Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Bilanzierung von Mietkonzessionen im Kontext der Coronavirus-Pandemie

Date recorded:

Agendapapier 32B

Die Coronavirus-Pandemie hat dazu geführt, dass einige Leasinggeber den Leasingnehmern Erleichterungen gewährt haben, indem sie ihnen Beträge, die ansonsten zu zahlen wären, gestundet oder erlassen haben. In einigen Fällen geschieht dies auf dem Verhandlungsweg zwischen den Parteien, es kann aber auch die Folge davon sein, dass eine Regierung dazu ermutigt oder verlangt, dass die Entlastung gewährt wird. Solche Erleichterungen gibt es in vielen Rechtskreisen, in denen Unternehmen, die IFRS anwenden, tätig sind.

Bei einer Änderung der Leasingzahlungen hängen die bilanziellen Auswirkungen davon ab, ob diese Änderung der Definition einer Leasingmodifikation entspricht, die IFRS 16 definiert als "eine Änderung des Umfangs eines Leasingverhältnisses oder der Gegenleistung für ein Leasingverhältnis, die nicht Teil der ursprünglichen Bedingungen des Leasingverhältnisses war (z.B. Hinzufügung oder Beendigung des Rechts zur Nutzung eines oder mehrerer zugrunde liegender Vermögenswerte oder Verlängerung oder Verkürzung der vertraglichen Leasingdauer)".

Der Stab des IASB stellt fest, dass das Vorherrschen von Mietkonzessionen während der Coronavirus-Pandemie diese Einschätzung schwierig macht, da ein großes Volumen an Verträgen betroffen sein könnte und die Bewertung schwierig sein könnte. Beispielsweise wurden Klauseln für höhere Gewalt entwickelt, ohne die Coronavirus-Pandemie zu berücksichtigen, und es könnte schwierig sein, festzustellen, ob angebotene - oder von der Regierung vorgeschriebene - Mietkonzessionen durch die Anwendung solcher Klauseln erfasst werden.

Der Stab gibt an, dass die Adressatengruppen ihn darüber informiert haben, dass die Beurteilung, ob es sich bei Mietkonzessionen um Modifikationen von Leasingverträgen handelt, und die Anwendung der Rechnungslegungsvorschriften für Mietkonzessionen, kompliziert sein könnte, insbesondere angesichts des potenziell großen Volumens der auf die Coronavirus-Pandemie bezogenen Mietkonzessionen. Außerdem sehen sich die Adressatengruppen während der Pandemie zusätzlichen Herausforderungen gegenüber.

Vorgeschlagene praktische Erleichterung

Der Stab schlägt vor, IFRS 16 zu ändern, indem eine praktische Erleichterung folgendermaßen hinzugefügt wird:

Ein Leasingnehmer kann beschließen, nicht zu beurteilen, ob eine auf die Coronavirus-Pandemie bezogene Mietkonzession eine Leasingmodifikation ist. Ein Leasingnehmer, der diese Entscheidung trifft, muss jede Änderung der Leasingzahlungen, die sich aus der auf die Coronavirus-Pandemie bezogenen Mietkonzession ergibt, in Übereinstimmung mit der Art und Weise bilanzieren, wie er die Änderung unter Anwendung von IFRS 16 bilanzieren würde, wenn die Änderung keine Modifikation des Leasingvertrags wäre.

Die praktische Erleichterung würde nur für Mietkonzessionen gelten, die als direkte Folge der Coronavirus-Pandemie auftreten, und nur dann, wenn alle folgenden Bedingungen erfüllt sind:

  • a) die Änderung der Leasingzahlungen führt zu einer geänderten Gegenleistung für den Leasingvertrag, die gleich oder geringer als die Gegenleistung für den Leasingvertrag unmittelbar vor der Änderung ist;
  • b) jede Reduzierung der Leasingzahlungen wirkt sich nur auf Zahlungen aus, die ursprünglich im Jahr 2020 fällig waren (eine Mietkonzession würde diese Bedingung erfüllen, wenn sie nur im Jahr 2020 zu reduzierten Leasingzahlungen und im Jahr 2020 oder in Zeiträumen danach zu erhöhten Leasingzahlungen führt); und
  • c) es gibt keine wesentlichen Änderungen an anderen Bedingungen des Leasingvertrags.

Bilanzierung von Änderungen in Leasingzahlungen unter Anwendung der Ausnahme

Das Arbeitspapier legt auch dar, wie ein Unternehmen Änderungen der Leasingzahlungen bilanzieren würde, wenn es die Ausnahmeregelung anwendet. Wenn sich eine Verringerung der Leasingzahlungen (wie der Verzicht auf einige Zahlungen) nicht aus einer Änderung des Leasingvertrags ergibt, würde ein Leasingnehmer diese Änderung der Zahlungen im Allgemeinen als negative variable Leasingzahlung bilanzieren, und IFRS 16:38 findet Anwendung (wobei die variable Zahlung im Allgemeinen in der Periode im Gewinn oder Verlust erfasst wird, in der das Ereignis oder die Bedingung eintritt). Der Leasingnehmer würde auch den Teil der Leasingverbindlichkeit ausbuchen, der durch den Verzicht auf die Leasingzahlungen getilgt wurde (dies steht im Einklang mit IFRS 9:3.3.1, der von einem Unternehmen verlangt, einen Teil einer finanziellen Verbindlichkeit aus seiner Bilanz zu entfernen, wenn, und nur wenn diese getilgt ist).

Eine Änderung der Leasingzahlungen, die die Zahlungen in einer Periode reduziert, aber die Zahlungen in einer anderen proportional erhöht, ändert nicht die Gegenleistung für das Leasingverhältnis, sondern nur den Zeitpunkt der einzelnen Zahlungen. Ein Leasingnehmer würde IFRS 16:36(b) anwenden und weiterhin die Leasingverbindlichkeit für an den Leasinggeber geleistete Zahlungen reduzieren.

Wenn die Leasingzahlungen in einer Periode reduziert, aber in einer späteren Periode um einen geringeren Betrag erhöht werden (daher ist die Gesamtgegenleistung geringer), beinhaltet die Änderung der Leasingzahlungen sowohl einen Erlass der Zahlungen als auch einen Zahlungsaufschub.

Empfehlungen des Stabs

Der Stab empfahl, dass der Board Folgendes tut:

  • a) IFRS 16 sollte geändert werden, um:
    • (i) den Leasingnehmern eine Befreiung von der Beurteilung zu gewähren, ob eine auf die Coronavirus-Pandemie bezogene Mietkonzession eine Leasingmodifikation ist;
    • (ii) den Leasingnehmern vorzuschreiben, dass sie bei Anwendung der Ausnahmeregelung die auf die Coronavirus-Pandemie bezogenen Mietkonzessionen so bilanzieren müssen, als ob es sich nicht um Modifikationen des Leasingvertrags handelte;
    • (iii) den Leasingnehmern, die die Ausnahmeregelung anwenden, die Angabe dieser Tatsache vorzuschreiben; und
    • (iv) den Leasingnehmern vorzuschreiben, die Ausnahmeregelung in Übereinstimmung mit IAS 8 rückwirkend anzuwenden, aber nicht vorzuschreiben, dass sie die Vergleichszahlen für frühere Perioden anpassen müssen. Stattdessen würde ein Leasingnehmer jede Differenz, die sich aus der erstmaligen Anwendung der Änderung ergibt, in den Eröffnungsrücklagen (oder gegebenenfalls in einem anderen Eigenkapitalbestandteil) in der jährlichen Berichtsperiode, die den Zeitpunkt der erstmaligen Anwendung beinhaltet, erfassen.

      Die Ausnahmeregelung sollte sofort in Kraft treten, wenn die finale Änderung herausgegeben wird.
  • b) Der Board sollte die Treuhänder bitten, eine 14-tägige Kommentierungsfrist für den Entwurf einer Änderung von IFRS 16 zu genehmigen.
  • c) Der Board sollte den Abstimmungsprozess für den Entwurf einleiten.

Nächste Schritte

Der Stab ist der Meinung, dass es möglich wäre, eine Änderung von IFRS 16 bis Ende Mai 2020 zu finalisieren, wenn der Board seinen Empfehlungen zustimmt und die Treuhänder eine 14-tägige Kommentierungsfrist genehmigen.

Erörterung durch den Board und Abstimmung

Empfehlung a)

Der Stab stellte die Vorschläge im Agendapapier vor und betonte, dass die Ungewöhnlichkeit der Vorschläge auf die außergewöhnlichen Umstände zurückzuführen ist, mit denen die Adressatengruppen derzeit konfrontiert sind. Sie betonten auch, dass die praktische Erleichterung schnell bereitgestellt und verfügbar gemacht werden müsse, wenn sie nützlich sein soll.

Der Stab sagte, dass die Rückmeldungen, die er seit der Veröffentlichung der Papiere erhalten habe, auf Bedenken hindeuteten, dass in Fällen, in denen die Auswirkungen des Zeitwerts des Geldes auf eine angebotene Mietkonzession zu kleinen Erhöhungen der gesamten Leasingzahlungen führen könnten, dies einen Leasingnehmer nicht davon abhalten sollte, die praktische Erleichterung anzuwenden. Dementsprechend schlägt der Stab vor, dass "die Änderung der Leasingzahlungen zu einer geänderten Gegenleistung für den Leasingvertrag führt, die im Wesentlichen gleich oder geringer ist als die Gegenleistung für den Leasingvertrag unmittelbar vor der Änderung".

Darüber hinaus ersetzen die Empfehlungen des Stabs nicht das kürzlich zum gleichen Thema veröffentlichte Lehrmaterial, sondern beide ergänzen sich gegenseitig.

Die stellvertretende Vorsitzende stellte fest, dass sie die Empfehlung des Stabs vorbehaltlich der oben erwähnten redaktionellen Änderung unterstützt. Sie betonte die zusätzliche Ebene der praktischen Erleichterungen für Leasingnehmer, die unter den gegenwärtigen Umständen wichtig sei, da viele Adressatengruppen bereits vor den Herausforderungen der erstmaligen Anwendung von IFRS 16 und der gleichzeitigen Bewältigung der Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie stünden.

Sie betonte auch, dass sie die derzeitige Situation für Leasinggeber nicht als ebenso herausfordernd ansehen würde, da die meisten Leasinggeber Operating-Leasingverhältnisse haben und selbst wenn sie Leasingvertragsänderungen haben, ist die vorgeschriebene Bilanzierung nicht so kompliziert.

Darüber hinaus merkte sie an, dass sie aufgrund der einfachen Art und des engen Anwendungsbereichs der Änderung und der Tatsache, dass sie die Leasingnehmer lediglich anweist, einen anderen Bereich der bestehenden Standardvorschriften anzuwenden, die kurze Stellungnahmefrist von 14 Tagen für machbar hält.

Ein Boardmitglied fragte, ob Situationen, in denen nach der Pandemie Mietkonzessionen gewährt werden, immer noch die Kriterien der praktischen Erleichterung erfüllen könnten. Der Stab antwortete, dass aufgrund der Tatsache, dass es ungewiss ist, wie lange die Pandemie andauern wird und dass die anhaltenden wirtschaftlichen Auswirkungen über einen längeren Zeitraum andauern können, die Erleichterung auf ursprünglich im Jahr 2020 fällige Zahlungen beschränkt wird, in dem die größten Auswirkungen der Pandemie erwartet werden, was darauf abzielt, die schwierigen Beurteilungen zu verringern, die Unternehmen in Bezug auf das Ausmaß treffen müssen, in dem bestimmte Ereignisse mit der Pandemie in Zusammenhang stehen. Das Boardmitglied fragte auch, ob die aufgeschobene Leasingzahlung die aufgeschobene Verlängerung von Leasinglaufzeiten beinhalten würde. Der Stab stellte klar, dass auch das Szenario, in dem ein Unternehmen die Leasingzahlungen nur bis zum Ende des Vertrages verschiebt, in den Geltungsbereich der Empfehlung fallen würde.

Ein anderes Boardmitglied fragte, ob sich ein Leasingnehmer dafür entscheiden könne, die praktische Erleichterung nur auf bestimmte der von ihm gehaltenen Verträge anzuwenden, wobei der Stab klarstellte, dass die Anforderungen von IFRS 16 für Gruppen von Verträgen mit ähnlichen Merkmalen gelten.

Ein anderes Boardmitglied äußerte Bedenken hinsichtlich der Tatsache, dass beurteilt werden müsse, ob Mietzugeständnisse sich auf die Coronavirus-Pandemie oder auf bereits bestehende Bedingungen beziehen, insbesondere für Unternehmen in Branchen, die unter strukturellem Druck stehen. Man betonte auch, dass eine klare Angabe über die Anwendung der Erleichterung und die monetären Auswirkungen der Ausnahmeregelung von wesentlicher Bedeutung sein wird, insbesondere im Szenario für den Erlass von Leasingzahlungen. Der Stab hob hervor, dass diese Auswirkungen durch die bestehenden Angabevorschriften von IFRS 16 erfasst würden und dass sowohl IFRS 16 als auch IAS 1 von den Unternehmen verlangen, alle ungewöhnlichen Informationen offenzulegen, die die Adressaten zum Verständnis des Jahresabschlusses benötigen.

Ein anderes Boardmitglied bemerkte, dass Rückmeldungen aus Australien darauf hindeuten, dass auch Leasinggeber vor Herausforderungen stehen könnten und Anleitung benötigen, wobei ein anderes Boardmitglied zustimmte, dass die Rückmeldungen der Leasinggeber wahrscheinlich darauf hindeuten, dass die derzeitige Situation auch für sie Schwierigkeiten bereitet. Der Stab wiederholte den Standpunkt der stellvertretenden Vorsitzenden und merkte auch an, dass das Lehrmaterial auch für die Leasinggeber verfügbar und hilfreich ist. Ein anderes Boardmitglied fügte hinzu, dass eine klare Botschaft darüber vermittelt werden sollte, dass es sinnvoll ist, sich nicht auf die Rechnungslegung des Leasinggebers zu beziehen.

Die stellvertretende Vorsitzende bat um eine Klarstellung, ob für Leasingnehmer, die sich im Übergang zu IFRS 16 befinden und diesen rückwirkend anwenden, die Änderung im Wesentlichen den Aufholeffekt und die Notwendigkeit einer Neubewertung des Diskontierungssatzes beseitigen würde, was vom Stab bestätigt wurde.

Ein anderes Boardmitglied merkte an, dass Unternehmen, deren Geschäftsjahr 2020 und 2021 umfasst, die Möglichkeit haben sollten, die Erleichterung konsequent für die gesamte Dauer desselben Geschäftsjahres anzuwenden.

Ein anderes Boardmitglied fragte, ob es in diesem Fall eine Vergleichbarkeit zwischen US-Unternehmen und Unternehmen gibt, die IFRS anwenden. Es wurde bestätigt, dass den Leasingnehmern im Wesentlichen ähnliche praktische Erleichterungen gewährt werden.

14 Boardmitglieder stimmten für die Empfehlungen des Stabs.

Empfehlungen b) & c)

14 Boardmitglieder stimmten für die Empfehlungen des Stabs, vorbehaltlich der Zustimmung der Treuhänder für die 14-tägige Stellungnahmefrist.

Abweichende Meinungen

Kein Boardmitglied beabsichtigt, der Veröffentlichung des Entwurfs zu widersprechen.

Zugehörige Themen

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.