Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Versicherungsverträge

Date recorded:

Überblick

Agendapapier 2

Zweck dieser Sitzung war es, den Board über die Aktivitäten zu informieren, die seit der Veröffentlichung im Mai 2017 zur Unterstützung der Umsetzung von IFRS 17 unternommen wurden. Die Papiere für diese Sitzung waren die folgenden:

  • Ergebnisse der ersten TRG-Sitzung (Agendapapier 2A)
  • Tätigkeiten zur Einbindung von Anlegern (Agendapapier 2B)

Der Board wurde bei dieser Sitzung nicht um Entscheidungen gebeten.

Nächste Schritte

Die nächste TRG-Sitzung findet am 2. Mai statt. Für die zweite Jahreshälfte 2018 sind zwei weitere Sitzungen geplant, weitere können in der ersten Jahreshälfte 2019 stattfinden. Der Stab erwartet, dass einige Änderungen im Rahmen des jährlichen Verbesserungsprozesses vorgenommen werden. Darüber hinaus sollen weitere Webcasts und Artikel veröffentlicht werden, um die Umsetzung zu unterstützen.

Ergebnisse der ersten TRG-Sitzung

Agendapapier 2A

Hintergrund

Die erste TRG-Sitzung zu IFRS 17 fand am 6. Februar 2018 statt. Dieses Papier gibt einen Überblick über die Diskussionen der TRG bei dieser Sitzung. Die TRG erörterte die folgenden Themen:

  1. Trennung der Versicherungskomponenten eines einzelnen Vertrags

    Es wurde die Frage gestellt, ob ein einzelner Versicherungsvertrag zu Bewertungszwecken in verschiedene Versicherungskomponenten aufgeteilt werden kann. Ebenso fragte der Einreicher, ob ein gehaltener Rückversicherungsvertrag in Komponenten aufgeteilt werden sollte, um die zugrunde liegenden Verträge widerzuspiegeln.

    Die TRG-Mitglieder hielten fest, dass die kleinste Buchungseinheit in IFRS 17 der Vertrag ist, der alle Versicherungskomponenten umfasst. In der Regel spiegelt die Rechtsform eines einzelnen Vertrages dessen Gehalt wider. Dies gilt auch dann, wenn der Vertrag unterschiedliche Risiken abdeckt. Die Vorrangstellung der Buchungseinheit außer Kraft zu setzen ist mit erheblichem Ermessen verbunden und stellt keine Wahl der Rechnungslegungsgrundsätze dar.

  2. Vertragsgrenzen von Verträgen mit jährlichen Neubepreisungsmechanismen

    Der Einreicher fragte, ob Versicherungsverträge mit jährlichen Preisanpassungsmechanismen eine Vertragsgrenze von einem Jahr oder länger als ein Jahr im Sinne von IFRS 17.34(b) haben würden. Im Mittelpunkt steht die Frage, ob das Unternehmen eine wesentliche Verpflichtung zur Erbringung von Dienstleistungen über das erste Jahr hinaus hat.

    Die TRG-Mitglieder stellten fest, dass die vorgelegten Faktenmuster sehr spezifisch und in der Praxis nicht üblich sind. Sie bekräftigten, dass bei dieser Beurteilung alle relevanten Fakten und Umstände berücksichtigt werden müssen.

  3. Vertragsgrenzen von gehaltenen Rückversicherungsverträgen

    Der Einreicher fragte, wie die Anforderungen von IFRS 17.34 bezüglich der Vertragsgrenzen eines Versicherungsvertrages auf die gehaltenen Rückversicherungsverträge anzuwenden sind.

    IFRS 17.34 bietet Leitlinien zur Bestimmung, wann eine wesentliche Verpflichtung zur Erbringung von Dienstleistungen aus Sicht des Versicherers endet. Anders herum endet bei einem gehaltenen Rückversicherungsvertrag ein substantieller Anspruch auf Leistungen des Rückversicherers, wenn der Rückversicherer die praktische Möglichkeit hat, die auf ihn übertragenen Risiken neu zu bewerten und einen Preis oder eine Höhe der Leistungen festzulegen, die das neu bewertete Risiko vollständig widerspiegeln, oder wenn der Rückversicherer ein substantielles Recht hat, die Abdeckung zu beenden.

    Dementsprechend könnte die Grenze eines gehaltenen Rückversicherungsvertrages auch Verträge umfassen, die voraussichtlich in der Zukunft abgeschlossen werden. Dies ist eine Abkehr von der bisherigen Praxis.

  4. Gezahlte Versicherungserwerb-Cashflows und künftige Erneuerungen

    Die Frage war, wie nicht erstattungsfähige Anschaffungskosten zu bilanzieren sind, wenn ein Unternehmen einen neuen Vertrag mit der Erwartung einer Vertragsverlängerung unterschreibt.

    Die TRG-Mitglieder stellten fest, dass nach IFRS 17 die gezahlten oder erhaltenen Anschaffungskosten, die direkt den zukünftigen Verträgen zuzurechnen sind, als Vermögenswert oder Verbindlichkeit zu erfassen sind, bevor die Gruppe, der diese zukünftigen Verträge angehören, erfasst wird. Diese Anschaffungskosten beinhalten Beträge, die vor der Ausstellung dieser Verträge gezahlt oder erhalten wurden.

  5. Bestimmung der Höhe des Nutzens für die Identifizierung von Abdeckungseinheiten

    In dieser Einreichung ging es darum, wie die Abdeckungseinheiten einer Gruppe von Versicherungsverträgen ohne Anlagebestandteil ermittelt werden sollen. Die Abdeckungseinheiten bestimmen die Höhe der vertraglichen Dienstleistungsmarge, die für die in einer Periode erbrachten Leistungen im Betriebsergebnis zu erfassen ist.

    Die TRG-Mitglieder kamen zu keiner abschließenden Meinung, weil sie diese Frage zusammen mit den Abdeckungseinheiten für Versicherungsverträge mit Anlagebestandteil prüfen wollten. Die TRG wird diese beiden Themen auf der nächsten Sitzung erneut erörtern.

  6. Versicherungserwerb-Cashflows bei der Verwendung eines Fair-Value-Übergangs

    Der Einreicher fragte, ob im Sinne des Ansatzes des Fair-Value-Übergangs nach IFRS 17 die vor dem Übergangszeitpunkt aufgetretenen Cashflows aus Akquisitionen als Erträge und Aufwendungen für Berichtsperioden nach dem Übergangszeitpunkt erfasst werden.

    Die TRG-Mitglieder hielten fest, dass der Fair-Value-Ansatz als "Fresh-Start-Ansatz" gedacht ist. Das bedeutet, dass bei der Bemessung der vertraglichen Dienstleistungsmarge nur die nach dem Übergangszeitpunkt anfallenden Akquisitions-Cashflows berücksichtigt werden. Da die Cashflows aus Akquisitionen, die vor dem Übergangszeitpunkt erfolgten, zum Übergangszeitpunkt nicht in der vertraglichen Dienstleistungsmarge enthalten sind, werden sie für Berichtsperioden nach dem Übergangszeitpunkt nicht in den Erträgen und Aufwendungen berücksichtigt.

Zusätzlich zu diesen sechs Fragen wurden mehrere weitere Fragen gestellt. Die TRG-Mitglieder stellten insbesondere fest, dass die Anwendung von IFRS 17 in den folgenden Bereichen zu einer signifikanten Änderung der bisherigen Praxis führen wird:

  • (a) Ausweis von Vermögenswerten und Schulden in der Darstellung der finanziellen Lage;
  • (b) erhaltene Prämien nach dem premium allocation approach; und
  • (c) Behandlung von Verträgen, die in der Abrechnungsperiode erworben wurden.

Der Stab wird Einbindungsaktivitäten durchführen, um diese Fragen genauer zu verstehen. Er wird den Board über die Ergebnisse unterrichten.

Erörterung durch den Board

Es gab nicht viel inhaltliche Diskussion zu diesem Papier.

Tätigkeiten zur Einbindung von Anlegern

Agendapapier 2B

Hintergrund

Dieses Papier gibt einen allgemeinen Überblick über die Reaktionen der Anleger auf IFRS 17, die aus den Einbindungsaktivitäten des Stabs seit der Veröffentlichung des Standards gewonnen wurden.

Die Anleger begrüßen den Standard generell. Sie sind der Ansicht, dass sie die Transparenz der Gewinnquellen für langfristige Versicherungsverträge verbessern und die Kohärenz und Vergleichbarkeit zwischen den Unternehmen sowohl im Lebens- als auch im Nichtlebensgeschäft verbessern wird. Dies gilt insbesondere für die folgenden Bereiche:

  • Informationen über vertragliche Dienstleistungsmargen;
  • Risikoanpassungen für nichtfinanzielle Risiken; und
  • Informationen über die künftige Rentabilität neuer Versicherungsverträge.

Nahezu alle europäischen Anleger waren der Ansicht, dass die Ähnlichkeiten zwischen IFRS 17 und Solvency II die Bewertungsanforderungen von IFRS 17 verständlicher machen.

Andererseits waren die Anleger vor allem in Bezug auf die nach IFRS 17 erforderlichen unternehmensspezifischen Ermessensentscheidungen und die in IFRS 17 gestatteten Bilanzierungswahlmöglichkeiten besorgt.

Die Bilanzierung von Versicherungsverträgen ist naturgemäß stark von Annahmen abhängig. Einige der Schlüsselfaktoren für die Bewertung von Versicherungsverträgen können erheblichen Ermessensspielräumen unterliegen, insbesondere in den Bereichen Abzinsungssätze, Risikoanpassungen und die anfängliche vertragliche Dienstleistungsmarge. Die Anleger betonten, dass es unerlässlich ist, dass die Unternehmen den Prozess der Schätzung von Abzinsungssätzen und Risikoanpassungen klar beschreiben, damit die im Abschluss erfassten Beträge und die Veränderungen dieser Beträge verstanden werden können.

Darüber hinaus waren die Anleger der Ansicht, dass die Optionen zur Darstellung der Auswirkungen von Änderungen der finanziellen Annahmen (entweder in der Gewinn- und Verlustrechnung oder zwischen Gewinn und Verlust und sonstigen Gesamtergebnis) die Vergleichbarkeit zwischen den Unternehmen verringern und die Komplexität bei der Analyse solcher Informationen erhöhen könnten. Sie betonten erneut die Bedeutung sachgerechten Angaben in Bezug auf diese Beträge.

Erörterung durch den Board

Es gab keine Diskussion zu diesem Papier.

Zugehörige Sitzungsmitschriften


Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.