Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

IFRS-Umsetzung

Date recorded:

Überblick

In dieser Sitzung hat der Board drei Themen erörtert: (i) Sachanlagen — Einnahmen vor der beabsichtigten Nutzung, (ii) ein potenzielles neues Forschungsprojekt zu Kryptowährungen und (iii) belastende Verträge — Kosten für die Erfüllung eines Vertrages.

Sachanlagen — Einnahmen vor der beabsichtigten Nutzung

Agendapapier 12A, Agendapapier 12BAgendapapier 12C

Hintergrund

Der Board hat den Entwurf ED/2017/4 Sachanlagen — Einnahmen vor der beabsichtigten Nutzung (Vorgeschlagene Änderungen an IAS 16) im Juni 2017 herausgegeben. Dieser Satz von Papieren fasst die erhaltenen Rückmeldungen, mögliche Ansätze für das Projekt und die Empfehlungen für die nächsten Schritte zusammen.

Der Vorschlag zur Änderung der Bewertungsvorschriften in IAS 16 Sachanlagen wurde als Reaktion auf die Empfehlung des Interpretations Committee entwickelt, sich mit der unterschiedlichen Berichterstattung über Verkaufserlöse vor der beabsichtigten Nutzung zu befassen. Die Änderungen würden eine Erfassung der Verkaufserlöse vor der beabsichtigten Nutzung in der Gewinn- und Verlustrechnung vorschreiben.

Die Mitglieder des Committee stellten fest, dass die Berücksichtigung von Sachanlagen in Bezug auf Verkaufserlöse einen durchdringenden Effekt auf den Jahresabschluss hat. Sie wirkt sich auf die ausgewiesenen Kosten, Abschreibungen, Nettovermögen und Gewinne aus und wirkt sich somit auf die Berechnung der Finanzkennzahlen aus. Da die Verkaufserlöse der Definition von Erträgen entsprechen, kam das Committee zu dem Schluss, dass diese Erlöse stattdessen in der Gewinn- und Verlustrechnung zu erfassen sind.

Die vorgeschlagenen Änderungen haben bei den Stellungnehmenden zu unterschiedlichen Reaktionen geführt. Besondere Aufmerksamkeit sollte vier wesentlichen Anliegen gewidmet werden. Die entsprechenden Bedenken werden im Folgenden zusammen mit einer Zusammenfassung der Diskussionspunkte erläutert.

Können Einnahmen vor der beabsichtigten Nutzung adressiert werden, ohne dass eine breitere Betrachtung darüber erfolgt, wann eine Sachanlage zur Nutzung bereitsteht?

Die Adressatengruppen schlugen vor, dass der Board die Klarstellung der Definition "zur Nutzung verfügbar" in Betracht ziehen sollte und nicht die gegenwärtige Überprüfung der Bilanzierung von Verkaufserlösen verfolgen sollte. Sie halten das Vorhandensein signifikanter Erlöse vor der beabsichtigten Nutzung für eine konzeptionelle Inkonsistenz. Das Papier kommt zu dem Schluss, dass es möglich ist, die vorgeschlagene Berichtserstattungsfrage abzuschließen, ohne eine umfassendere Überprüfung der Klarstellung "zur Nutzung verfügbar" vorzunehmen.

Würde die Vorschrift, die Kosten zuzurechnen, zu Abweichungen in der Praxis führen?

Die Adressatengruppen erklärten, dass die Zuweisung der Kosten im Zusammenhang mit dem Verkauf von Erzeugnissen, bevor eine Sachanlage zur Nutzung verfügbar ist, eines nicht geringen Maßes an Ermessen bedarf. Der Board könnte die Abweichungen bei der Anwendung einschränken, indem er hochrangige Prinzipien der Kostenzurechnung entwickelt, detaillierte Vorschriften in Bezug auf die Zurechnung entwickelt oder Beobachtungen in IAS 16 aufnimmt.

Würde die Erfassung in der Gewinn- und Verlustrechnung relevante Informationen liefern?

Die Adressatengruppen erklärten, dass die Erfassung von Einnahmen in der Gewinn- und Verlustrechnung den Adressaten möglicherweise keine relevanten Informationen liefert, da dies nicht voraussagbar ist, und dazu führen kann, dass die Adressaten Anpassungen an Finanzinformationen vornehmen und verstärkt nicht finanzielle Kennzahlen verwenden.

Das Papier betrachtet die Informationen als nützlich für ihren Bestätigungswert. Ausweis- und Angabevorschriften könnten den Adressaten des Abschlusses helfen, diese Verkaufserlöse und -kosten zu identifizieren.

Würde die Änderung der Bewertungsvorschriften in IAS 16 die Kosten der Standardsetzung übersteigen?

Die Adressatengruppen stellten die Frage nach dem Wert des erwarteten Nutzens der Änderungen gegenüber den Kosten der Standardsetzung. Dies wurde dadurch ausgelöst, dass die Adressatengruppen der Ansicht waren, dass die Höhe der Einnahmen für die meisten Unternehmen, mit Ausnahme derjenigen in der mineralgewinnenden Industrie, unwesentlich wäre und die Frage daher im Rahmen des Forschungsprojekts zu Rohstoffindustrien berücksichtigt werden sollte.

Der Board stellte im Entwurf fest, dass die Frage der Verkaufserlöse vor der beabsichtigten Nutzung im Wesentlichen wenige Branchen betrifft. Nach Ansicht Stabs kann der Board, wenn er nicht in der Lage ist, auf den erwarteten Nutzen zu schließen, und dass dieser die Kosten rechtfertigt, beschließen, die Bewertungsvorschriften nicht zu ändern.

Angesichts der erheblichen Bedenken, die vorgebracht wurden, könnten die folgenden Ansätze verfolgt werden:

  • Möglichkeit 1 — ‘Modifizierter Entwurf’: Fortfahren mit den vorgeschlagenen Änderungen, den Abzug von Einnahmen aus verkauften Produkten von der Sachanlage zu verbieten, bevor die Sachanlage für die Nutzung zur Verfügung steht, und Klarstellung der Bedeutung von "Testen", und darüber Entwicklung von Vorschriften zur Bestimmung von Produktionskosten und entsprechenden Angaben.
  • Möglichkeit — ‘Prüfung und Angaben’: Fortfahren mit der vorgeschlagenen Klarstellung von “Testen”, aber kein Fortfahren mit den Änderungen in Bezug darauf, Abzüge von der Sachanlage zu verbieten. Stattdessen müssen Unternehmen den Betrag der in der Sachanlage erfassten Einnahmen angeben.
  • Möglichkeit 3 — ‘Nicht fortfahren’: Kein Fortfahren mit den vorgeschlagenen Änderungen.

Möglichkeit 1 hat den Vorzug, die Vorteile der vorgeschlagenen Änderungen beizubehalten, was jedoch nicht der Sorge um die potenziellen Kosten der Änderungen Rechnung trägt. Wenn der Board von dieser Möglichkeit Gebrauch macht, wären weitere Analysen der Vorschriften in Bezug auf die Kostenzurechnung sowie der Ausweis- und Angabevorschriften erforderlich.

Möglichkeit 2 behandelt die Angelegenheit durch zusätzliche Angaben im Gegensatz zu Änderungen der Bewertungsvorschriften. Diese Möglichkeit schmälert den Nutzen der vorgeschlagenen Änderungen, da dadurch die Abweichungen in der Praxis nicht beseitigt werden. Sie würde jedoch für mehr Transparenz sorgen. Eine Reihe von Mitgliedern unterstützt den angabeorientierten Ansatz.

Bei Anwendung von Möglichkeit 3 würde der Board zum jetzigen Zeitpunkt keine weiteren Arbeiten an diesem Projekt durchführen - d.h. der Board würde weder die Bewertungs- noch die Angabevorschriften in IAS 16 ändern.

Bei den Möglichkeiten 2 und 3 kann der Board beschließen, diese Angelegenheit an sein Forschungsprojekt zu Rohstoffindustrien zu verweisen und diese Thematik dem dortigen Anwendungsbereich hinzuzufügen.

Empfehlungen des Stabs

Der Stab empfahl dem Board, IAS 16 nicht dahingehend zu ändern, dass ein Unternehmen verpflichtet ist, Erlöse aus dem Verkauf von Gegenständen, die vor der Verfügbarkeit zur beabsichtigten Nutzung einer Sachanlage anfallen, in der Gewinn- und Verlustrechnung zu erfassen. Stattdessen empfahl der Stab dem Board Folgendes:

  • mit der vorgeschlagenen Klarstellung der Bedeutung von "Testen" im Entwurf fortzufahren;
  • von einem Unternehmen zu verlangen, den Betrag der Einnahmen aus dem Verkauf von Produkten anzugeben, die produziert wurden, bevor eine Sachanlage zur Nutzung verfügbar ist, und
  • die Frage des Einnahmen vor der beabsichtigten Nutzung im Rahmen seines Forschungsprojekts zu Rohstoffindustrien zu erwägen.

Erörterung durch den Board

Was die Berechnung der Barkosten pro Einheit betrifft, so stellten die Boardmitglieder fest, dass die Rohstoffindustrie erhebliche nicht unbare Kosten verursacht, wie beispielsweise im Zusammenhang mit der Stilllegung. Dies wirft die Frage auf, welche Auswirkungen sich aus einer unterschiedlichen Methode der Zuweisung von Barkosten pro Einheit (wie im Arbeitspapier erwähnt) auf die Rechnungslegung ergeben. Es wurde festgestellt, dass jeder Unterschied für die Adressaten wahrscheinlich unwesentlich ist, und daher sollte geprüft werden, ob es angemessen ist, spezifische Leitlinien für die Aufteilung der Barkosten zu geben.

Es sollte auch berücksichtigt werden, dass verschiedene Abschnitte derselben Rohstoffgewinnung berücksichtigt werden müssen, da sie sich wahrscheinlich in unterschiedlichen Entwicklungsstadien befinden. Daher verwenden diese Geschäftsbetriebe bereits komplexe Kostenverrechnungsmodelle und stellen damit erneut den Bedarf an spezifischen Leitlinien in Frage.

Es wurde die Frage gestellt, welche Bedeutung die Sensibilität der Adressaten für die Diversifizierung der Kostenverrechnung hat. Wenn dies kein wesentliches Problem für die Adressatengruppe der Unternehmen der Rohstoffindustrie ist, sollte der Board erwägen, Änderungen in diesem Bereich als Teil eines umfassenderen Forschungsprojekts über die Rohstoffindustrie abzuwarten. Es wurde festgestellt, dass der Umfang dieser Änderung über die Rohstoffindustrie hinausgehen würde. Der wesentliche Punkt, den der Board ansprechen möchte, ist, wo die Verkäufe mit den Kosten für Sachanlage verrechnet werden. Dies führt zu einer geringeren Abschreibung und einer höheren Rentabilität über die gesamte Lebensdauer des Vermögenswertes.

Es gab einige Zustimmung zu dem Vorschlag, mögliche Änderungen an IAS 16 in das breit angelegte Forschungsprojekt zur Rohstoffindustrien aufzunehmen. Der Board stellte jedoch die Frage, ob die Änderungen in den Anwendungsbereich dieses Projekts aufgenommen werden sollten oder ob die vorgeschlagenen Änderungen angesichts der negativen Antworten auf die vorgeschlagenen Änderungen ganz aufgegeben werden sollten.

Die Boardmitglieder fassten zusammen, dass die Berichte und Antworten auf die vorgeschlagenen Änderungen ausgewogen waren und deutlich zeigen, dass die sich aus den vorgeschlagenen Änderungen ergebende Kostenzuweisung für die Rohstoffindustrie als eine Schwierigkeit für den Sektor angesehen würde. Es wurde auch hervorgehoben, dass in anderen Branchen als der Rohstoffindustrie die Prävalenz und Bedeutung der Erlöse vor der beabsichtigten Verwendung minimal ist.

Die Boardmitglieder hielten den Angabenansatz für unangemessen, da dies immer noch nur das Verständnis der Adressaten in der Periode des Verkaufs erleichtern würde, und in zukünftigen Perioden würden die Auswirkungen der Verrechnung dieser Erlöse mit der Sachanlage in der Bilanz und der Gewinn-und Verlustrechnung spürbar sein.

Ein Boardmitglied erwähnte auch, dass auf der Grundlage der Antworten der Adressatengruppen eine vierte mögliche Option in Betracht gezogen werden sollte, bei der die Definition der Verfügbarkeit zur Nutzung näher definiert wird. Dies könnte sich auf die Vielfalt in der Anwendung und die Frage der Erfassung dieser Erlöse auswirken. Die Boardmitglieder stimmten darin überein, dass dies ein gemeinsames Thema in den Antworten der Adressatengruppen sei, stellten aber fest, dass dies im Agendapapier 12C nicht als Option in Betracht gezogen werde, da dies zusätzliche Ressourcen erfordern würde. Darüber hinaus liege dies außerhalb des Umfangs des Entwurfs. Die Überprüfung der "zur Veräußerung verfügbaren Vermögenswerte" im Allgemeinen würde auch zu Auswirkungen für alle Unternehmen mit Sachanlagen führen, was nicht mit dem ursprünglichen Umfang übereinstimmt.

Es wurde festgestellt, dass das Ausmaß und die Stärke der Ablehnung der Vorschläge im Entwurf durch die Beteiligten darauf hindeuten, dass es sich um ein weitaus komplexeres Thema handelt, als ursprünglich angenommen. Der Wortlaut des aktuellen Standards scheint dazu zu führen, dass diese Erlöse weniger wesentlich sind als erwartet. Dies legt nahe, dass der IASB den Umfang der Vorschläge im Entwurf überprüfen sollte, um die derzeitige Praxis, insbesondere im Bergbau, vollständig zu verstehen. Eine Reihe von Boardmitgliedern stimmten dieser Einschätzung zu und schlug vor, dass eine Änderung der Vorschläge im Entwurf eine geeignetere Maßnahme sein könnte.

Es kam die Frage nach dem Profil der Stellungnahmen der Adressatengruppen auf. Die Boardmitglieder stellten fest, dass bergbauspezifischen Reaktionen dazu neigten, die Schwierigkeiten bei der Kostenverteilung zu wiederholen. Die Antworten der Standardsetzer und Ersteller konzentrierten sich stärker auf die Klassifizierung als zur Nutzung verfügbar, wobei jedoch immer noch auf die Schwierigkeiten bei der Kostenzurechnung eingegangen wurde.

Eine Reihe von Boardmitgliedern beschloss, ihre Einschätzung der nächsten Schritte zu ändern und jetzt als bevorzugte Option die Änderung des aktuellen Entwurfs zu haben.

Entscheidungen des Boards

Mit 11 zu 3 Stimmen beschloss der Board vorläufig, die vorgeschlagenen Änderungen mit einigen Änderungen fortzusetzen. Diese Änderungen könnten Folgendes beinhalten: Klärung der Frage, wie Unternehmen die Kosten im Zusammenhang mit dem Verkauf von Produkten identifizieren, die hergestellt wurden, bevor eine Sachanlage für die beabsichtigte Nutzung verfügbar ist, und Hinzufügen von Angabe- und Ausweisvorschriften.

Potenzielles neues Forschungsprojekt zu Kryptowährungen

Agendapapier 12D

Hintergrund

Im Juli 2018 erörterte der Board, ob er ein Projekt zu Kryptowährungen seinem Arbeitsprogramm hinzufügen oder in seine Forschungspipeline aufnehmen sollte. Er entschied, dass er nicht über ausreichende Informationen verfügte, um zu einer Schlussfolgerung zu gelangen, und beschloss, das IFRS Interpretations Committee zu konsultieren. Der Board hat das Committee um Folgendes gebeten:

  1. Bereitstellung von Informationen darüber, wie ein Unternehmen bestehende IFRS bei der Bilanzierung von Beständen an Kryptowährungen anwenden könnte,
  2. Überlegung, ob diese Bilanzierung den Adressaten entscheidungsnützliche Finanzinformationen liefert,
  3. Aussprechen eines Ratschlags gegenüber dem Board, ob Standardsetzung notwendig ist und eine Priorität für gehaltene Kryptowährungen sein sollte.

Das Committee erörterte auch die Anwendung bestehender IFRS durch ein Unternehmen zur Bilanzierung von Kryptovermögenswerte, die im Rahmen eines Initial Coin Offering ("ICO") ausgegeben wurden.

Gehaltene Kryptowährungen

Der Stab ist der Ansicht, dass ein Unternehmen seinen Bestand an Kryptowährungen nach IAS 38 Immaterielle Vermögenswerte bilanziert, es sei denn, das Unternehmen hält die Kryptowährungen im Rahmen der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit zum Verkauf, in diesem Fall wendet ein Unternehmen IAS 2 Vorräte an.

Es gab Bedenken, dass die Anwendung bestehender IFRS den Abschlussadressaten nicht immer entscheidungsnützliche Informationen liefern könnte. Diese Bedenken konzentrierten sich auf die Wahl der Bewertungsmethode, die einem Unternehmen nach IAS 38 für Kryptowährungen, die an einem aktiven Markt gehandelt werden, zur Verfügung steht, und die Erfassung einiger Änderungen des beizulegenden Zeitwerts im sonstigen Gesamtergebnis.

Der Stab war der Ansicht, dass die möglichen Standardsetzungsaktivitäten, die zuvor vom Board und vom Committee diskutiert wurden, mehr als ein kleines Projekt ergeben würden, und dass die gewonnenen Erkenntnisse über die Prävalenz der Kryptowährungsbestände darauf hindeuten, dass die Kryptowährungsbestände zu diesem Zeitpunkt keine höhere Priorität haben als andere Projekte im Arbeitsprogramm oder in der Forschungspipeline des Boards. Daher empfiehlt der Stab anstelle der Standardsetzung, dass der Board die Entwicklung der Kryptowährungen weiter verfolgt. Darüber hinaus empfiehlt der Stab dem Board, das Committee zu bitten, eine Agendaentscheidung zu veröffentlichen, der die Anwendung der bestehenden IFRS auf Kryptowährungsbestände klärt und die geltenden Angabevorschriften hervorhebt.

ICO

Der Stab ist der Meinung, dass die Art und Weise, wie ein Unternehmen ein ICO bilanziert, von den Rechten und Pflichten abhängt, die mit dem ICO verbunden sind. Nach der Identifizierung der Verpflichtungen bestimmt ein Unternehmen, ob die Transaktion in den Anwendungsbereich eines IFRS fällt. Der Stab ist der Meinung, dass es eine Reihe von IFRS gibt, die für ein ICO gelten könnten, z.B. IFRS 9 Finanzinstrumente, IFRS 15 Erlöse aus Verträgen mit Kunden, IAS 32 Finanzinstrumente: Ausweis und IAS 37 Rückstellungen, Eventualschulden und Eventualforderungen.

Der Stab ist der Ansicht, dass die gewonnenen Erkenntnisse darauf hindeuten, dass der Sachverhalt zum jetzigen Zeitpunkt nicht weit verbreitet ist, und dementsprechend empfiehlt der Stab, dass der Board den Stab auffordert, ICO als Teil der vorgeschlagenen Überwachungstätigkeiten für Kryptovermögenswerte zu berücksichtigen. Der Stab empfiehlt dem Board jedoch, derzeit keine weiteren Maßnahmen in Bezug auf ICO zu ergreifen.

Empfehlungen des Stabs

Der Stab empfahl, dass der Board keine Standardsetzung für Bestände an Kryptowährungen oder die Bilanzierung von in einem ICO emittierten Kryptovermögenswerten vornimmt, sondern die Entwicklung von Kryptovermögenswerten und ICO überwacht und das Interpretations Committee ersucht, die Veröffentlichung einer Agendaentscheidung in Betracht zu ziehen, der die Anwendung bestehender IFRS, einschließlich der einschlägigen Angabevorschriften, auf Bestände an Kryptowährungen klärt.

Erörterung durch den Board

Es bestand allgemeiner Konsens darüber, dass Kryptowährungen ein aufkommendes Phänomen sind und dass es in der Praxis Anzeichen für Vielfalt gibt, so dass nichts zu tun keine Option ist, auch wenn die Prävalenz dieser Transaktionen derzeit gering ist.

Alle Boardmitglieder stimmten dem Vorschlag des Stabs zu, die Entwicklung in diesem Bereich weiter zu verfolgen.

Mehrere Boardmitglieder stimmten dem Vorschlag zur Veröffentlichung einer Agendaentscheidung nicht zu. Einige fühlten sich mit der Bilanzierung, die sich aus der Anwendung bestehender Standards ergab, unwohl und hielten sie für nicht geeignet für Kryptowährungen. Es gab auch Bedenken, ob die bestehende Rechnungslegungspraxis in Bezug auf die Angaben transparent genug ist. Ebenso wurde festgestellt, dass die Mehrheit der Unternehmen, die der Stab für seine Untersuchungen herangezogen hat, nicht so Bericht erstatten, wie der Board meint, dass sie berichten sollten, und daher kann eine Agendaentscheidung, die die beste ausgeübte Praxis widerspiegeln soll, nicht hilfreich sein. Folglich wurde vorgeschlagen, stattdessen standardsetzerisch tätig zu werden, mit dem Vorschlag, dass das IFRS IC eine Interpretation entwickeln könnte, die IAS 38, IAS 2 und IAS 1 Darstellung des Abschlusses abdeckt, die verpflichtend wäre.

Andere Boardmitglieder stimmten der Empfehlung zu, eine Agendaentscheidung zu veröffentlichten, da damit die Diskussionen des Committee bestätigt und wiederholt werden würden und der Vorschlag zusätzlicher Angaben zwecks Sichtbarkeit hervorgehoben werden könnte. Die Prävalenz ist derzeit so gering, dass es schwierig wäre, die Zuweisung erheblicher Ressourcen für die Standardsetzung zu rechtfertigen, wenn andere Themen eine höhere Priorität haben.

Ein Boardmitglied fasste zusammen, dass die Anwendungsvorschriften nach den bestehenden Standards die Berichterstatter entweder zu IAS 2 oder IAS 38 führen, und, wenn die Boardmitglieder damit einverstanden wären, dann würde die Verabschiedung einer Agendaentscheidung, die keine Standardsetzung ist, nichts Wesentliches ändern. Wenn dieses Ergebnis inakzeptabel wäre, müsste Standardsetzung vorgenommen werden.

Schließlich wurden, obwohl die Prävalenz von ICOs in börsennotierten Unternehmen als Ergebnis der Untersuchungen des Stabs als gering eingestuft wurde, Bedenken geäußert, dass die Prävalenz von ICOs in kleinen und mittelgroßen Unternehmen (KMU) wesentlich höher sein könnte.

Entscheidungen des Boards

Alle Boardmitglieder stimmten dafür, die Entwicklung bei Kryptovermögenswerten und ICOs weiterhin zu überwachen.

Sieben Boardmitglieder stimmten für die Veröffentlichung einer Agendaentscheidung. Da das Ergebnis unentschieden war, stimmte der Vorsitzende mit seiner entscheidenden Stimme für die Empfehlung.

Belastende Verträge — Kosten für die Erfüllung eines Vertrages — Restant: Vorzeitige Anwendung

Agendapapier 12E

Im Juli 2018 beschloss der IASB, eine eng umrissene Änderung von IAS 37 in Bezug auf die Kosten für die Erfüllung eines belastenden Vertrags vorzuschlagen.

 Die vorgeschlagenen Änderungen würden Folgendes bewirken:

  • a) Spezifizierung, dass die Kosten für die Erfüllung eines Vertrages die Kosten umfassen, die sich direkt auf den Vertrag beziehen,
  • b) Nennung von Beispiele für Kosten, die sich direkt auf einen Vertrag über die Lieferung von Waren oder Dienstleistungen beziehen oder nicht,
  • c) Aufnahme von Übergangsvorschriften für Unternehmen, die bereits nach IFRS berichten.

In den Stellungnahmen zum Entwurf der Änderungen wurde hervorgehoben, dass die Vorschläge keine Aussage zu vorzeitiger Anwendung enthalten.

Empfehlungen des Stabs

Der Stab empfahl, dass die vorgeschlagene Änderung von IAS 37 eine vorzeitige Anwendung gestattet.

Entscheidungen des Boards

Der Board stimmte der Empfehlung des Stabs einstimmig zu. Es gab keine wesentliche Diskussion zu diesem Thema.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.