Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Preisregulierte Geschäftsvorfälle

Date recorded:

Überblick über die Sitzung

Agendapapier 9

Der Board hat eine weitere Analyse der Grenzen der regulatorischen Vereinbarung, Änderungen an anderen IFRS sowie Übergangsbestimmungen erörtert.

Weitere Analyse der Grenzen der regulatorischen Vereinbarung

Agendapapier 9A

Hintergrund

Der Board entwickelt derzeit ein neues Rechnungslegungsmodell, um die Adressaten von Abschlüssen besser über die zusätzlichen Rechte und Pflichten eines Unternehmens aus seinen preisregulierten Geschäftsvorfällen zu informieren. In diesem Papier bot der Stab eine Analyse, die der Board auf seiner Sitzung im Juli 2019 zur Bestimmung der Grenze einer Regulierungsvereinbarung im Bilanzierungsmodell für regulatorische Vermögenswerte und Schulden angefordert hat.

Empfehlungen des Stabs

Der Stab sprach folgenden Empfehlungen aus:

  • a) Bei der Bestimmung der Grenze der Regulierungsvereinbarung sollte ein Unternehmen alle Optionen berücksichtigen, die diese Grenze beeinflussen könnten, aber
    • i) sollte die Optionen außer Acht lassen, die der Inhaber unter keinen Umständen praktisch ausüben kann; und
    • ii) sollte nicht die Wahrscheinlichkeit der Ausübung oder die Absichten einer Partei in Bezug auf eine Option berücksichtigen.
  • b) Anwendungsleitlinien werden auf der Grundlage der Faktoren entwickelt, die ein Unternehmen bei der Bestimmung der Grenze der Regulierungsvereinbarung berücksichtigt, d.h. die gegenwärtige Laufzeit der Regulierungsvereinbarung, Optionen, die sich auf die Grenze auswirken und die das Unternehmen oder die Regulierungsbehörde tatsächlich ausüben können, Make-Whole-Mechanismen und die Übereinstimmung mit Ermessensentscheidungen, die bei der Anwendung anderer IFRS gefällt wurden.
  • c) Rechte oder Pflichten, die erstmals die Definition eines regulatorischen Vermögenswertes oder einer regulatorischen Schuld als Folge einer Änderung der Grenze der regulatorischen Vereinbarung erfüllen, sollten zum Zeitpunkt der Änderung erfasst und getrennt von anderen aufsichtsrechtlichen Vermögenswerten oder aufsichtsrechtlichen Schulden ausgewiesen werden.

Erörterung durch den Board

Es gab einige Diskussionen über die Auffassung im Agendapapier, dass es in seltenen Fällen unsicher sein kann, ob eine Option existiert. Ein Boardmitglied sagte, dass es immer Ermessen darüber geben wird, ob eine Option besteht, und dass dies keinen Einfluss auf die Rechnungslegung haben sollte. Der Stab bestätigte, dass es ein seltener Fall sein würde, wenn die Regulierungsvereinbarung nicht eindeutig in Bezug darauf ist, ob eine Option besteht. Die Boardmitglieder taten sich schwer mit der vom Stab vorgeschlagenen "eher wahrscheinlich als unwahrscheinlich" Schwelle, die gelten würde, wenn ungewiss ist, ob eine Option besteht oder ob es Umstände gibt, unter denen das Unternehmen oder der Regulierer die tatsächliche Fähigkeit zur Ausübung dieser Option besitzt. Der Stab erkannte das Problem an und beschloss, bei der Formulierung "eher wahrscheinlich als unwahrscheinlich" nicht zu verwenden.

Die Boardmitglieder diskutierten, was unter "tatsächlicher Möglichkeit der Ausübung" zu verstehen ist. Ein Boardmitglied sagte, dass der "wirtschaftliche Zwang" nicht in die Einschätzung einbezogen werden sollte, d.h. in Fällen, in denen das Unternehmen wirtschaftlich gezwungen ist, die Option aufzugeben, hätte es dennoch die tatsächliche Möglichkeit, sie auszuüben. Ein anderes Boardmitglied sagte, dass ein Monopol allein nicht bedeutet, dass die Grenze unbeschränkt ist. Es sollte erwogen werden, wie lange es dauern würde, das Unternehmen aus seiner Monopolstellung zu entfernen und durch einen anderen Betreiber zu ersetzen.

Die Boardmitglieder diskutierten die Auswirkungen bedeutender Investitionen, die ein Betreiber in die Regulierungsinfrastruktur tätigt. Der Stab kam zu dem Schluss, dass sie bei der Grenzbeurteilung und bei den Überlegungen zur Nutzungsdauer der Infrastruktur berücksichtigt werden müssen. Eine bedeutende Investition bedeutet jedoch nicht unbedingt eine lange Grenze oder eine lange Nutzungsdauer. In diesem Zusammenhang spielen auch Make-Whole-Systeme eine Rolle. Ein neuer Betreiber würde wahrscheinlich dafür bezahlen, die bestehende Infrastruktur zu übernehmen.

Ein Boardmitglied sagte, dass die "Übereinstimmung mit Entscheidungen in anderen IFRS" in der Empfehlung (b) des Stabs falsch platziert sei, da sie nicht zu den anderen drei Faktoren passe. Der Stab erkannte dies an und schlug vor, diesen Faktor aus der Empfehlung des Stabs zu streichen, so dass der Schwerpunkt mehr auf der tatsächlichen Fähigkeit liegen würde.

Entscheidungen des Boards

Alle Boardmitglieder stimmten für die wie oben beschrieben geänderte Empfehlung des Stabs.

Änderungen an anderen IFRS

Agendapapier 9B

Hintergrund

Dieses Papier analysierte den Zusammenhang zwischen den Vorschriften des Modells und den Vorschriften anderer IFRS.

Schlussfolgerungen des Stabs

Der Stab ist zu dem Schluss gekommen, dass keine weiteren Änderungen anderer Standards oder zusätzliche Anwendungsleitlinien erforderlich sind, die über die vom Board bereits vorläufig beschlossenen Vorschläge hinausgehen.

Erörterung durch den Board

Ein Boardmitglied fragte, ob das Zusammenwirken mit IAS 36 in den Anwendungsleitlinien erläutert werden sollte, z.B. wie ist die Vorschrift, wenn die Kosten eines Vermögenswertes höher sind, als der Regulierer erlaubt? Weitere Kommentare von Boardmitgliedern beinhalteten eine Frage, ob der Entwurf Erläuterungen dazu enthalten sollte, wie IAS 7 von den Vorschlägen betroffen ist und ob regulatorische Vermögenswerte aus IAS 38 ausgenommen werden sollten. Der Stab bestätigte, dass diese Fragen bei der Ausarbeitung berücksichtigt werden.

Entscheidungen des Boards

13 der 14 Boardmitglieder stimmten der Schlussfolgerung des Stabs zu.

Übergangsbestimmungen

Agendapapier 9C

Hintergrund

Dieses Papier analysierte die Übergangsbestimmungen.

Empfehlungen des Stabs

Der Stab empfahl, dass die folgenden Unternehmen das Modell rückwirkend unter Anwendung von IAS 8 ("vollständige rückwirkende Anwendung") auf jede frühere Berichtsperiode anwenden sollten:

  • a) Unternehmen, die derzeit die IFRS anwenden und keine regulatorischen Abgrenzungsposten erfassen; und
  • b) Unternehmen, die derzeit die IFRS, möglicherweise einschließlich IFRS 14, anwenden und regulatorischen Abgrenzungsposten erfassen.

Für Erstanwender der IFRS empfahl der Stab

  • a) dass diese Unternehmen das Modell zum Zeitpunkt des Übergangs auf die IFRS wie in IFRS 1 definiert anwenden sollen; und
  • b) Beibehaltung der Ausnahme in Bezug auf angenommen Kosten in IFRS 1.

Der Stab wird den Entwurf dieser Ausnahme an die für das Modell verwendeten Beschreibungen anpassen.

Für Unternehmen, die derzeit IFRS anwenden, empfahl der Stab, dass sie sich dafür entscheiden können, das Modell nicht rückwirkend auf frühere Unternehmenszusammenschlüsse anzuwenden. Wenn ein Unternehmen diese Wahl trifft, sollte es unter Verwendung des Modells nur die regulatorischen Vermögenswerte und Schulden aus allen vergangenen Unternehmenszusammenschlüssen erfassen und bewerten, die zum Zeitpunkt der erstmaligen Anwendung des Modells noch bestehen. Jede daraus resultierende Änderung sollte den Buchwert des Geschäfts- oder Firmenwertes anpassen. Wenn diese Anpassung den Buchwert des Geschäfts- oder Firmenwertes auf Null reduziert, ist jede verbleibende Anpassung in den Gewinnrücklagen oder gegebenenfalls einer anderen Eigenkapitalkategorie zu erfassen.

In einigen Rechtskreisen, in denen Unternehmen derzeit regulatorische Abgrenzungsposten erfassen, betrachten einige Regulierer den Geschäfts- oder Firmenwert als zulässige Kosten für die Einbeziehung in die den Kunden in Rechnung gestellten Preise. In diesem Papier werden diese Abgrenzungsposten als " geschäfts- oder firmenwertbezogene aufsichtsrechtliche Vermögenswerte " bezeichnet. Sowohl für Unternehmen, die derzeit die IFRS anwenden, als auch für Erstanwender der IFRS empfiehlt der Stab, dass sie geschäfts- oder firmenwertbezogene regulatorische Vermögenswerte in den Geschäfts- oder Firmenwert umklassifizieren sollten. Beträge solcher aufsichtsrechtlichen Vermögenswerte, die bereits vor der Anwendung des Modells ausgebucht wurden, würden nicht umgegliedert.

Erörterung durch den Board

Die einzigen Diskussionspunkte betrafen Unternehmenszusammenschlüsse. Ein Boardmitglied war nicht damit einverstanden, den Erstellern die Möglichkeit zu geben, das Modell nicht rückwirkend auf Unternehmenszusammenschlüsse anzuwenden. Seiner Ansicht nach würde dies den Geschäfts- oder Firmenwert übersteigern und die Zahl weniger aussagekräftig machen. Ein Boardmitglied fragte, ob der Stab "rückwirkend" wie in "vor dem Übergangszeitpunkt" meine, was bedeuten würde, dass das Modell für Unternehmenszusammenschlüsse in der Vergleichsperiode gelte. Der Stab bestätigte das.

Entscheidungen des Boards

Bei den Fragen zu Unternehmenszusammenschlüssen unterstützten 12 der 14 Boardmitglieder die Empfehlung des Stabs. In allen anderen Punkten unterstützten die Boardmitglieder die Empfehlungen des Stabs einstimmig.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.