Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

IASB-Sitzung — 9. bis 11. April 2019

Beginn:

Ende:

Ort: London

IASB (International Accounting Standards Board)

 

Überblick

Der IASB ist vom 9. bis 11. April 2019 in London zusammengekommen, um zehn Themen zu erörtern.

Der Board hat das Paket von Änderungen an IFRS 17 Versicherungsverträge geprüft, das er seit Juni 2018 erörtert, und hat sich entschieden, diese als Entwurf herauszugeben. Im Juni 2018 beschloss der Board, einige kleinere Änderungen vorzuschlagen, die er in den nächsten jährlichen Verbesserungszyklus aufnehmen wollte. Diese werden stattdessen in den Entwurf der jetzt erarbeiteten Änderungen IFRS 17 aufgenommen. Der Board entschied auch, dass der Zeitpunkt des Inkrafttretens von IFRS 17 und der vorgeschlagenen Änderungen in Einklang gebracht werden und auf Geschäftsjahre festgesetzt werden soll, die am oder nach dem 1. Januar 2022 beginnen (vorzeitige Anwendung zulässig). Der Stab wird sich beim DPOC um eine Freigabe bemühen, um eine kürzere als die normale Kommentarfrist festsetzen zu können.

Der Board hat die Rückmeldungen zum Entwurf Rechnungslegungsmethoden und rechnungslegungsbezogene Schätzungen (Änderungen an IAS 8) erörtert. Eine Mehrheit der Mitglieder war der Ansicht, dass jede Klarstellung von Grundprinzipien wie rechnungslegungsbezogene Schätzungen, die sich auf viele der Berichteten Salden auswirken, den Erstellern, Adressaten und Regulierern wertvolle Vorteile bringt und daher die Kosten für die Umsetzung zumindest einiger der vorgeschlagenen Änderungen wert ist.

Das Projekt, das sich mit der Wertminderung von Geschäfts- oder Firmenwerten befasst, wurde dem Board wieder vorgelegt. Der Board entschied, in das Diskussionspapier mögliche neue Angabevorschriften aufzunehmen, mit denen der Erwerber eines Unternehmens verpflichtet wird, Informationen zur Verfügung zu stellen, die dem Abschlussadressaten helfen, zu beurteilen, ob ein Unternehmenszusammenschluss eine gute Investitionsentscheidung war und ob dieses Unternehmen wie erwartet Leistungen erbringt.

In Bezug auf das dynamische Risikomanagement kam der Board zu der vorläufigen Entscheidung, dass negative Salden innerhalb des Zielprofils im Rahmen des Modells des dynamischen Risikomanagements nicht zulässig sein sollten. Änderungen an der Risikomanagementstrategie und dem Zielprofil dürfen nur selten auftreten, und die Risikomanagementstrategie muss innerhalb eines bestimmten Zeithorizonts klar dokumentiert sein und kann nicht bedingt definiert werden. Der Board entschied auch, dass für im Modell des dynamischen Risikomanagements designierte Derivate keine separate Ausweiszeilen zur Abgrenzung von anderen Derivaten oder für kumulierte Marktwertänderungen aus designierten Derivaten im Abschluss erforderlich sein sollten. Diese Angaben werden im Anhang des Jahresabschlusses geleistet. Außerdem sollte die Nettozinsmarge den angeglichenen Teil, aber nicht den nicht angeglichenen Teil beinhalten.

Bei der Angabeninitiative entschied der Board, mit einem Entwurf fortzufahren, in dem zwei weitere Beispiele für das Leitliniendokument zu Wesentlichkeit im Zusammenhang mit Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden vorgeschlagen werden.

Der Board hat entschieden, dass er nicht für alle Unternehmenszusammenschlüsse unter gemeinsamer Kontrolle den selben Bewertungsansatz verfolgen muss. 

Im Projekt zu primären Abschlussbestandteilen entschied der Board, klarzustellen, dass von der Unternehmensleitung definierte Erfolgskennzahlen der allgemeinen Anforderung unterliegen, dass die im Abschluss enthaltenen Informationen eine getreue Darstellung bieten müssen. Er entschied auch, dass Unternehmen eine Kennzahl nur dann als von der Unternehmensleitung definierte Erfolgskennzahl identifizieren können, wenn sie die gleiche Kennzahl in ihrer öffentlichen Kommunikation verwenden. Der Board stellte auch fest, dass er Ausweisfragen im Zusammenhang mit den "Hauptgeschäftsaktivitäten" eines Unternehmens klarstellen muss.

Außerdem gab es aktuelle Informationen zu IFRS-Umsetzungsfragen, dem Forschungsprogramm und (mündlich) der Lageberichterstattung.

 

Tagesordnung für die Sitzung

Dienstag, 9. April 2019 (15:30h-17:00h)

  • Änderungen an IFRS 17 Versicherungsverträge
    • Überblick
    • Überblick über die Änderungen an IFRS 17
    • Konsultationsprozess und Erlaubnis, den Abstimmungsprozess einzuleiten
    • Restanten
    • Jährliche Verbesserungen

Mittwoch, 10. April 2019 (13:30h-17:00h)

  • Unternehmenszusammenschlüsse unter gemeinsamer Kontrolle
    • Ansatz des Stabs
    • Kredit- und Darlehensgeber bei Unternehmenszusammenschlüssen unter gemeinsamer Kontrolle
  • Rechnungslegungsmethoden und -schätzungen (Änderungen an IAS 8)
    • Analyse der Rückmeldungen — Definition von rechnungslegungsbezogenen Schätzungen
    • Analyse der Rückmeldungen — sonstige Aspekte
    • Weitere Ausrichtung des Projekts
  • IFRS-Umsetzungsfragen
  • Angabeninitiative
    • Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden (Änderungen an IAS 1 und dem Leitliniendokument 2): Konsultationsprozess und Erlaubnis, den Abstimmungsprozess einzuleiten
  • Forschungsprogramm
  • Lageberichterstattung

Donnerstag, 11. April 2019 (13:30h-17:00h)

  • Primäre Abschlussbestandteile
    • Änderung der Vorschläge in Bezug auf von der Unternehmensleitung definierte Erfolgskennzahlen
    • Noch offene Aspekte in Bezug auf Finanzinstitute
  • Wertminderung von Geschäfts- oder Firmenwerten
    • Übergreifende Sachverhalte
    • Bessere Angaben für Unternehmenszusammenschlüsse
    • Bessere Angaben — Rückmeldungen von den Beratungsgruppen
  • Dynamisches Risikomanagement
    • Zusammenfassung der bisherigen Entscheidungen
    • Ausweis
    • Bestimmung des Zielprofils

Die Agendapapiere für die Sitzung finden Sie auf der Internetseite des IASB.

Zugehörige Themen

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.