Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

IFRS-Umsetzung

Date recorded:

Latente Steuern — Steuerbasis von Vermögenswerten und Schulden

Agendapapier 12A (IFRIC Update), Agendapapier 12BAgendapapier 12C (Folien)

Hintergrund

Das IFRS Interpretations Committee erhielt eine Einreichung zur Bilanzierung latenter Steuern im Zusammenhang mit Leasingverträgen (wenn ein Leasingnehmer zu Beginn des Leasingverhältnisses einen Vermögenswert und eine Verbindlichkeit ansetzt) und Stilllegungsverpflichtungen (wenn ein Unternehmen eine Verbindlichkeit ansetzt und die Stilllegungskosten in die Kosten des Vermögenswertes einbezieht). Das vorgelegte Sachverhaltsmuster ging davon aus, dass Leasingraten und Stilllegungskosten bei Zahlung steuerlich abzugsfähig sind und identifizierte in der Praxis unterschiedliche Ansätze.

Das Committee erörterte die Einreichung in seinen Sitzungen im März und Juni 2018 und stellte fest, dass in einigen Situationen beim erstmaligen Ansatz von Vermögenswerten und Verbindlichkeiten im Zusammenhang mit Leasingverhältnissen oder Stilllegungsverpflichtungen gegenläufige temporäre Differenzen auftreten. Das Committee erörterte dann, ob ein Unternehmen (i) latente Steuern für diese temporären Differenzen ansetzt oder (ii) die Erstansatzbefreiung in IAS 12 Ertragsteuern anwendet.
Analyse der Stabs

Analyse des Stabs

Der Stab analysierte, wie ein Unternehmen die Vorschriften in IAS 12 anwendet. Das Unternehmen prüft zunächst, ob beim erstmaligen Ansatz eines Leasinggegenstandes und einer Leasingverbindlichkeit temporäre Differenzen entstehen. Wenn das Unternehmen dem Leasinggegenstand und der zukünftigen Zinsabgrenzung Steuerabzüge zuordnet, entstehen beim erstmaligen Ansatz des Leasinggegenstandes und der Leasingverbindlichkeit keine temporären Differenzen und die Befreiung vom erstmaligen Ansatz entfällt. Wenn das Unternehmen Steuerabzüge auf die Rückzahlung des Nennbetrags der Leasingverbindlichkeit und der zukünftigen Zinsabgrenzung zurückführt, entstehen beim erstmaligen Ansatz temporäre Differenzen.

In dieser letztgenannten Situation ist der Stab der Ansicht, dass das Unternehmen die Befreiung vom Erstansatz anwendet und daher beim erstmaligen Ansatz des Leasinggegenstandes und der Leasingverbindlichkeit keine aktiven oder passiven latenten Steuern erfasst. Dies liegt daran, dass ein Unternehmen die Befreiung vom erstmaligen Ansatz separat auf die in der Darstellung der finanziellen Lage erfassten Vermögenswerte und Schulden anwendet.

In der Sitzung des Committee im März 2018 erklärten einige Mitglieder, dass sich die Vielfalt der Berichtsmethoden aus unterschiedlichen Interpretationen der Vorschriften von IAS 12 und insbesondere der Anwendung der Erstansatzbefreiung ergibt und dass ihrer Ansicht nach eine Lösung der Angelegenheit Standardsetzung erfordern würde.

Bei der Untersuchung möglicher Standardsetzungsoptionen analysierte der Stab die Auswirkungen der Anwendung (oder Nichtanwendung) der Erstansatzbefreiung auf die nachfolgende Bilanzierung von Ertragsteuern und den Zweck der Erstansatzbefreiung und ob sie in dem in der Einreichung beschriebenen Sachverhalt notwendig ist.

Diskussionen des Committee und Empfehlungen

Das Committee untersuchte zwei mögliche Standardsetzungsoptionen, um die Angelegenheit zu behandeln: eine eng umrissene Änderung von IAS 12 zu entwickeln, so dass die Befreiung vom Erstansatz nicht für das in der Einreichung beschriebene Sachverhaltsmuster gilt; oder eine Interpretation zu entwickeln, wie ein Unternehmen die Anforderungen von IAS 12 auf das in der Einreichung beschriebene Sachverhaltsmuster anwendet.

Das Committee empfiehlt dem IASB, eine eng umrissene Änderung von IAS 12 vorzuschlagen, so dass die Befreiung vom Erstansatz nicht für Transaktionen gilt, die sowohl zu versteuernde als auch zu abzugsfähige temporäre Differenzen verursachen, sofern die für die temporären Differenzen angesetzten Beträge gleich sind.

Fragen an den Board

Der Board wurde gefragt, ob er der Empfehlung des Committee zustimmt.

Erörterung durch den Board

Die Kernkonzepte in IAS 12 wurden anhand der im Agendapapier 12C enthaltenen Folien noch einmal in Erinnerung gerufen.

Es wurde klargestellt, dass die Erstanerkennungsbefreiung nicht optional, sondern verpflichtend ist.

Es gab einige Bedenken, dass die Auswirkungen der vorgeschlagenen Änderung für die meisten Unternehmen nicht wesentlich sein würden und dass die Kosten für die Umsetzung die Vorteile überwiegen würden. Zusätzlich zu den Auswirkungen der Übernahme von IFRS 16 Leasingverhältnisse führte dies zu Bedenken, dass viel Arbeit erforderlich sein könnte, und ein Boardmitglied fragte, ob es Möglichkeiten gäbe, den Prozess zu vereinfachen.

Es wurde auch festgestellt, dass es derzeit in der Praxis Unterschiede gibt und dass es wünschenswert sei, sich damit auseinanderzusetzen. Es wurde auch darauf hingewiesen, dass die Unternehmen derzeit Posten, die unter die Befreiung fallen, von solchen, die nicht unter die Befreiung fallen, gesondert identifizieren müssen, so dass eine gewisse Kosten- und Zeitersparnis dadurch erzielt werden kann, dass sie diese Aufgabe nicht mehr durchführen müssen.

Ein Boardmitglied hielt fest, dass in einigen Rechtskreisen die Steuervorschriften den Rechnungslegungsvorschriften entsprechen müssen. Nach IFRS 16 werden sich die Steuereinnahmen für die Behörden jedoch zunächst verringern, da der Leasingnehmer früher in der Leasingdauer von höheren steuerlich abzugsfähigen Aufwendungen profitiert, während das steuerpflichtige Einkommen des Leasinggebers linear vereinnahmt wird. Folglich würden die Steuergesetze nicht mit den Bilanzierungsfragen harmonisieren. Dies ist derzeit zwar nicht sehr bedeutsam, aber es besteht das Potenzial, in Zukunft bedeutsam zu sein, wenn zum Beispiel die Zinssätze steigen.

Auf Nachfrage bestätigte der Stab, dass sein Vorschlag wäre, eine vorzeitige Anwendung der Änderung zu ermöglichen, damit die Unternehmen die Vorteile der zeitgleichen Umsetzung der Änderungen und der Übernahme von IFRS 16 nutzen können.

Es wurde darauf hingewiesen, dass eine der vorgeschlagenen Antworten auf diese Frage zwar darin bestand, dass das Committee eine Interpretation der Frage vorlegen sollte, wie die Bemessungsgrundlagen zu bewerten sind, dies hätte jedoch Zweifel an der zuvor von den Unternehmen angewandten Behandlung aufkommen lassen können. Durch eine Änderung von IAS 12 würde es möglich sein, dass eine frühere Behandlung unangefochten bleibt und diese Änderung wirksam bestätigt, was die zukünftige richtige Behandlung ist.

Es wurde vorgeschlagen, die vorgeschlagene Änderung zu erweitern, indem klargestellt wird, dass die Beurteilung der anfänglichen Ansatzbefreiung auch für alle latenten Steueransprüche gelten würde, die aufgrund von Einbringlichkeitsproblemen zunächst nicht angesetzt wurden, d.h. dass zuerst eine Beurteilung zur Anwendung der Ansatzbefreiung durchgeführt würde, gefolgt von einer Werthaltigkeitsprüfung der Einbringlichkeit eines latenten Steueranspruchs. Dadurch würden asymmetrische Probleme zwischen den aktiven latenten Steuern und den passiven latenten Steuern, die angesetzt und anschließend bewertet werden, vermieden.

Der Stab stellte klar, dass bei der Bilanzierung sowohl aktiver als auch passiver latenter Steuern nach der Änderung die spezifischen Vorschriften zur Verrechnung in IAS 12 für die Angaben gelten würden. Der Stab stellte fest, dass sie in mehreren Fällen wahrscheinlich die Kriterien für die Verrechnung erfüllen würden.

Entscheidungen des Boards

Alle Boardmitglieder stimmten der Empfehlung zu, und der Stab bestätigte, dass er den Sachverhalt der Einbringlichkeit latenter Steueransprüche prüfen würden.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.