Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

KMU, die Tochtergesellschaften sind

Date recorded:

Aktueller Stand des Projekts

Agendapapier 31

Hintergrund

Im Jahr 2016 nahm der Board ein Projekt zu kleinen und mittelgroßen Unternehmen (KMU), die Tochtergesellschaften sind, in seine Forschungspipeline auf. Dieses Forschungsprojekt ist nun aktiviert geworden. Das Papier für die Sitzung beschrieb die Zielsetzung des Projekts und bot einige Hintergrundinformationen.

Analyse des Stabs

Als Reaktion auf die Bitte um Übermittlungen von Sichtweisen im Rahmen der Agendakonsultation schlugen einige Stellungnehmende vor, dass Tochtergesellschaften, die KMU sind, die Möglichkeit haben sollten, IFRS mit reduzierten Angaben anzuwenden. Der IFRS für KMU ist nicht immer attraktiv, da Tochtergesellschaften für Konsolidierungszwecke IFRS-konforme Zahlen an ihre Muttergesellschaft melden müssen.

Die Untersuchungen im Rahmen des Projekts sollen Folgendes umfassen:

  • Untersuchung, inwieweit eine Anpassung der Angabevorschriften des IFRS für KMU erforderlich wäre, um sicherzustellen, dass sie die Ansatz- und Bewertungsvorschriften der IFRS erfüllen. Unter anderem wird diese Untersuchung Folgendem gewidmet sein:
    1. ob es möglich ist, die beiden bestehenden Regelungen (IFRS und IFRS für KMU) zu kombinieren; und
    2. wann und wie die sich daraus ergebenden Vorschriften aktualisiert würden, wenn es eine Aktualisierung der Ansatz- und Bewertungsanforderungen in den IFRS oder der Angabevorschriften im IFRS für KMU gibt;
  • Einbindungsbemühungen, um festzustellen, ob die Ersteller genügend Interesse an dem Paket haben würden, damit es sich lohnt, die Entwicklung fortzusetzen; und
  • Einbindungsbemühungen, um festzustellen, inwieweit die nationalen Standardsetzer:
    1. eigene Standards entwickelt haben, die es Tochtergesellschaften/Unternehmen ermöglichen, reduzierte Angaben zu leisten;
    2. die Anwendung eines Standards in ihrem Rechtskreis gestatten würden, der es Tochtergesellschaften erlaubt, die Ansatz- und Bewertungsvorschriften in den IFRS mit den Angabevorschriften im IFRS für KMU anzuwenden.

Das Papier fasste die Arbeit des australischen Standardsetzers Australian Accounting Standards Board (AASB) an einem reduzierten Angabenrahmenkonzept für Unternehmen der zweiten Berichterstattungsebene zusammen, bei dem die Ansatz- und Bewertungskriterien der IFRS beibehalten werden. Zu den Unternehmen der zweiten Berichterstattungsebene gehören gewinnorientierte Unternehmen des privaten Sektors, die keine öffentliche Rechenschaftspflicht haben.

Der Stab beabsichtigt, das Projekt bei den nächsten Treffen des Global Preparers Forum (GPF), des International Forum of Accounting Standard Setters (IFASS) und des Accounting Standards Advisory Forum (ASAF) zu diskutieren.

Empfehlungen des Stabs

Es wurden keine Empfehlungen des Stabs in das Papier aufgenommen, da der Board in dieser Sitzung nicht aufgefordert wurde, Entscheidungen zu treffen.

Erörterung durch den Board

Ein Boardmitglied bat um Klarstellung, wie die Arbeit des australischen Standardsetzers genutzt werden kann, wenn es um einen Angabestandard für nicht börsennotierte Unternehmen geht. Der Stab gab an, dass er ähnliche Forschungsarbeiten durchführen und in der Lage sein würde, seinen Ansatz anhand der in Australien gezogenen Schlussfolgerungen zu prüfen.

Mehrere Boardmitglieder stimmten mit der Projektzielsetzung überein, zu eruieren, ob nationale Standardsetzer die Verwendung eines begrenzteren Angabestandards zulassen würden und das Projekt damit realistisch ist. Es wurde jedoch gefragt, ob es eine frühere Einbindung von Adressaten und Erstellern geben sollte, um zu verstehen, ob überhaupt Intersse an einer solchen Lösung besteht.

Einige Boardmitglieder sprachen Unterstützung aus, solange es keine Verknüpfung zwischen dem neuen Standard und dem IFRS für KMU gibt, die in Zukunft Anpassungen erfordert. Der IFRS für KMU sollte nur als Grundlage für einen ersten Vorschlag verwendet werden.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.