Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

IBOR-Reform und die Auswirkungen auf die Finanzberichterstattung

Date recorded:

Sachverhalte im Vorfeld der IBOR-Reform

Agendapapier 14

Hintergrund

IBOR sind Zinssätze wie LIBOR, EURIBOR und TIBOR, die die Kosten für die Beschaffung unbesicherter Finanzierungen, in einer bestimmten Kombination aus Währung und Laufzeit und in einem bestimmten Interbankenmarkt für langfristige Kredite darstellen.

Die jüngsten Marktentwicklungen haben die langfristige Tragfähigkeit dieser Benchmarks in Frage gestellt. Der Finanzstabilitätsrat (FSR) hat eine grundlegende Überprüfung der wichtigsten Zinsbenchmarks vorgenommen und Reformvorhaben entwickelt. In einigen Ländern wurden erhebliche Fortschritte bei der Entwicklung alternativer, nahezu risikofreier Zinssätze erzielt, wie beispielsweise der Secure Overnight Funding Rate (SOFR) in den USA und der reformierte Sterling Overnight Index Average (SONIA) in Großbritannien. Einige Aspekte des Übergangs von den IBOR bleiben jedoch ungewiss.

In diesem Zusammenhang beschloss der Board im Juni 2018, seine aktive Forschungsagenda um ein Forschungsprojekt zu erweitern, um die Auswirkungen einer möglichen Einstellung der IBOR auf die Finanzberichterstattung zu bewerten. Im Dezember 2018 entschied der Board, das Projekt in sein Standardsetzungsprogramm zu heben.

Kriterium der Hochwahrscheinlichkeit

Gemäß IAS 39 Finanzinstrumente: Ansatz und Bewertung und IFRS 9 Finanzinstrumente gilt, wenn eine erwartete Transaktion als Grundgeschäft in einem Cashflow-Hedge designiert wird, muss diese Transaktion mit hoher Wahrscheinlichkeit eintreten. In Zukunft, wenn die Unsicherheit über die IBOR-Reform zunimmt und der Zeitpunkt für den Übergang näher rückt, könnte es schwierig sein, nachzuweisen, dass die ausgewiesenen IBOR-Cashflows angesichts der Auswirkungen der IBOR-Reform hoch wahrscheinlich sind. Infolgedessen müssten Unternehmen das Hedge Accounting prospektiv einstellen, wenn die designierten prognostizierten Cashflows nicht mehr hoch wahrscheinlich sind.

Sollten die Cashflows aufgrund der IBOR-Reform zudem nicht mit hoher Wahrscheinlichkeit eintreten oder erwartet werden, würde dies zu einer Umgliederung des in der Cashflow-Hedge-Rücklage angesammelten Betrags in die Gewinn- und Verlustrechnung führen.

Infolgedessen wird erwartet, dass die IBOR-Reform bedeutende Auswirkungen auf die Finanzberichterstattung und die Bilanzkennzahlen vieler IFRS-Ersteller weltweit haben wird.

Prospektive Bewertungen

IFRS 9 und IAS 39 verlangen beide eine vorausschauende prospektive Bewertung, damit eine Sicherungsbeziehung sowohl für Fair Value- als auch für Cashflow-Hedges als Sicherungsgeschäfte zu qualifiziert.

Für Sicherungsbeziehungen, die über den erwarteten Ersatz von IBOR hinausgehen, könnten diese prospektiven Bewertungen beeinflusst werden, da sie auf einer zukunftsgerichteten Basis durchgeführt werden und möglicherweise zur Einstellung des Hedge Accounting führen. Infolgedessen würden Marktwertänderungen von Derivaten, die zuvor in Cashflow-Hedges designiert wurden, in der Gewinn- und Verlustrechnung erfasst (anstelle der Cashflow-Hedge-Rücklage im sonstigen Gesamtergebnis). Bei Derivaten, die zuvor in Fair-Value-Hedges designiert waren, würde eine Aufrechnung nicht mehr in der Gewinn- und Verlustrechnung erfolgen, da das Grundgeschäft nicht mehr zum beizulegenden Zeitwert bewertet würde.

Risikokomponenten

IFRS 9 und IAS 39 erlauben es Unternehmen nur, Änderungen der Cashflows oder des beizulegenden Zeitwerts eines Postens zu designieren, die auf ein bestimmtes Risiko oder spezifische Risiken (Risikokomponente) zurückzuführen sind, wenn die Risikokomponente separat identifizierbar und zuverlässig messbar ist. Die IBOR-Reform kann sich auf die Marktliquidität auswirken, so dass es möglicherweise nicht möglich ist, IBOR und risikofreie Zinssätze als nicht-vertragliche spezifizierte Risikokomponenten zu benennen, da die Komponente möglicherweise nicht separat identifizierbar ist.

Allerdings scheint dieser Sachverhalt aus den folgenden Gründen nur begrenzte Auswirkungen zu haben:

  • Die betroffenen Transaktionen scheint sich auf Sicherungsgeschäfte zu beschränken, die auf risikofreien Zinssätzen basieren, wenn sich der Markt für risikofreie Zinssätze noch nicht so entwickelt hat, dass er eine Laufzeitstruktur mit Nullzinssätzen bietet.
  • Die Geltendmachung der separaten Identifizierbarkeit ist nur bei der erstmaligen Designation einer Sicherungsbeziehung erforderlich.

Empfehlungen des Stabs

Der Stab empfahl dem Board, folgende Änderungen an IFRS 9 und IAS 39 vorzuschlagen, um eine optionale Erleichterungen von den Auswirkungen der Unsicherheit der IBOR-Reform zu gewähren:

  • (i) IFRS 9 und IAS 39 sollten geändert werden, um die Auswirkungen der Unsicherheiten der IBOR-Reform auf das Kriterium der Hochwahrscheinlichkeit zu verringern.
  • (ii) IAS 39 und IFRS 9 sollten geändert werden, um die Auswirkungen der Unsicherheiten der IBOR-Reform auf die in IFRS 9:6.4.1(c)(i) und IAS 39:AG105(a) geforderten prospektiven Bewertungen zu verringern.
  • (iii) Der Board sollte das Hedge-Accounting-Modell in IFRS 9 und IAS 39 nicht ändern, um die Designierung von Risikokomponenten, die nicht separat identifizierbar sind, zu erleichtern.

Im Hinblick auf das Ende der Erleichterungen sprach der Stab die folgenden Empfehlungen aus:

  • Die Unternehmen sollten die Anwendung der vorgeschlagenen Erleichterungen einstellen, wenn das frühere der folgenden Ereignisse eintritt: i) das designierte IBOR-Finanzinstrument wird vertraglich geändert, um IBOR durch den alternativen risikofreien Zinssatz zu ersetzen; oder ii) die Sicherungsbeziehung endet.
  • Die Unternehmen sollten die Erleichterung für die Umgliederung des in der Cashflow-Hedge-Rücklage angesammelten Betrags im Zusammenhang mit Sicherungsbeziehungen anwenden, die zuvor aus anderen Gründen als der IBOR-Reform aufgegeben wurden, bis zum früheren Zeitpunkt von i) Vertragsänderung oder ii) vollständiger Umgliederung der Cashflow-Hedge-Rücklage in die Gewinn- und Verlustrechnung.
  • Es sollte Unternehmen nicht gestattet sein, die vorgeschlagene Erleichterung für Sicherungsbeziehungen anzuwenden, die designiert wurden, nachdem der risikofreie Zinssatz separat identifizierbar ist.

Die Unternehmen sollten auch spezifische Angaben dazu machen, inwieweit sie die vorgeschlagene Erleichterung nutzen.

Der vom Stab vorgeschlagene Zeitplan sieht die Veröffentlichung eines Entwurfs im April oder Mai 2019 mit einer Veröffentlichung der endgültigen Änderungen im November oder Dezember 2019 vor. Der Stab empfahl, dass Unternehmen die vorgeschlagenen Änderungen rückwirkend anwenden sollten. Der vorgeschlagene Zeitpunkt des Inkrafttretens der Änderungen ist der 1. Januar 2020, wobei eine frühere Anwendung zulässig sein sollte.

Erörterung durch den Board

Die Boardmitglieder unterstützten die Empfehlungen des Stabs im Allgemeinen, forderten aber eine präzisere Formulierung in den Empfehlungen, um sicherzustellen, dass die Erleichterung so konkret und begrenzt wie möglich ist.

Einige Boardmitglieder bestanden auch darauf, dass die Gründe, warum die Erleichterungen gewährt werden, als Teil der Erläuterung der Zielsetzung der Änderungen und in allgemeineren Mitteilungen des Board deutlich gemacht werden sollte. Damit würde dem Risiko entgegengewirkt, dass die Ersteller aufgrund des marktweiten Charakters der Reform eine breite Erleichterung erwarten. Die Erleichterungen sollen keinen Schutz vor Marktturbulenzen bieten, die sich aus der IBOR-Reform ergeben könnten.

Darüber hinaus hielten einige Boardmitglieder fest, dass der Grund für die Einführung der Erleichterungen nicht darin besteht, dass bei der Entwicklung von IFRS 9 oder IAS 39 keine wesentliche Änderung der Marktstruktur, wie beispielsweise die IBOR-Reform, erwogen wurde. Die Erleichterungen wären vielmehr vorgesehen, weil die Anwendung der bestehenden Vorschriften in der Zeit der Unsicherheit dazu führen könnte, dass Informationen bereitgestellt werden, die für die Adressaten des Abschlusses nicht entscheidungsnützlich sind.

Der Board diskutierte die Bedeutung von bestehenden Vertragsbedingungen, insbesondere verschiedene Arten von Vertragsbestimmungen, die sich mit den Auswirkungen der IBOR-Reform ("Rückfallklauseln") befassen, sowie Kündigungsklauseln. Der Stab hat drei Kategorien von Rückfallklauseln erwogen: (i) allgemeine Bestimmungen, die sich mit Marktstörungen befassen, (ii) spezifischere Klauseln, die der Ersetzung der IBOR in Zukunft durch einen spezifischen Referenzzinssatz gelten, basierend auf der Formel, die zu diesem Zeitpunkt auf den Märkten verwendet wird, und (iii) Klauseln, die das Datum der Ersetzung und die zu verwendende Formel angeben. Im letzteren Fall besteht keine Unsicherheit mehr, so dass die Erleichterung nicht anzuwenden wäre. Der Stab wird dem Board Beispiele und spezifische Formulierungen vorlegen, um diesen unterschiedlichen Umständen Rechnung zu tragen.

Der Stab stellte auch klar, dass alle Änderungen an einem Vertrag außer dem Austausch von IBOR bei der Durchführung der prospektiven Bewertungen berücksichtigt werden müssen. Bei der Durchführung dieser Bewertungen und der Messung der Effektivität von Sicherungsgeschäften ist davon auszugehen, dass die IBOR-basierten Cashflows weiter fließen. Da das Sicherungsinstrument jedoch anhand von Marktkursen bewertet wird, wird die Messung der Effektivität von Sicherungsgeschäften weiterhin die Erwartungen des Marktes widerspiegeln, auch im Hinblick auf die IBOR-Reform.

Einige Boardmitglieder hielten fest, dass sie mit der vom Stab im Agendapapier vertretenen Ansicht nicht einverstanden sind, dass die Feststellung der separaten Identifizierbarkeit nur bei der erstmaligen Designierung einer Sicherungsbeziehung erforderlich ist. Aus ihrer Sicht ist diese Feststellung während des gesamten Bestehens der Sicherungsbeziehung erforderlich. Dementsprechend sprachen sie sich für eine Erleichterung aus, damit ein Unternehmen weiterhin Hedge Accounting betreiben kann, wenn eine IBOR-Risikokomponente zu Beginn separat identifizierbar war, dieses Kriterium aber aufgrund der IBOR-Reform nicht mehr erfüllt ist.

Im Gegensatz dazu waren die Boardmitglieder der Ansicht, dass es keine Erleichterung für neue Sicherungsbeziehungen geben sollte, wenn die IBOR-Risikokomponente das Kriterium zu Beginn der Beziehung nicht erfüllt.

Die Boardmitglieder waren grundsätzlich der Ansicht, dass die Erleichterung eingestellt werden sollte, wenn keine Unsicherheiten über die zukünftigen IBOR-basierten Cashflows mehr bestehen, im Gegensatz zur Einstellung bei einer Vertragsänderung. Die spezifischen Vorschriften in Bezug auf dieses Ende der Erleichterung werden auf einer späteren Sitzung erörtert.

Der Board erörterte kurz, ob zusätzliche Angaben für Instrumente erforderlich sind, die von der IBOR-Reform betroffen sind, aber nicht in einer Sicherungsbeziehung stehen. Der Board stellte jedoch fest, dass dies durch die bestehenden Angabevorschriften in Bezug auf wesentliche Auswirkungen abgedeckt sein wird.

Der Stab wird sich im März mit der Frage an den Board wenden, ob die Inanspruchnahme der Erleichterung optional sein sollte oder nicht.

Entscheidungen des Boards

Alle 14 Boardmitglieder stimmten für die folgenden Empfehlungen:

  • Im Hinblick auf die Vorschrift der Hochwahrscheinlichkeit sollten IAS 39 und IFRS 9 geändert werden, um die Auswirkungen von Unsicherheiten über die allgemeinen Bedingungen (Zeitpunkt und Besonderheiten) des potenziellen Ersatzes der IBOR zu verringern. Insbesondere bei der Beurteilung der Wahrscheinlichkeit, dass eine geplante Transaktion eintreten wird, kann ein Unternehmen davon ausgehen, dass die IBOR-basierten Vertragsbedingungen unverändert bleiben.
  • Im Hinblick auf die prospektiven Bewertungen sollten IAS 39 und IFRS 9 geändert werden, um Unsicherheiten in Bezug auf die allgemeinen Bedingungen (Zeitpunkt und Besonderheiten) des möglichen Ersatzes der IBOR zu vermeiden. Insbesondere bei der Durchführung dieser Bewertungen sollte ein Unternehmen diese Bewertungen auf der Grundlage bestehender vertraglicher Cashflows aus dem Sicherungsinstrument und dem gesicherten Grundgeschäft vornehmen.
  • Ein Unternehmen sollte gestattet werden, das Hedge Accounting fortzusetzen, wenn eine IBOR-Risikokomponente die Vorschrift der separaten Identifizierbarkeit zu Beginn der Sicherungsbeziehung erfüllt, obwohl die Identifizierung durch die IBOR-Reform in Zukunft beeinträchtigt werden kann. Für Risikokomponenten, die zu Beginn einer Sicherungsbeziehung nicht separat identifizierbar sind, sollte jedoch keine Erleichterung vorgesehen werden.
  • Ein Unternehmen sollte die Anwendung der vorgeschlagenen Erleichterung einstellen, wenn Art und Zeitpunkt der designierten zukünftigen Cashflows sicher sind.
  • Ein Unternehmen hat spezifische Angaben darüber zu machen, inwieweit es die vorgeschlagene Erleichterung anwendet.

Der Board stimmte auch darin überein, dass ein Unternehmen die vorgeschlagenen Änderungen rückwirkend anwenden sollte, mit einem vorgeschlagenen Inkrafttreten am 1. Januar 2020 und einer gestatteten vorzeitigen Anwendung (13 Ja-Stimmen).

Zugehörige Themen

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.