückmeldungen zum Zeitpunkt der Anwendung von Änderungen aufgrund von Agendaentscheidungen

Im Entwurf wurde die Notwendigkeit betrachtet, dass der Board in alle Agendaentscheidungen einen voraussichtlichen Anwendungszeitpunkt für Änderungen einbezieht. Der Board beschloss, die Verfahren nicht zu ändern, um dies in die Entscheidungen einzubeziehen, da er der Ansicht war, dass dies nicht mit dem Aufgabenbereich der Sitzungen übereinstimmt (da sie keine Änderungen an den aktuellen IFRS bezwecken). Der Board schlug stattdessen vor, die Umsetzung in jeder Agendaentscheidung zu berücksichtigen.

Die Mehrheit der Stellungnehmenden stimmte der Entscheidung des Boards zu, in dieser Hinsicht keine Änderungen vorzunehmen. Einige Stellungnehmende stellten fest, dass die vom Board abgegebene Erklärung in die Anwendungsleitlinien für IAS 8 aufgenommen werden sollte.

Einige Stellungnehmende stimmten nicht zu und hielten fest, dass Textziffer BC22 des Entwurfs besagt, dass ein Unternehmen Anspruch auf "ausreichende Zeit" haben sollte, aber keine weiteren Informationen über den optimalen Umsetzungszeitpunkt liefert. Dieser Mangel an Spezifität könnte dazu führen, dass Unternehmen eine Änderung zu unterschiedlichen Zeiten durchführen, was den Vergleich zwischen Unternehmen beeinträchtigen könnte.

Einige Stellungnehmende schlugen vor, dass ein Unternehmen spätestens zu Beginn der nächsten jährlichen Berichtsperiode eine Änderung der Bilanzierungs- und Bewertungsmethode vornimmt (d.h. die zweite Alternative, die in Textziffer BC20 des Entwurfs angegeben ist).

Empfehlungen des Stabs

  1. Der Stab empfahl dem Board, IAS 8 nicht zu ändern, um den Zeitpunkt der Anwendung von Änderungen der Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden, die sich aus einer Agendaentscheidung ergeben, zu behandeln.
  2. Der Stab beabsichtigt, dem Ausschuss für die Beaufsichtigung des Konsultationsprozesses (Due Process Oversight Committee, DPOC) in seiner Sitzung im Januar 2019 zu empfehlen, dass im Hinblick auf das Rückmeldungen zu diesem Entwurf Folgendes gilt:
    1. es sind keine Änderungen am Konsultationsprozess für Agendaentscheidungen erforderlich; und
    2. der DPOC sollte das Handbuch für den Konsultationsprozess wie folgt ändern:
      1. es wird explizit ausgesagt, dass
        1. das Ziel der Aufnahme von erläuterndem Material in die Agendaentscheidungen darin besteht, die Konsistenz bei der Anwendung der IFRS zu verbessern; und
        2. die erläuternden Angaben können die Vorschriften der IFRS weder ergänzen noch ändern; vielmehr wird erläutert, wie die in den Standards anwendbaren Grundsätze und Vorschriften auf das in der Agendaentscheidung beschriebene Frage-, Transaktions- oder Tatsachenmuster anzuwenden sind;
      2. es wird zwischen Agendaentscheidungen, die erläuterndes Material enthalten, und allen anderen unterschieden; dies könnte dadurch geschehen, dass man sich auf Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden mit Erläuterungen als erläuternde Agendaentscheidungen (oder einen anderen geeigneten Titel) bezieht;
      3. es wird erläutert, dass den Unternehmen genügend Zeit eingeräumt wird, um sich auf Änderungen der Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden vorzubereiten, die sich aus einer Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden ergeben.

Erörterung durch den Board

In Bezug auf die Rückmeldungen, die nahelegen wird, dass es Unklarheiten über den Status von Agendaentscheidungen gibt, empfahl ein Boardmitglied, die Kommunikation des Status von Agendaentscheidungen an verschiedene Interessengruppen zu überprüfen.

Ein Boardmitglied erwähnte, dass einer der Gründe, warum der Status von Agendaentscheidungen angemessen ist, darin besteht, dass Agendaentscheidungen neue Informationen, die die Ersteller bisher nicht hatten, in die Öffentlichkeit bringen. Dies bestätigt, dass alle Änderungen, die auf Agendaentscheidungen beruhen, Änderungen der Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden darstellen und keine Fehler widerspiegeln.

Ein Mitglied stellte fest, dass der Prozess der Einbindung, Beurteilung und Diskussion des Interpretations Committee neue Erkenntnisse über die Denkweise hinter Standards bringt, aber keine vorgeschriebenen Änderungen widerspiegeln sollte. Agendaentscheidungen sollten als nützliche Instrumente betrachtet werden, aber nicht als verpflichtend. Ein Mitglied stellte auch fest, dass die Entscheidungen, die zu Agendaentscheidungen führen, nicht im gleichen Maße wie Standards erörtert werden. Eine Reihe von Mitgliedern stimmten dieser Einwertung zu.

Ein weiteres Boardmitglied wies darauf hin, dass sich die Tätigkeit des Interpretations Committee seit seiner Gründung auf die "Verknüpfung von Punkten" zwischen Standards in Bezug auf spezifische Fragen konzentriert hat, bei denen die Standards allein zu Abweichungen in der Praxis führen. Dieses Mitglied stellte fest, dass dies nicht zu der Auffassung führt, dass Agendaentscheidungen verpflichtend gemacht werden sollten, betonte aber den Nutzen der Diskussionen und Entscheidungen des Interpretations Committee.

Der Board stimmte den im Arbeitspapier diskutierten Änderungsvorschlägen des Handbuchs für den Konsultationsprozess zu, mehr Details dazu aufzunehmen, was eine Agendaentscheidung darstellt.

Der Board präzisierte den Vorschlag, neben der vorgeschlagenen Änderung des Handbuchs für den Konsultationsprozess auch in der Grundlage für Schlussfolgerungen von IAS 8 den Zweck und den Status von Agendaentscheidungen zu erläutern. Dieser Ansatz wurde von einer Reihe von Mitgliedern unterstützt.

Entscheidungen des Boards

Der Board stimmte den Empfehlungen des Stabs zu.   

Jährliche Verbesserungen der IFRS 2018-2020 — Schritte des Konsultationsprozesses und Übergang für die vorgeschlagene Änderung an IFRS 1

Agendapapier 12D

Hintergrund

Der Board hat beschlossen, im nächsten Zyklus der jährlichen Verbesserungen die folgenden Änderungen vorzuschlagen:

  1. IFRS 1 Erstmalige Anwendung der International Financial Reporting Standards — Tochterunternehmen als Erstanwender;
  2. IFRS 9 Finanzinstrumente — Gebühren im ‘10%-Test’ in Bezug auf Ausbuchung;
  3. erläuterndes Beispiel 13 zu IFRS 16 Leasingverhältnisse in Bezug auf Leasinganreize; und
  4. IAS 41 Landwirtschaft — Besteuerung bei Bewertungen zum beizulegenden Zeitwert.

Die vorgeschlagenen Änderungen sind im Agendapapier aufgeführt. Ziel des Papiers ist es, den Übergang für die vorgeschlagenen Änderungen zu erörtern und nachzuweisen, dass alle Anforderungen des Konsultationsprozesses erfüllt sind, damit das Abstimmungsverfahren für den Entwurf eingeleitet werden kann.

Im Juni 2018 beschloss der Board vorläufig, im Rahmen seines nächsten Zyklus der jährlichen Verbesserungen einige Änderungen an IFRS 17 Versicherungsverträge vorzuschlagen. Im November 2018 beschloss der Board jedoch vorläufig, eine Verschiebung des verbindlichen Inkrafttretens von IFRS 17 vorzuschlagen, und im Agendapapier 2 für diese Sitzung empfiehlt der Stab Standardsetzung zur Änderung der Vorschriften von IFRS 17 über die jährlichen Verbesserungen hinaus, die der Board bereits vorläufig vorgeschlagen hatte. Dementsprechend hat der Stab in diesem Papier keine Diskussion über die vorgeschlagenen Änderungen an IFRS 17 aufgenommen.

Übergangsvorschriften in Bezug auf die Änderungen

Der Board hatte bereits vorläufig entschieden, dass die Änderungen von IFRS 9 nur für Änderungen oder den Austausch von finanziellen Verbindlichkeiten gelten, die zu oder nach Beginn der jährlichen Berichtsperiode eintreten, in der die Änderung erstmals angewendet wird. Der Board hatte auch vorläufig entschieden, dass die vorgeschlagenen Änderungen an IAS 41 auf die nach dem Inkrafttreten der Änderung festgestellten beizulegenden Zeitwerte anzuwenden sind.

Zum Zeitpunkt der Erörterungen hatte der Board keine Übergangsentscheidungen zu den IFRS 1-Änderungen getroffen. Für alle (mit Ausnahme einer) der vorangegangenen Änderungen an IFRS 1 hat der Board früheren Erstanwendern nicht gestattet oder vorgeschrieben, diese Änderungen rückwirkend anzuwenden.

Dies war eine Änderung der als Befreiung von den angenommenen Kosten nach IFRS 1:D8. Der Board hat IFRS 1:D8 dahingehend geändert, dass ein Unternehmen eine ereignisgesteuerte Bewertung des beizulegenden Zeitwerts als Anschaffungskosten zum Zeitpunkt des Eintritts des Ereignisses erfassen kann, sofern dies in den durch den ersten IFRS-Abschluss abgedeckten Perioden erfolgt.

Der Stab hält fest, dass rückwirkende Anwendungs- und Übergangsvorschriften für Änderungen an IFRS 1 nicht angemessen wären, da die Adressaten der Abschlüsse erwarten, dass die Umstellung auf IFRS ein einmaliges Ereignis ist.

Empfehlungen des Stabs

Der Stab äußerte die Meinung, dass die Übergangsvorschriften für die vorgeschlagenen Änderungen an IFRS 1 für Erstanwender nicht relevant sind. Es wurde daher empfohlen, dass der Board eine vorzeitige rückwirkende Anwendung durch frühere Erstanwendern nicht gestattet oder vorschreibt.

Der Stab empfahl eine 90-tägige Kommentierungsfrist für den Entwurf und bat um die Erlaubnis, den Abstimmungsprozess einzuleiten.

Entscheidungen des Boards

Der Board stimmte zu, dass die Übergangsvorschriften für die vorgeschlagenen Änderungen an IFRS 1 nicht relevant sind.

Der Board stimmte einstimmig der vorgeschlagenen Kommentierungsfrist von mindestens 90 Tagen für den Entwurf zu. Kein Mitglied beabsichtigt, den vorgeschlagenen Änderungen zu widersprechen, und der Board kam zu dem Schluss, dass er sich davon überzeugt hat, dass der Stab den Konsultationsprozess befolgt haben.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.