Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Indem Sie ohne Veränderungen Ihrer Standard-Browser-Einstellung weiterhin diese Seite besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unsere Cookie Notice.
Sie können die volle Funktionalität unserer Seite mit Ihrem Browser nicht nutzen, weil Sie entweder eine alte Version von Internet Explorer verwenden oder der Kompatilitätsmodus eingeschaltet ist. Bitte prüfen Sie, ob der Kompatibilitätsmodus ausgeschaltet ist, nutzen Sie eine Version ab IE 9.0, oder verwenden Sie einen anderen Browser wie bspw. Google Chrome oder Mozilla Firefox.

Standardpflege und einheitliche Anwendung

Date recorded:

Überblick über die Sitzung

Agendapapier 12, Agendapapier 12E

In dieser Sitzung hat der Board zusätzliche Analysen und vorläufige Empfehlungen dazu erörtert, wie die in den Rückmeldungen zum Entwurf in Bezug auf latente Steuern, die sich auf Vermögenswerte und Schulden beziehen, die aus einer einzigen Transaktion entstehen, an das IFRS Interpretations Committee aufgeworfenen Fragen adressiert werden können.

Außerdem wurde das IFRIC Update vom September 2020 zu Informationszwecken zur Verfügung gestellt.

Latente Steuern, die sich auf Vermögenswerte und Schulden beziehen, die aus einer einzigen Transaktion entstehen (Vorgeschlagene Änderungen an IAS 12)

Agendapapier 12A, Agendapapier 12B, Agendapapier 12CAgendapapier 12D

Hintergrund

Im Juli 2019 veröffentlichte der Board den Entwurf ED/2019/5 Latente Steuern, die sich auf Vermögenswerte und Schulden beziehen, die aus einer einzigen Transaktion entstehen, in dem Änderungen an IAS 12 vorgeschlagen wurden. Im September 2020 präsentierte der Stab dem IFRS Interpretations Committee eine erste Analyse und vorläufige Empfehlungen, wie die in den Rückmeldungen zum Entwurf aufgeworfenen Fragen adressiert werden können.

Zweck dieser Sitzung war es, unter Berücksichtigung der auf der Septembersitzung des Committees vorgebrachten Anmerkungen zusätzliche Analysen und Empfehlungen vorzulegen.

Analyse des Stabs

Fast alle Stellungnehmenden zum Entwurf stimmten der Entscheidung des Board zu, sich mit der Bilanzierung latenter Steuern im Zusammenhang mit Leasingverträgen und Stilllegungsverpflichtungen zu befassen. Viele waren jedoch mit verschiedenen Aspekten der Vorschläge, insbesondere mit dem Vorschlag zur Deckelung, entweder nicht einverstanden oder äußerten Bedenken.

Die Stellungnehmenden, die sich gegen den Deckelungsvorschlag aussprachen, hielten die Anwendung für komplex und aufwändig, da ein Unternehmen die Werthaltigkeit jedes einzelnen latenten Steuerguthabens beim erstmaligen Ansatz für jede relevante Transaktion bewerten müsse. Außerdem wäre es unvereinbar mit den Prinzipien in den Vorschriften von IAS 12 für den Ansatz einer latenten Steuerschuld für alle zu versteuernden temporären Differenzen. Der Stab stimmte zu, dass Komplexitäten und Inkonsistenzen entstehen würden, wenn ein Unternehmen nicht in der Lage ist, die latenten Steuerforderungen vollständig anzusetzen. In diesem Fall müsste das Unternehmen die Befreiung vom Ansatz auf die nicht bilanzierte latente Steuerschuld anwenden und die temporären Differenzen, auf die die Befreiung angewendet wird, getrennt von anderen temporären Differenzen aus denselben Vermögenswerten und Verbindlichkeiten nachvollziehen. Die teilweise Anwendung der Befreiung von der Erfassung auf die latente Steuerschuld passt nicht zu anderen Umständen, in denen die Befreiung gilt, da solche Umstände für das Unternehmen je nach der Werthaltigkeit des latenten Steueranspruchs, nicht aber für die steuerlichen Merkmale der Transaktion spezifisch sind. Darüber hinaus könnte es unklar sein, wie ein Unternehmen die zu versteuernde temporäre Differenz gegenüber bestimmten abzugsfähigen temporären Differenzen bei der Beurteilung der Werthaltigkeit von latenten Steueransprüchen zuzuordnen ist und wie die Neueinschätzung von nicht bilanzierten latenten Steueransprüchen nach dem erstmaligen Ansatz zu berücksichtigen ist. In Anbetracht dessen empfiehlt der Stab, den Vorschlag zur Deckelung zu streichen.

In Bezug auf die Zuordnung von Steuerabzügen im Zusammenhang mit dem Leasingvermögenswert oder der Leasingschuld gemäß IAS 12 beschloss der Board, keine weiteren Vorschriften oder Anwendungsleitlinien dafür vorzuschlagen, wie ein Unternehmen diese Beurteilung vornimmt, da die vorgeschlagenen Änderungen dazu führen würden, dass Unternehmen latente Steueransprüche und latente Steuerschulden im Zusammenhang mit einem Leasingverhältnis unabhängig von den Steuerabzugszuordnungen bilanzieren würden. Der Stab räumt ein, dass es je nach Steuerabzugszuordnung einen Unterschied bei Ansatz und Angaben gibt, war jedoch der Ansicht, dass die Vorteile der Bereitstellung weiterer Vorschriften in diesem Bereich die potenziellen Kosten nicht aufwiegen würden und unterstützte die Entscheidung des Boards, keine weiteren Vorschriften vorzuschlagen, wie von einigen Stellungnehmenden gefordert.

Einige Stellungnehmende merkten an, dass der Anwendungsbereich des Änderungsantrags zu weit gefasst sei und somit Transaktionen erfassen könnte, die vom Board nicht berücksichtigt wurden. Einige Stellungnehmende schlugen vor, den Anwendungsbereich nur auf latente Steuern aus Leasingverträgen zu beschränken. Der Stab stimmte dem nicht zu, da der Zweck der Änderungen darin besteht, jede Transaktion zu erfassen, die bei der erstmaligen Erfassung zu gleichen und kompensierenden temporären Differenzen führt, aber nicht nur auf Leasingverhältnisse beschränkt ist. Einige vertraten die Ansicht, dass die Vorgabe, dass der Deckelungsvorschlag für Transaktionen gilt, die zur erstmaligen Erfassung "eines Vermögenswertes und einer Schuld" führen, es unklar machen könnte, ob einige Transaktionen, die mehrere Vermögenswerte und Schulden umfassen, in seinen Anwendungsbereich fallen. Der Stab vertrat die Ansicht, dass, wenn der Deckelungsvorschlag aufgehoben wird, klar sein wird, dass diese Transaktionen in den Anwendungsbereich fallen, wenn sie zu "gleichen Beträgen steuerpflichtiger und abzugsfähiger temporärer Differenzen" führen, auch wenn es sich um mehrere Vermögenswerte und Schulden handelt. Insgesamt unterstützte der Stab den derzeitigen Anwendungsbereich der vorgeschlagenen Änderungen des Boards.

In Bezug auf die Übergangsvorschriften hielten es einige für unklar, wie die Änderungen mit einigen der Übergangsvorschriften in IFRS 16 zusammenwirken. Beispielsweise beziehen sich die Änderungen auf "gleiche Beträge zu versteuernder und abzugsfähiger temporärer Differenzen", während zum Zeitpunkt der erstmaligen Anwendung von IFRS 16 der Buchwert des Leasingvermögenswertes und der Leasingschuld unterschiedlich sein könnte (wenn IFRS 16:C8(i) angewendet wurde). Der Stab empfahl dementsprechend, alle temporären Differenzen im Zusammenhang mit Leasingverhältnissen und Stilllegungsverpflichtungen zu erfassen, ohne zu beurteilen, ob diese Transaktionen zu gleichen Beträgen führen, und die temporären Differenzen rückwirkend zu Beginn der frühesten dargestellten Vergleichsperiode zu verrechnen, wobei die kumulierten Auswirkungen als Anpassung der Gewinnrücklagen zu erfassen sind. Andere waren der Ansicht, dass es schwierig sei, latente Steuern für die früheste dargestellte Vergleichsperiode zu berechnen. Der Stab unterstützte jedoch den Standpunkt, die Vergleichszahl anzupassen, da die Neubewertung entscheidungsnützliche Informationen für die Adressaten von Jahresabschlüssen liefert. Darüber hinaus könnte die rückwirkende Ermittlung von Transaktionen, die in den Anwendungsbereich der Änderungen fallen könnten, kostspielig und komplex sein. Der Stab schlug daher vor, Unternehmen die Möglichkeit zu geben, die Änderungen prospektiv auf andere Transaktionen als Leasingverhältnisse anzuwenden.

Empfehlungen des Stabs

Die Empfehlung des Stabs lautete, dass der Board Folgendes tut:

  • (a) Bestätigung seines Vorschlags, den Anwendungsbereich der Ansatzbefreiung so einzuschränken, dass sie nicht für Transaktionen gilt, die zu gleichen Beträgen steuerbarer und abzugsfähiger temporärer Differenzen führen;
  • (b) Streichung des Deckelungsvorschlags (d.h. keine Aufnahme der Vorschrift, den Ansatz einer latenten Steuerschuld auf den Umfang zu beschränken, in dem ein latenter Steueranspruch ausgewiesen wird);
  • (c) keine Zurverfügungstellung von Anwendungsleitlinien oder Beispielen, die veranschaulichen, wie ein Unternehmen bestimmt, ob sich Steuerabzüge auf den Leasingvermögenswert oder die Leasingschuld beziehen;
  • (d) Zurverfügungstellung eines erläuternden Beispiels, das die Bilanzierung latenter Steuern für Mietvorauszahlungen und anfängliche direkte Kosten erklärt;
  • (e) Vorschrift für Unternehmen, die IFRS bereits anwenden, die Änderungen zum ersten Mal anzuwenden, indem sie:
    • (i) latente Steuern für alle temporären Differenzen im Zusammenhang mit Leasingverträgen und Stilllegungsverpflichtungen zu Beginn der frühesten dargestellten Vergleichsperiode erfassen, wobei die kumulativen Auswirkungen als Anpassung des Eröffnungsbilanzsaldos der Gewinnrücklagen (oder gegebenenfalls anderer Eigenkapitalbestandteile) zu diesem Zeitpunkt ausgewiesen werden; und
    • (i) die Änderungen prospektiv auf andere Transaktionen als Leasingverhältnisse und Stilllegungsverpflichtungen anwenden (d.h. nur auf solche Transaktionen, die zu Beginn oder nach Beginn der frühesten dargestellten Vergleichsperiode eintreten); und
  • (f) Vorschrift für Erstanwender, latente Steuern für alle temporären Differenzen im Zusammenhang mit Leasingverhältnissen und Stilllegungsverpflichtungen, die zum Zeitpunkt des Übergangs auf IFRS bestehen, zu erfassen, und keine weiteren Vorschriften für Erstanwender.

Erörterung durch den Board

Die Mehrheit des Boards unterstützte die Empfehlungen des Stabs, insbesondere die Streichung des Deckelungsvorschlags, da dies, wie es hieß, unnötige Komplexität reduzieren würde.

Ein Mitglied des Boards äußerte sich besorgt darüber, dass eine Inkongruenz zwischen latenten Steuerforderungen und latenten Steuerverbindlichkeiten, die beim erstmaligen Ansatz entstehen könnten, als Aufwand im Gewinn oder Verlust ausgewiesen werden könnte. Einige Mitglieder des Boards brachten ihre Unterstützung für diesen Vorschlag zum Ausdruck, da die Inkongruenz einen wirtschaftlichen Verlust für das Unternehmen darstellt.

Einige Boardmitglieder sprachen sich für das erläuternde Beispiel aus, das die Bilanzierung latenter Steuern für Leasingvorauszahlungen und anfängliche direkte Kosten erklärt. Ein Mitglied des Boards gab an, dass ihre Unterstützung auf die potenzielle Spannung zwischen IFRS 16, der Vorauszahlungen zur Anpassung des Buchwerts eines Vermögenswerts aus dem Nutzungsrecht vorschreibt, und der Änderung zurückzuführen ist, nach der die latenten Steuern im Zusammenhang mit diesen Salden getrennt behandelt werden müssen.

Ein Mitglied des Boards befürwortete die Vorschläge, so wie sie entwickelt worden sind, äußerte jedoch die Ansicht, dass sie in der Praxis möglicherweise nicht so vorteilhaft sind.

In Bezug auf die Übergangsvorschriften stellte ein Mitglied des Boards klar, dass die Vorschrift, den kumulativen Effekt der Anwendung der Änderung als Anpassung der Gewinnrücklagen zu Beginn der frühesten Vergleichsperiode zu erfassen, keine Probleme für Unternehmen aufwerfen würde, die sowohl lokal mit einer Vergleichsperiode als auch in den USA mit zwei Vergleichsperioden berichten. Der Stab stimmte zu, dass jegliche Probleme sehr selten auftreten würden, da sie sich daraus ergeben würden, dass das Unternehmen in der ersten der beiden Vergleichsperioden ein teilweise abzugsfähiges Leasingverhältnis eingeht. Angesichts der Tatsache, dass Leasingverträge dieser Art nicht häufig abgeschlossen werden, wurde das Risiko von Komplikationen aufgrund dieser Problematik als wahrscheinlich selten angesehen.

Entscheidungen des Boards

12 Mitglieder des Boards stimmten für die Empfehlungen (a) - (d) des Stabs wie oben beschrieben.

13 Mitglieder des Boards stimmten für die Empfehlungen (e) - (f) des Stabs wie oben beschrieben.

Correction list for hyphenation

These words serve as exceptions. Once entered, they are only hyphenated at the specified hyphenation points. Each word should be on a separate line.