Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

IFRS-Umsetzung

Date recorded:

Überblick über die Sitzung

Agendapapier 12

In dieser Sitzung hat der Board den Mangel an Umtauschbarkeit (IAS 21), die jährlichen Verbesserungen 2018-2020 und Kryptovermögenswerte erörtert.

Mangel an Umtauschbarkeit — Einführung

Agendapapier 12A

Im Juni 2019 erörterte das IFRS Interpretations Committee die Schwierigkeiten bei der Anwendung von IAS 21, wenn eine Währung unter einer extremen langfristigen mangelnden Umtauschbarkeit leidet und wenn ein ausländischer Geschäftsbetrieb nicht in der Lage gewesen ist, über die verfügbaren rechtlichen Umtauschmechanismen, wie beispielsweise mit dem venezolanischen Bolivar, auf Fremdwährungen zuzugreifen. Dementsprechend beschloss das Committee, eine mögliche eng begrenzte Standardsetzung zu prüfen, um die Angelegenheit zu adressieren.

Der Hintergrund des Projekts wurde erläutert, die Analyse und Empfehlung des Committees zur Definition der Umtauschbarkeit und damit der mangelnden Umtauschbarkeit dargelegt. Die Empfehlung des Committe wurde vorgestellt, wie ein Unternehmen den Spotwechselkurs bestimmen würde, wenn die Umtauschbarkeit nicht gegeben ist.

Erörterung durch den Board

Es fand keine Erörterung durch den Board statt, und es gab keine Fragen für den Board.

Mangel an Umtauschbarkeit — Mögliche eng begrenzte Standardsetzung

Agendapapier 12B

Hintergrund

IAS 21 enthält die Definition von Wechselkurs, Spot-Kurs und Stichtagskurs und gibt Leitlinien für die Verwendung dieser Kurse vor, insbesondere wenn die Darstellungswährung von der funktionalen Währung abweicht. IAS 21 enthält einige Anforderungen in Bezug auf die mangelnde Umtauschbarkeit, jedoch nur für Fremdwährungsgeschäfte, die in der funktionalen Währung ausgewiesen werden, aber er spezifiziert weder die Umstände, unter denen die Umtauschbarkeit vorübergehend fehlt, noch enthält er Vorschriften für eine mangelnde Umtauschbarkeit, die nicht nur vorübergehend ist.

Im November 2014 stellte das Committee fest, dass ein langfristiger Mangel an Umtauschbarkeit nicht durch die Leitlinien in IAS 21 behandelt wird, so dass es nicht ganz klar ist, wie IAS 21 in solchen Situationen anzuwenden ist. Das Committee war jedoch der Ansicht, dass die Behandlung dieses Themas ein umfassenderes Projekt ist, als es adressieren könne. Dementsprechend beschloss das Committee, dieses Thema nicht auf seine Agenda zu nehmen.

Im September 2018 erörterte das Committee die Bestimmung des Wechselkurses, wenn folgende Umstände vorliegen:

  • (a) Der Wechselkursmechanismus beinhaltet die Verwendung eines von den Behörden festgelegten Wechselkurses.
  • (b) Die funktionale Währung des ausländischen Geschäftsbetriebs unterliegt langfristig einer mangelnden Umtauschbarkeit mit anderen Währungen.
  • (c) Unzugänglichkeit für Fremdwährungen unter Verwendung des Wechselkursmechanismus, wie unter (a) oben beschrieben.

Das Committee stellte fest, dass diese Umstände in Venezuela vorliegen. Daher beschloss das Committee 2018, eine mögliche eng begrenzte Standardsetzung zu untersuchen, um Situationen zu adressieren, in denen ein Unternehmen zu dem Schluss kommen könnte, dass der Spot-Kurs aufgrund der langfristigen mangelnden Umtauschbarkeit nicht beobachtet werden kann.

Analyse des Stabs

Der Stab untersuchte die Bilanzierung verschiedener Unternehmen, die venezolanische Auslandsgeschäfte betreiben, und stellte fest, dass die Angelegenheit einen wesentlichen Einfluss auf einige Unternehmen hatte und in Zukunft einige andere Unternehmen erheblich beeinflussen könnte. In der Praxis gab es Abweichungen. Der Stab stellte fest, dass die mangelnde Umtauschbarkeit einer Währung oft auftritt, wenn die Wirtschaft dieser Währung hyperinflationär ist. Darüber hinaus wenden Unternehmen verschiedene Berichtsmethoden an (einschließlich der Verwendung geschätzter Wechselkurse), die die Vergleichbarkeit beeinträchtigen und den Nutzen von Informationen für die Abschlussadressaten verringern könnten. Da es keine Vorschriften in diesem Bereich gibt, besteht auch das Risiko, dass Unternehmen die Wechselkurse in anderen Situationen analog dazu unangemessen schätzen. Das Committee konzentrierte sich auf die Ermittlung eines Ansatzes, der es vermeiden würde, sowohl Grundprinzipien und Vorschriften in IAS 21 zu überdenken als auch andere Aspekte von IAS 21 oder anderen Standards zu behandeln.

Empfehlungen des Stabs

Basierend auf der oben genannten Analyse kam der Stab zu dem Schluss, dass:

  • (i) dieser Sachverhalt weit verbreitet ist und einen wesentlichen Einfluss auf die Betroffenen haben könnte; und
  • (ii) es notwendig ist, IAS 21 zu ändern, um den Sachverhalt zu adressieren und damit die Rechnungslegung zu verbessern, indem eine angemessene Grundlage für ein Unternehmen geschaffen wird, den Wechselkurs zu bestimmen, der bei fehlender Umtauschbarkeit zu verwenden ist.

Darüber hinaus empfahl das Committee den folgenden Ansatz, um das Thema umfassender und effizienter zu behandeln:

  • (i) Definition, was die Umtauschbarkeit einer Währung und damit die mangelnde Umtauschbarkeit ausmacht; und
  • (ii) Entwicklung von Vorschriften, die unter diesen Umständen anzuwenden wären.

Erörterung durch den Board

Die Mehrheit der Boardmitglieder unterstützte den vom Committee empfohlenen Ansatz. Eines der Boardmitglieder wies darauf hin, dass die "offiziellen Kurse" geklärt werden sollten, da es in einigen Ländern mehr als einen "offiziellen Kurs" gibt und die Fragen auch mit anderen Ländern in Verbindung gebracht werden könnten, mit einer ähnlichen Situation wie in Venezuela. Ein anderes Boardmitglied merkte an, dass es möglicherweise noch einige Fragen geben könnte, die im Rahmen dieses eng angelegten Standardsetzungsprojekts derzeit nicht behandelt werden, dies sei jedoch ein erster Schritt der Verbesserung.

Entscheidungen des Boards

Alle Boardmitglieder stimmten für die Empfehlung des Stabs.

Mangel an Umtauschbarkeit — Umtauschbarkeit und Mangel an Umtauschbarkeit

Agendapapier 12C

Dieses Papier stellt die Analyse des Committees vom Juni 2019 und Empfehlungen zur Definition der Umtauschbarkeit und damit der mangelnden Umtauschbarkeit vor. Der Stab bat den Board nicht, Entscheidungen über die Definition der Umtauschbarkeit oder deren Mangel zu treffen. Der Stab ist der Meinung, dass es für den Board wichtig ist, die Umtauschbarkeit zu definieren. Der Stab ist der Ansicht, dass es für den Board hilfreich wäre, die Empfehlungen des Committees zur Umtauschbarkeit zunächst zu diskutieren und Rückmeldungen zu geben. Er wird diese Rückmeldungen nutzen, um die Analysen und Empfehlungen zu verfeinern und den Board bei einer zukünftigen Sitzung zu fragen, ob er mit den aktualisierten Empfehlungen einverstanden ist.

Erörterung durch den Board

Die Boardmitglieder nahmen aktiv an der Diskussion teil, unterbreiteten verschiedene Vorschläge und baten den Stab um Folgendes:

  • Vornahme einiger redaktioneller Änderungen, um die Leitlinien klarer und verständlicher zu machen;
  • Artikulierung der Zugänglichkeit des Kurses im Kontext von Rechtmäßigkeit und Absicht;
  • Erwägung der Vorschriften im Zusammenhang mit der Hyperinflation;
  • Klarstellung der Definition von "mehr als unbedeutend", da sie irgendwo zwischen "unbedeutend" und "wesentlich" liegt;
  • Klarstellung, was durchsetzbare Rechte in dem Markt sind; und
  • Gewährleistung der Übereinstimmung zwischen den Agendapapieren 12C und 12D, da sie miteinander verknüpft sind.

Mangel an Umtauschbarkeit — Der Wechselkurs bei mangelnder Umtauschbarkeit

Agendapapier 12D

Dieses Papier stellt die Analyse des Committees vom Juni 2019 und Empfehlungen zum Spot-Kurs vor, den ein Unternehmen verwendet, wenn die Umtauschbarkeit einer Währung mangelt. Der Stab bittet den Board nicht, Entscheidungen über die Festlegung des Spot-Kurses zu treffen. Er ist der Ansicht, dass es für den Board hilfreich wäre, die Empfehlungen des Committees zum Spot-Kurs zunächst zu diskutieren und Rückmeldungen zu geben. Er wird diese Rückmeldungen nutzen, um die Analysen und Empfehlungen zu verfeinern und den Board bei einer zukünftigen Sitzung zu fragen, ob er mit den aktualisierten Empfehlungen einverstanden ist.

Erörterung durch den Board

Einige der Boardmitglieder trugen zu einer kurzen Diskussion bei. Eines der Boardmitglieder betonte die Notwendigkeit von Klarheit über die mangelnde Umtauschbarkeit, auch wenn nicht der gesamte Betrag für den Umtausch zur Verfügung steht. Andere Boardmitglieder schlugen vor, Paragraph 43 des Papiers, der sich auf die mehrfache Schätzung des Wechselkurses bezieht, neu zu formulieren, um ihn mit IAS 21:26 in Einklang zu bringen.

Jährliche Verbesserungen an den IFRS 2018-2020 — Einführung

Agendapapier 12E

Der Board hat den Entwurf ED/2019/2 Jährliche Verbesserungen an den IFRS 2018–2020 im Mai 2019 veröffentlicht. In dieser Sitzung wird der Stab die eingegangenen Stellungnahmen zu den Vorschlägen analysieren. Eine Übersicht über die Vorschläge finden Sie in unserem IFRS fokussiert- Newsletter zum Entwurf.

Jährliche Verbesserungen an den IFRS 2018-2020 — Tochterunternehmen als Erstanwender (Änderungen an IFRS 1)

Agendapapier 12F

Einige Stellungnehmende schlugen vor, dass der Board einem Tochterunternehmen, das IFRS 1:D16(a) anwendet, erlaubt und nicht vorschreibt, kumulierte Umrechnungsdifferenzen mit dem vom Mutterunternehmen ausgewiesenen Betrag zu bewerten. Ebenso sagte ein Stellungnehmender, dass es Situationen gibt, in denen es für eine Tochtergesellschaft als Erstanwender einfacher ist, kumulierte Umrechnungsdifferenzen mit Null anzusetzen, anstatt den von der Muttergesellschaft ausgewiesenen Betrag zu verwenden. Der Board beschloss aus folgenden Gründen, von einer Tochtergesellschaft zu verlangen, dass sie kumulative Umrechnungsdifferenzen mit dem vom Mutterunternehmen ausgewiesenen Betrag bewertet:

  • a) Dies entspräche der bestehenden Vorschrift in IFRS 1:D16(a);
  • b) der Grund für eine Änderung von IFRS 1 wäre, einen potenziellen Unterschied in der Höhe der kumulierten Umrechnungsdifferenzen zu beseitigen, die von einem Tochterunternehmen und seinem Mutterunternehmen ausgewiesen werden; und
  • c) die Bereitstellung einer Option sei vermutlich unnötig.

Der Stab stellte fest, dass es einige Situationen geben kann, in denen es für ein Tochterunternehmen, das IFRS 1:D16(a) anwendet, schwierig sein könnte, kumulierte Umrechnungsdifferenzen mit dem von seinem Mutterunternehmen ausgewiesenen Betrag zu bewerten. Ein solches Tochterunternehmen könnte von der Befreiung nach IFRS 1:D13 profitieren, kumulierte Umrechnungsdifferenzen für alle ausländischen Geschäftsbetriebe zum Zeitpunkt des Übergangs auf IFRS mit Null zu bewerten. Darüber hinaus erscheint es unangemessen, die Kosten für einige Tochtergesellschaften infolge der Änderung von IFRS 1 zu erhöhen, um andere zu entlasten, wenn der Board beschließt, von einem Tochterunternehmen, das IFRS 1:D16(a) anwendet, zu verlangen, kumulierte Umrechnungsdifferenzen mit dem vom Mutterunternehmen ausgewiesenen Betrag zu bewerten.

Empfehlungen des Stabs

Der Stab empfahl, dass der Board einem Tochterunternehmen, das IFRS 1:D16(a) anwendet, die Möglichkeit gibt, kumulierte Umrechnungsdifferenzen für alle ausländischen Geschäftsbetriebe anhand der vom Mutterunternehmen ausgewiesenen Beträge zu bewerten, anstatt dies zu fordern.

Erörterung durch den Board und Abstimmung

Eines der Boardmitglieder stimmte der Empfehlung des Stabs zu, betonte aber, dass die Empfehlung für Tochtergesellschaften, die keine Konzernabschlüsse erstellen, vorteilhafter ist als für solche, die dies tun. Auch andere Boardmitglieder stimmten der Empfehlung des Stabs zu und verwiesen darauf, dass in solchen Situationen der Nutzen die Kosten überwiegen würde.

Bei der Abstimmung stimmten alle Boardmitglieder für die Empfehlung des Stabs.

Jährliche Verbesserungen an den IFRS 2018-2020 — Gebühren im ‘10%-Test’ in Bezug auf Ausbuchung (Änderungen an IFRS 9)

Agendapapier 12G

Fast alle Stellungnehmenden stimmten dem Änderungsvorschlag ausdrücklich zu. Einige Stellungnehmende schlugen dem Board vor, die Bedeutung von "Gebühren, die entweder vom Kreditnehmer oder vom Kreditgeber im Namen des anderen gezahlt oder erhalten wurden", zu klären. Der Verweis auf diesen Begriff ist nicht dazu gedacht, Transaktionskosten zu erfassen. Der Stab stimmte zu, dass die an andere Parteien als den Kreditnehmer und den Kreditgeber gezahlten oder erhaltenen Cashflows über die Beurteilung der Differenz zwischen den alten und neuen Vertragsbedingungen hinausgehen würden, was verwirrend sein könnte. Nach Ansicht des Stabs sollte der Board keine Beispiele für Gebühren mit aufnehmen, die entweder vom Kreditnehmer oder vom Kreditgeber im Namen des anderen bezahlt oder erhalten wurden.

Einige Stellungnehmende schlugen vor, dass das Board die Bedeutung und Unterscheidung der im 10-Prozent-Test beschriebenen "Gebühren" klärt. Der Stab erklärte, dass die Gebühren, die in der 10-Prozent-Test enthalten sind, ähnlich sind wie "Gebühren und Punkte, die zwischen den Vertragsparteien bezahlt oder erhalten wurden". Im Gegensatz dazu sind die "Kosten" vergleichbar mit den "Transaktionskosten" (d.h. es handelt sich um zusätzliche Kosten, die direkt dem Austausch oder der Änderung zugeordnet werden können).

Empfehlungen des Stabs

Der Stab empahl, die vorgeschlagene Änderung in dieser Hinsicht nicht zu ändern. Darüber hinaus stimmte der Stab weiterhin den vorgeschlagenen Übergangsvorschriften zu und empfahl die Finalisierung dieser Vorschriften.

Abstimmung des Boards

Alle Boardmitglieder stimmten für die Empfehlung des Stabs.

Jährliche Verbesserungen an den IFRS 2018-2020 — Leasinganreize (Änderungen an den erläuternden Beispielen zu IFRS 16)

Agendapapier 12H

Analyse des Stabs

In den Stellungnahmen zu dem Vorschlag wurden gemischte Meinungen geäußert, wobei einige vorschlugen, IFRS 16 zu ändern, um zusätzliche Vorschriften für Leasinganreize einzuführen. Der Stab befand dies für unangemessen, da dies über den Rahmen einer jährlichen Verbesserung hinausgehen und die Umsetzung von IFRS 16 möglicherweise beeinträchtigen würde, da IFRS 16 bereits in Kraft ist. Nach der Analyse des Stabs wäre die andere Möglichkeit, IFRS 16:IE13 zu ändern, um eine Erstattung zu erläutern, die kein Leasinganreiz ist. Da jedoch viele Stellungnehmende dem Vorschlag zur Streichung der Veranschaulichung zustimmten, sprach sich auch der Stab gegen diesen Ansatz aus. Aus seiner Sicht besteht die Gefahr, dass sich weitere Fragen stellen, wenn IFRS 16 durch ein neues Beispiel ergänzt würde.

Empfehlungen des Stabs

Der Stab empfahl dem Board, die vorgeschlagene Änderung von IFRS 16:IE13 ohne Änderungen abzuschließen (d.h. die Veranschaulichung in IFRS 16:IE13 zu streichen).

Erörterung durch den Board und Abstimmung

Die Mehrheit der Boardmitglieder unterstützte die Empfehlung des Stabs mit der Begründung, dass es zu diesem Zeitpunkt nicht hilfreich sein könnte, Änderungen vorzunehmen, da sie zu unbeabsichtigten Konsequenzen führen könnte und Alternativen, die in der Analyse des Stabs diskutiert werden, in einer Überprüfung nach der Einführung berücksichtigt werden könnten.

13:1 Stimmen wurden für die Empfehlung des Stabs abgegeben.

Jährliche Verbesserungen an den IFRS 2018-2020 — Besteuerung bei Bewertungen zum beizulegenden Zeitwert (Änderungen an IAS 41)

Agendapapier 12I

Analyse des Stabs

Fast alle Stellungnehmenden stimmten der vorgeschlagenen Änderung ausdrücklich zu, da es in einigen Rechtskreisen wichtig ist, Cashflows nach Steuern für die Bemessung des beizulegenden Zeitwerts zu verwenden. Ein Stellungnehmender schlug vor, die Vorschriften in IAS 41 zur Bemessung des beizulegenden Zeitwerts weiter zu überprüfen.

Empfehlungen des Stabs

Der Stab empfahl, die vorgeschlagenen Änderungen in dieser Hinsicht nicht zu ändern.

Erörterung durch den Board und Abstimmung

Eines der Boardmitglieder schlug vor, das Wort "prospektiv" zu verwenden, um die vorgeschlagene Änderung klarer zu machen. Der Stab antwortete mit der Klarstellung, dass er die Wörter "retrospektiv" und "prospektiv" vermeidet, da sie von den Adressaten unterschiedlich interpretiert werden könnten, aber der Stab stimmte zu, die Formulierung während der Finalisierung des Entwurfs zu überprüfen.

Alle Boardmitglieder stimmten für die Empfehlung des Stabs.

Kryptovermögenswerte — Überwachung der Entwicklungen

Agendapapier 12J

Ziel dieses Papiers ist es, dem Board eine Zusammenfassung der Informationen zur Verfügung zu stellen, die der Stab durch die Beobachtung der Entwicklung der Bestände an Kryptowährungen oder der Erstausgabe von Coins erhalten hat. Es unterstützt die Boardmitglieder daher bei der Entscheidung, ob ein Projekt zu einigen oder allen dieser Themen notwendig ist.

Bestand an Kryptowährungen

Der Stab identifizierte 66 (2018: 26) Unternehmen, die Kryptowährungen besitzen, von denen 28 (2018: 4) Bergbauunternehmen sind. Die Analyse stammt aus der Nutzung von Finanzsuchmaschinen. Der Stab analysierte den Buchwert der gehaltenen Kryptowährungen im Vergleich zum Buchwert der Bilanzsumme und verwies auf die unterschiedlichen Rechnungslegungsgrundsätze der Unternehmen. Der Stab verwies auf die folgenden aktuellen Entwicklungen:

  • Das Committee hat eine Agendaentscheidung über den Bestand an Kryptowährungen im Juni 2019 veröffentlicht.
  • Der französische Standardsetzer ANC hat seinen neuen Standard vorgestellt (siehe Agendapapier 1 der Sitzung des Accounting Standards Advisory Forum (ASAF) vom April 2019).
  • Die European Financial Reporting Advisory Group (EFRAG) verfolgt ein Forschungsprojekt.

Im Hinblick auf die regulatorischen Entwicklungen gab der Stab eine Zusammenfassung der internationalen Organisationen, einschließlich der Steuerbehörden, die Erklärungen zu Kryptovermögenswerten veröffentlicht haben.

Der Stab analysierte auch die "stabilen" Coins, die kryptowährungsähnliche Kryptovermögenswerte sind, obwohl diese durch einen Währungsbetrag gesichert sind. Der Stab betonte, dass einige Ermittlungen und Gerichtsverfahren gegen eine der stabilen Coins im Gange sind, und einige Minister und Zentralbanken der Regierung und der Zentralbanken auf der ganzen Welt kritisierten andere Formen von stabilen Coins dahingehend, wie sie den Vorschriften zur Bekämpfung der Geldwäsche entsprechen werden.

Ausgabe von Kryptovermögenswerten

Der Stab ersetzte den Ausdruck "Initial Coin Offerings (ICO)" durch "Ausgabe von Kryptovermögenswerten", da sich die Art und Weise, wie Adressatengruppen auf diese Transaktionen verweisen, weiterentwickelt hat. Der Stab identifizierte nur vier (2018: ein) Unternehmen, die Kryptovermögenswerte ausgaben. Der Stab identifizierte keine weiteren Rechnungslegungsentwicklungen im Zusammenhang mit der Ausgabe von Kryptovermögenswerten, die über die bereits von ANC und EFRAG angesprochenen Entwicklungen hinausgehen. Der Stab stellte fest, dass einige Regulierungsbehörden rechtliche Schritte gegen Unternehmen eingeleitet haben, die Kryptovermögenswerte ausgegeben haben, diese aber nicht als Wertpapiere registriert haben. Der Stab ist auch der Meinung, dass Investoren in ICOs bestrebt sind, die Rendite ihrer Investition durch kurzfristige Kapitalzuwächse zu erzielen, und nicht längerfristig durch das vom Emittenten entwickelte Produkt.

Erörterung durch den Board und Abstimmung

Die Boardmitglieder schlugen eine weitere Überwachung der Fortschritte in diesem Bereich vor, da sich die Situation gegenüber der vorangegangenen Diskussion nicht wesentlich verändert hat und es in den Untersuchungen keine Hinweise auf eine Änderung der Lage gibt. Der Stab wies jedoch darauf hin, dass dieser Bereich, wenn er sich in Zukunft weiterentwickelt, in andere Standards aufgenommen werden könnte.

Der Board wurde nicht um Abstimmung gebeten.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.