Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Tochtergesellschaften, die KMU sind

Date recorded:

Forschungsergebnisse — Weitere Sachverhalte

Agendapapier 31

Hintegrund

Ziel dieses Projekts ist es, Angabeerleichterungen für Tochtergesellschaften zu erwägen, die KMU im Sinne der IFRS für KMU sind und die an ein Mutterunternehmen zu Konsolidierungszwecken Zahlen melden, die die Ansatz- und Bewertungsanforderungen der vollständigen IFRS erfüllen.

In dieser Sitzung hat der Board erörtert, wie das Projekt Tochtergesellschaften zugute kommen kann und was der Umfang des Projekts sein soll. Er wurde gebeten, über die Empfehlung des Stabs abzustimmen, die Arbeit an dem Projekt zuerst fortzusetzen, bevor er darüber nachdenkt, ob der Umfang erweitert werden soll.

Wie das Projekt Tochtergesellschaften zugute kommen kann

Unter der Annahme, dass in einem Rechtskreis Unternehmen, die nicht öffentlich rechenschaftspflichtig sind, einen Mehrzweckabschluss aufstellen müssen, hätten Tochtergesellschaften, die KMU sind, in der Regel die Wahl, Folgendes anzuwenden:

  • (a) IFRS (Option 1)
  • (b) IFRS für KMU (Option 2)
  • (c) nationale Rechnungslegungsstandards (Option 3)

Wenn diese Tochtergesellschaften sich für die Anwendung von Option 1 entscheiden, sind sie verpflichtet, die vollständigen Angabevorschriften der IFRS zu erfüllen, obwohl diese Vorschriften mit Blick auf Adressaten entwickelt wurden, deren Bedürfnisse sich von denen eines Adressaten von Abschlüssen eines KMU unterscheiden.

Wenn diese Tochtergesellschaften Option 2 oder 3 anwenden, müssen sie eine Rechnungslegung führen, die sowohl die Vorschriften der vollen IFRS als auch die Vorschriften des IFRS für KMU oder der nationalen Rechnungslegungsstandards erfüllt. Ihnen entstehen zusätzliche Kosten, da zusätzliche Aufzeichnungen geführt werden müssen.

In diesem Projekt wird erwogen, diesen Tochtergesellschaften eine Kostenentlastung zu gewähren, indem die Verpflichtung zur Führung zusätzlicher Aufzeichnungen entfällt, dies jedoch in einer Weise, die es den Tochtergesellschaften ermöglicht, nicht alle nach den IFRS erforderlichen Angaben machen zu müssen.

Umfang des Projekts und Empfehlungen des Stabs

Der Stab empfahl, das Projekt auf der Grundlage des ursprünglich festgelegten Umfangs fortzusetzen, als der Board das Projekt in die Forschungspipeline aufgenommen hat, d.h. nur Tochtergesellschaften zu berücksichtigen, die KMU sind. Sobald der Stab und der Board die Analyse abgeschlossen haben, bei der jeder Standard innerhalb der IFRS mit dem entsprechenden Abschnitt im IFRS für KMU verglichen wird, wird der Board dann prüfen, ob der Umfang erweitert werden kann, ohne die bereits erzielten Schlussfolgerungen wesentlich zu beeinflussen.

Erörterung durch den Board und Abstimmung

Der Stab stellte das Papier kurz vor und gab seine Empfehlung ab. Der Board wurde um Fragen und Anmerkungen gebeten, bevor er um Abstimmung gebeten wurde.

Die Anmerkungen waren im Allgemeinen positiv in Bezug auf die Empfehlung des Stabs und stellten fest, dass die Verpflichtung zu reduzierten Angaben (unter Beibehaltung der einschlägigen Ansatz- und Bewertungsvorschriften nach IFRS) den Erstellern weniger Arbeit abverlangen würde und eine breitere Anwendung der IFRS (und der IFRS für KMU) in Ländern fördern könnte, die diese bisher nicht angewendet haben.

Einige Boardmitglieder fragten den Stab, ob der vorgeschlagene Ansatz zu Verzögerungen führen würde, wenn der Umfang nach Abschluss der Arbeiten erweitert würde. Der Stab ist der Ansicht, dass dies aufgrund des im Projekt gewählten Ansatzes nicht der Fall wäre.

Ein Boardmitglied äußerte Bedenken hinsichtlich der Einbeziehung bestimmter Transaktionen (insbesondere mit externen Parteien) in den Konzernabschluss, ohne die entsprechenden Angaben zu machen.

Bei der Abstimmung stimmten alle Boardmitglieder für die Empfehlung des Stabs.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.