Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Standardpflege und einheitliche Anwendung

Date recorded:

Überblick über die Sitzung

Agendapapier 20

In dieser Sitzung hat der Board die Veräußerung einer Tochtergesellschaft an einen Kunden (1 Papier) und Änderungen von Bilanzierungs- oder Bewertungsmethoden (3 Papiere) erörtert.

Veräußerung einer Tochtergesellschaft an einen Kunden

Agendapapier 12A

Im Oktober 2019 erörterte der Board die Frage, ob es notwendig ist, eng umrissene Standardsetzung vorzunehmen, um die Rechnungslegung für bestimmte Transaktionen zu regeln, die den Verkauf einer Tochtergesellschaft an einen Kunden beinhalten. Die Diskussion des Board bezog sich auf eine Diskussion im IFRS Interpretations Committee über den Verkauf eines Unternehmens mit einem einzigen Vermögenswert, der Immobilien umfasst.

Der Board bat den Stab um weitere Nachforschungen, um den Board bei der Beurteilung der Durchführbarkeit einer eng umrissenen Standardsetzung zur Lösung der Frage zu unterstützen.

Der Stab ist der Meinung, dass bei Anwendung der bestehenden IFRS IFRS 10 für die Veräußerung von Tochterunternehmen einschlägig ist.

Weitere Rückmeldungen von Investoren haben ergeben, dass bei Veräußerungen von Tochterunternehmen, die eine als Finanzinvestition gehaltene Immobilie enthalten, ein Netto-Veräußerungsgewinn/-verlust angemessen wäre, während bei Veräußerungen von Tochterunternehmen, die einen Lagerbestand enthalten, der Ansatz der erhaltenen Gegenleistung als Ertrag die nützlichste Information darstellen würde. Wenn der Veräußerer jedoch eine Beteiligung behält, wäre der Ansatz von Erträgen nicht angemessen.

Empfehlungen des Stabs

Der Stab empfahl, eine eng umrissene Änderung vorzuschlagen, die ein Unternehmen verpflichten würde, IFRS 15 statt IFRS 10 auf Veräußerungen von Tochterunternehmen anzuwenden, die alle folgenden Merkmale aufweisen:

  • Das Unternehmen schließt mit einem Kunden Verträge über Waren oder Dienstleistungen, die das Ergebnis seiner gewöhnlichen Geschäftstätigkeit sind, gegen Gegenleistung ab.
  • Das Tochterunternehmen enthält nur Vorräte (wie in IAS 2 definiert) und alle damit verbundenen Ertragsteuerforderungen oder -verbindlichkeiten (wie in IAS 12 definiert).
  • Das Unternehmen behält keine Anteile an den an den Kunden übertragenen Vorräten.

Erörterung durch den Board

Viele Boardmitglieder äußerten Bedenken hinsichtlich der Standardsetzung zu diesem Thema. Ein gemeinsames Thema war, dass der Umfang sehr schwer einzugrenzen sein würde, da es viel mehr Transaktionen geben könnte, die durch den Verkauf von Aktien einer Tochtergesellschaft strukturiert werden, als in dem Papier skizziert werden. Die stellvertretende Vorsitzende räumte den Wunsch nach Informationen ein, doch ihrer Ansicht nach gibt es derzeit eine konzeptionell solide Linie zwischen dem Zeitpunkt der Anwendung von IFRS 10 und dem Zeitpunkt der Anwendung von IFRS 15. Eine Verschiebung dieser Linie nur für einige Transaktionen wäre keine robuste Lösung. Ihrer Ansicht nach sollte die Überprüfung nach der Umsetzung (post-implementation review, PIR) von IFRS 10 genutzt werden, um diese Frage anzugehen. Ein Boardmitglied sagte, dass das Problem nicht durch IFRS 10, sondern durch IFRS 15 verursacht werde, der ausdrücklich Transaktionen ausschließt, die unter IFRS 10 fallen. Es sollte daher in der PIR von IFRS 15 und nicht in der PIR von IFRS 10 behandelt werden. Andere meinten, dass eine PIR nicht das richtige Instrument zur Lösung des Problems sei und dass ein breiter angelegtes Projekt über die Grenze zwischen IFRS 10 und IFRS 15 erforderlich sei.

Entscheidungen des Boards

Der Board lehnte die Empfehlung des Stabs, in dieser Frage eine Standardsetzung vorzunehmen, ab, wobei nur 6 von 14 Boardmitgliedern dafür waren.

Änderungen von Bilanzierungs- oder Bewertungsmethoden — Einführung und Hintergrund

Agendapapier 12B

Im Entwurf ED/2018/1 Änderungen von Rechnungslegungsmethoden wurden Änderungen an IAS 8 vorgeschlagen. Die vorgeschlagenen Änderungen zielten darauf ab, die Anwendung von Änderungen der Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden, die sich aus einer Agendaentscheidung ergeben, zu vereinfachen, indem die Schwelle für die rückwirkende Anwendung solcher Änderungen gesenkt wird. Der vorgeschlagene Schwellenwert würde die Berücksichtigung des erwarteten Nutzens für Abschlussadressaten (Investoren) aus der rückwirkenden Anwendung der neuen Bilanzierungs- und Bewertungsmethode sowie die Kosten für das Unternehmen zur Bestimmung der Auswirkungen der rückwirkenden Anwendung umfassen.

Auf seiner Sitzung im Dezember 2018 erhielt der Board eine Zusammenfassung der Rückmeldungen zum Entwurf. Aufgrund der Überschneidung mit der zu diesem Zeitpunkt laufenden Überprüfung des Handbuchs für den Konsultationsprozess durch den DPOC wurde der Board jedoch nicht gebeten, Entscheidungen über die vorgeschlagenen Änderungen zu treffen. Der DPOC hat nun seine Beratungen über den Konsultationsprozess zur Veröffentlichung von Agendaentscheidungen abgeschlossen und erwartet die Veröffentlichung des überarbeiteten Handbuchs im Juni 2020.

Auf seiner Sitzung im Dezember 2019 hat der DPOC nach Prüfung der Rückmeldungen zu seinen Änderungsvorschlägen zum Handbuch in Bezug auf Agendaentscheidungen Folgendes beschlossen:

  • Bestätigung des Status von Agendenentscheidungen
  • Beschluss, dass das Handbuch geändert werden sollte, um klarzustellen, dass eine Agendaentscheidung zwar keine Vorschriften in den IFRS hinzufügen oder ändern kann, dass aber das erläuternde Material in einer Agendaentscheidung seine Autorität aus den Standards selbst ableitet; ein Unternehmen ist daher verpflichtet, die anwendbaren Standards anzuwenden, die das erläuternde Material in einer Agendaentscheidung widerspiegeln
  • Entscheidung, den Board in den Prozess der Veröffentlichung einer endgültigen Agendaentscheidung als zusätzlichen Schritt des Konsultationsprozesses einzubeziehen, d.h. wenn der Board Einwände gegen eine solche Agendaentscheidung erhebt (was der Fall wäre, wenn vier oder mehr Boardmitglieder Einwände erheben), würde eine Agendaentscheidung nicht veröffentlicht und der Board würde entscheiden, wie weiter zu verfahren ist

Ziel dieser Sitzung war es, dem Board die Analyse des Stabs darüber vorzulegen, ob die vorgeschlagenen Änderungen im Lichte der Rückmeldungen vorgenommen werden sollen, und den Board zu fragen, ob er mit der Empfehlung des Stabs einverstanden ist, das Projekt nicht fortzusetzen und keine weitere Arbeit an dem Projekt vorzunehmen.

Erörterung durch den Board

Dieses Papier wurde nicht gesondert erörtert.

Änderungen von Bilanzierungs- oder Bewertungsmethoden — Mögliche Wege vorwärts

Agendapapier 12C

Die Stellungnahmen zum Entwurf waren gemischt. Einige Stellungnehmende stimmten zu, andere waren anderer Meinung, und einige sagten, sie würden zustimmen, wenn der Board den Umfang der vorgeschlagenen Kosten-Nutzen-Schwelle ausweiten würde. Der vorgeschlagene erweiterte Anwendungsbereich würde alle freiwilligen Änderungen der Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden umfassen, nicht nur diejenigen, die sich aus einer Agendaentscheidung ergeben.

Diejenigen Stellungnehmenden, die im Allgemeinen mit den vorgeschlagenen Änderungen einverstanden waren, taten dies, weil sie sagten, dass die vorgeschlagenen Änderungen einen Teil der Herausforderungen beseitigen würden, denen sich Unternehmen gegenübersehen, wenn sie eine Bilanzierungs- oder Bewertungsmethode infolge einer Agendaentscheidung ändern.

Diejenigen Stellungnehmenden, die den vorgeschlagenen Änderungen nicht zustimmten oder Bedenken zu diesen äußerten, erklärten, sie seien unnötig, da die bestehenden Vorschriften in IAS 8 angemessen seien und sie zu einer grundlegenden Änderung führen würden, die zu unbeabsichtigten Konsequenzen für Investoren führen könnte.

Der Stab hat die wichtigsten Anmerkungen analysiert und die beiden folgenden möglichen Vorgehensweisen ermittelt:

  • Geänderter Entwurf: Fortfahren mit der Finalisierung der vorgeschlagenen Änderungen, vorbehaltlich der Erweiterung des Anwendungsbereichs der vorgeschlagenen Kosten-Nutzen-Schwelle, so dass ein Unternehmen diese auf alle freiwilligen Änderungen der Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden anwenden kann.
  • Einstellung: Kein Fortfahren mit den vorgeschlagenen Änderungen und keine weitere Arbeit an dem Projekt.

Der Ansatz des geänderten Entwurfs würde nicht auf Bedenken eingehen, die hinsichtlich der Anwendung der Kosten-Nutzen-Schwelle geäußert wurden. Basierend auf der Analyse dieser Bedenken durch den Stab würde der Stab, falls der Board beschließt fortzufahren, dem Board vorschlagen, IAS 8 dahingehend zu ändern, dass ein Unternehmen die Kosten-Nutzen-Schwelle anwenden könnte, aber nicht dazu verpflichtet wäre. Ein Unternehmen könnte dann den Schwellenwert anwenden, wenn diese Anwendung selbst als kostenwirksam betrachtet würde. Nach Ansicht des Stabs wiegen jedoch die erwarteten Vorteile des Ansatzes des geänderten Entwurfs die erwarteten Kosten der Standardsetzung nicht auf.

Empfehlungen des Stabs

Auf der Grundlage seiner Analyse empfahl der Stab, nicht mit den vorgeschlagenen Änderungen fortzufahren und keine weitere Arbeit an dem Projekt vorzunehmen.

Erörterung durch den Board

Viele Boardmitglieder unterstützten die Empfehlung des Stabs, wenn auch einige von ihnen nur widerwillig. Viele Boardmitglieder erkannten die gemischten Rückmeldungen zum Entwurf an, sahen aber keine Möglichkeit, dieses Problem zu lösen, es sei denn, das Projekt würde wesentlich breiter angelegt. Ein Boardmitglied sprach das Problem an, dass eine Änderung der Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden, die aufgrund einer Agendaentscheidung notwendig ist, immer noch als freiwillige Änderung des IAS 8 behandelt würde. Es schlug eine Änderung vor, um zu reflektieren, dass Agendaentscheidungen jetzt verpflichtend sind. Die stellvertretende Vorsitzende antwortete, dass dies leider die Art und Weise sei, wie IAS 8 funktioniert, da Änderungen der Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden nur durch neue oder geänderte Standards und IFRIC-Interpretationen verbindlich vorgeschrieben werden können. Sie schlug jedoch vor, mit einer Änderung zu warten, um dies zu beheben, bis IAS 8 ohnehin geöffnet wird, zum Beispiel durch eine weitere Änderung.

Entscheidungen des Boards

12 der 14 Boardmitglieder stimmten der Empfehlung des Stabs zu, das Projekt nicht weiterzuführen.

Änderungen von Bilanzierungs- oder Bewertungsmethoden — Zusammenfassung der Rückmeldungen

Agendapapier 12D

Dieses Papier reproduziert das Agendapapier 12C der Sitzung des Board vom Dezember 2018, mit Ausnahme eines der Anhänge des Papiers und der Frage an den Board.

Erörterung durch den Board

Dieses Papier wurde nicht gesondert erörtert.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.