Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Finanzinstrumente mit Eigenschaften von Eigenkapital

Date recorded:

Überblick über die Sitzung

Agendapapier 5

Hintergrund

Der Board erörtert derzeit die Rückmeldungen, die er zu seinem Diskussionspapier DP/2018/1 Finanzinstrumente mit Eigenschaften von Eigenkapital erhalten hat, das im Juni 2018 veröffentlicht wurde. In dieser Sitzung stellte der Stab eine Zusammenfassung der Rückmeldungen zum Diskussionspapier und den folgenden Aspekten vor: Ausweis von finanziellen Verbindlichkeiten, Ausweis von Eigenkapitalinstrumenten und Angaben, vertragliche Bedingungen, Adressaten von Abschlüssen sowie übergreifendes Ziel, Umfang und Herausforderungen.

Der Board wird bei dieser Sitzung nicht um Entscheidungen gebeten, daher enthalten die Papiere für die Sitzungen keine Empfehlungen des Stabs.

In dieser Zusammenfassung der Papiere wiederholen wir die Inhalte des Diskussionspapiers nicht. Eine detaillierte Zusammenfassung des Diskussionspapiers bietet unser entsprechender IFRS fokussiert-Newsletter.

Ausweis von finanziellen Verbindlichkeiten

Agendapapier 5A

Kernbotschaften aus den Stellungnahmen

Darstellung der finanziellen Lage

Obwohl viele der Stellungnehmenden, die sich zur Frage in der Darstellung der finanziellen Lage geäußert haben, anderer Meinung waren, stimmten einige zu, die Buchwerte bestimmter Finanzinstrumente separat auszuweisen (siehe Diskussionspapier).

Darstellung der finanziellen Leistung

Einige der Stellungnehmenden, die sich zu der Frage in der Darstellung der finanziellen Leistung geäußert haben, stimmten dem Ausweis von Erträgen und Aufwendungen aus bestimmten Finanzinstrumenten (siehe Diskussionspapier) im sonstigen Gesamtergebnis ohne spätere Umgliederung zu. Viele Stellungnehmende waren jedoch anderer Meinung, und ihre Ansichten lassen sich wie folgt kategorisieren:

  • a) gegen die Nicht-Recycling des sonstigen Gesamtergebnisses;
  • b) Bedenken zu den Vorschlägen in Bezug auf teilweise unabhängige Derivate. Hauptsächlich wurde dies angemerkt:
    • die Vorschläge sollten nur für Schulden gelten, die ausschließlich von den verfügbaren wirtschaftlichen Ressourcen des Unternehmens abhängig sind;
    • es bestehen Bedenken hinsichtlich des Kriteriums, dass Derivate, bei denen die einzige unabhängige Variable eine Fremdwährung ist, einen externen Faktor aufweisen müssen, der die Denominierung in der Fremdwährung vorschreibt; und
    • ein Disaggregationsansatz ist besser.
  • c) keine Unterstützung für den Ausweis im sonstigen Gesamtergebnis. Insgesamt zogen diese Stellungnehmenden einen der folgenden Ansätze vor:
    • separater Ausweis in der Gewinn- und Verlustrechnung;
    • Angaben im Anhang des Abschlusses.

Trennung von eingebetteten Derivaten

Was den Vorschlag betrifft, eingebettete Derivaten von hybriden Instrumenten zu trennen, die zu Berichtszwecken zum beizulegenden Zeitwert bewertet werden mit Erfassung der Änderungen in der Gewinn- und Verlustrechnung, vorzuschreiben, unterstützten die meisten Stellungnehmenden Alternative A, d.h. die Vorschrift des getrennten Ausweises sollten nur für eingebettete Derivate, die vom Träger getrennt sind, und für hybride Instrumente gelten, die keinen Anspruch auf einen Betrag enthalten, der unabhängig von den verfügbaren wirtschaftlichen Ressourcen des Unternehmens ist. Diese Stellungnehmenden sind der Ansicht, dass Alternative B, d.h. die Anwendung der Vorschrift des getrennten Ausweises auf alle eingebetteten Derivate, zu komplex und zu kostspielig sein und die "praktische Erleichterung" im Rahmen der Fair Value Option in IFRS 9 aufheben würde, das gesamte Instrument zum beizulegenden Zeitwert mit Erfassung der Änderungen in der Gewinn- und Verlustrechnung zu bewerten.

Erörterung durch den Board

Die Agendapapiere 5A, 5B und 5C wurden zusammen erörtert (s. hier unter Agendapapier 5C).

Ausweis von Eigenkapitalinstrumenten und Angaben

Agendapapier 5B

Kernbotschaften aus den Stellungnahmen

Würde die Zuordnung des Gesamtergebnisses zu anderen Eigenkapitalinstrumenten als Stammaktien entscheidungsnützliche Informationen liefern?

Viele Stellungnehmende stimmten mit dem Board überein, dass es für Investoren entscheidungsnützlich wäre, Informationen über die Verteilung der Renditen auf die verschiedenen Arten von Eigenkapitalinstrumenten zu erhalten, und unterstützten das Ziel der Ausweisvorschläge für Eigenkapitalinstrumente. Die meisten Stellungnehmenden unterstützten jedoch keinen der im Diskussionspapier vorgeschlagenen Zuweisungsansätze für derivative Eigenkapitalinstrumente, da sie glaubten, dass der Nutzen der daraus resultierenden Informationen die Kosten der Erstellung nicht überwiegen würde. Die Rückmeldungen vieler Stellungnehmenden zu diesem Thema konzentrierten sich auf die Vorschläge für derivative Eigenkapitalinstrumente. Von den Stellungnehmenden, die spezifische Rückmeldungen zu den Zuweisungsvorschlägen für nicht-derivative Eigenkapitalinstrumente gaben, unterstützten einige die Vorschläge für nicht-derivative Eigenkapitalinstrumente. Die meisten Stellungnehmenden, die die Vorschläge für nicht-derivative Eigenkapitalinstrumente unterstützten, taten dies, obwohl sie die Vorschläge für derivative Eigenkapitalinstrumente nicht unterstützten.

Was schlagen die Stellungnehmenden stattdessen vor, um die Informationen über die ausgegebenen Finanzinstrumente zu verbessern?

Viele Stellungnehmende schlugen vor, dass der Board keinen Zuweisungsansatz für derivative Eigenkapitalinstrumente entwickelt, sondern eine Angabenlösung verfolgt. Aus ihrer Sicht wären die im Diskussionspapier vorgeschlagenen Angaben sowie die bereits in IAS 33 geforderten Informationen ausreichend, um das Ziel des Boards zu erreichen, entscheidungsnützliche Informationen über Eigenkapitalinstrumente zu liefern. Einige Stellungnehmende schlugen jedoch auch vor, die Vorschriften von IAS 33 zu verbessern, und ermutigten den Board, in dieser Hinsicht weitere Arbeiten zu unternehmen.

Unterstützen die Stellungnehmenden die vorgeschlagenen Angaben zu Fremd- und Eigenkapital?

Die meisten Stellungnehmenden unterstützten die Angabevorschläge für Fremd- und Eigenkapital weitgehend. Einige hoben jedoch mögliche Herausforderungen hervor und schlugen Lösungen vor, die der Board prüfen sollte.

Erörterung durch den Board

Die Agendapapiere 5A, 5B und 5C wurden zusammen erörtert (s. hier unter Agendapapier 5C).

Vertragliche Bedingungen

Agendapapier 5C

Kernbotschaften aus den Stellungnahmen

Sollten bei der Klassifizierung eines Finanzinstruments als Fremd- oder Eigenkapitalinstrument wirtschaftliche Anreize berücksichtigt werden?

Die meisten Stellungnehmenden stimmten der vorläufigen Sichtweise des Boards zu, dass wirtschaftliche Anreize, die die Entscheidung des Emittenten zur Ausübung seiner Rechte beeinflussen könnten, bei der Klassifizierung eines Finanzinstruments als Fremd- oder Eigenkapitalinstrument nicht berücksichtigt werden sollten.

Sollten die Vorschriften in IAS 32 zu indirekten Verbindlichkeiten beibehalten werden?

Die meisten Stellungnehmenden stimmten der vorläufigen Sichtweise des Boards zu, dass die Vorschriften in IAS 32:20 für indirekte Verbindlichkeiten beibehalten werden sollten.

Sollte die Klassifizierung von Finanzinstrumenten auf den Vertragsbedingungen beruhen, ohne die Auswirkungen von Gesetzen und Vorschriften zu berücksichtigen?

Die meisten Stellungnehmenden stimmten der vorläufigen Sichtweise des Boards zu, dass ein Unternehmen den vom Board bevorzugten Ansatz bei den Vertragsbedingungen eines Finanzinstruments im Einklang mit dem bestehenden Anwendungsbereich von IAS 32 anwenden sollte.

Darüber hinaus hoben viele Stellungnehmende die in diesen Bereichen bestehenden praktischen Herausforderungen hervor und empfahlen dem Board, die Herausforderungen weiter zu analysieren und Klarheit zu schaffen oder Leitlinien zur Verfügung zu stellen. Unabhängig davon, ob die Befragten der im Diskussionspapier dargelegten vorläufigen Sichtweise des Boards zustimmten, baten sie um Klarstellung oder zusätzliche Leitlinien in diesen Bereichen.

Erörterung durch den Board

Die Agendapapiere 5A, 5B und 5C wurden zusammen erörtert.

Die Boardmitglieder waren überrascht über einige der Rückmeldungen zum Diskussionspapier. Insbesondere die fehlende Unterstützung für die getrennte Darstellung von finanziellen Verbindlichkeiten wurde hinterfragt, da die Stellungnehmenden erklärten, dass die Klassifizierung eines Finanzinstruments den Adressaten ausreichende Informationen liefern würde.

Viele Punkte, die bei den Stellungnehmenden Bedenken auslösten, basierten auf der Ablehnung des Betragsmerkmals. Die Boardmitglieder fragten, ob diejenigen, die das Betragsmerkmal abgelehnt haben, auch zu nachfolgenden Sachverhalten Stellung genommen haben, die auf dem Betragsmerkmal basieren. Der Stab bestätigte dies und sagte, dass die Stellungnehmenden deutlich gemacht hätten, dass sie das Betragsmerkmal ablehnten, dann aber zu anderen Themen Stellung genommen hätten unter der Annahme, dass der Board mit dem Betragsmerkmal fortfahren würde.

Ein Boardmitglied schlug vor, genauer zu analysieren, warum die Stellungnehmenden das Betragsmerkmal ablehnten. Aus seiner Sicht könnte dies ein Problem mit der Formulierung oder auch die Tatsache sein, dass der Board erklärt hat, dass die Einführung des Betragsmerkmals eine begrenzte Änderung wäre, wozu viele Stellungnehmende nicht zustimmten. Das Boardmitglied räumte ein, dass die Einführung dieses Merkmals angesichts der Rückmeldungen der Stellungnehmenden zu einer wesentlichen Umformulierung von IAS 32 führen könnte.

In Bezug auf die Zuweisung des Gesamtergebnisses sagte ein Boardmitglied, dass es von der mangelnden Unterstützung des Vorschlags durch die Stellungnehmenden nicht überrascht sei, da der Board selbst in den Erörterungen, die zur Veröffentlichung des Diskussionspapiers führten, mit diesem Thema zu kämpfen hatte.

Ein Boardmitglied schlug vor, dass der Stab die Rückmeldungen auf Grundlage einer Tabelle oder eines Flussdiagramms analysieren sollten, da die Rückmeldungen der Stellungnehmenden sehr fragmentiert seien. Dieses Boardmitglied sagte, der Board würde gerne die Argumente sehen, die in die Stellungnahmen eingeflossen sind.

Adressaten von Abschlüssen

Agendapapier 5D

Allgemeine Anmerkungen zum Diskussionspapier

  • Einige Adressaten räumten ein, dass es eine Abwägung zwischen Kosten und Nutzen geben muss, d.h. Komplexität gegenüber Transparenz bei Änderungen an IAS 32.
  • Die meisten Adressaten unterstützten die im Diskussionspapier vorgeschlagenen zusätzlichen Angaben, insbesondere die Angaben zu den Bedingungen der finanziellen Verbindlichkeiten und Eigenkapitalinstrumente.
  • Die Zuweisung des Gesamtergebnisses zu den Klassen von Eigenkapitalinstrumenten, insbesondere derivativen Eigenkapitalinstrumenten, fand nur begrenzte Unterstützung, wobei die meisten Adressaten die Komplexität als Hauptnachteil anführten.
  • Die meisten Adressaten unterstützten den getrennten Ausweis von finanziellen Verbindlichkeiten, die eigenkapitalähnliche Renditen aufweisen, aber es gab unterschiedliche Ansichten darüber, ob diese Renditen im sonstigen Gesamtergebnis oder innerhalb der Gewinn- und Verlustrechnung unter Verwendung eines separaten Postens dargestellt werden sollten, und wenn sie im sonstigen Gesamtergebnis dargestellt würden, ob Gewinne oder Verluste bei der Erfüllung dieser Verbindlichkeiten in die Gewinn- und Verlustrechnung umgegliedert werden sollten.
  • Zu den Klassifizierungsvorschlägen wurden nur begrenzt Rückmeldung abgegeben.
  • Einige Adressaten hinterfragten den Umfang des Projekts und sein Zusammenwirken mit anderen IFRS.

Anmerkungen zu bestimmten Abschnitten des Diskussionspapiers

Die Adressaten kommentierten auch die folgenden spezifischen Punkte:

  • Ausweis: Zuweisung des Gesamtergebnisses zu den Eigenkapitalinstrumenten
  • Ausweis: Finanzverbindlichkeiten mit eigenkapitalähnlichen Renditen
  • Angabe: Priorität der Ansprüche bei Liquidation
  • Angabe: Bedingungen
  • Klassifizierung: Nichtderivative Finanzinstrumente
  • Klassifizierung: Weitere Sachverhalte

Die detaillierten Rückmeldungen zu diesen Punkten finden Sie im Agendapapier.

Erörterung durch den Board

Der Board erörterte hybride Instrumente. Die stellvertretende Vorsitzende erkannte an, dass die Stellungnehmenden eine Marktstörung durch neue Rechnungslegungsvorschriften für hybride Instrumente befürchten. Diese Instrumente wurden so konzipiert, dass sie bestimmte Effekte erzielen, z.B. in Bezug auf Ratings, Steuern, regulatorische Vorschriften oder Rechnungslegung. Sie räumte ein, dass es sich auf die Emittenten auswirken würde, wenn sich die Bilanzierung dieser Instrumente ändert, sagte aber, dass diese Tatsache allein keinen Einfluss auf die Entscheidungen des Boards haben sollte. Sie schlug vor, die Fragen rund um hybride Instrumente ausführlich mit Anlegern zu besprechen. Ein Boardmitglied sagte, es wäre bereits ein Erfolg, alle Informationen zu diesen Instrumenten an einem Ort zu haben.

Ein Boardmitglied würdigte die Tatsache, dass die Anleger in ihren Stellungnahmen zu diesem Thema sehr offen waren. Insbesondere, indem sie deutlich machten, dass sie Schwierigkeiten hätten, die zur Diskussion stehenden Fragen zu verstehen. Dieses Boardmitglied war besorgt über die Komplexität, die den Erstellern auferlegt würde.

Übergreifendes Ziel, Umfang und Herausforderungen

Agendapapier 5E

Kernbotschaften aus den Stellungnahmen

Stimmen die Stellungnehmenden den vom Board identifizierten Herausforderungen und deren Ursachen zu?

Fast alle Stellungnehmenden stimmten den vom Board identifizierten Herausforderungen zu. Viele Stellungnehmende hoben darüber hinaus andere Herausforderungen hervor, die der Board ihrer Meinung nach zusätzlich zu den vom Board identifizierten Herausforderungen angehen sollte.

Stimmen die Stellungnehmenden zu, dass die identifizierten Herausforderungen Standardsetzung erfordern?

Fast alle Stellungnehmenden stimmten zu, dass der Board Lösungen auf Standardebene zur Bewältigung der identifizierten Herausforderungen entwickeln sollte. Diese Stellungnehmenden schlugen jedoch eine Vielzahl unterschiedlicher Richtungen für das Projekt vor:

  • a) Viele Stellungnehmende schlugen vor, IAS 32 durch Änderung, Klarstellung oder Hinzufügung von Leitlinien gezielt zu verbessern.
  • b) Einige Stellungnehmende schlugen vor, eine grundlegende Überprüfung durchzuführen, um einen Ansatz zur Unterscheidung von Eigen- und Fremdkapital zu entwickeln.
  • c) Einige Stellungnehmende sprachen sich dafür aus, dass der Board eine prinzipienbasierten Lösung verfolgt. Einige dieser Stellungnehmenden schlugen vor, mit dem vom Board bevorzugten Klassifizierungsansatz fortzufahren, vorbehaltlich der Klarstellung der verwendeten neuen Terminologie oder einer engeren Abstimmung der Terminologie und/oder der Klassifizierungsergebnisse mit IAS 32. Einige andere Stellungnehmende schlugen bedeutendere Änderungen des vom Board bevorzugten Klassifizierungsansatzes vor.
  • d) Einige wenige Stellungnehmende schlugen einen reinen Angabenansatz vor.

Erörterung durch den Board

Der Board diskutierte die verschiedenen von den Stellungnehmenden vorgeschlagenen Ansätze. Der Stab stellte fest, dass zusätzliche Angaben die einzige Gemeinsamkeit zwischen den Ansätzen sind. Die Boardmitglieder schlossen jedoch einen reinen Angabenansatz aus. Ein Boardmitglied schlug einen zweistufigen Ansatz vor, d.h. zuerst Angaben zu entwickeln und dann Prinzipien für die Klassifizierung zu entwickeln. Für die Klassifizierung schlug ein Boardmitglied vor, mit der Definition einer Schuld und den Ansatzkriterien im Rahmenkonzept zu beginnen und von dort aus die Prinzipien für die Klassifizierung zu entwickeln. Es wurde auch vorgeschlagen, die Prüfung von Fragen, die nicht grundlegend sind, einzustellen.

Die Boardmitglieder meinten, dass, wenn das Betragsmerkmal das Problem ist, es entweder überarbeitet werden sollte, oder, wie die stellvertretende Vorsitzende vorschlug, die Logik hinter dem Betragsmerkmal genutzt werden sollte, um solide Klassifizierungsprinzipien zu entwickeln, aber das Betragsmerkmal nicht als eigenes Prinzip eingeführt werden sollte.

Ein Boardmitglied sagte, aus den Stellungnahmen gehe hervor, dass viele Stellungnehmende befürchteten, ihren gesamten Bestand an Finanzinstrumenten analysieren zu müssen, wobei viele Instrumente neu klassifiziert werden müssten. Deshalb würde nachdrücklich nach gezielten Verbesserungen gefragt. Die Boardmitglieder hielten fest, dass es kein einheitliches Verständnis dafür gebe, was gezielte Verbesserungen bedeuten könnten. Wenn der Board die Probleme durch eng begrenzte Änderungen hätte lösen können, hätte er dies getan. Stattdessen beschloss der Board, ein umfassendes Projekt zu starten, das die Einführung neuer Prinzipien beinhaltet, zumindest für einige der diskutierten Themen. Auf die Frage des Boards, welche die drängendsten Fragen waren, bestätigten die Mitarbeiter, dass sich die Fix-für-Fix-Bedingung, die Verkaufsoptionen auf nicht beherrschende Anteile und die Vorschriften für bedingte Erfüllungen als sehr schwierig erwiesen. Die stellvertretende Vorsitzende fügte hinzu, dass im Bereich der hybriden Instrumente noch Arbeit geleistet werden müsse.

Die Boardmitglieder sagten, dass der klare Auftrag zur Standardsetzung ausreichen sollte, damit der Board das Projekt fortsetzen kann. Es war klar, dass der Umfang des Diskussionspapiers für die Stellungnehmenden zu groß war, dass aber eine gemeinsame Grundlage gefunden werden musste. Die Boardmitglieder schlugen vor, dass der Stab die Rückmeldungen gründlicher analysiert, sobald der Board entschieden hat, welchen Ansatz er verfolgen möchte.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.