Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Finanzinstrumente mit Eigenschaften von Eigenkapital

Date recorded:

Zusammenfassung der Rückmeldungen

Agendapapier 5

Im Juni 2018 veröffentlichte der Board das Diskussionspapier Finanzinstrumente mit Eigenschaften von Eigenkapital zur Kommentierung bis Januar 2019. Der Board erhielt 128 Stellungnahmen.

Bei dieser Sitzung gab der Stab eine detaillierte Zusammenfassung der erhaltenen Rückmeldungen zu den Abschnitten 2-5 des Diskussionspapiers sowie zur Ausnahme in Bezug auf kündbare Instrumente und IFRIC 2. Der Board wurde nicht zu Entscheidungen aufgefordert.

Der bevorzugte Ansatz des Boards

Agendapapier 5A

Hintergrund

Nach dem im Diskussionspapier beschriebenen bevorzugten Klassifizierungsansatz des Boards würde einen Anspruch als Schuld einstufen, wenn er folgende Kriterien erfüllt:

  • eine unvermeidliche Verpflichtung zur Übertragung wirtschaftlicher Ressourcen zu einem bestimmten Zeitpunkt, der nicht auf Liquidation beschränkt ist (das Zeitmerkmal); und/oder
  • eine unvermeidliche Verpflichtung zur Übertragung eines Betrags, der unabhängig von den verfügbaren wirtschaftlichen Ressourcen des Unternehmens ist (das Betragsmerkmal).

Das Papier bietet mehr Hintergrundinformationen über die in Diskussionspapier vorgeschlagene Behandlung.

Wesentliche Botschaften

Die wichtigsten Botschaften aus den Rückmeldungen zum bevorzugten Ansatz des Boards sind die folgenden:

  • Sollte der Board die binäre Klassifizierung in seinem bevorzugten Ansatz beibehalten? Die meisten Befragten unterstützten die binäre Unterscheidung zwischen Schulden und Eigenkapital.
  • Welche Merkmale von Ansprüchen sind für die Unterscheidung von finanziellen Schulden und Eigenkapital relevant? Die meisten Stellungnehmenden waren sich einig, dass sowohl der Zeitpunkt des verpflichtenden Transfers wirtschaftlicher Ressourcen als auch die Höhe der Verpflichtung die relevanten Merkmale für die Unterscheidung zwischen finanziellen Schulden und Eigenkapital sind. Die meisten Stellungnehmenden unterstützten jedoch nicht die Beurteilung des Betragsmerkmals wie im bevorzugten Ansatz des Boards beschrieben.
  • Sollte die Klassifizierung durch andere Merkmale von Ansprüchen bestimmt werden? Die meisten Stellungnehmenden stimmten zu, dass Informationen über andere Merkmale von Ansprüchen, wie z.B. die Priorität von Ansprüchen, durch Ausweis und Angaben bereitgestellt werden sollten.
  • Unterstützen die Stellungnehmenden die Verwendung von Zeit- und Betragsmerkmalen bei der Klassifizierung von Finanzinstrumenten wie im Diskussionspapier vorgeschlagen? Fast alle Stellungnehmenden unterstützten das Zeitmerkmal. Es ist zu beachten, dass viele Befragte, vor allem aus dem Bankensektor, die Frage stellten, wie der Begriff "Liquidation" als Teil des Zeitmerkmals zu interpretieren sei.
    Die meisten Stellungnehmenden stimmten nicht zu und/oder äußerten Bedenken hinsichtlich der Bewertung des Betragsmerkmals, insbesondere hinsichtlich der Frage, wie es auf Verpflichtungen für einen Betrag anzuwenden ist, der erst bei Liquidation fällig wird. Die Stellungnehmenden hoben auch eine Reihe von Herausforderungen hervor, die mit der neuen Terminologie verbunden sind, die zur Formulierung des Betragsmerkmals verwendet wird, wie beispielsweise die Abhängigkeit von den verfügbaren wirtschaftlichen Ressourcen des Unternehmens. Einige Stellungnehmende räumten ein, dass es bei der Definition von "Residualanteilen" Schwierigkeiten gebe.

Spezifische Rückmeldungsbereiche zum bevorzugten Ansatz des Boards werden in dem Papier des Stabs nach Themen gegliedert analysiert. Das Agendapapier enthält auch Vorschläge für Klassifizierungsansätze, die eine Alternative zum bevorzugten Ansatz des Boards darstellen.

Erörterung durch den Board

Die Agendapapiere 5A bis 5C wurden zusammen erörtert. S. die Zusammenfassung unter Agendapapier 5C.

Klassifizierung von nicht derivativen Finanzinstrumenten

Agendapapier 5B

Hintergrund

Im Diskussionspapier heißt es in Textziffer 3.10 wie folgt: 

Ein nicht-derivatives Finanzinstrument kann mehr als ein mögliches Erfüllungsergebnis enthalten, das von zukünftigen Ereignissen oder von der Ausübung von Rechten durch den Inhaber oder Emittenten abhängen könnte [...]. Wenn ein Unternehmen nicht das uneingeschränkte vertragliche Recht hat, ein Vergleichsergebnis zu vermeiden, das eines oder beide Merkmale einer finanziellen Verbindlichkeit aufweist [...], identifiziert das Unternehmen zuerst diese unvermeidliche Verpflichtung und klassifiziert diese Verpflichtung als nicht-derivative finanzielle Verbindlichkeit. Enthält das nicht-derivative Finanzinstrument auch ein anderes mögliches Erfüllungsergebnis, das nicht die Eigenschaft(en) einer finanziellen Verbindlichkeit aufweist [...], so prüft das Unternehmen, ob es sich bei dem Instrument um ein zusammengesetztes Instrument handelt [...].

Wesentliche Botschaften

Die wichtigsten Botschaften aus den Rückmeldungen zur Klassifizierung von nicht-derivativen Finanzinstrumenten sind die folgenden:

  • Stimmen die Stellungnehmenden dem vom Board bevorzugten Ansatz zur Klassifizierung zu? Fast alle Stellungnehmende stimmten dem Zeitmerkmal des vom Board bevorzugten Ansatzes zu. Die meisten Stellungnehmenden stimmten zu, dass sowohl der Zeitpunkt des erforderlichen Transfers wirtschaftlicher Ressourcen als auch die Höhe der Verpflichtung für die Unterscheidung von finanziellen Schulden und Eigenkapital relevant sind. Die meisten Stellungnehmenden unterstützten jedoch nicht die Beurteilung des Betragsmerkmals wie im bevorzugten Ansatz des Boards beschrieben
  • Führen die Vorschläge im Diskussionspapier zu vielen Änderungen in der Klassifizierung von nicht-derivativen Finanzinstrumenten? Viele Stellungnehmende hoben hervor, dass die Anwendung des Betragsmerkmals des bevorzugten Ansatzes des Boards zu Klassifizierungsänderungen vom Eigenkapital zu Schulden für bestimmte Arten von nicht-derivativen Finanzinstrumenten führt. Insbesondere gilt dies für Finanzinstrumente, die einen Anspruch auf einen von den verfügbaren wirtschaftlichen Ressourcen des Unternehmens unabhängigen Betrag enthalten, der erst bei der Liquidation entsteht oder nach Ermessen des Emittenten bis zur Liquidation aufgeschoben werden kann, was bei vielen von Banken emittierten zusätzlichen Instrumenten der ersten Ebene und von Unternehmen emittierten unbefristeten Anleihen üblich ist. Viele Stellungnehmende, darunter Anleger und Emittenten solcher Instrumente, äußerten Bedenken, dass diese Klassifizierungsänderungen zu Marktstörungen führen könnten, einige waren mit der Klassifizierung der Verbindlichkeiten nicht einverstanden, während andere keine Änderung der Klassifizierung von Finanzinstrumenten begrüßten, die ihrer Meinung nach gut verstanden werden. Einige hoben auch die Herausforderungen hervor, die sich aus der Klassifizierung dieser Instrumente (ganz oder teilweise) als Schuld ergeben würden.

Spezifische Rückmeldungsbereiche zur Klassifizierung nichtderivativer Finanzinstrumente werden in dem nach Art des Instruments gegliederten Arbeitspapier analysiert (unkündbare Finanzinstrumente mit nicht kumulativen Coupons, in Fremdwährung emittierte wandelbare Instrumente und unkündbare kumulative Finanzinstrumente).

Die meisten Stellungnehmenden, die Rückmeldung zu spezifischen Klassifizierungsänderungen gegeben haben, sind der Ansicht, dass die Änderungen von Eigenkapital zu Schulden erhebliche Auswirkungen auf eine Vielzahl von Branchen haben würden. Um die Auswirkungen abzumildern, forderten diese Stellungnehmenden den Board auf, Folgendes zu erwägen:

  • (a) Durchführung einer umfassenden Folgenabschätzung, um die Auswirkungen und die zugrunde liegenden Kosten der Umsetzung dieser Vorschläge umfassend zu berücksichtigen; und
  • (b) einen Einführungszeitraum von mehreren Jahren vorsehen (d. h. mehrere Jahre einplanen, bevor die Änderung der Klassifizierung für bestehende Finanzinstrumente wirksam wird) oder das Bestandsschutzrecht für bestehende Finanzinstrumente einführen, um einen reibungslosen Übergang zu gewährleisten.

Erörterung durch den Board

Die Agendapapiere 5A bis 5C wurden zusammen erörtert. S. die Zusammenfassung unter Agendapapier 5C.

Klassifizierung von derivativen Finanzinstrumenten

Agendapapier 5C

Hintergrund

Der vom Board bevorzugte Ansatz zur Klassifizierung von Derivaten auf eigene Aktien - mit Ausnahme von Derivaten, die eine Verpflichtung zur Löschung eigener Eigenkapitalinstrumente beinhalten - sieht wie folgt aus:

  • (a) ein Derivat auf eigenes Eigenkapital wäre in seiner Gesamtheit als Eigenkapitalinstrument, finanzieller Vermögenswert oder finanzielle Schuld zu klassifizieren - die einzelnen Teile der Transaktion würden nicht separat klassifiziert; und
  • (b) ein Derivat auf das eigene Eigenkapital wird als finanzieller Vermögenswert oder finanzielle Schuld klassifiziert, wenn Folgendes gilt:
    • (i) es ist netto auszugleichen - das Derivat könnte von dem Unternehmen verlangen, Barmittel oder einen anderen finanziellen Vermögenswert zu transferieren, und/oder es enthält ein Recht, Barmittel für den Nettobetrag zu einem bestimmten Zeitpunkt, der nicht bei Liquidation liegt, zu erhalten (das Zeitmerkmal); und/oder
    • (ii) der Nettobetrag des Derivats wird durch eine Variable beeinflusst, die unabhängig von den verfügbaren wirtschaftlichen Ressourcen des Unternehmens ist (Betragsmerkmal).

Wesentliche Botschaften

Die wichtigsten Botschaften aus dem Rückmeldungen zur Klassifizierung von derivativen Finanzinstrumenten sind die folgenden:

  • Stimmen die Stellungnehmende den im Diskussionspapier dargelegten Herausforderungen bei der Klassifizierung von Derivaten in Bezug auf das eigene Eigenkapital zu? Die meisten Stellungnehmenden stimmten den identifizierten Herausforderungen zu und stellten fest, dass eine große Mehrheit der Praxisprobleme mit IAS 32 Finanzinstrumente: Ausweis sich auf die Klassifizierung von Derivaten auf das Eigenkapital bezieht, insbesondere ist die Anwendung der Bedingung "fixed-for-fixed" besonders schwierig.
  • Sollten Derivate auf das eigene Eigenkapital in ihrer Gesamtheit klassifiziert werden? Fast alle Befragten unterstützten den Vorschlag, ein Derivat auf das eigene Eigenkapital in seiner Gesamtheit zu klassifizieren.
  • Sollten Derivate auf das eigene Eigenkapital als Eigenkapitalinstrumente, finanzielle Vermögenswerte oder finanzielle Schulden klassifiziert werden? Viele stimmten zu, dass Derivate auf das eigene Eigenkapital als Eigenkapitalinstrumente, finanzielle Vermögenswerte oder finanzielle Schulden einzustufen sind. Allerdings äußerten einige Stellungnehmende die Ansicht, dass derivative Instrumente nicht als Eigenkapital klassifiziert werden sollten, da sie der Ansicht sind, dass die zukünftige Lieferung oder der Erhalt von Eigenkapital nicht als Teil des Eigenkapitals eines Unternehmens vor der tatsächlichen Lieferung oder dem Erhalt der Eigenkapitalinstrumente betrachtet werden sollte.
  • Unterstützen die Stellungnehmenden die Anwendung des Zeit- und des Betragsmerkmals auf die Klassifizierung von Derivaten auf das Eigenkapital? Viele Stellungnehmende unterstützten den vom Board bevorzugten Ansatz zur Klassifizierung von Derivaten auf das eigene Eigenkapital nicht aufgrund von Bedenken, die sich aus der Anwendung des Betragsmerkmals ergeben. Einige dieser Stellungnehmenden sind jedoch der Ansicht, dass mehrere bestehende Anwendungsherausforderungen mit der Bedingung "fixed-for-fixed" in IAS 32 adressiert würden, wenn der Board einige der im Diskussionspapier beschriebenen Vorschläge weiterentwickeln würde.


Spezifische Rückmeldungen zur Klassifizierung von derivativen Finanzinstrumenten werden in dem nach Themen gegliederten Stabpapier analysiert. Das Agendapapier enthält auch Vorschläge für alternative Klassifizierungsansätze.

Erörterung durch den Board

Die Agendapapiere 5A bis 5C wurden zusammen erörtert.

Die Boardmitglieder erkannten die Bedenken der Stellungnehmenden an. Sie kamen zu dem Schluss, dass die Stellungnehmenden eine konzeptionelle Lösung im Allgemeinen befürworten, aber einige der Stellungnahmen zeigten, dass das Problem ohne einige spezifische Regeln nicht gelöst werden könne. Ein Boardmitglied hat sich dafür ausgesprochen, mit der Definition einer Schuld im Rahmenkonzept zu beginnen und daraus die Prinzipien für die Klassifizierung zu entwickeln. Konzeptionelle Solidität sei unerlässlich, da die Finanzinstrumentebranche ansonsten neue Produkte entwickeln könnte, um die Vorschriften zu umgehen.

Zum Liquiditätssachverhalt erklärte die stellvertretende Vorsitzende, dass die Stellungnehmenden sich selbst widersprechen, wenn sie sagen, dass "bei Liquidation" in einem Szenario der Unternehmensfortführung nicht funktioniert, während sie damit einverstanden sind, dass Instrumente als Eigenkapital klassifiziert werden, da die Zahlung erst bei Liquidation erfolgen würde. Was die Bedingung fixed-for-fixed betrifft, so verstehe der Board nun vollständig, wie diese Bedingung in der Praxis angewendet wird und was unternommen werden sollte, um das Ergebnis zu verbessern. Sie sagte auch, dass es interessant sei, zu sehen, dass das auf Fremdwährung lautende Eigenkapital ein Problem darstelle.

In Bezug auf die binäre Klassifikation sagte ein Boardmitglied, dass diese nützliche Informationen liefert, jedoch nur, wenn sie konzeptionell fundiert und von den Erstellern vollständig verstanden ist. Der Board müsste viele Probleme überwinden, um dies zu erreichen. Sollte dies nicht möglich sein, müsste der Board über ein nicht-binäres Klassifizierungssystem nachdenken.

Ein Boardmitglied fragte, ob der Stab einen neuen Standard oder eine Überarbeitung von IAS 32 beabsichtige. Der Stab antwortete, dass diese Entscheidung auf einer späteren Boardsitzung getroffen wird, nachdem alle von den Stellungnehmenden angesprochenen Fragen diskutiert wurden.

Es wurden keine Entscheidungen gefällt.

Zusammengesetzte Instrumente und Vereinbarungen mit Rücknahmeverpflichtung

Agendapapier 5D

Hintergrund

In diesem Papier fasst der Stab die detaillierten Rückmeldungen zu Abschnitt 5 des Diskussionspapiers zusammen, in dem es um zusammengesetzte Instrumente (Verträge, die sowohl eine Fremd- als auch eine Eigenkapitalkomponente beinhalten, z.B. Wandelschuldverschreibungen und kündbare Aktien) und Rücknahmeverpflichtungen (Vereinbarungen, die ein nicht-derivatives Eigenkapitalinstrument und ein eigenständiges Derivat zu dessen Ablösung) geht. Das Papier liefert mehr Hintergrundinformationen über die im Diskussionspapier vorgeschlagene Behandlung und reproduziert die zu diesem Thema gestellten Fragen.

Wesentliche Botschaften

Die wichtigsten Botschaften aus den Rückmeldungen zu zusammengesetzten Instrumenten und Rücknahmeverpflichtungen sind die folgenden:

  • Im Allgemeinen erkannten die Stellungnehmenden die Vielfalt der derzeitigen Rechnungslegungspraxis an und begrüßten die Bemühungen, die Rechnungslegung für zusammengesetzte Instrumente und insbesondere geschriebene Put-Optionen auf Minderheitsanteile anzugehen, sowie die Versuche des Boards, Abweichungen in der Praxis zu minimieren. Einige Stellungnehmende stellten jedoch fest, dass der bevorzugte Ansatz für zusammengesetzte Instrumente und Rücknahmeverpflichtungen zu komplex zu sein scheint.
  • Die meisten Stellungnehmenden zur Frage 6 des Diskussionspapiers konzentrierten sich auf die Vorschriften, die für Rücknahmeverpflichtungen vorgeschlagen wurden, und insbesondere auf die Vorschläge zu geschriebenen Put-Optionen auf eigene Aktien anstatt die Vorschläge für zusammengesetzte Instrumente im Allgemeinen zu diskutieren.
  • Die Stellungnehmenden äußerten unterschiedliche Ansichten über die vorgeschlagene Bilanzierung von Rücknahmeverpflichtungen (einschließlich NCI-Puts). Dies lag weitgehend daran, ob die Stellungnehmenden der Meinung waren, dass eigene Aktien und eine geschriebene Put-Option auf eigene Aktien sich grundlegend und wirtschaftlich von einer Wandelanleihe unterscheidet. Die meisten Stellungnehmenden äußerten Bedenken hinsichtlich der vorgeschlagenen Ausbuchung eigener Aktien, insbesondere wenn sie Minderheitsanteile darstellen, und der möglichen Auswirkungen auf den Konzernabschluss. In diesem Zusammenhang haben viele Stellungnehmende Fragen zu den Auswirkungen der Vorschläge des Diskussionspapiers auf andere IFRS wie IFRS 10, IFRS 3 und IAS 33 hervorgehoben oder gestellt.
  • In ihrer Antwort auf die Fragen zu Finanzinstrumenten mit alternativen Erfüllungsergebnissen, die von dem Unternehmen kontrolliert werden, stimmten viele Stellungnehmende einigen Teilen der Vorschläge im Diskussionspapier zu, während sie mit anderen Teilen nicht einverstanden waren. Die meisten Stellungnehmenden zu diesen Fragen stimmten zu, dass sich der Board mit dem Thema befassen sollte, und die meisten von ihnen waren dafür, dass der Board das Thema durch zusätzliche Angaben behandelt. Einige Stellungnehmende schlugen alternative Ansätze zur Klassifizierung dieser Instrumente vor, die die Auswirkungen von wirtschaftlichem Zwang und indirekten Verpflichtungen berücksichtigen würden.

Spezifische Rückmeldebereiche zu zusammengesetzten Instrumenten und Rücknahmeverpflichtungen werden in dem nach Themen gegliederten Agendapapier analysiert.

Erörterung durch den Board

Es gab nicht viel Diskussion über dieses Papier. Die stellvertretende Vorsitzende kam zu dem Schluss, dass die Stellungnehmenden dem Ansatz des Boards im Diskussionspapier grundsätzlich zustimmen. Beim Ausbuchen möchte sie noch weiter darüber nachdenken, wie die "Tag 2"-Bilanzierung in verschiedenen Szenarien aussehen würde.

Ein Boardmitglied sagte, dass das Zeitpunkt- und Betragsmerkmal eigentlich den Druck vom Konzept des wirtschaftlichen Zwangs nehmen sollte, aber wenn der Board einen Teil dieser Merkmale aufgeben sollte, würde der wirtschaftliche Zwang wieder an Bedeutung gewinnen.

Es wurden keine Entscheidungen getroffen.

Ausnahme für kündbare Instrumente und IFRIC 2-Instrumente

Agendapapier 5E

Hintergrund

In diesem Papier fasst der Stab die detaillierten Rückmeldungen zu Frage 4 des Diskussionspapiers zusammen, die sich mit der Ausnahme in Bezug auf kündbare Instrumente in IAS 32 befasst, sowie die Rückmeldungen zu Instrumenten im Anwendungsbereich von IFRIC 2. Das Papier liefert mehr Hintergrundinformationen über die im Diskussionspapier vorgeschlagene Behandlung und reproduziert die zu diesem Thema gestellten Fragen.

Wesentliche Botschaften

Die wichtigsten Botschaften aus den Rückmeldungen zur Ausnahme in Bezug auf kündbare Instrumente und IFRIC 2-Instrumente sind die folgenden:

  • Die meisten Stellungnehmenden zu Frage 4 im Diskussionspapier stimmten der Beibehaltung der Ausnahme in Bezug auf kündbare Instrumente zu. Einige Stellungnehmende stimmten jedoch dem Vorschlag nicht zu und schlugen einige alternative Ansätze vor, die die Notwendigkeit der Ausnahme in Bezug auf kündbare Instrumente überwinden würden.
  • Einige Stellungnehmende, die mit der Beibehaltung der Ausnahme in Bezug auf kündbare Instrumente einverstanden waren, hoben Anwendungsprobleme hervor, die sich in der Praxis ergeben, z.B. im Zusammenhang mit der Identifizierung des untergeordnetesten Instruments oder der Feststellung, ob kündbare Instrumente identische Merkmale aufweisen, und empfahlen, dass das Board Leitlinien zur Bewältigung dieser Anwendungsprobleme vorgibt. Einige wenige Stellungnehmende, die mit der Beibehaltung der Ausnahme in Bezug auf kündbare Instrumente nicht einverstanden waren, schlugen vor, dass der Board weitere Arbeiten durchführt, um festzustellen, inwieweit die Ausnahme in Bezug auf kündbare Instrumente in der Praxis angewendet wird, welche Anwendungsherausforderungen sich daraus ergeben und ob mögliche Verbesserungen an IAS 32: 16A-16D identifiziert werden können, bevor entschieden wird, ob die Ausnahme beibehalten werden soll.
  • Einige Stellungnehmende betrachteten die Auswirkungen der Ausnahme in Bezug auf kündbare Instrumente auf die Klassifizierung von finanziellen Vermögenswerten in IFRS 9 Finanzinstrumente aus Sicht des Halters und forderten den Board auf zu prüfen, ob die Klassifizierungskriterien aus Sicht des Halters dieselben sein sollten wie aus Sicht des Emittenten.
  • Fast alle Stellungnehmende, die sich zur Klassifizierung von IFRIC 2-Instrumenten geäußert haben, unterstützten nachdrücklich die Vorschriften von IFRIC 2 zum Übertrag und waren der Ansicht, dass Genossenschaftsanteile, die die Bedingungen von IFRIC 2 erfüllen und den nachrangigsten Anspruch darstellen, nach jedem Klassifizierungsansatz als Eigenkapital zu klassifizieren sind.
  • Einige Stellungnehmende befürchteten, dass die Vorschläge des Boards in Bezug auf das Betragsmerkmal das Ergebnis der Eigenkapitalklassifizierung von IFRIC 2-Instrumenten beeinflussen würden.

Spezifische Rückmeldebereiche zur Ausnahme in Bezug auf kündbare Instrumente und IFRIC 2-Instrumente werden im Arbeitspapier analysiert.

Erörterung durch den Board

Es gab keine Erörterung dieses Agendapapiers. Es wurden keine Entscheidungen getroffen.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.