Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Preisregulierte Geschäftsvorfälle

Date recorded:

Buchungseinheit und Definitionen von Vermögenswert und Schuld

Agendapapier 9, Agendapapier 9A

Hintergrund

In diesem Papier erörterte der Stab, welche Buchungseinheit am besten geeignet ist, um die Rechte und Pflichten aus dem Preisanpassungsmechanismus zu berücksichtigen. Er überprüfte auch, ob ein solches Recht und eine solche Verpflichtung den überarbeiteten Definitionen eines Vermögenswertes bzw. einer Schuld im nach dem demnächst erwarteten überarbeiteten Rahmenkonzept entsprechen.

Analyse und Empfehlung des Stabs

Buchungseinheit

Der Stab empfahl, dass im Rahmen des Modells die Buchungseinheit als die einzelnen zeitlichen Differenzen (im Gegensatz zum Nettobetrag aller zeitlichen Differenzen), die sich aus der Regulierungsvereinbarung ergeben, aus den folgenden Gründen identifiziert wird:

  • obwohl zwischen allen zeitlichen Differenzen und dem Gesamtpreis, der den Kunden im Zeitablauf in Rechnung gestellt werden kann, eine gewisse Wechselbeziehung besteht, werden die einzelnen zeitlichen Differenzen vom Unternehmen und der Regulierungsbehörde getrennt bewertet, und die Auswirkungen jeder zeitlichen Differenz auf künftige Zinsberechnungen und Cashflows können identifiziert werden;
  • einzelne zeitliche Differenzen und ihre Auswirkungen auf die Cashflows lösen sich in unterschiedlichen Mustern auf; und
  • das Recht, künftig höhere Beträge für bereits erbrachte Leistungen in Rechnung zu stellen, wurde bisweilen berücksichtigt und als Sicherheit für Kreditaufnahmen verwendet, getrennt von anderen Factoring- oder Kreditgeschäften.

Folglich liefert die Verwendung der einzelnen zeitlichen Differenzen als Buchungseinheit den Adressaten entscheidungsnützliche Informationen über das erwartete Muster der Umkehrung von zeitlichen Differenzen und den Zeitpunkt, zu dem sie die zukünftigen Cashflows des Unternehmens beeinflussen werden.

Diese Einschätzung stimmt mit den bisherigen Überlegungen des Stabs überein, obwohl er sich in früheren Arbeiten nicht explizit auf das Konzept der Buchungseinheit bezogen hat.

Definitionen von Vermögenswert und Schuld

Der Stab war der Ansicht, dass das regulatorische Recht die Definition eines Vermögenswertes aus den folgenden Gründen erfüllt:

  • Es handelt sich um eine gegenwärtige wirtschaftliche Ressource: Das Unternehmen ist bereits in der Lage, in der Zukunft einen höheren Preis zu berechnen, der sich aus dem Mechanismus der Preisanpassung ergibt und zu wirtschaftlichen Vorteilen führt. Dieses Recht ist in der Regulierungsvereinbarung festgelegt.
  • Die wirtschaftliche Ressource wird von der Gesellschaft kontrolliert: Nur die Gesellschaft kann den höheren Preis in Rechnung stellen und so Vorteile daraus ziehen.
  • Das Recht ist aufgrund von Ereignissen in der Vergangenheit entstanden: Das Unternehmen hat die damit verbundenen Leistungen bereits erbracht.

Ebenso erfülle die regulatorische Verpflichtung die Definition einer Verbindlichkeit aus den folgenden Gründen:

  • Es handelt sich um eine gegenwärtige Verpflichtung des Unternehmens: Das Unternehmen hat eine bestehende Verpflichtung, in Zukunft aufgrund der Anwendung des Mechanismus zur Anpassung des Preises einen niedrigeren Preis zu berechnen. Das Unternehmen hat keine praktische Möglichkeit, die Berechnung eines niedrigeren Preises zu vermeiden, da dieser in der Regulierungsvereinbarung festgelegt ist.
  • Es muss eine wirtschaftliche Ressource übertragen werden: Das Unternehmen ist verpflichtet, in Zukunft einen niedrigeren Preis zu berechnen.
  • Die Verpflichtung ist aufgrund von Ereignissen in der Vergangenheit entstanden: Das Unternehmen hat bereits wirtschaftliche Vorteile für noch nicht erbrachte Leistungen erhalten.

Nächste Schritte

In der nächsten Sitzung wird der Stab den Board um Entscheidungen zu folgenden Themen bitten:

  • Vorschläge zum Anwendungsbereich und zu Ansatzaspekten des Modells; und
  • ob das nächste Konsultationsdokument ein Diskussionspapier oder ein Entwurf sein soll.

Erörterung durch den Board

Der Board stimmte den Empfehlungen des Stabs zu.

Alle, die sich zu Wort meldeten, stimmten zu, dass die regulatorische Verpflichtung die Definition einer Schuld erfüllt, obwohl sie jeweils auf anderem Weg zu der Schlussfolgerung gelangten. Ein Boardmitglied fragte, ob es angemessener wäre, die Verpflichtung als negativen Vermögenswert zu betrachten, da den Kunden ein einheitlicher Preis berechnet wird, der alle bisherigen Preisanpassungen berücksichtigt. Dies weise darauf hin, dass Informationen auf Nettobasis für die Adressaten entscheidungsnützlicher sind, andernfalls muss das Unternehmen für einen Erhalt zwischen der Vereinnahmung eines Vermögenswertes und der Rückzahlung einer Schuld unterscheiden. Ein anderes Mitglied schlug vor, dass der Board dies als Teil der Diskussion zum Brutto- oder Nettoausweis der regulatorischen Abgrenzungsposten betrachten könnte.

Es gab nicht viel Diskussion zur Frage der Buchungseinheit.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.