Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Lageberichterstattung

Date recorded:

Überblick über die Sitzung

Agendapapier 15

Der Board hat die Frage diskutiert, was das Geschäftsmodell eines Unternehmens ist. Der Stab hat außerdem Erläuterungen zur verwendeten Terminologie und zu Beispielformulierungen zur Erläuterung des Geschäftsmodells eines Unternehmens gegeben.

Was das Geschäftsmodell eines Unternehmens ist

Agendapapier 15A

Bei der Oktobersitzung stellte der Stab seine Forschungsergebnisse vor und identifizierte drei Fragen, die der Board bei der Entwicklung von Leitlinien für das Geschäftsmodell eines Unternehmens im überarbeiteten Leitliniendokument berücksichtigen sollte.

Die Fragen waren:

  • Was das Geschäftsmodell eines Unternehmens ist
  • Was die Zielsetzung der Beschreibung des Geschäftsmodells im Lagebericht ist
  • Welche Arten von Informationen über das Geschäftsmodell im Lagebericht erörtert werden sollten

In diesem Papier wurde die erste dieser drei Fragen erörtert (die beiden anderen werden in künftigen Sitzungen diskutiert). Der Stab hat außerdem Erläuterungen zur verwendeten Terminologie und zu Beispielformulierungen zur Erläuterung des Geschäftsmodells eines Unternehmens gegeben.

Empfehlungen des Stabs und Fragen an den Board

Der Stab hat gefragt, ob der Board mit den folgenden Empfehlungen einverstanden ist:

  1. Dass das überarbeitete Leitliniendokument die Bedeutung des Geschäftsmodells eines Unternehmens durch Verweis auf folgenden Aspekte erläutert:
    • a) Wertschöpfung für das Unternehmen selbst — und dass die Erklärung verdeutlicht, dass der Begriff der Wertschöpfung für das Unternehmen im Zusammenhang mit der Fähigkeit des Unternehmens steht, Cashflows zu generieren, und durch den von dem Unternehmen für diejenigen Parteien geschaffenen oder vernichteten Wert beeinflusst werden kann, mit denen das Unternehmen Beziehungen unterhält, von denen das Unternehmen für seinen zukünftigen Erfolg abhängt;
    • b) den Zweck des Unternehmens, den das Geschäftsmodell des Unternehmens zu erreichen versucht;
    • c) die in IFRS 3 genannten Elemente eines Unternehmens — Eingänge, Prozesse und Ergebnisse; und
    • d) dass das Geschäftsmodell eine Tatsache ist und durch das Handeln des Unternehmens beobachtet werden kann.
  2. Darüber hinaus empfiehlt der Stab, dass das überarbeitete Leitliniendokument von der Unternehmensleitung verlangt, die Auswirkungen der Umsetzung des Geschäftsmodells des Unternehmens zu erörtern, wenn diese Auswirkungen die Fähigkeit des Unternehmens beeinträchtigen könnten, in der Zukunft Cashflows zu generieren.

Erörterung durch den Board und Abstimmung

Der Stab stellte die Papiere und jede seiner Empfehlungen vor, bevor er den Board aufforderte, dazu Stellung zu nehmen und abzustimmen.

Empfehlung 1 (a):

Die Stimmung und Ausrichtung der Empfehlung des Stabs fand allgemeine Unterstützung. Es gab jedoch viele Forderungen nach einer vereinfachten Sprache und einer Klarheit darüber, welche Cashflows gemeint sind und wie sie mit der Wertschöpfung zusammenhängen. Es ist wichtig, dass der Stab bei der Betrachtung der Wertschöpfung nachhaltige, längerfristige Cashflows berücksichtigt und nicht nur kurzfristige Cashflows und den Wettbewerbsvorteil (falls relevant) eines Unternehmens. Eine Reihe weiterer Fragen und Bedenken wurden zur Prüfung durch den Stab aufgeworfen, darunter: die Auswirkungen der Kapitalkosten auf die Cashflows, die Vorstellung, dass Cashflows immer zur Wertschöpfung führen, die Definition der Wertschöpfung und die Auswirkungen von Beziehungen auf die Wertschöpfung. Der Stab sagte, dass eine Reihe dieser Punkte geklärt und in zukünftigen Dokumenten diskutiert werden, die dem Board vorgelegt werden sollen.

Es wurde beschlossen, dass der Board über die "allgemeine Idee" der Empfehlung des Stabs abstimmen würde (die Idee einer Verbindung zwischen "Cashflows" und "Wertschöpfung"), wobei er jedoch klar war, dass diese neu formuliert und erläutert werden würde. Es gab 13:1 Stimmen für die Empfehlung.

Empfehlung 1(b):

Die erhobenen Anmerkungen, Fragen an den Stab und die damit verbundenen Diskussionen führten zu einer allgemeinen Übereinstimmung darüber, wie die Beziehung zwischen dem Zweck oder der Mission eines Unternehmens und seinem Geschäftsmodell im Sinne dieses Projekts aussehen sollte. Die Diskussion zeigte, dass es unterschiedliche Auffassungen über die Definition und Bedeutung des Zwecks eines Unternehmens im Verhältnis zu seinem Geschäftsmodell gab.

Der Board stimmte über die Empfehlung des Stabs unter der Bedingung ab, dass dieses Thema (und die damit zusammenhängenden Diskussionspunkte) in der Dezembersitzung an die Beratungsgruppe zur Lageberichterstattung zurückgegeben und die Empfehlung neu formuliert wird. Im Endeffekt sollten die Informationen im Lagebericht darauf abzielen, zu erklären, wie das Geschäftsmodell des Unternehmens versucht, den angegebenen Zweck zu erreichen (wenn dieser angegeben ist). Mit anderen Worten, es wäre sinnvoll, das Geschäftsmodell eines Unternehmens im Zusammenhang mit seinem Zweck zu erläutern (wenn dieser angegeben ist).

Auf dieser Grundlage gab es 12:2 Stimmen für die Empfehlung des Stabs.

Empfehlung 1 (c) und Empfehlung 2:

Diese beiden Empfehlungen wurden gemeinsam diskutiert. Bedenken wurden in Bezug auf die verwendeten Formulierungen geäußert - einige Boardmitglieder waren der Ansicht, dass eine Bezugnahme auf IFRS 3 dazu führen würde, dass die Ersteller die Worte wie definiert verwenden würden. Diese "engen" Definitionen können dazu führen, dass wichtige Informationen weggelassen werden. Es wurde nahegelegt, dass die Streichung des Verweises auf IFRS 3 in der Empfehlung es ermöglichen würde, die Begriffe (und ein breiteres Verständnis davon) beizubehalten.

Bei der Abstimmung wurden 13:1 Stimmen für die Empfehlung 2 in der vorliegenden Fassung und 6:8 Stimmen für die Empfehlung 1(c) in der vorliegenden Fassung abgegeben.

Über die Empfehlung 1 (c) wurde danach erneut abgestimmt. Unter Weglassung des Verweises auf IFRS 3 erhielt diese Empfehlung 12:2 Ja-Stimmen.

Empfehlung 1(d):

Die Idee eines Geschäftsmodells, das "eine Tatsache ist" und durch das Handeln eines Unternehmens beobachtbar ist, wurde im Laufe der anderen Diskussionen erörtert.

Bei der Abstimmung stimmten alle Boardmitglieder für die Empfehlung des Stabs.

Klarstellung der Terminologie

Der Stab gab nicht nur seine Empfehlungen und Begründungen ab, sondern gab auch Erläuterungen zur Verwendung der Terminologie, die er in seinen Empfehlungen verwendet hat.

  • Der Stab stellte fest, dass der Begriff "Geschäftsmodell" im bestehenden Leitliniendokument nicht vorkommt. Verschiedene Begriffe, einschließlich "Geschäft", "Geschäftstätigkeit" und "Geschäftsmodell", existieren in einer Reihe bestehender Standards, die darauf abzielen, dasselbe zu beschreiben (d.h. was ein Unternehmen tut und wie es es macht).
  • Der Begriff "Kapitalflüsse" wäre für die Adressaten einfacher zu verstehen als der gebräuchlichere Begriff "Nettokapitalflüsse" (in bestehenden Standards). Die "Kapitalflüsse" können positiv oder negativ sein, während die "Nettokapitalflüsse", die die Differenz zwischen Zu- und Abflüssen darstellen, eher fachlicher Natur sind und selten in Lageberichten verwendet werden.
  • "Elemente" und "Komponenten" werden beide verwendet, um Teile eines Geschäftsmodells zu diskutieren. Der Stab empfiehlt, "Elemente" zu verwenden, um mit IFRS 3 in Einklang zu stehen. "Prozesse" wurden aus ähnlichen Gründen verwendet.
  • Trotz anderer Rahmenkonzepte, die sich auf den Begriff der "Ergebnisse" beziehen, hat der Stab "Auswirkungen" verwendet, da er im Einklang mit der allgemein anerkannten Bedeutung des Wortes verwendet wird.

Beispielformulierungen

Um zu veranschaulichen, wie seine Empfehlungen im überarbeiteten Leitliniendokument umgesetzt werden können, stellte der Stab den folgenden Entwurf einer Erklärung des Geschäftsmodells zur Verfügung (dies wird durch weitere Leitlinien unterstützt, die in Zukunft diskutiert werden sollen) — über diese erläuternden Formulierungen sollte zu diesem Zeitpunkt nicht abgestimmt werden:

Ein Geschäftsmodell eines Unternehmens ist ein integrierter Satz von Prozessen, der:

  • a) das Erhalten von Inputs, das Umwandeln von Inputs in Outputs und das Erzeugen von Cashflows für das Unternehmen durch Verteilen dieser Outputs an Kunden oder auf andere Weise beinhaltet; und
  • b) versucht, für das Unternehmen bei der Verfolgung seines Zwecks Wert zu schaffen. Ein Unternehmen schafft oder erhält Werte, indem es seine Fähigkeit, Cashflows zu generieren, verbessert oder aufrechterhält. Die Fähigkeit eines Unternehmens, Cashflows zu generieren, kann durch den von ihm für andere Parteien geschaffenen oder vernichteten Wert beeinflusst werden, wenn ein Unternehmen für seinen zukünftigen Erfolg von den Beziehungen zu diesen Parteien abhängt.

Das Geschäftsmodell eines Unternehmens ist eine Tatsache und kann durch das Handeln des Unternehmens beobachtet werden.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.