Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

IBOR-Reform und die Auswirkungen auf die Finanzberichterstattung

Date recorded:

Überblick über die Sitzung

Agendapapier 14

In dieser Sitzung hat der Board die Änderung der Schulden erörtert, wenn vertragliche Cashflows eines Finanzinstruments infolge der Reform des Referenzzinssatzes neu verhandelt oder anderweitig geändert werden, sowie Änderungen, die zur Ausbuchung des Finanzinstruments führen, und die Auswirkungen auf die Rechnungslegung, die sich aus dem Ansatz des "neuen" modifizierten Finanzinstruments im Zusammenhang mit der IBOR-Reform ergeben.

Klassifizierung und Bewertung — Modifizierungen von Finanzinstrumenten

Agendapapier 14A

Schwerpunkt dieses Papiers ist die Änderung der Schulden erörtern, wenn vertragliche Cashflows eines Finanzinstruments infolge der Reform des Referenzzinssatzes neu verhandelt oder anderweitig geändert werden.

Das Papier geht den folgenden Fragen nach:

1) Was ist eine Modifizierung eines Finanzinstruments im Kontext der IBOR-Reform?

Der Stab empfahl, dass im Hinblick auf die IBOR-Reform IFRS 9 geändert werden sollte, um klarzustellen, dass auch ohne eine Änderung der Vertragsbedingungen eines Finanzinstruments eine Änderung der Grundlage, auf der die vertraglichen Cashflows bestimmt werden, die eine Änderung dessen, was ursprünglich erwartet wurde, eine Modifizierung eines Finanzinstruments darstellt.

Erörterung durch den Board

Der Stab bestätigte seine Zielsetzung, Unternehmen zu unterstützen, die aufgrund der Änderung des Referenzzinssatzes Änderungen vornehmen müssen, während sichergestellt werden soll, dass wesentliche Änderungen aufgrund der IBOR-Reform nicht verschleiert werden.

Da IFRS 9 derzeit zwei verschiedene Definitionen für Modifizierungen enthält, eine für finanzielle Vermögenswerte und eine für finanzielle Verbindlichkeiten, stimmte der Board zu, dass dies eine gute Gelegenheit ist, eine Klarstellung vorzunehmen, und die oben genannte Änderung wird hinzugefügt und bezieht sich auf alle Modifizierungen, nicht nur im Zusammenhang mit der IBOR-Reform.

Es wurde abgestimmt und der Board stimmte diesem Vorschlag zu (12 von 14 stimmten zu).

2) Wie kann man feststellen, ob eine Modifizierung wesentlich ist?

Der Stab wünscht sich, dass Beispiele für Modifizierungen zu IFRS 9 hinzugefügt werden, um diejenigen hervorzuheben, die auf qualitativer Basis als wesentlich erachtet würden und diejenigen, die dies nicht würden.

Erörterung durch den Board

In der Sitzung wurde beschlossen, dass das Beispiel der Modifizierungen entfernt wird. Das Beispiel bestand darin, die Modifizierungen hervorzuheben, die auf qualitativer Basis als wesentlich erachtet würden und die, die es nicht würden. Das Beispiel wäre von einem größeren Umfang als für dieses Projekt mit geringem Umfang erforderlich. Es wurde nicht darüber abgestimmt.

Ein Boardmitglied empfahl stattdessen, den Änderungen ein Prinzip hinzuzufügen, wonach eine wesentliche Modifizierung auch dann eintreten könnte, wenn der Barwert des modifizierten Instruments derselbe wie vor der Modifizierung ist, da die dem neuen Instrument zugeordneten Risiken wesentlich unterschiedlich sind.

3) Wie kann man die mit der Reform in Zusammenhang stehenden Modifizierungen bilanzieren?

Nach Ansicht des Stabs sind Modifizierungen im Zusammenhang mit der Reform diejenigen, die zu Änderungen des Referenzzinssatzes führen, auf dem die vertraglichen Zahlungsströme des Finanzinstruments basieren, auf einer wirtschaftlich gleichwertigen Basis. Für diese Modifizierungen empfahl der Stab, eine praktischen Vereinfachung in IFRS 9 aufzunehmen, so dass die Unternehmen IFRS 9:B5.4.5 anwenden. Wenn das Unternehmen andere Bedingungen des Vertrages ändert, die nicht wesentlich sind, wendet das Unternehmen IFRS 9:5.4.3 an.

Der Stab empfahl, IFRS 9 zu ändern, um klarzustellen, dass ein Unternehmen zunächst die praktische Erleichterung (zur Bilanzierung der Modifizierungen im Zusammenhang mit der Reform) durch Aktualisierung des Effektivzinssatzes auf der Grundlage des alternativen Referenzsatzes anwenden sollte, und dann die aktuellen Anforderungen des IFRS 9 anwendet, um festzustellen, ob andere Modifizierungen an diesem Finanzinstrument wesentlich sind, und danach die entsprechende Bilanzierung anwendet. Der Stab empfahl, ein Beispiel in IFRS 9 zur Verfügung zu stellen, um dies zu veranschaulichen.

Erörterung durch den Board

Ein Boardmitglied wollte sicherstellen, dass die Kommunikation dieser Punkte klargestellt wird und dass die praktische Erleichterung nur für Modifizierungen von Instrumenten relevant ist, die eine direkte Folge der Reform sind und zu wirtschaftlicher Äquivalenz führen. Darüber hinaus sollte klargestellt werden, dass zunächst die wirtschaftlich äquivalente Modifizierung berücksichtigt wird und dann in der Folge alle anderen Modifizierungen bilanziert werden.

Ein Boardmitglied fragte, ob der Stab die wirtschaftliche Äquivalenz definieren könne.

Ein Boardmitglied fragte, ob dies den Vorschlägen des FASB ähnlich sei. Der Stab bestätigte, dass das Ergebnis unter beiden ähnlich sein würde. Allerdings wäre der Ansatz, um dorthin zu gelangen, aufgrund der unterschiedlichen Standards etwas anders.

Es wurde abgestimmt und der Board stimmte diesen Vorschlägen zu (13 von 14 stimmten zu).

Bilanzierungsauswirkungen der Ausbuchung eines modifizierten Finanzinstruments

Agendapapier 14B

Schwerpunkt dieses Papiers sind diejenigen Änderungen, die zur Ausbuchung des Finanzinstruments führen, und die Auswirkungen auf die Rechnungslegung, die sich aus dem Ansatz des "neuen" modifizierten Finanzinstruments im Zusammenhang mit der IBOR-Reform ergeben. Zu den Bilanzierungsauswirkungen gehören die Folgenden:

  • (a) Ausbuchung eines finanziellen Vermögenswertes oder einer finanziellen Verbindlichkeit aus der Bilanz und die Auswirkungen auf die Gewinn- und Verlustrechnung.
  • (b) Auswirkungen des Ansatzes eines neuen finanziellen Vermögenswertes zum Zwecke der:
    • (i) Bestimmung des Geschäftsmodells des Unternehmens für die Steuerung der finanziellen Vermögenswerte;
    • (ii)Beurteilung der vertraglichen Cashflow-Merkmale des finanziellen Vermögenswertes, insbesondere, ob die vertraglichen Cashflows des neuen finanziellen Vermögenswertes die SPPI-Kriterien erfüllen; und
    • (iii) Ansatz der erwarteten Kreditverluste.
  • (c) Mögliche Auswirkungen auf die Bilanzierung von eingebetteten Derivaten für finanzielle Verbindlichkeiten im Kontext der IBOR-Reform.

Der Stab weist darauf hin, dass mit der Weiterentwicklung der IBOR-Reform und der Einbeziehung alternativer Referenzsätze in die Vertragsbedingungen neue Informations- und Rechnungslegungsimplikationen identifiziert werden könnten, die die Analyse in dem Papier beeinflussen könnten.

In diesem Papier legte der Stab dem Board nahe, dass im Kontext der IBOR-Reform die bestehenden Vorschriften in IFRS 9 eine ausreichende Grundlage für die Bilanzierung der oben genannten Punkte bilden. Der Stab ist jedoch der Ansicht, dass die Aufnahme eines Beispiels in IFRS 9 zur Veranschaulichung der Anwendung der SPPI-Bewertung im Kontext der IBOR-Reform nützlich sein könnte, schlug aber keine weiteren Änderungen an IFRS 9 vor.

Erörterung durch den Board

Die Boardmitglieder stimmten den obigen Punkten zu. Ein Boardmitglied verwies auch auf IFRS 9:BC4.145, wonach eine einmalige regulatorische Änderung keine Änderung des Geschäftsmodells bedeuten würde, die als analog zu dieser Situation angesehen wird.

Zugehörige Themen

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.