Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Bilanzierung nach der Equity-Methode

Date recorded:

Zielsetzung und Ansatz des Projekts

Agendapapier 13

Hintergrund

Der Board hat beschlossen, ein Projekt mit begrenztem Umfang durchzuführen, um die Anwendungsprobleme innerhalb von IAS 28 zu adressieren.

Empfehlungen des Stabs

Der Stab empfahl dem Board, das Ziel des Forschungsprojekts wie folgt zu bestätigen (wie als Ergebnis der Agendakonsultation 2011 erarbeitet):

“Zu beurteilen, ob Anwendungsprobleme mit der Equity-Methode, wie in IAS 28 'Anteile an assoziierten Unternehmen und Joint Ventures' dargelegt, in Konzern- und Einzelabschlüssen durch Identifizierung und Erläuterung der Grundsätze von IAS 28 gelöst werden können.”

Der Projektansatz sollte dann wie folgt sein:

  • (i) Identifizierung von Anwendungsproblemen und Entscheidung, welche Probleme mit dem Projekt angegangen werden sollen;
  • (ii) Adressierung der Anwendungsprobleme durch Identifizierung und Erläuterung der Prinzipien, die IAS 28 zugrunde liegen. Die Identifizierung und Erläuterung der Prinzipien, die IAS 28 zugrunde liegen, wird es dem Board ermöglichen, neue Vorschriften (oder Anwendungsleitlinien) zu entwickeln, die den Standard ändern werden.

Umfang des Projekts

Der Stab empfahl, dass sich das Projekt zunächst auf identifizierte Anwendungsprobleme in Bezug auf Transaktionen zwischen einem Investor und einem assoziierten Unternehmen oder Joint Venture konzentriert.

Der Board wurde gebeten, zu einem zukünftigen Zeitpunkt über die Anwendungsprobleme zu entscheiden, die im Projekt behandelt werden sollen. Der Stab ist der Meinung, dass die angesprochenen Anwendungsprobleme darauf basieren sollten, ob sie effizient und effektiv gelöst werden können, ohne IAS 28 grundlegend umzuschreiben oder andere IFRSs zu ändern, ob sie die konsistente Anwendung von IAS 28 beeinträchtigen und wie wichtig der Sachverhalt ist.

Der Stab empfahl, die Anwendungsprobleme durch eine Änderung von IAS 28 zu lösen oder Anwendungsleitlinien hinzuzufügen, die auf den Prinzipien basieren, die IAS 28 zugrunde liegen, was den Entscheidungsnutzen von Finanzinformationen verbessert. IAS 28 hat jedoch keine klar definierten Prinzipien, weshalb es notwendig sein wird, die Prinzipien zu identifizieren und zu erklären.

Der Stab empfahl weder, dass das Projekt versucht, Lösungen für jedes Anwendungsproblem einzeln zu entwickeln, noch empfiehlt er eine grundlegende Überprüfung der Equity-Methode. Dies würde mehr Zeit und Ressourcen erfordern und könnte zu substantiellen Änderungen des Jahresabschlusses führen.

Zeitliche Planung des Projekts

Im Jahr 2015 verschob das Board die Arbeit am Projekt zur Equity-Methode, bis er die Rückmeldungen aus der Überprüfung nach der Anwendung von IFRS 11 ausgewertet hat. Die erste Phase dieser Überprüfung ist nun abgeschlossen, und eine Frage, die der Board beschlossen hat, weiter zu untersuchen, ist für die Anwendung der Equity-Methode von Bedeutung: "wie bestimmte Transaktionen zu bilanzieren sind, die zu Änderungen der Eigentumsanteile führen, die die Beziehung zwischen einem Investor und einem Beteiligungsunternehmen verändern". Der Stab schlug vor, jetzt mit der Arbeit am Projekt zur Equity-Methode zu beginnen, um die Arbeit in Bezug auf diese beiden Projekte zusammenzufassen.

Der Stab hat den Board gefragt, ob er mit seinen Empfehlungen einverstanden ist.

Erörterung durch den Board

Die Mitglieder des Boards zeigten eingeschränkte Unterstützung für die Vorschläge des Stabs. Insgesamt bestand Einigkeit über das Ziel, die Anwendungsprobleme zu lösen, und darüber, dass zur Lösung der Anwendungsprobleme die IAS 28 zugrunde liegenden Prinzipien artikuliert werden müssen. Die Mitglieder des Boards stimmten auch dem Ansatz zu, sich zunächst auf die Konzern- und Einzelabschlüsse und zu einem späteren Zeitpunkt auf die separaten Abschlüsse zu konzentrieren.

Die beiden wichtigsten Bedenken betrafen die Identifizierung und Erläuterung der Prinzipien in IAS 28 und den Umfang des Projekts.

Gegenwärtig gibt es keine Prinzipien in IAS 28, und wenn Prinzipien geschaffen werden, um den Standard nachzurüsten, kann dies zu umfassenderen Fragen führen als ursprünglich beabsichtigt, und die Ersteller müssen möglicherweise zuvor getroffene rechnungslegungsbezogene Entscheidungen neu erwägen. Es müsste eine Kosten-Nutzen-Analyse durchgeführt werden, um zu beurteilen, ob dies der beste Ansatz ist. Es wurde u.a. vorgeschlagen, die Formulierung von Prinzipien nur für die offenen Anwendungsfragen zu entwickeln.

Um die Prinzipien zu schaffen, wurde vorgeschlagen, dass es nützlich wäre, mit Investoren zu sprechen, um zu verstehen, welche Informationen sie durch die Equity-Methode erhalten. Diese Informationen würden Klarheit darüber schaffen, wie die Anwendungsprobleme gelöst werden können, da der Board verstehen würde, was mit der Equity-Methode erreicht werden soll. Es wäre auch nützlich zu verstehen, welche Informationen die Investoren in den Angaben über Joint Ventures und assoziierte Unternehmen ihrer Meinung nach nicht erhalten. Die Überprüfung von IFRS 10-12 nach der Einführung wäre eine gute Gelegenheit, Informationen zu erhalten, die bei diesem Projekt hilfreich sind.

Ein Mitglied des Boards brachte ein Anliegen von Investoren im Rahmen des Projekts zu primären Abschlussbestandteilen zur Sprache, bei dem derzeit die Vorschrift besteht, den Anteil am Gewinn/Verlust aus nach der Equity-Methode bilanzierten Beteiligungen in einer einzigen Zeile als Nachsteuerzahl auszuweisen, ihn dann aber in der Vorsteuerzahl zu aggregieren. Es kam zu dem Schluss, dass dies nicht in den Rahmen des Projekts zu primären Abschlussbestandteilen falle, und es beantragte daher, dies in dieses Projekt aufzunehmen. Darüber hinaus empfahl es dem Stab, die Stellungnahmen des Projekts zur primären Abschlussbestandteile durchzusehen, ob sie nützliche Informationen im Zusammenhang mit diesem Projekt enthalten.

Der andere Punkt, der angesprochen wurde, betraf die Anwendungsprobleme. Es kann schwierig sein, zu beurteilen, ob es möglich ist, die Anwendungsprobleme zu lösen, ohne Prinzipien zu schaffen, und daher kann es sich eher um einen iterativen als um einen sequentiellen Prozess handeln. Es kann auch dazu führen, dass bereits behandelte Anwendungsprobleme erneut aufgeworfen werden.

Man kam zu dem Schluss, dass es wichtig wäre, dass der Stab eine Durchführbarkeitsuntersuchung vornimmt, um zu beurteilen, ob dieses Projekt möglich ist, und dass diese erste Beurteilung früher als normal für diese Art von Projekt durchgeführt werden muss. Wenn man zu dem Schluss kommt, dass es durchführbar ist, dann sollte der Umfang der Arbeit beurteilt werden, um zu sehen, ob es sich um ein Projekt mit eng umrissenem oder mit größerem Umfang handelt.

Entscheidungen des Boards

Eine Mehrheit von 12 (von 13) stimmte für die Zielsetzung des Projekts. Eine Mehrheit von 11 (von 13) stimmte für den Projektansatz.

Zugehörige Themen

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.